05.11.2020 | Sachsen-Anhalt am Morgen Streit um Maskenpflicht in Straßenbahn: Frau angegriffen – Kontrollen sollen verstärkt werden

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Der Donnerstagmorgen zum Nachlesen im Ticker: Angriff nach Streit um Maskenpflicht in Magdeburger Straßenbahn – Stärkere Kontrollen angekündigt. Und: Baumkuchen aus Salzwedel wird zurückgerufen. Außerdem Thema bei uns: Prozess um gewaltsamen Tod von Rentner in Zahna: Mann zu lebenslanger Haft wegen Mordes verurteilt.

Ein Smiley-Aufkleber mit einem Mundschutz und der Aufschrift Verantwortung tragen klebt an der Scheibe einer Straßenbahn
Streit ums Maske-Tragen gibt es immer wieder, zuletzt auch in einer Straßenbahn in Magdeburg. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Das Wichtigste am Morgen:

11:02 Uhr | "Lkw-Fahrer sollten auf die Straße gehen"

"Wenn ich das hier lese, frage ich mich, wie man junge Leute davon überzeugen soll, diesen Beruf zu ergreifen": Das schreibt unser User Thomas60 unter unserem Artikel über fehlende Lkw-Stellplätze – und den Plan mehrerer Gemeinden, das Parken von Lastern in Gewerbegebieten zu unterbinden. An den Kommentaren unter unserem Text dazu spüren wir: Über dieses Thema wird viel diskutiert. Thomas60 schlägt vor, dass die Laster-Fahrer auf die Straße gehen. Die Zeit sei reif, sagt er. Die Lkw-Fahrer dürften sich nicht mehr von Politik und den Behörden "zermalmen" lassen.

Wenn auch Sie Ihre Meinung zu diesem Thema loswerden möchten – wir freuen uns. Die Kommentarspalte unter diesem Text ist weiterhin für Sie geöffnet.

Das war es für heute mit dem Morgenticker von MDR SACHSEN-ANHALT. Ich danke Ihnen, dass Sie dabei waren. Was heute in Sachsen-Anhalt wichtig ist, erfahren Sie von meinen Kolleginnen und Kollegen von nun an wieder hier. Ich wünsche einen schönen Tag. Bleiben Sie gesund! Bis morgen.

10:53 Uhr | Dobermann soll Schweinepest erschnüffeln

Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld setzt im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest auf Spürnasen: Um die für Menschen ungefährliche Tierseuche aufzuspüren, soll nun ein Dobermann zum Einsatz kommen, hieß es. Der Vierbeiner wurde speziell ausgebildet, um am Virus verendete Wildschweine in schwer zugänglichen Gebieten aufzuspüren. In Sachsen-Anhalt gibt es bislang keinen nachgewiesenen Infektionsfall mit der Schweinepest – anders als in Brandenburg und in Sachsen.

10:46 Uhr | Was heute außerdem interessant wird

Worum geht's?
Um die Themen Corona und Schule. Wie passt das zusammen? Wenn Sie schulpflichtige Kinder haben, werden auch Sie sich diese Frage in den vergangenen Monaten häufiger gestellt haben – da bin ich mir sicher. Doch wie haben Schülerinnen und Schüler die vergangenen Monate eigentlich erlebt? Diese Frage wollen wir in einem neuen Podcast bei MDR SACHSEN-ANHALT beantworten.

Worüber wird im Podcast gesprochen?
Mein Kollege Oliver Leiste hat in den vergangenen Monaten immer wieder am Christian-Wolff-Gymnasium in Halle recherchiert – der Schule, die im Frühjahr als eine der ersten in Sachsen-Anhalt von der Pandemie betroffen war: Nach einem Skikurs in Südtirol hatten mehrere Schülerinnen und Schüler in Quarantäne gemusst. Nach Ende der Isolation war im Schulalltag nichts mehr wie zuvor – und das ist es bis heute nicht. In Episode 1 des Podcasts spricht Oliver Leiste mit mehreren Schülerinnen und Schülern. Im Mittelpunkt steht die Frage, welche Spuren Corona in Schulen hinterlässt.

