#MDRklärt Darum haben Spätis so lange geöffnet

Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Spätshop von außen im Dunkeln.
Spätshops sind oft die letzte Rettung, wenn man nachts oder am Wochenende noch etwas kaufen will. Aber warum dürfen sie dann öffnen, wenn andere Läden geschlossen haben müssen? Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk/Imago
Grafik von einem Kiosk.
Verkaufsstellen sind Ladengeschäfte aller Art, die Waren verkaufen. Das dürfen sie werktags zwischen 0 und 24 Uhr sowie samstags zwischen 0 und 20 Uhr. Also am Sonntag z.B. nicht. Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Grafik von einem Restaurant.
Gaststätten sind Orte, an denen Speisen und Getränke verkauft und direkt vor Ort verzehrt werden. Darüber hinaus dürfen Gaststätten als Nebenleistung Getränke oder Speisen, Flaschenbier, alkoholfreie Getränke sowie Tabak- und Süßwaren zum Mitnehmen verkaufen – und das außerhalb normaler Öffnungs- und Sperrzeiten. Das erlaubt das Gaststättengesetz des Landes Sachsen-Anhalt. Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Grafik von einem Laden.
Spätis gelten als sogenannte "Mischbetriebe": Sie sind teils als Verkaufsstelle, teils als Gaststättengewerbe angemeldet. Letzteres erlaubt ihnen somit, auch spät nachts und das gesamte Wochenende geöffnet zu haben und ihre Waren zu verkaufen. Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (5) Bilder anzeigen

Mehr aus Sachsen-Anhalt