Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Das Unternehmen Solvay hat einen Maßnahmenkatalog präsentiert, um zukünftig zu verhindern, dass wieder giftige Stoffe austreten. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Schöning

BernburgNach Fischsterben: So will Solvay zukünftig Havarien verhindern

von MDR SACHSEN-ANHALT

Stand: 19. August 2022, 08:48 Uhr

Angler haben in der Saale bei Bernburg in Sachsen-Anhalt tausende tote Fische entdeckt. Ursache ist möglicherweise eine Havarie in einem Unternehmen. Die Firma hat nun einen umfangreichen Maßnahmenkatalog präsentiert, um einen solchen Unfall in Zukunft ausschließen zu können.

Die Firma Solvay in Bernburg hat einen Maßnahmenkatalog vorgelegt, mit dem zukünftig verhindert werden soll, dass wieder giftige Stoffe in die Saale gelangen. Das Landesverwaltungsamt in Halle prüft derzeit den Maßnahmenplan.

Solvay: 12 Punkte für mehr Sicherheit

Insgesamt zwölf Punkte sollen dafür sorgen, dass Giftstoffe nicht austreten. Dazu zählt, dass die defekten Rohre abgedichtet werden. Das gesamte Rohrsystem soll auf Dichtigkeit überprüft werden. Geprüft wird, ob eine bessere Beleuchtung zukünftig dafür sorgen könnte, dass Schäden schneller auffallen. Außerdem wird geschaut, ob das "Regenwasserkanalnetz in dem betroffenen Bereich" optimiert werden kann.

Ebenfalls geprüft wird, ob ein "Regenwasserpufferbehälter für Notfälle" installiert wird. Das Landesverwaltungsamt hält eine "technische Rückhaltemaßnahme" für "zwingend erforderlich".

Technische Störung: Giftige Sole gelangt in Saale

In der vergangenen Woche soll es in der Soda-Fabrik des Bernburger Werkes zu einer technischen Störung gekommen sein. Dabei sei ammoniakalische Sole ausgetreten und rund "10 Kubikmeter" in die Saale gelangt, teilte das Unternehmen den Behörden mit. Die defekte Rohrleitung sei umgehend außer Betrieb genommen und der Austritt von Sole gestoppt worden.

Ammoniakalische Sole ist flüssig und wird zur Produktion von Soda benötigt. Soda wird für die Fertigung von Glas und Reinigungsmitteln verwendet. Die Behörden wurden nach Angaben des Anglerverbandes und des Unternehmens eingeschaltet. Solvay stehe im Kontakt mit der Wasserschutzpolizei und dem Umweltamt des Salzlandkreises.

Mehr zum Thema

MDR (Hannes Leonard), dpa

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 19. August 2022 | 07:30 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen