Spektakuläre Anlieferung Neue Brücke zur Schleuse in Bernburg kommt per Boot

Die alte Brücke zur Schleuseninsel in Bernburg hat nach 80 Jahren ausgedient und wird ersetzt. Am Mittwoch ist die neue Brücke von der Werft in Roßlau auf die Reise gegangen. Spätestens am Wochenende soll sie vor den Augen vieler Zuschauerinnen und Zuschauer installiert werden.

Eine türkisfarbene Brücke steht in einer Halle
Die neue Brücke zur Schleuseninsel in Bernburg ist nach etwa einem halben Jahr Bauzeit fertig. Sie ist rund 27 Meter lang und wiegt fast 120 Tonnen. Bildrechte: Roßlauer Schiffswerft GmbH&Co.KG

Der Pegel der Saale stimmt und so ist am Mittwoch die neue Brücke für die Schleuse in Bernburg auf die Reise gegangen – per Boot. Die rund 27 Meter lange Brücke war innerhalb eines halben Jahres in der Werft in Roßlau gebaut worden.

"Wenn eine Brücke komplett in der Werft gebaut wird, ist die Qualität am höchsten", sagte Ingenieur Rüdiger Richter vom zuständigen Wasserstraßen-Neubauamt MDR SACHSEN-ANHALT. Der Transport ist dann aber eine Herausforderung.

Eine türkisfarbene Brücke steht in einer Halle
Die neue Brücke wurde auf ein Ponton verladen und per Schiff nach Bernburg gebracht. Bildrechte: Roßlauer Schiffswerft GmbH&Co.KG

Transport per Schiff

Die knapp 120 Tonnen schwere Brücke musste an der Werft von zwei Kränen auf ein Ponton verladen werden. Ein Schub-Schiff transportierte dann die schwimmende Brücke von Roßlau über die Elbe bis zur Saalemündung und über Calbe nach Bernburg. Am Mittwochnachmittag kam sie an der Schleuseninsel an.

"Die Kollegen vor Ort haben berichtet, dass, wenn alles gut läuft, die Brücke bereits am Freitag eingeschoben wird. Das entscheidet sich jedoch erst sehr kurzfristig direkt vor Ort", sagte Rüdiger Richter, der beim Wasserstraßen-Neubauamt für Brücken und Wehre zuständig ist. Die neue Brücke ist notwendig, weil die bisherige nach 80 Jahren ausgedient hat.

eine graue Brücke in einer Schleuse mit grünen Pfeilern
Die alte Brücke an der Schleuse soll bis Anfang 2022 abgebrochen werden. Bildrechte: WNA Magdeburg

Installation am Wochenende

"Die Installation der neuen Brücke könnte auch viele Zuschauer anziehen: Sie muss nun auf dem schwimmenden Ponton um 90 Grad gedreht und dann 'hoch gestapelt' werden", so Richter. Eigentlich würde die Brücke mit einem Kran auf eine Höhe von mehr als fünf Metern angehoben werden, doch an der Schleuseninsel ist nicht genug Platz dafür. Und so werden die fast 120 Tonnen hydraulisch vom Ponton angehoben, Stapelhölzer untergelegt und auf die Höhe gebracht, auf der sie dann letztlich auch liegen soll.

Wenn die neue Brücke installiert ist und die Fahrbahn angepasst wurde, kann die alte Brücke gleich daneben abgebrochen werden. Voraussichtlich Anfang kommenden Jahres sollen alle Arbeiten beendet sein. Bis dahin dürfen nur diejenigen die Brücke nutzen, die auf der Insel wohnen oder arbeiten. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund vier Millionen Euro.

MDR/Kerstin Koretz, Luise Kotulla

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 27. Oktober 2021 | 15:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Salzlandkreis, Magdeburg, Börde und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt