Krieg gegen die Ukraine Ehemaliges Pflegeheim in Magdeburg wird Unterkunft für Geflüchtete

Ukrainische Kriegsflüchtlinge ziehen in Magdeburg aus den Messehallen aus und werden in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht. Wie die Stadt mitteilte, wird dafür das "Haus Budenberg" im Stadtteil Buckau hergerichtet. Dort werden die ersten Flüchtlinge bereits zu Ostern erwartet.

Ein Wagen der Krisenintervention steht vor dem "Haus Budenberg".
Magdeburg: In das "Haus Budenberg" ziehen bald Flüchtlinge aus der Ukraine ein. Bildrechte: dpa

Ein ehemaliges Alten- und Pflegeheim in Magdeburg bereitet sich auf neue Bewohner vor. Aber statt Senioren sollen im "Haus Budenberg" künftig Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine untergebracht werden. Außerdem sollen in einem leerstehenden Schulgebäude neben dem gerade sanierten Editha-Gymnasium rund 300 Plätze als Gemeinschaftsunterkunft hergerichtet werden. Dort soll perspektivisch auch die zentrale Anlaufstelle der Stadt für die Kriegsflüchtlinge angesiedelt werden.

Einzug in "Haus Budenberg" startet zu Ostern

Der Wohnraum im "Haus Budenberg". Das ehemalige Alten- und Pflegeheim war zu einer Unterkunft für Geflüchtete aus der Ukraine hergerichtet worden
Das ehemalige Alten- und Pflegeheim "Haus Budenberg" ist zu einer Unterkunft für Geflüchtete aus der Ukraine hergerichtet worden. Bildrechte: dpa

Vom kommenden Osterwochenende an sollen die Menschen vom Messegelände in das "Haus Budenberg" umziehen, wie die Stadt mitteilte. 40 Räume wurden demnach in dem ehemaligen Pflegeheim mit der Hilfe von Ehrenamtlichen hergerichtet. Insgesamt halten sich den Angaben zufolge derzeit 3.692 Menschen aus der Ukraine in der Landeshauptstadt auf.

Vermittlung von Wohnungen an Geflüchtete

Darüber hinaus läuft den Angaben zufolge die Vermittlung von Ukrainerinnen und Ukrainern in Wohnungen, die sie selbst oder die Stadtverwaltung für sie anmieten. Bis zum Wochenbeginn seien schon rund 330 Mietverträge für diejenigen zustande gekommen, die aus verschiedenen Gründen nicht selbstständig einen solchen Vertrag abschließen konnten. Zudem wurden laut Stadt vom Sozial- und Wohnungsamt 1.230 Mietverträge geprüft sowie 1.193 davon bewilligt.

Mehr zum Thema "Ukrainische Flüchtlinge in Magdeburg"

dpa, MDR (Gero Hirschelmann)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 13. April 2022 | 08:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einem Kind mit Kopfhörern und einem radioaktiven Zeichen. 1 min
Bildrechte: MDR/pixabay, IMAGO
1 min 18.08.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 18. August aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur einer Minute. Präsentiert von MDR-Redakteurin Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Do 18.08.2022 18:00Uhr 01:20 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-achtzehnter-august-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video