Waffen- und Drogenfunde Drei Verdächtige nach Drogenrazzia in Magdeburg in U-Haft

Nach der Drogenrazzia in Magdeburg sitzen drei Verdächtige in Untersuchungshaft. Bei dem Einsatz stellte die Polizei Drogen im Wert von 150.000 Euro und mehrere scharfe Waffen sicher – darunter auch ein ein vollautomatisches Sturmgewehr.

Sechs Päkchen, in denen weißes Pulver ist, liegen auf einem Tisch.
Sichergestellte Drogen bei der Razzia. Bildrechte: Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt

Nach der Drogenrazzia am Freitagabend in Magdeburg sitzen drei Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Wie die Polizei mitteilte, beantragte die Staatsanwaltschaft gegen einen 27-Jährigen, einen 35-Jährigen und einen 19-Jährigen Haftbefehle. Ein vierter Mann wurde wieder freigelassen, da gegen ihn kein dringender Tatverdacht vorlag.

Drogen im Wert von 150.000 Euro

Nach Aussagen der Polizei gelang ihr mit dem Einsatz ein Schlag gegen den Drogenhandel am Hasselbachplatz. Im Zuge der Razzia seien mehrere Kilogramm Drogen im Wert von rund 150.000 Euro und mehrere zehntausend Euro Bargeld sichergestellt worden.

Außerdem fand die Polizei mehrere scharfe Waffen – darunter auch ein vollautomatisches Sturmgewehr mit Munition und ein Abschussgerät für Sprenggranaten.

Wohnungstür gesprengt

Der Einsatz fand am Freitagabend an zwei Orten in Magdeburg gleichzeitig statt. Nach Angaben der Polizei wurde der Zugriff langfristig durch die Ermittlungsabteilung des Landeskriminalamtes geplant und vorbereitet. Insgesamt seien mehr als 60 Beamte beteiligt gewesen.

Weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Verdächtigen bewaffnet sind, war auch ein Spezialeinsatzkommando vor Ort. In einem der Gebäude mussten die Beamten eine Wohnungstür aufsprengen – verletzt wurde dabei niemand.

Quelle: MDR/fl

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 23. Juni 2019 | 09:00 Uhr

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt