27.04.2021 | Sachsen-Anhalt am Morgen Ticker: Geimpfte sollen Grundrechte ab Juni zurückbekommen

MDR SACHSEN-ANHALT Autor Reporter Radio Online André Plaul
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Der Dienstagmorgen im Ticker: Geimpfte und Genesene könnten schon in einem Monat einen Teil ihrer Grundrechte wiederbekommen. Sachsen-Anhalts Kassenärzte loben die Ergebnisse des Impfgipfels. Und: Aschersleben trauert um Tiger.

Impfpass mit erster und zweiter Corona-Impfung
Die Chargennummer auf diesem Symbolbild haben wir unkenntlich gemacht. Warum, das lesen Sie im Eintrag von 10:15 Uhr. Bildrechte: Imago images/Die Videomanufaktur

Das sind die Top-Themen am Dienstag:

10:58 Uhr | Ausgetickert

Den nächsten Morgenticker gibt's morgen Früh wieder. Bis dahin versorgen Sie meine Kolleginnen und Kollegen mit den weiteren Nachrichten aus Sachsen-Anhalt sowie deren Hintergründen. Genießen Sie den Dienstag.

Ahoj!

10:33 Uhr | Streit um Vergabe der Kohle-Kohle

Im Süden Sachsen-Anhalts gibt es Streit um die Verteilung der Kohlehilfen. So beklagen Kommunen am Tagebau in Profen, dass sie bei der Mittelvergabe bisher leer ausgegangen seien. Der Gemeinderat von Elsteraue, Carsten Sonntag, sagte dem MDR, 30 Projekte seien fristgerecht eingereicht worden. Seitdem habe man nichts mehr gehört. Kritisiert wird auch, dass außerhalb der Reviere bereits Mittel geflossen sind – etwa zur Sanierung des Naumburger Doms. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff verteidigte die Vergabepraxis. Man müsse in Regionen denken. Dazu gehörten auch Kultureinrichtungen, die nicht direkt am Tagebau lägen.

10:15 Uhr | Nicht nachmachen

An dieser Stelle zeige ich Ihnen einmal meinen Impfausweis. Ich hebe ihn gut auf, nicht nur, weil er wie ein Parteibuch aus längst vergangenen Zeiten aussieht, sondern, weil auf den rosaroten Seiten nahezu meine gesamte Krankheitsgeschichte aus Kindheitstagen mit dokumentiert ist. Eine Corona-Schutzimpfung befindet sich darin nicht. Nur deshalb kann ich Ihnen dieses Dokument zeigen.

Leere Tabellen in einem DDR-Impfausweis
Wer das fälscht, ist selber Schuld. Bildrechte: MDR/André Plaul

Denn: Angesichts von kursierenden Impfausweis-Fälschungen mit vermeintlich dokumentierten Corona-Impfungen wird geraten, Fotos von Impfpässen mit echten Einträgen nicht im Internet zu veröffentlichen. Chargennummer der Impfungen, Stempel von Praxen und Unterschriften könnten Fälschern als Vorlage dienen.

09:49 Uhr | Die aktuellen Corona-Zahlen – und was sie bedeuten

Kommen wir zum Blick auf die aktuellen Corona-Zahlen, die das RKI heute Morgen veröffentlicht hat – und die maßgebend für die Notbremsen-Regeln der Kreise und kreisfreien Städte sind. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut RKI aktuell bei rund 168. Die Gesundheitsämter haben binnen eines Tages fast 11.000 neue Corona-Infektionen gemeldet. Vor einer Woche waren es knapp 1.400 weniger.

  • Der Salzlandkreis hat mit heute drei Tage in Folge die Inzidenz-Schwellen 150 und 165 überschritten. Somit müssen dort ab Donnerstag Geschäfte, Schulen und Kitas schließen.
  • Die Stadt Dessau-Roßlau übertritt mit einer Inzidenz von 156 den zweiten Tag in Folge einen Wert von über 150. Bleibt dies auch morgen so, drohen ab Freitag Geschäftsschließungen in der Doppelstadt.
  • Im Landkreis Wittenberg gilt ab heute die Notbremse. Außerdem ist heute mit 154 die Inzidenz erstmals über 150 gestiegen. Bleibt der Wert bis mindestens Donnerstag so hoch, dürfen laut Notbremse ab Sonnabend die Geschäfte im Kreis kein "Click&Meet" mehr anbieten.

09:23 Uhr | Verdächtiger Postbote aus Coswig erneut vor Gericht

Am Landgericht in Dessau-Roßlau beginnt um 11 Uhr der Prozess gegen einen Mann aus Coswig. Es ist bereits der dritte Anlauf, um zu klären, ob der 47-Jährige gegen das Postgeheimnis verstoßen hat.

Der Inhaber eines privaten Zustelldienstes soll zwischen September 2012 und Juni 2015 etwa 1.900 Postsendungen nicht zugestellt, sondern zu Hause gehortet haben – darunter wichtige Post des Finanzamtes Dessau-Roßlau, der Städte Wittenberg und Coswig, sowie von Rechtsanwaltskanzleien. Ob er die Post absichtlich nicht zugestellt hat, oder ob es sich um zu lange gelagerte Rückläufe handelt, die den Empfängern nicht zugestellt werden konnten, soll nun mit zahlreichen Zeugen geklärt werden. Das Amtsgericht Wittenberg hatte den Mann zu einer Geldstrafe verurteilt. Doch er und die Staatsanwaltschaft gingen in Berufung.

09:00 Uhr | "Bürger-Auftrag": Waldbesitzer wünscht sich mehr Unterstützung durch die Politik

Cornelius Meyer-Stork ist Waldbesitzer. Zu seinem Revier zählen rund 260 Hektar bei Ilsenburg. Der Diplom-Forstwirt musste in den vergangenen Jahren mit ansehen, wie der Borkenkäfer und die Trockenheit große Teile seines Waldes zunichte gemacht haben. Die Philosophie des Nationalparks, den Schädling nicht zu bekämpfen, versteht er nicht. Die Naturschützer argumentieren, dass der Kreislauf wieder neues Leben bringen wird. So bleibt Meyer-Stork nur, seine Hoffnung in die Politik zu setzen – wenige Wochen vor der Wahl. Er fordert mehr Empathie, eine bessere Förderung und Vertrauen in die Waldbesitzer.

08:38 Uhr | Landesgartenschau 2023 holt UNESCO-Orte mit ins Boot

Die längste zusammenhängende, noch erhaltene Salz-Gradieranlage in Deutschland steht im Kurpark der Saalestadt Bad Dürrenberg und wird derzeit saniert.
Gute Luft und bunte Aussichten: Die auf 2023 verschobene Laga in Bad Dürrenberg steckt längst in den Vorbereitungen. Bildrechte: dpa

In Bad Dürrenberg werden heute Verträge unterschrieben. Die Landesgartenschau 2023 sichert so schon jetzt die Zusammenarbeit mit UNESCO-Welterbestätten in Sachsen-Anhalt – mit der Stiftung Vereinigte Domstifter in Naumburg und Merseburg, sowie dem Verein WelterbeRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg. Die Landesgartenschau sichert sich mit diesen Kooperationspartnern das Knowhow für Tourismus-Marketing weltweit. Vorgesehen ist, die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und die Vermarktung der Partner eng zu vernetzen.

Wenn die Werbetrommel also in Gang gesetzt ist, fehlt nur noch ein glückliches Händchen für das Bepflanzen. Nicht, dass es in Bad Dürrenberg so endet wie bei der am Freitag eröffneten Buga in Erfurt. Dort fressen Feldhasen den Gartenschau-Kohlrabi auf dem Petersberg weg.

08:22 Uhr | Über 1.000 Anzeigen von Berufskrankheit im Zusammenhang mit COVID-19

In Sachsen-Anhalt sind in diesem Jahr bislang mehr als 1.000 Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit im Zusammenhang mit COVID-19 gemeldet worden. Das teilte die Unfallkasse Sachsen-Anhalt auf Nachfrage von MDR SACHSEN-ANHALT mit. Zudem erhalte die Unfallkasse auch vermehrt Unfallanzeigen in Folge einer Corona-Infektion. 53 seien es bisher im Bereich von Arbeitern und Angestellten, 41 im Bereich Kita und Schule. Die bisher bei der Unfallkasse gemeldeten Fälle wiesen überwiegend leichte Verläufe auf.

Wer sich unsicher ist, ob es sich um einen meldepflichtigen Unfall im Zusammenhang mit Corona handelt, sollte laut Unfallkasse dennoch eine Unfallanzeige stellen. Sie treffe dann die Entscheidung darüber, ob es sich um einen meldepflichtigen Unfall handelt.

08:08 Uhr | Altmark: Mehr als nur Spargel

Wir bleiben im Altmarkkreis Salzwedel: Das bekannteste Gewächs im Norden ist? – Genau, der Spargel. Sonst schmeckt ja die Hochtzeitssuppe nicht.

In Wallstawe ist die Polizei nun auf Anbauergebnisse gestoßen, die mit Esskultur und Gesetz nicht vereinbar sind: mehrere Dutzend Cannabis-Pflanzen und -Setzlinge. Ein 35-Jähriger und ein 40-Jähriger erhalten dafür nun eine Anzeige.

07:52 Uhr | Arendsee wartet auf Saisonstart – und wartet und wartet

Sonnenuntergang überm Arendsee mit einem Segelschiff.
Die Schönheit des Arendsees bleibt Gästen aktuell verwehrt. Bildrechte: MDR/Stefan Hellem

Wegen der Corona-Beschränkungen kann die touristische Saison in Arendsee weiter nicht starten. Das gilt erstmal bis Ende Juni. Mindestens bis dann darf niemand dort aus touristischen Gründen übernachten. Wo normalerweise 350 Dauercamper ihre Zelte aufgeschlagen haben, ist das Areal derzeit verwaist.

Tourismus-Chefin Sonja Nowak malt im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT ein düsteres Bild: Die Mitarbeiter sind in Kurzarbeit, Investitionen – zum Beispiel ins Strandbad – mussten verschoben werden. Einen Hilferuf hat auch der örtliche Klosterförderverein als Offenen Brief verschickt: Ohne weitere Zuschüsse müsse das Museum, das der Verein betreibt, im August geschlossen werden. Zweckoptimismus herrscht hingegen bei Hotelier Burghard Bannier. Er investierte mehrere hunderttausend Euro in sein Haus, unter anderem für Luftreinigungsanlagen und größere Terrassen auf dem Hof.

07:38 Uhr | Sachsen-Anhalt-Zeitmaschine: Heute vor …

Robert S. Gilchrist (r), Botschafter der USA in Litauen, Julie Fisher (3.v.r), Botschafterin der USA in Belarus, Swetlana Tichanowskaja (4.v.r), Oppositionsführerin von Belarus, und Artur Michalski (5.v.r), Botschafter von Polen in Belarus, nehmen an einer Zeremonie mit Kranzniederlegung an einer Gedenkstätte für die Arbeiter und Feuerwehrleute von Tschernobyl in Gedanken an die Atomkatastrophe von Tschernobyl teil.
Mittlerweile ist die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 35 Jahre her – gestern wurde der Opfer und Helden gedacht. Bildrechte: dpa

  • 5 Jahren: Verstärkung für Sachsen-Anhalts Polizei. Die ersten 20 Frauen und Männer unterzeichnen ihre Arbeitsverträge als Hilfspolizisten im Land. Der damalige Innenminister Holger Stahlknecht hat sie Monate vor einer gesetzlichen Grundlage per Erlass eingestellt. Die Wachpolizisten absolvieren zunächst noch eine Ausbildung über drei Monate. Danach sollen sie immer gemeinsam mit Polizeibeamten eingesetzt werden und Temposünder aufspüren oder Schwerlasttransporte begleiten.
  • 15 Jahren: In Neujanisroda bei Merseburg wird fast 17 Monate nach ihrem Verschwinden die Leiche der 21-jährigen Alexandra entdeckt – im Keller des Nachbarhauses, eingegraben in ein 50 mal 50 Zentimeter breites Loch. Spürhunde hatten wegen des Lehmbodens zuvor nicht angeschlagen. Der Nachbar, ein vorbestrafter Sexualstraftäter, hatte das Kind vergewaltigt und erdrosselt, wofür er im April 2007 zu lebenslanger Haft verurteilt wird.
  • 25 Jahren: Zehn Jahre und einen Tag nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl findet in Magdeburg eine zentrale Anti-Atom-Demo statt. 3.000 Atomkraftgegner aus ganz Ostdeutschland und Niedersachsen reisen zu einem Marsch durch die Innenstadt an. Sie fordern den sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie und die Stilllegung aller atomaren Anlagen. Tatsächlich wird dies erst 15 Jahre später final beschlossen.

07:19 Uhr | Kassenärzte: Geteiltes Echo auf Impfgipfel-Ergebnisse

Die Ärzteschaft in Sachsen-Anhalt lobt die Ergebnisse der Impfgipfels, meldet gleichzeitig aber auch Bedenken an. Der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Sachsen-Anhalts, Jörg Böhme, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die angekündigte Aufhebung der Impfreihenfolge sei richtig. Voraussetzung sei natürlich, dass genügend Impfstoff zur Verfügung stehe und die im Mai noch möglichst viele chronisch Kranke geimpft werden könnten. Kanzlerin Merkel hatte gestern erklärt, eine Aufhebung der Impf-Priorisierung bedeute nicht, dass sich sofort jeder impfen lassen könne. Es gebe aber dann für jeden die Möglichkeit, sich um einen Termin zu bemühen.

Die möglichen vorzeitigen Lockerungen für Geimpfte sieht KV-Chef Böhme dagegen kritisch. Dies sei ungerecht, solange noch nicht jeder die Chance auf eine Corona-Impfung hatte. In den vergangenen Wochen war die Zahl der Impfdosen für die Hausarzt-Praxen gesteigert worden. In dieser Woche stehen für Sachsen-Anhalt 56.000 Dosen zur Verfügung.

07:03 Uhr | Keine Kinderbetreuung möglich? – Hilfe beantragen!

Noch ein Tipp zu diesem Thema: Können Eltern die Kinderbetreuung wegen geschlossener Kitas und Schulen nicht gewährleisten, steht ihnen Hilfe zu. Zusätzliche Kinderkrankentage und Kinderkrankengeld können beantragt werden, so das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Hier erklären wir, wie es geht:

06:49 Uhr | Geschlossene Schulen – die tägliche Übersicht

Die Regel der Bundes-Notbremse zur Schließung von Schulen, Kitas und Geschäften sorgt in Sachsen-Anhalt weiter für ein uneinheitliches Bild. Für die Maßnahmen gelten unterschiedliche Inzidenzen, die jeweils drei Tage in Folge erreicht werden müssen. Unter diesem Link sehen Sie täglich aktuell, was in Ihrem Landkreis oder Ihrer Stadt gilt – und hier:

Außerdem ein Vorguck auf morgen: Ab Mittwoch schließen auch im Altmarkkreis Salzwedel Schulen und Kitas.

06:38 Uhr | Doch keine Präsenzpflicht an Sachsen-Anhalts Schulen

An den Schulen in Sachsen-Anhalt ist die Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler nun doch wieder ausgesetzt worden. Das betreffe die Schulen, die aktuell im Wechselmodell unterrichten, erklärte das Bildungsministerium per Twitter. Als Begründung wurde eine erneute Überprüfung der gesetzlichen Vorschriften genannt. - Erst Ende vergangener Woche hatte das Ministerium betont, mit der bundesweiten Corona-Notbremse gelte auch die Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler wieder. Die Schulen seien nun über die erneute Änderung informiert worden, hieß es.

06:23 Uhr | Presseschau: Blick in die Zeitungen

Halle Saale Luftbild Luftaufnahme Riebeckplatz ehemaliges maritim - Hotel, davor Interhotel.
Platte ohne Zukunft: Das Interhotel, später Maritim, in Halle soll abgerissen werden. Bildrechte: imago images/Steffen Schellhorn

  • Die Bundes-Notbremse wurde am Donnerstag beschlossen, trat Freitag in Kraft und gilt seit Sonnabend fast flächendeckend. Dieses Tempo überfordert viele regionale Verwaltungen, so der heutige Aufmacher der Volksstimme. Auch die Stichprobe von MDR SACHSEN-ANHALT, wonach in Halle am Sonnabend Kunden vor verschlossenen Läden standen, wird erwähnt.
  • Dem Mitte April beschlossenen Reformentwurf für einen schärferen Bußgeldkatalog widmet die Mitteldeutsche Zeitung ihren heutigen Aufmacher. Sie zitiert Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) mit den Worten, der Beschluss sei "sachgerecht und vor allem verhältnismäßig". Und: Im Regionalteil für Halle lässt die MZ den neuen Besitzer des vor 55 Jahren als "Interhotel" gebauten Blocks am Riebeckplatz über dessen Abrisspläne zu Wort kommen. Ein Umbau sei "wirtschaftlich nicht darstellbar".
  • Die Thüringer Tageszeitungen der Funke Mediengruppe berichten über das Agrarpolitische Forum 2021 der ostdeutschen Landesbauernverbände in Erfurt. Sie klagen über Auflagen und Preisdruck. Auch das immer wieder in Sachsen-Anhalt scheiternde Agrarstrukturgesetz kommt zur Sprache.
  • Dass seit dem Wochenende eine Gruppe Aktivisten den Seehausener Wald besetzt, um eine Abholzung für den geplanten Ausbau der A14 zu verhindern – das berichtet unter anderem die Tageszeitung taz. Jedoch verlegt sie die Hansestadt in die "brandenburgische Altmark".

06:00 Uhr | Sachsen-Anhalt stellt Lockerungen für Geimpfte in Aussicht

Beim Impfgipfel von Bund und Ländern gestern gab es keine Beschlüsse – aber Perspektiven wurden geschaffen. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) kündigte anschließend an, dass ab Juni die bisherige Priorisierung bei den Impfungen landesweit fallen könne.

Außerdem könnten in einem Monat stärkere Lockerungen für Geimpfte ermöglicht werden. Darauf habe man sich beim Gipfel verständigt, so Haseloff. Das gilt einem Eckpunktepapier zufolge auch für Genesene. Eine Bundesverordnung könnte den Bundesrat am 28. Mai passieren. Juristen mahnen zur Eile. So sagte ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam der Tagesschau: "Wenn die Politik die Klärung dieser Fragen jetzt noch länger aufschiebt, so meine Prognose, werden die Gerichte das vorher klären."

Vor dem Gipfel hatte bereits Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) für Lockerungen plädiert, sofern mindestens ein Viertel der Menschen geimpft sei. So solle es für Geimpfte keine Testpflicht mehr geben. Die Ministerin geht davon aus, dass von ihnen kaum noch ein Übertragungsrisiko des Coronavirus‘ ausgehe.

Bundes-Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte an, dass die Bundesregierung kommende Woche einen Vorschlag vorlegen werde, welche Rechte Geimpfte künftig haben sollen. So ist aktuell offen, ob es auch Lockerungen bei der Ausgangssperre geben kann, bei privaten Treffen oder Quarantäne-Regeln für Einreisen.

Wer gilt als geimpft, wer als genesen? • Geimpfte sind Personen, deren vollständige Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt.
• "Als Genesene gelten diejenigen Personen, die ein mindestens 28 Tage zurückliegendes positives PCR-Testergebnis nachweisen können. Dies gilt bis zu sechs Monate nach der Feststellung der Genesung", so heißt es im Papier des Impfgipfels.

05:46 Uhr | Obaermairs Foul kostet drei Spiele

Fußball-Drittligist 1. FC Magdeburg muss in den nächsten Spielen auf seinen Offensiv-Mann Raphael Obermair verzichten. Der 25-Jährige ist für drei Partien gesperrt. Das hat das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes entschieden. Obermair war vergangenen Mittwoch beim Spiel in Meppen kurz vor Schluss einem Gegenspieler von hinten in die Beine gerauscht. Daraufhin wurde er des Feldes verwiesen.

05:37 Uhr | Bye bye, Linda!

Die 20-Uhr-Ausgabe der Tagesschau am Abend hat ein alternatives Ende. Es wurde zum Abschied von Linda Zervakis als Sprecherin der Hauptausgabe bei Instagram veröffentlicht. Sie hatte zuvor im NDR-Interview einen "schlanken griechischen Abgang" angekündigt. So kam es dann auch, sie wünschte dem Millionenpublikum, es möge gesund bleiben. Was dann – nicht im TV – geschah, sehen wir hier:

05:23 Uhr | Das Wetter: Auf frostig folgt sonnig

Nach einer klaren Nacht wacht ein Großteil Sachsen-Anhalts heute bei Außentemperaturen unter Null auf. Der Dienstag geht dann mit viel Sonne weiter. Später kommen laut MDR-Wetterstudio auch einige Schleier- oder Quellwolken dazu. Es bleibt trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 10 und 13 Grad. Der Wind: leicht böig aus östlichen Richtungen.

05:11 Uhr | Abschied: Kimmy hat es nicht geschafft

Katzenfreunde in Sachsen-Anhalt nehmen Abschied von der weißen Tigerin Kimmy aus dem Zoo Aschersleben. Eine Woche nach einer Tumor-OP musste das Tier eingeschläfert werden, so der Zoo. Ihr Zustand habe sich danach verschlechtert und der Tierarzt kaum Heilungschancen gesehen. Kimmy war die erste weiße Tigerin, die in einem ostdeutschen Zoo geboren wurde.

Ein Tierarzt blickt einem Tiger in einer Operation ins Maul.
Tigerdame Kimmy hat sich nach ihrer OP nicht erholt. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe

05:00 Uhr | Moin, Internet!

Hoppla, ist das frisch heute. Ich mach's kurz: Guten Morgen! Hier ist wieder André Plaul und ich versorge Sie bis 11 Uhr mit den wichtigsten Nachrichten aus Sachsen-Anhalt und den Geschichten, die Sie zum Mitreden brauchen. Sie sind wach? Dann kann es ja losgehen.

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns über Ihre Meinung, lassen Sie uns gerne einen Kommentar da oder schreiben Sie uns bei Twitter oder Facebook. #tickeriki

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

11 Kommentare

Eulenspiegel vor 12 Wochen

Also ich denke das ist doch klar.
Grundrechte dürfen nur aus sehr gut begründeten Ausnahmen vorübergehend eingeschränkt werden. Und das natürlich nicht länger als unbedingt nötig. Und aller spätestens wenn jeder ein Impfangebot hatte fällt doch jede Begründung für diese Einschränkung weg. Dann ist der ganze Spuk der Korona-Einschränkungen sowieso Geschichte.

Soldaten Norbert vor 12 Wochen

Wir sind nicht 5 Cent besser als unsere Grosseltern, , wenn wir es zulassen, dass die Gesellschaft, dass Menschen entzweit und in Gruppen geteilt werden. Die einen wieder mit mehr Rechten versehen, die anderen rechtlos. Was ist nur los in diesem Land ?

Soldaten Norbert vor 12 Wochen

Unglaublich, und Millionen Deutsche lassen sich das gefallen ? J. Spahn noch vor wenigen Wochen : "Keine Sonderrechte für Geimpfte" ! Was sind die Worte eines Politikers, eines Ministers noch wert ? Spalte und Herrsche ! Es ändert sich nie etwas, so funktioniert Politik im Kapitalismus.

Mehr aus Sachsen-Anhalt