Fünfte Jahreszeit im Hochsommer So feiern die Narren in Gatersleben mitten im Sommer Karneval

Tom Gräbe
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel

"Wir können auch im Sommer!" – Das haben sich die Narren des Gatersleber Carnevalsclubs gedacht und einen Umzug organisiert. Am Samstag zogen sie mit Kamelle und Stimmungsmusik durch den Ort. Für sie war es ein Anlass, wieder etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen. Eine Reportage.

Mit Umzügen von Karnevalsvereinen verbinde ich die Stimmung der dunklen Jahreszeit, das Frieren bei Eiseskälte im viel zu dünnen Kostümen, großes Helau und Konfetti im Nacken. Ganz anders ist das am Samstag in Gatersleben im Salzlandkreis. Stimmungsmusik schallt zwar auch von den geschmückten Wagen herunter. Eine Tanzgruppe ist unterwegs. Aber: Am frühen Nachmittag herrschen schweißtreibende Temperaturen auf dem Sammelplatz.

Vereinspräsidentin Marita Nix drückt mir zwei Anstecker in die Hand. Darauf steht: "Die Session 2020/2021, war voll für‘n Arsch." Und: "Wir können auch im Sommer!". Eingefasst von einem Jecken und einer grimmig dreinblickenden Karikatur des Corona-Virus.

Karneval gab es in diesem Jahr quasi gar nicht. Umzüge, Schunkeln im Saal – das war alles undenkbar. Und jetzt ist die Zeit bis zum 11.11. noch lang. Zu lang für den Gatersleber Carnevalsclub. "Wir wollen den Leuten zeigen, dass wir noch leben und die Leute Spaß haben", erzählt Vereinspräsidentin Nix. Deshalb haben sie den Umzug organisiert.

Keine Narrenkappen, keine Orden

Weil gerade keine Karnevalssession ist, bleiben die Narrenkappen im Schrank. Orden tragen die Karnevalisten auch nicht beim Sommerumzug. "Ganz locker und leger" geht es hier zu. Mancher ist auch in kurzer Hose unterwegs. In der Sommerhitze ist das keine schlechte Idee.

Verschoben wegen Corona Gatersleben feiert Karneval im Hochsommer

Karnevalsumzug mit mehreren geschmückten Traktoren
Mit Luftballons geschmückte Traktoren, Umzugswagen und laute Stimmungsmusik: So zogen die Jecken des Gatersleber Carnevalsclubs am Samstag durch die Straßen. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe
Karnevalsumzug mit mehreren geschmückten Traktoren
Mit Luftballons geschmückte Traktoren, Umzugswagen und laute Stimmungsmusik: So zogen die Jecken des Gatersleber Carnevalsclubs am Samstag durch die Straßen. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe
Drei Frauen im Karnevalskostüm
Unter dem Motto „Wir können auch im Sommer!" holten sie nach, was wegen Corona lange nicht möglich war. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe
Karnevalsumzug durch Gatersleben
"Wir wollen den Leuten zeigen, dass wir noch leben und die Leute Spaß haben", so die Vereinspräsidentin Marita Nix. Deshalb habe der Verein den Umzug organisiert. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe
Die Stimmung war ausgelassen, spontane Tanzeinlagen am Straßenrand inklusive. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe
Zwei Männer im Karnevalskostüm
Trotz der hohen Temperaturen war der Zeremonienmeister prächtig gekleidet.

MDR/Tom Gräbe, Sarah Peinelt
Bildrechte: MDR/Tom Gräbe
Alle (5) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 18. Juli 2021 | 11:20 Uhr

Dennoch: Haltung ist wichtig. Der Zeremonienmeister ist in einem so prächtigen wie dicken Mantel unterwegs. Noch schwitze er nicht. Aber das werde schon noch kommen, sagt er.

"In diesen verkehrten Zeiten gibt’s auch verkehrten Karneval", höre ich hier noch. Dann setzt sich der Umzug in Bewegung. Aufwärmzeit, um in Stimmung zu kommen, brauchen sie hier fast gar nicht. Karneval-Hits dröhnen aus den Boxen, Familien stehen vor ihren Häusern. Einer der Zuschauer beobachtet in Badehose den Zug durchs Dorf. Im Winter würde das fast als Kostüm durchgehen, denke ich. Jetzt, im Sommer, ist es Freizeitkleidung am Pool im Garten.

"Wir haben’s vermisst!"

Spaß haben alle hier. "Man soll auch mal zwischendurch feiern, gerade in der heutigen Zeit", höre ich von einem bestens gelaunten Besucher mit Strohhut und Hawaiihemd. Am Straßenrand gibt es spontane Tanzeinlagen. Kamelle fliegen herum, jedoch nur Bonbons und keine Schokolade. Die würde wahrscheinlich schmelzen. "Es wurde Zeit, wir haben’s vermisst", sagt ein Narr im Zug. Wie Karneval sei das, "nur mit Sonne."

Man muss die Feste eben feiern, wie sie fallen. Und natürlich, weil es gerade geht. Das ist mein Eindruck beim Umzug. Nach ein paar hundert Metern steht mir der Schweiß auf der Stirn. Der Zeremonienmeister läuft in seinem dicken Mantel weiter vorneweg. Er hat Wasser dabei. Das sind die Herausforderungen eines Umzugs im Hochsommer.

Schräg, aber schön

Trotzdem haben die Jecken vom Karnevalsverein wieder gemeinsam etwas auf die Beine gestellt. Einen Sommerumzug eben. Die Zeit bis zum 11.11. wird dann auch nicht so lang sein. Bis dahin bleiben die Narrenkappen und die Orden im Schrank. Schließlich muss trotz der guten Laune alles seine Ordnung haben und Traditionen gewahrt bleiben.

Ein bisschen schräg war der Umzug im Sommer schon irgendwie. Aber gerade deshalb zog dann doch ein bisschen Karnevalsgefühl mit durchs Dorf. Über die Stränge schlagen, den Alltag sein lassen. Darum geht’s ja normalerweise auch in der Fünften Jahreszeit. Und in Gatersleben haben sie das schon allein mit der Auswahl dieses Sommer-Termins geschafft. Und: Es war auch mal schön, nicht frierend am Straßenrand zu stehen, um das bunte Treiben zu beobachten. Die Narren aus Gatersleben, die können eben auch im Sommer.

Über den Autor Tom Gräbe arbeitet seit 2014 für MDR SACHSEN-ANHALT - als Reporter für den Salzlandkreis und ist daher sehr viel von Aschersleben, Staßfurt, Egeln bis zur Stadt Seeland unterwegs. Aufgewachsen ist er in Aschersleben. Zu seinen Lieblingsorten in Sachsen-Anhalt gehören die Seen um Plötzky, der Harz und die ruhigen Ecken im Ascherslebener Stadtpark.

MDR/Tom Gräbe, Sarah Peinelt

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | MDR SACHSEN-ANHALT | 18. Juli 2021 | 11:20 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Salzlandkreis, Magdeburg, Börde und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt