Nach sechs Monaten Züge fahren wieder über Elbbrückenzug in Magdeburg

Nach sechsmonatigen Bauarbeiten kann der Bahnverkehr über den Elbbrückenzug in Magdeburg wieder uneingeschränkt rollen. Bund und Bahn haben knapp 30 Millionen Euro in die Sanierung investiert.

 Blick auf das Portal einer Eisenbahnbrücke mit alten und neuen Betonfundamenten
Die Brücke über die Elbe ist für Züge wieder uneingeschränkt nutzbar. Bildrechte: MDR/André Plaul

Die Bauarbeiten am Elbbrückenzug in Magdeburg sind nach sechs Monaten soweit abgeschlossen, dass der Bahnverkehr wieder ohne Einschränkungen rollen kann.

Damit endeten die seit März laufenden Sperrungen der wichtigen Elbüberquerung planmäßig, teilte die Deutsche Bahn mit. "Die viel befahrene Herrenkrugbrücke musste nach 40 Jahren ununterbrochener Nutzung umfassend saniert werden", erklärt die Leiterin "Projekte Magdeburg", Ute Göldner. Nun sei die Brücke bereit für weitere Jahrzehnte Bahnbetrieb.

Bund und Bahn investieren fast 30 Millionen Euro

Über den 680 Meter langen Brückenzug über die Stromelbe und das Elbflutgelände verlaufen die Bahnstrecken von Magdeburg nach Berlin und nach Dessau. Auch Güterverkehr rollt über die Brücke.

In das Vorhaben haben der Bund und die Deutsche Bahn den Angaben zufolge fast 30 Millionen Euro investiert. Bis Ende des Jahres soll die Baustelle beräumt und renaturiert werden.

Die Sanierung der Brücke in Zahlen

Über 2.200 Brückenbalken, auf denen die Schienen befestigt sind, sollten nach Angaben der Bahn ausgetauscht werden. Auch die Brückenpfeiler und die Oberleitungsanlage wurden erneuert. Die Farbe auf der rund 1.800 Quadratmeter großen Brückenoberfläche wurde nach Angaben der Bahn zuerst per Sandstrahl entfernt und dann neu aufgetragen. Dafür wurde die Brücke aus Umweltschutzgründen mit einer Schutzhülle eingehaust.

MDR, dpa/Max Schörm

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | MDR SACHSEN-ANHALT | 09. Oktober 2021 | 05:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt