09.02.2021 | Sachsen-Anhalt am Morgen Der Schneefall lässt nach – die Probleme auf Straßen und Schienen bleiben

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Der Morgenticker zum Nachlesen: Der Schneefall lässt in Sachsen-Anhalt langsam nach, die Probleme allerdings bleiben – auf Straßen wie auch auf Schienen. Der Winterdienst ist im Dauereinsatz. Zudem ist es frostig kalt draußen.

Ein Räumfahrzeug beseitigt auf der Autobahn 2 die Fahrbahn vom Schnee.
Der Winterdienst hat alle Hände voll zu tun. Bildrechte: dpa

Das Wichtigste zum Wetter

Was heute Morgen außerdem wichtig ist

10:58 Uhr | Vorsicht vor Dachlawinen!

Eiszapfen hängen an einer Laterne.
Nach dem Schnee kommt das Eis: In der kommenden Nacht können die Temperaturen in Sachsen-Anhalt auf bis zu -20 Grad stürzen. Bildrechte: MDR/Christoph Dziedo

Schon gestern warnte der Landkreis Wittenberg: Passen Sie bitte auch auf, wenn Sie zu Fuß unterwegs sind. Von Dächern in dicht besiedelten Straßen könnten Eiszapfen und Schnee von den Dächern stürzen. Das gilt auch überall sonst in Sachsen-Anhalt. Vorsicht ist geboten - auch in Magdeburg, wo Anwohnerinnen und Anwohner vor Dachlawinen warnen.

Schild auf Fußweg warnt vor Dachlawinen
Vorsicht vor Dachlawinen! Bildrechte: MDR/Stephan Schulz

Passen Sie also alle bitte schön auf sich auf. Und genießen Sie, wenn möglich, die schönen Seiten dieses schneereichen Dienstags – beim Rodeln, Skilaufen in der Stadt oder einer ausgiebigen Schneeballschlacht.

Allen, die davon nur träumen können und im Stau stehen, sage ich: Halten Sie durch, kommen Sie gut an Ihr Ziel. MDR SACHSEN-ANHALT informiert Sie jetzt nach Ende des Morgentickers hier über alles Wichtige aus dem Land, die aktuellen Verkehrsmeldungen finden Sie stets hier.

Machen Sie es gut und bis morgen!

10:44 Uhr | SPD: Polizei in Sachsen-Anhalt braucht zu lange zum Einsatzort

Sachsen-Anhalts Polizei ist nach Einschätzung der SPD-Landtagsfraktion weiterhin zu langsam. Das kritisiert deren innenpolitischer Sprecher Rüdiger Erben. Erben sagte MDR SACHSEN-ANHALT, vor allem in den Großstädten Halle und Magdeburg sowie in dicht besiedelten Landkreisen seien die "Einsatzreaktionszeiten" zu lang. Der Landtagsabgeordnete beruft sich auf Zahlen des Innenministeriums, wonach die Polizei im vorigen Jahr durchschnittlich knapp 25 Minuten gebraucht hat, um am Einsatzort zu sein. Die Zahlen liegen MDR SACHSEN-ANHALT vor. Bei erheblicher Gefahr, einer Straftat von erheblicher Bedeutung oder einem flüchtigen Täter benötigte die Polizei demnach im Schnitt 16,5 Minuten.

10:33 Uhr | Gegen das Eis: Schweres Gerät auf dem Mittellandkanal

Schweres Gerät heute Morgen auf Mittellandkanal: Zwischen Wolfsburg und Magdeburg sind schwere Eisbrecher unterwegs. Ohne sie könnten die Binnenschiffe wohl kaum aus Häfen und Anlegestellen herauskommen. Teilweise ist die Eisdecke nach Schilderungen eines MDR-Reporters mehr als zehn Zentimeter dick.

Eisbrecher auf dem Mittelkanal aus der Vogelperspektive
Auf dem Mittellandkanal sind seit der Nacht Eisbrecher unterwegs. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

10:24 Uhr | Mülltonnen bleiben womöglich stehen

In Magdeburg weist die Stadt auf mögliche Verzögerungen bei der Müllabfuhr hin. Grund ist – na klar – die Wetterlage. Die Stadt ruft die Magdeburgerinnen und Magdeburger auf, die Zugänge zu den Abfallbehältern freizuräumen. Sperrmüll wird später abgeholt.

10:15 Uhr | Die Lage auf den Straßen: Viele Staus auf rutschigen Autobahnen

Zeit für ein Update von den Straßen: Noch immer gibt es in weiten Teilen Sachsen-Anhalts Behinderungen durch Schneeglätte, Schneeverwehungen und querstehende Fahrzeuge. Das heißt: Es klemmt an vielen Stellen gewaltig. Die aktuellsten Meldungen wieder hier:

  • Autobahn 2, Richtung Berlin: Zwischen Marienborn/Helmstedt und Alleringersleben gibt es nach mehreren Unfällen Stau, Sie brauchen eine Stunde länger.
  • Autobahn 2, Richtung Hannover: Zwischen Magdeburg-Zentrum und Alleringersleben ebenfalls Stau, dort brauchen Sie eine Stunde und 15 Minuten länger.
  • Autobahn 9, Richtung Berlin: Die Strecke zwischen Vockerode und Coswig ist nach einem Lkw-Unfall weiterhin gesperrt, aktuell staut es sich bis Thurland. Behinderungen gibt es auch in der Gegenrichtung.
  • Autobahn 14, Richtung Magdeburg: Zwischen Löbejün und dem Kreuz Magdeburg gibt es Stau und stockenden Verkehr.
  • Autobahn 36, Richtung Braunschweig: Zwischen Heimburg und Wernigerode-Mitte gibt es Behinderungen wegen Bergungsarbeiten.
  • Autobahn 38, Richtung Göttingen: Zwischen Bad Lauchstädt und Roßla gibt es Stau wegen Eisglätte. Sie brauchen eine Dreiviertelstunde länger.
  • Autobahn 71, Richtung Sangerhausen: Am Dreieck Südharz ist die Überfahrt zur A38 Richtung Leipzig wegen eines querstehenden Lasters blockiert.
  • Bundesstraße 80, Richtung Lutherstadt Eisleben: Die Strecke ist zwischen Halle-Neustadt und der A143 wegen liegengebliebener Lkw gesperrt, dadurch Stau bis Zollrain.
  • Bundesstraße 89: Zwischen Stendal und dem Abzweig Borstel gibt es Behinderungen nach einem Unfall.
  • Bundesstraße 86: In Mansfeld ist die Ortsdurchfahrt wegen Schneeverwehungen und querstehender Laster aktuell gesperrt.

09:57 Uhr | Liebe Internetkäufer: Wie wär's mit ein bisschen Schnee?

Den Schnee einfach mal genießen und entschleunigen – dafür plädiert René Milaeger aus Wernigerode. Und hat die weiße Pracht kurzerhand zum Verkauf bei ebay angeboten. Der Dienst hat die Anzeige aber gelöscht. So oder so sagt der Malermeister aus Wernigerode: Genießt bei allen Problemen auf den Straßen die schneereiche Zeit!

09:45 Uhr | Update: Heute doch keine Landespressekonferenz

Sachsen-Anhalts Landesregierung wollte heute eigentlich bekanntgegeben, mit welchen Forderungen sie in die Bund-Länder-Beratungen zur weiteren Corona-Politik geht. Für den Nachmittag war eine Pressekonferenz anberaumt. Die ist nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT nun aber abgesagt – weil die Regierung nach eigenen Angaben keine unzuverlässigen Antworten geben will. Noch sei unklar, wie es im Bund weitergeht.

09:32 Uhr | Städte- und Gemeindebund mahnt korrekte Impfreihenfolge an

Der Städte- und Gemeindebund hat die Einhaltung der angeordneten Impfreihenfolge angemahnt. Hintergrund sind mehrere Verstöße dagegen, auch in Sachsen-Anhalt. Für Bürgermeister sei es ratsam, sich zurückzuhalten, wenn sie nicht zur ersten Gruppe gehörten, sagte Verbandschef Gerd Landsberg dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Halles Oberbürgermeister Wiegand und zehn Stadträte waren vorzeitig geimpft worden, obwohl sie nicht zur ersten Prioritätsgruppe zählen. Auch in mindestens drei weiteren Landkreisen Sachsen-Anhalts gab es entsprechende Impf-Verstöße. Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Grimm-Benne hält deshalb dienstrechtliche Konsequenzen für nötig.

09:17 Uhr | Uniklinik Magdeburg verlängert Schnelltest-Angebot

Corona Schnelltests liegen auf einer schwarzen Unterlage.
Die Schnelltests sind ähnlich unangenehm wie ein PCR-Test – liefern aber ein schnelleres Ergebnis. (Symbolbild) Bildrechte: images/photothek

In Magdeburg verlängert die Uniklinik das Angebot, sich per Schnelltest kostenlos auf das Coronavirus testen zu lassen. Die Klinik rief die Menschen in der Stadt auf, das Angebot großzügig zu nutzen. Es helfe dabei, mögliche Infektionsketten zu unterbrechen. Seit Mitte Januar hätten rund 2.500 Menschen in der Stadt einen Schnelltest im Zentrum gemacht, hieß es. 1,5 Prozent der Ergebnisse seien positiv ausgefallen.

Schnelltest in Magdeburg: So funktioniert's

  1. Wer keine Lust auf warten hat, bucht online einen Termin im Corona-Schnelltestzentrum in Magdeburg-Nord.
  2. Vor Ort füllen Sie einen Zettel mit persönlichen Angaben aus, bekommen einen Barcode (der ist später relevant fürs Testergebnis).
  3. Geschultes Personal nimmt einen Abstrich. Sie warten etwa 20 Minuten an der frischen Luft. Dann ist das Ergebnis da. Das Angebot ist kostenlos.

08:56 Uhr | CDU-Landesliste: Frauen Union begehrt auf

Das Logo der CDU
Innerhalb der CDU gibt es Unstimmigkeiten über die Besetzung der Landesliste zur Landtagswahl. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Frauen in der CDU Sachsen-Anhalt begehren gegen den bisherigen Plan des Landesvorstands auf, erst auf dem 15. Platz der Landesliste eine Frau für die Landtagswahl im Juni ins Rennen zu schicken. In einer heute Morgen verbreiteten Mitteilung kritisiert die Chefin der Frauen Union (FU), Sabine Wölfer, in keinem anderen Bundesland sei der Kampf um die Besetzung von Frauen auf Landeslisten so kräftezehrend wie in Sachsen-Anhalt. Wenn sich die CDU wie beschlossen als moderne, zukunftsweisende Partei öffnen wolle, brauche es mehr Frauen in politischen Ämtern. Die Frauen Union hat deshalb eine eigene Landesliste aufgestellt – auf der Frauen und Männer paritätisch vertreten sind.

Heute Abend tagt der Landesvorstand. Dabei soll es auch um die Frage gehen, ob die Partei dem Vorschlag der Börde-CDU folgt, den zweiten Platz der Landesliste mit Eileen Koch zu besetzen. Das hatte zuletzt Ex-Landeschef Holger Stahlknecht forciert.

08:38 Uhr | Nahverkehr in Magdeburg: Busse fahren – mit Einschränkungen

Ein Blick zum Nahverkehr: In Magdeburg fahren die Buslinien N1 bis N8 im Notverkehr. Wie die Verkehrsbetriebe eben auf Twitter mitteilten, gibt es örtlich aber Umleitungen. Linie N4 fährt den Eichplatz beispielsweise wegen zu viel Schnees nicht an, auf Linie N5 in Richtung Alter Markt werden die Haltestellen Hermann-Gieseler-Halle, Kleisstraße, Wilhelm-Külz-Ring, Arndtstraße, Westring und Eisnerstraße nicht bedient.

08:25 Uhr | Schnee satt: Probleme auf Autobahnen und Bundesstraßen

Aus aktuellem Anlass ein weiterer Blick auf die Straßen in Sachsen-Anhalt. Wenn Sie heute Morgen mit dem Auto unterwegs sein müssen, sollten Sie folgende Meldungen kennen:

  • Autobahn 2, Richtung Berlin: Zwischen Marienborn/Helmstedt und Bornstedt Stau und stockender Verkehr nach einem Unfall. Sie brauchen 20 Minuten länger.
  • Autobahn 2, Richtung Hannover: Zwischen Magdeburg-Zentrum und Alleringersleben Stau. Sie brauchen eineinhalb Stunden länger.
  • Autobahn 9, Richtung Berlin: Die Strecke bleibt zwischen Vockerode und Coswig nach einem Lkw-Unfall bis voraussichtlich 9:30 Uhr gesperrt. Aktuell Stau bis Dessau-Ost. Auf der Umleitung über die Bundesstraße 187 zwischen Roßlau und Coswig (Anhalt) ebenfalls Stau.
  • Autobahn 14, Richtung Dresden: Die Abfahrt Staßfurt ist wegen liegengebliebener Fahrzeuge gesperrt.
  • Autobahn 38, Richtung Göttingen: Zwischen Schafstädt und Allstedt gibt es Stau. Sie brauchen 20 Minuten länger.
  • Bundesstraße 71, Magdeburger Ring: Zwischen Damaschkeplatz und Hauptbahnhof ist die rechte Spur nach einem Unfall dicht.
  • Bundesstraße 80, Richtung Lutherstadt Eisleben: Die Strecke ist zwischen Halle-Neustadt und der A143 wegen liegengebliebener Lkw gesperrt, dadurch Stau bis Zollrain.
  • Bundesstraße 88, Naumburg-Jena: Zwischen Neujanisroda und Leislau ist die Strecke wegen liegengebliebener Lkw gesperrt.
  • Bundesstraße 86: In Mansfeld ist die Ortsdurchfahrt wegen Schneeverwehungen und querstehender Laster aktuell gesperrt.

08:12 Uhr | Impfzentren im Land bekommen neues Vakzin

Eine Spritze ist vor den Logos der Unternehmen Sanofi, Biontech, Pfizer, AstraZeneca, Curevac, Johnson & Johnson, Sanofi und GlaxoSmithKline zu sehen. Alle Unternehmen stellen bereits Corona-Impfstoffe her, oder werden es in naher Zukunft tun.
In Sachsen-Anhalt soll heute weiterer Impfstoff an die Impfzentren geliefert werden. Bildrechte: dpa

Die Impfzentren in Sachsen-Anhalt bekommen heute weiteren Impfstoff – darunter ist zum ersten Mal auch das Vakzin von AstraZeneca. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT gehen heute unter anderem 1.350 Impfdosen von AstraZeneca nach Halle, knapp ebenso viele nach Magdeburg. Der Landkreis Harz bekommt 300 Dosen AstraZeneca, dafür aber entsprechend mehr Impfstoff von Biontech/Pfizer. Für die zweite Wochenhälfte ist zudem weiterer Impfstoff des Herstellers Moderna in Sachsen-Anhalt angekündigt. Er soll dann kommenden Dienstag an die Impfzentren geliefert werden. Einen Sonderfall gibt es in Sangerhausen: Dort wird der Impfstoff wegen des Wetters wohl nicht heute geliefert, sondern erst im Laufe der Woche.

07:58 Uhr | Da steckt sogar das Brötchen-Auto fest

Frische Brötchen am Morgen. Klingt gut? Ist heute Morgen aber nicht überall drin. Bei einem Bäcker in Halle ist das Brötchenauto bislang schlicht nicht durch die Schneemassen gekommen. Und auch sonst wird in der Stadt so mancher kreativ in Sachen Fortbewegung, hat unser Reporter Stefan Bringezu heute Morgen beobachtet.

07:47 Uhr | Zugverkehr bei Abellio stark eingeschränkt

Wir blicken noch einmal auf die aktuelle Lage auf der Schiene – besonders auf den Nahverkehr. Wie der Anbieter Abellio vor wenigen Minuten mitteilte, ist der Zugverkehr weiterhin stark eingeschränkt. Zwischen Magdeburg Hauptbahnhof und Oebisfelde fährt demnach etwa alle zwei Stunden ein Zug. Zwischen Halle Hauptbahnhof und Eisenach sind Züge etwa stündlich im Einsatz. Auf den Strecken zwischen Halle, Dessau, Magdeburg und Bernburg ist wie auch im kompletten Harz weiterhin alles dicht. Dort können – wie auch zwischen Halle und Sangerhausen – keine Züge fahren.

07:36 Uhr | Lang ersehnter Radweg in der südlichen Altmark kommt

Freude bei Anwohnerinnen und Anwohnern in der südlichen Altmark: Zwischen Birkholz und Cobbel soll noch in diesem Monat mit den Arbeiten für einen Radweg begonnen werden. Der drei Kilometer lange Radweg soll nach Informationen aus dem Rathaus in Tangerhütte in diesem Jahr fertig sein. Vor Ort hatten Menschen seit Jahren den Radweg gefordert – aktuell können sie nämlich nur auf der engen Straße fahren – gefährlich. Problem: Die Kommune hatte kein Geld für den Radweg. Also sammelte eine Bürgerinitiative bis voriges Jahr rund 50.000 Euro, weitere 50.000 Euro kommen vom Landkreis Stendal.

07:24 Uhr | Wenn der Winterdienst kaum hinterherkommt

Warum dauert das alles so lange? In der Redaktion haben wir in den vergangenen Tagen viele Fragen bekommen, zum Teil auch Beschwerden. Tenor: Warum sind die Straßen noch immer nicht richtig geräumt? Antwort: Weil der Winterdienst nicht hinterherkommt. Das hat uns heute Morgen der Chef des Winterdienstes Magdeburg, Andreas Stegemann, erzählt – und berichtet, dass allein in der Landeshauptstadt rund 800 Kilometer Hauptstraßen geräumt werden müssen.

07:13 Uhr | Wo gibt's denn sowas? In Blankenburg!

Falls Sie in einem der vielen Staus in Sachsen-Anhalt stehen, kommt hier etwas Aufmunterndes: In Blankenburg waren Vater Matthias Pröpper und sein Sohn Benedikt kreativ – und haben einen Fußgängertunnel gebaut. Soll ja schließlich jeder gut durchkommen bei all der weißen Pracht da draußen. Danke für so viel Kreativität! :-)

Zwei Männer neben einem aus Schnee gebauten Fußgängertunnel.
Waren kreativ: Matthias und Benedikt Pröpper haben einen Fußgängertunnel aus Schnee gebaut. Super Sache! Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

06:56 Uhr | So sieht's gerade auf den Straßen aus

Winter in Sachsen-Anhalt: Rutschige Straßen, blockierte Gleise, mehrere Unfälle – so ist aktuell die Lage. Damit Sie wissen, wo es aktuell klemmt, kommt hier unser Update mit den wichtigsten Meldungen von den Straßen:

  • Autobahn 2, Richtung Berlin: Zwischen Marienborn/Helmstedt und Magdeburg-Kannenstieg stockt der Verkehr.
  • Autobahn 2, Richtung Hannover: Zwischen Magdeburg-Rothensee und Rennau stockt es auf einer Strecke von 60 Kilometern.
  • Autobahn 9, Richtung Berlin: Zwischen Vockerode und Coswig ist die Strecke nach einem Lkw-Unfall gesperrt. Zurzeit staut es sich bei Dessau-Ost. In Richtung München ist die linke Spur blockiert.
  • Autobahn 14, Richtung Schwerin: Zwischen Calbe und Kreuz Magdeburg brauchen Sie wegen stockenden Verkehrs etwa eine halbe Stunde länger.
  • Bundesstraße 80, Richtung Lutherstadt Eisleben: Die Strecke ist zwischen Halle-Neustadt und der A143 wegen liegengebliebener Lkw gesperrt, dadurch Stau bis Zollrain.
  • Bundesstraße 88, Naumburg-Jena: Zwischen Neujanisroda und Leislau ist die Strecke wegen liegengebliebener Lkw gesperrt.
  • Bundesstraße 86: In Mansfeld ist die Ortsdurchfahrt wegen Schneeverwehungen und querstehender Laster aktuell gesperrt.

06:43 Uhr | Vieles spricht für eine Verlängerung des Shutdowns

In Deutschland deutet vieles auf eine Verlängerung des Shutdowns bis Ende Februar hin. Nach Informationen der ARD hat sich Bundeskanzlerin Merkel im CDU-Präsidium dafür ausgesprochen, die Corona-Infektionszahlen weitere zwei Wochen zu drücken. Aktuell ist der Shutdown bis zum Ende dieser Woche befristet. Virologen wie Politiker werben dafür, ihn wegen der als ansteckender geltenden Virus-Mutationen zu verlängern.

Zugleich verlangen viele eine Perspektive und Informationen darüber, welche Öffnungsszenarien vor allem für Schulen und Kitas möglich sind. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und seine Regierung wollen heute beraten, mit welchen Forderungen sie in die Runde morgen gehen. Dann beraten Bund und Länder, wie sie weiter verfahren.

06:28 Uhr | Eisige Temperaturen: Sorge um Obdachlose wächst

In den Städten in Sachsen-Anhalt wächst wegen der eisigen Temperaturen die Sorge um Obdachlose. Eine Sprecherin der Bahnhofsmission in Magdeburg sagte, aktuell kämen vor allem Obdachlose, die sich vor Schnee und Kälte schützen wollten. Die Sprecherin verwies auf die Notlage wegen der Pandemie. Aktuell dürften sich weniger Menschen als sonst in einem Raum aufhalten. Die evangelische Stadtmission in Halle berichtete, dass sich spontan Menschen gemeldet hätten, um für Bedürftige zu spenden. Ein Sprecher der Diakonie Mitteldeutschland appellierte an die Gesellschaft, angesichts der Kälte nicht den Blick von Bedürftigen abzuwenden – sondern konkrete Hilfe anzubieten.

Zwei Obdachlose sitzen in der Nacht in der Eingangszone vom Leipziger Gewandhaus
Wegen der eisigen Kälte wächst die Sorge um Obdachlose. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

06:16 Uhr | Genthin: Autofahrer kracht auf der Flucht vor Polizei gegen Baum

In Genthin ist ein Autofahrer auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle vor einen Baum geprallt. Wie die Polizei mitteilte, wurde der Mann dabei in seinem Wagen eingeklemmt und schwer verletzt. Die Feuerwehr barg ihn. Der Mann hatte nach ersten Ermittlungen keinen Führerschein.

05:59 Uhr | Nach Impf-Affäre in Halle: Auch Saalekreis-Landrat Handschak ist schon geimpft

Hartmut Handschak
Hartmut Handschak ist Landrat des Saalekreises. Bildrechte: Hartmut Handschak

In Sachsen-Anhalt sind mehrere Kommunalpolitiker schon gegen das Coronavirus geimpft – obwohl sie noch nicht an der Reihe gewesen wären. Der Neueste im Bunde: Hartmut Handschak, Landrat des Saalekreises. Wie das Büro von Handschak MDR SACHSEN-ANHALT bestätigte, bekam der Landrat bereits Silvester seine Spritze. Das Landratsamt betonte, dass an diesem Tag Beschäftigte des Carl-von-Basedow-Klinikums geimpft wurden. Dabei sei eine bereits vorbereitete Spritze übrig gewesen. Damit sie nicht verfällt, habe Handschak das Angebot angenommen. Der Mitteldeutschen Zeitung sagte der Landrat, heute würde er das nicht mehr tun.

Unterdessen hat das Sozialministerium erneut klargestellt: Reste von Impfstoff dürfen ausschließlich nach der gültigen Verordnung verabreicht werden. Mit der gestern in Kraft gesetzten Einzelfallprüfung sei nicht die Impfung von Oberbürgermeistern, Landräten und Stadträten allein wegen ihrer Funktion gemeint, betonte das Ministerium.

05:46 Uhr | Feuer in Hasselfelde: Person tot geborgen

Bei einem Feuer in Hasselfelde im Harz ist ein Mensch bei einem Hausbrand ums Leben gekommen. Laut Polizei hatte das Gebäude schon lichterloh gebrannt, als die Rettungskräfte eintrafen. Eine Person sei leblos aus dem Haus geborgen worden und noch vor Ort gestorben. Ein weiterer Bewohner kam demnach schwer verletzt in ein Krankenhaus. Die Ursache für das Feuer ist noch nicht bekannt.

05:32 Uhr | Räumdienste schuften weiter, Magdeburg stellt Container für Schneemassen bereit

Das Ziel für heute ist klar: In Sachsen-Anhalt sollen an diesem Dienstag landesweit Straßen und Schienen für den Verkehr freigeräumt werden. Schon in der Nacht haben Räumdienste überall versucht, die Lage auf den Straßen zu verbessern. Doch die Massen an Schnee sind noch immer beträchtlich, Autofahrten zur Arbeit nicht ohne (ich spreche aus Erfahrung). Immerhin: Stellenweise hat der Wind nachgelassen, der die Arbeit der Winterdienste oft schon nach kurzer Zeit wieder regelrecht unsichtbar gemacht hatte.

  • Feuerwehren in Sachsen-Anhalt warnen davor, Eisflächen zu betreten. Der Chef der Dessauer Berufsfeuerwehr, Lutz Kunhold, sagte bei MDR SACHSEN-ANHALT, auf vielen Seen sei die Eisdecke noch nicht dick genug. Auf den ersten Blick sei das aber oft nicht zu erkennen. Wegen warmer Strömungen direkt unter dem Eis sei die Gefahr, einzubrechen, groß. Ähnlich äußerte sich die Feuerwehr in Salzwedel.
  • In Magdeburg stellt die Stadt kostenlos Container für den Schnee bereit. Sie können telefonisch geordert werden (0391 540 4688). Anwohnerinnen und Anwohner können auf diese Weise den Winterdienst unterstützen, indem sie Nebenstraßen und Gehwege in Wohngebieten räumen. Laut Stadt ist der Winterdienst aktuell damit beschäftigt, Hauptstraßen freizuräumen.
  • Im Landkreis Mansfeld-Südharz hat das Winterwetter einen Stromausfall verursacht. Die Orte Dietersdorf, Hayn, Breitungen und Schwenda seien gestern Nachmittag über Stunden ohne Strom, hieß es vom Landkreis.

Und dann gibt es bei allen Problemen mit dem Schnee auch noch wunderschöne Bilder – wie hier aus Magdeburg. Eine Stadt feiert den Schnee. Tipp: Ansehen, lächeln und genießen! :-)

05:23 Uhr | Bericht: Bund plant weitere Corona-Prämie für Krankenhaus-Beschäftigte

Wer in Kliniken arbeitet, soll wegen der Corona-Pandemie eine weitere Prämie bekommen. Das berichten die Funke-Medien und berufen sich auf eine Vorlage des Bundesgesundheitsministeriums. Danach soll die Prämie bei 1.500 Euro liegen und bis Juni ausgezahlt werden. Das Ministerium argumentiert, die zweite Welle der Pandemie habe viele Krankenhaus-Mitarbeiter vor eine noch größere Belastung gestellt als die erste. Die Grünen in Sachsen-Anhalt betonten, die Prämie müsse auch wirklich bei den Beschäftigten ankommen. Das sei bei der vorherigen Auflage nicht immer so gewesen.

15,3 Millionen Euro Corona-Prämie ausgezahlt

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr etwa 15,3 Millionen Euro Corona-Prämie für Beschäftigte in der Altenpflege überwiesen worden. Das teilte das Sozialministerium dem MDR mit. Wie viele Pflegekräfte davon profitierten, geht aus den Zahlen nicht hervor.

05:16 Uhr | Das Winterwetter: Frostige Temperaturen, örtlich Neuschnee

Der Dienstagmorgen beginnt frostig, teilweise mit bis -15 Grad. Und die Vorhersage ist eindeutig: Plusgrade wird es heute auch nicht geben. Der Schnee bleibt uns also erhalten – bei Höchstwerten von -11 bis -5 Grad. Dichtere Wolken können örtlich noch ein bisschen Neuschnee bringen, ab und an zeigt sich aber auch die Sonne.

Und das sind die aktuellen Temperaturen:

05:02 Uhr | Die Lage auf den Schienen: Es klemmt noch gewaltig

Ein Intercity (IC) der Deutschen Bahn steht an einem Bahnsteig im Hauptbahnhof Hannover.
Tief "Tristan" hält seit Sonntag viele Züge in den Bahnhöfen – nicht nur in Hannover, wo dieses Bild aufgenommen wurde. Bildrechte: dpa

Schnee und Temperaturen weit unter null sorgen auch heute Morgen beim Bahn- und Busverkehr für starke Behinderungen. Zwischen Halle und Magdeburg fallen die Fernzüge der Deutschen Bahn weiter aus. Der Regionalverkehr rollt unregelmäßig. Das Zugunternehmen Abellio Rail Mitteldeutschland hat weiter fast alle Linien eingestellt. Das betrifft vor allem die Strecken im Harz und im Salzlandkreis. Wie das Unternehmen mitteilte, werden lediglich die Linien Magdeburg-Oebisfelde und Halle Naumburg befahren.

Und im Nahverkehr? Im Stadtverkehr Magdeburg rollen seit gestern Abend wieder Busse, aber noch keine Straßenbahnen. Die Hallesche Verkehrs AG (HAVAG) will auch heute weiter einen Notbetrieb anbieten, mit einer Straßenbahnlinie im Ringverkehr und zwei Buslinien. Im Landkreis Harz bleiben die Linienbusse im Depot, im Salzlandkreis stehen die Busse der Kreisverkehrsgesellschaft ebenfalls still – bis Schneeverwehungen beiseite geschoben sind. Auch im Landkreis Börde sind große Linienbusse erstmal im Depot.

04:46 Uhr | Die Lage auf den Straßen: Bitte aufpassen!

Noch ist es früh und die Straßen noch recht leer. Das wird sich in wenigen Stunden ändern. Deshalb gilt auf den Straßen auch heute Morgen: Passen Sie bitte auf. Hier kommen die aktuellsten Verkehrsmeldungen aus Sachsen-Anhalt für Sie:

  • Autobahn 9: Die Elbebrücke ist in Richtung Berlin nach einem Unfall gesperrt. Dort ist ein Lkw in eine Leitplanke gefahren.
  • Autobahn 71: Am Dreieck Südharz in Fahrtrichtung Sangerhausen ist die Überleitung zur Autobahn 38 in Richtung Halle wegen eines querstehenden Lkw gesperrt.
  • Bundesstraße 86: In Mansfeld ist die Ortsdurchfahrt wegen Schneeverwehungen und querstehender Laster aktuell gesperrt.

04:38 Uhr | Einen schönen guten Morgen!

Da sind wir wieder. Einen schönen Dienstagmorgen wünsche ich Ihnen. Ich bin Luca Deutschländer und das ist der Morgenticker von MDR SACHSEN-ANHALT – mit den wichtigsten Infos aus und für Sachsen-Anhalt. Großes Thema auch heute bei uns: die Wetter-Lage. Wir schauen gleich ausführlich, wie es heute Morgen aussieht.

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

7 Kommentare

DanielSBK vor 13 Wochen

Habe ich heute schon gemacht - eine große zugeschobene Kreuzung die in unsere Einbahnstraße führt. Alleine! Mit 50cm hohen Schneematsch und jedes Rad am Auto dreht sich durch. Weggeschaufelt... Hier hat sich der Winterdienst oder die feinen Nachbarn nicht mit Ruhm bekleckert - der 3te Tag und die Nebenstraßen sehen noch immer aus wie Schwein. Nichts beräumt!! Was nützt es einem, den großen Parkplatz vom Erholungsbad freizuschieben, wenn man nicht mal auf die Hauptstraßen mit dem PKW kommt.... und ja, einige Mitmenschen nehmen die Schaufel/Schneeschippe noch in die Hand (Motto: hilf dir selbst) und andere machen halt einfach mal gar nichts.
Meiner Meinung nach, hätte man ab Sonntag ruhig den Katastrophenfall ausrufen können.. um die Freiwillige Feuerwehr oder das THW mit einzubinden bei der Beräumung! Aber die Obrigkeit hat es mal wieder verpennt.

Anni22 vor 13 Wochen

Liebe Mitbürger helfen Sie wo es geht. Für alte Nachbarn bitte mit einkaufen und den Weg beräumen, wenn irgend möglich. Danke! Früher hätten die Politiker zum Beispiel sowas gesagt !)

Anhaltiner vor 13 Wochen

"Das Landratsamt betonte, dass an diesem Tag Beschäftigte des Carl-von-Basedow-Klinikums geimpft wurden. Dabei sei eine bereits vorbereitete Spritze übrig gewesen. Damit sie nicht verfällt, habe Handschak das Angebot angenommen." Der Edelmut der Lokalpolitiker ist grenzenlos. Sie lassen einfach nichts umkommen.

Mehr aus Sachsen-Anhalt