Wo kann ich den Podcast hören?
Im Laufe des Tages hier auf der Website von MDR SACHSEN-ANHALT. Am Nachmittag werden wir Episode 1 veröffentlichen. Tipp!

10:37 Uhr | Aryzta in Eisleben strukturiert sich um: Etwa 30 Jobs werden abgebaut

Der Produktionsstandort der Back-Firma Aryzta und Klemme AG, aufgenommen am 16.09.2016 in Lutherstadt Eisleben.
Der Aryzta-Standort in Eisleben. Hier arbeiten rund 2.000 Menschen. Bildrechte: dpa

Beim Tiefkühlbackwarenhersteller Aryzta in Eisleben soll die Struktur in der Produktion verändert werden. Zwei der in den 1990er Jahren gebauten Werke sollen organisatorisch zusammengelegt werden. Die Folge: Einige Stellen werden abgebaut. Die MZ schrieb gestern von rund 30 bis 40 Stellen. Betriebsbedingte Kündigungen soll es aber nicht geben, bestätigte uns ein Sprecher des Unternehmens. Eher setzt Aryzta auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in Rente gehen oder den Backwarenhersteller aus anderen Gründen verlassen. Gute Facharbeiter würden nach wie vor gebraucht, hieß es.

Die Veränderung ist im Übrigen nicht die erste bei Aryzta: Vor gut einem Jahr waren Standorte des Betriebs in Mansfeld und in Artern in Thüringen dicht gemacht worden. Den betroffenen gut 200 Beschäftigten waren daraufhin Jobs in Eisleben angeboten worden.  

10:29 Uhr | Kurklinik Arendsee hofft auf neuen Rettungsschirm

Kurklinik Arendsee
Die Kurklinik in Arendsee hofft auf finanzielle Unterstützung. (Archivfoto) Bildrechte: DRK Landesverband Sachsen-Anhalt

Die Kurklinik des Deutschen Roten Kreuzes in Arendsee hofft auf eine Verlängerung des Rettungsschirms für Mutter-Kind-Einrichtungen. Das hat das Rote Kreuz jetzt mitgeteilt. Grund: Wegen der andauernden Pandemie sagen Gäste wieder und wieder ihre Kur ab – wegen nachgewiesener Infektionen mit dem Coronavirus oder aber, weil sie vorsorglich in Quarantäne sind. Für die Klinik in Arendsee bedeutet das: Viele Einnahmen bleiben aus. Grund zur Sorge vor einem Kuraufenthalt in der Klinik gibt es laut DRK übrigens nicht: Das Hygienekonzept sei mit dem Gesundheitsamt abgestimmt, überall könnten Abstände eingehalten werden.

Schon in diesem Frühjahr hatte die Klinik um finanzielle Unterstützung gebeten. Weil wegen der Eindämmungsverordnung des Landes keine Gäste kommen durften, war das Geld aus dem Rettungsschirm des Staats dringend benötigt worden. Nun hofft die Klinik, dass das Ende September ausgelaufene Hilfspaket rückwirkend zum 1. Oktober neu aufgesetzt wird.

10:23 Uhr | Corona-Fälle im Altmarkkreis: Premiere für Schnelltests

Im Altmarkkreis Salzwedel sollen heute zum ersten Mal Corona-Schnelltests zum Einsatz kommen – und zwar in einer Salzwedeler Schule. Das hat Landrat Michael Ziche (CDU) angekündigt. Bei MDR SACHSEN-ANHALT sagte Ziche, die Tests würden in der Turnhalle der Berufsbildenden Schule gemacht. Hintergrund: In der Schule in Salzwedel hat es Corona-Fälle gegeben (ebenso wie an einer Grundschule in Kalbe/Milde). Schülerinnen und Schüler wurden ebenso wie die Lehrkräfte in Quarantäne geschickt.

Der Landkreis hat außerdem angekündigt, auch heute wieder zu kontrollieren, ob die Eindämmungsmaßnahmen eingehalten werden. Dazu sollen Schulen, Bushaltestellen und der Einzelhandel kontrolliert werden. Vor allem in Schulbussen sei die Maskenpflicht zuletzt häufiger nicht eingehalten worden, hieß es.

10:16 Uhr | Leipzig/Halle: Passagierflugverkehr kommt nahezu zum Erliegen

Am Flughafen Leipzig/Halle kommt wegen des Teil-Shutdowns nahezu der gesamte Passagierflugverkehr zum Erliegen. Aktuell starten und landen nur noch vereinzelt Maschinen am mitteldeutschen Airport. So wird der vorerst letzte Flug nach Wien kommenden Sonntag gehen – und danach erst wieder Mitte Dezember, wie Austrian Airlines ankündigte. Auch beliebte Urlaubsziele werden kaum noch angeflogen. Die Ausnahme bilden wenige Flüge nach Antalya und auf die Kanaren. Im November heben einmal wöchentlich Flieger nach Gran Canaria und zwei Mal wöchentlich nach Teneriffa ab.

09:57 Uhr | CDU macht sich keine Sorgen um Generationenwechsel

Die CDU in Sachsen-Anhalt will ihre Fraktion nach der Landtagswahl im kommenden Juni neu aufstellen. Man werde einige neue Bewerberinnen und Bewerber ins Rennen schicken, sagte jetzt CDU-Landeschef Holger Stahlknecht in der MZ. Von 41 Kandidatinnen und Kandidaten seien 19 zum ersten Mal dabei. Um den Generationenwechsel mache er sich jedenfalls keine Sorgen, sagte Stahlknecht.

Apropos Parteien und Generationenwechsel: Dazu möchte ich Ihnen an dieser Stelle eine Recherche empfehlen, die ich vor einigen Monaten mal gemacht habe. Ein Ergebnis von damals: Einige Parteien sollten sich durchaus Sorgen mit Blick auf den Nachwuchs machen.

Ein Mann steht vor einer Geschäftsstelle der CDU in Wolmirstedt und lächelt in die Kamera. 2 min
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

01:54 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/landespolitik/audio-1470282.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

09:48 Uhr | Prozess um gewaltsamen Tod von Rentner: Mann wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt

Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines Rentners in Zahna ist soeben ein Urteil gesprochen worden. Wie unser Reporter aus dem Dessauer Landgericht berichtet, muss ein 55 Jahre alter Mann aus Seyda wegen Mordes lebenslang in Haft. Das Gericht sah es demnach als erwiesen an, dass der Verurteilte einen Rentner aus Zahna-Elster im Januar 2019 verschleppt, misshandelt und getötet hat. Tatmotiv soll Rache gewesen sein: Das Opfer – ein früherer Polizist – hatte zuvor in einem anderen Verfahren gegen den Verurteilten ausgesagt.

09:46 Uhr | Grünes Licht: Land darf 500.000 Corona-Schnelltests besorgen

Blick auf einen Corona-Schnelltest
Corona-Schnelltests funktionieren ähnlich wie ein Schwangerschaftstest. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Gestern hatten wir das im Ticker angekündigt, nun gibt es grünes Licht: Sachsen-Anhalt kann wie geplant 500.000 Corona-Schnelltests beschaffen. Die Finanzexperten im Landtag haben gestern die Pläne der Landesregierung gebilligt. Die Schnelltests sollen an Pflegeheime und Krankenhäuser gehen. Ziel ist laut Gesundheitsministerium, jene Menschen besser zu schützen, die zur Risikogruppe gehören. Insgesamt will Sachsen-Anhalt rund 3,5 Millionen Euro für die Schnelltests ausgeben. Die ersten 100.000 Tests sollen laut Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) noch in dieser Woche bestellt werden.

Die Diakonie in Sachsen-Anhalt hat wegen einer zunehmenden Verunsicherung in den Pflegeheimen unterdessen ausreichend Schnelltests verlangt. Es sei wichtig, so schnell wie möglich ausreichend Tests zu bekommen, um Mitarbeiter, Pflegende und Besucherinnen und Besucher testen zu können, sagte Vorstandschef Christoph Stolte.

09:33 Uhr | Daten-Auswertung: So viel Unterrichtsausfall wie nie zuvor

In Sachsen-Anhalt ist voriges Jahr so viel Schulunterricht ausgefallen wie nie zuvor. Das hat die Fraktion der Linken im Landtag nach einer Auswertung von Daten des Bildungsministeriums mitgeteilt. Demnach stieg der Anteil des nicht regulär vertretenen Unterrichts auf 6,5 Prozent. Insgesamt sei den Schülerinnen und Schülern auf diese Weise ein Drittel des Schuljahres verloren gegangen. Mit eingerechnet sind der Fraktion zufolge auch Corona-bedingte Schulschließungen.

09:18 Uhr | Giftmüll-Deponie in Brüchau: Demo vor dem Landtag

Vor dem Landtag in Magdeburg wollen heute erneut Menschen aus der Altmark demonstrieren. Grund ist – wie schon oft in den vergangenen Jahren – die Giftmüll-Deponie in Brüchau, auch "Silbersee" genannt. Ziel der Demonstranten: Sie wollen, dass der Landtag Druck macht bei der Ausbaggerung der Deponie. Karsten Ruth, Bürgermeister der Einheitsgemeinde Kalbe/Milde, kann das gut nachvollziehen: Er sagte uns vorab, er bedauere, dass die Bürgerinnen und Bürger noch immer keine Klarheit hätten – obwohl sie sich schon seit Jahren Sorgen um ihre Gesundheit machen. "Ich weiß, dass das Auswirkungen auf das Politikverständnis und auf das Vertrauen in handelnde Behörden und Parlamente haben wird", sagte Ruth.

Was Sie zur Giftmüll-Deponie Brüchau und dem ewig andauernden Streit wissen sollten, steht hier

08:59 Uhr | Feuer in Kemberg: Niemand verletzt, Ursache unklar

Wir schauen noch einmal nach Kemberg in den Landkreis Wittenberg: Dort hatte in der Nacht ja eine 1.000 Quadratmeter große Lagerhalle in Flammen gestanden. Inzwischen wissen wir, dass in der Halle im Ortsteil Golzig Fußbodenbeläge gebrannt haben. Die Löscharbeiten seien größtenteils beendet, sagte uns ein Polizeisprecher heute Morgen. Verletzt wurde demnach niemand, die Ursache des Feuers ist noch unklar.

08:46 Uhr | Es geht um viel Geld im Stadtrat in Magdeburg

In Magdeburg trifft sich heute der Stadtrat – und es wird um Geld gehen. Um viel Geld. Einerseits wären da die deutlich gestiegenen Kosten für den Citytunnel (statt ursprünglich 38 geplanten Millionen fast 200 Millionen Euro), zum anderen brauchen auch die Magdeburger Verkehrsbetriebe wegen der Pandemie und ausgebliebener Fahrgäste zusätzlich 6,5 Millionen Euro. Außerdem wird im Stadtrat entschieden, ob eine neue weiterführende Schule in der Innenstadt gebaut werden soll – und ob der Domplatz endlich neue Sitzmöbel bekommt. Wir werden berichten.

Übrigens: Am City-Tunnel sind vor wenigen Tagen beide Seiten aufeinandergetroffen. Maschinen haben sich durch die Tunnelröhre gearbeitet, sodass nun der erwartete "Durchstich" umgesetzt wurde. Das können Sie sich im Zeitraffer noch einmal ansehen:

08:28 Uhr | Sexueller Missbrauch von Kindern: Mann aus Hettstedt vor Gericht

Ein Mann aus Hettstedt muss sich ab heute wegen sexuellen Missbrauchs an Kindern bzw. versuchten sexuellen Missbrauchs vor Gericht verantworten. Der 44-Jährige soll sich laut Anklage voriges Jahr im August in einem Gebüsch nahe einem Supermarkt an drei Mädchen vergangen haben. Zwei der Kinder waren zu diesem Zeitpunkt zwölf Jahre, ein Mädchen 13 Jahre alt. Wird der Mann am halleschen Landgericht verurteilt, drohen ihm mindestens zwei Jahre Haft. Bislang hat der Angeklagte geschwiegen.

08:13 Uhr | Museum präsentiert Lieblingsstücke auf Twitter

Für die Gastronomie ist die erneute Schließung von Restaurants, Bars und Kneipen ein herber Schlag. Und auch viele Kultureinrichtungen waren geschockt, als vor gut einer Woche die Nachricht vom neuerlichen Lockdown in der Branche kam. Denn faktisch ist die Schließung in beiden Branchen nichts anderes als ein Lockdown (was der Unterschied zwischen Lockdown und Shutdown ist, können Sie hier lesen). Da braucht es manchmal gute Ideen – und Kreativität. So wie im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle. Dort präsentieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter während der Zwangspause nun einfach via Twitter ihre Lieblingsstücke.

Und das sieht dann so aus:

Tolle Idee!

07:50 Uhr | Gericht: Aktuelles Beherbergungsverbot ist rechtens

Das aktuell geltende Beherbergungsverbot für Touristen in Sachsen-Anhalt ist rechtens. Das hat gestern das Oberverwaltungsgericht in Magdeburg entschieden. Zuvor hatte eine Hotelkette gegen die seit Montag geltende Verordnung des Landes Sachsen-Anhalt geklagt. Sie hält die Schließung der Häuser für unverhältnismäßig. Ist sie aber nicht, sagt das Gericht. Das Beherbergungsverbot und die Schließung von Restaurants sei nötig, um die Infektionszahlen zu drücken. Das gelte auch unter der Annahme, dass das Hotelgewerbe nicht zu den Treibern der Pandemie zähle, argumentierte das Gericht.

07:39 Uhr | Musikschulen dürfen offen bleiben

Die neuen Corona-Beschränkungen gelten seit Montag dieser Woche. Und nicht immer ist jedem klar, was das für einzelne Einrichtungen bedeutet. Wie sieht es beispielsweise mit den Musikschulen aus? Bleiben geöffnet, hat jetzt Kulturminister Rainer Robra (CDU) betont. Robra sagte, die Musikschulen seien mit den allgemeinbildenden Schulen gleichgestellt und wichtige Träger der musikalischen Bildung in Sachsen-Anhalt. In Sachsen-Anhalt werden nach aktuellen Zahlen rund 20.000 Mädchen und Jungen regelmäßig an Musikschulen unterrichtet.

07:20 Uhr | Anschlag in Wien: Sicherheitsvorkehrungen auch in Sachsen-Anhalt auf dem Prüfstand

Nach dem islamistischen Anschlag von Wien vor wenigen Tagen überprüft auch die Polizei in Sachsen-Anhalt ihren Schutz für jüdische Einrichtungen im Land. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, seit Bekanntwerden der Tat Montagabend liefen Gespräche zwischen der Polizei und den Gemeinden. Die Sicherheitsmaßnahmen würden angepasst. Details dazu könnten aus taktischen Gründen aber nicht mitgeteilt werden. Seit dem Attentat von Halle vor gut einem Jahr werden in Sachsen-Anhalt jüdische Einrichtungen rund um die Uhr von der Polizei bewacht.

07:09 Uhr | Hilfe für die Gesundheitsämter: Land schickt Freiwillige aus der Landesverwaltung

Nicht nur die Bundeswehr hilft – sondern auch das Land Sachsen-Anhalt: Die Landesverwaltung schickt rund 80 Freiwillige raus, die den Gesundheitsämtern bei ihren immer weiter wachsenden Aufgaben zur Eindämmung der Corona-Pandemie helfen. Regierungssprecher Matthias Schuppe sagte, die Freiwilligen würden aufgeteilt – je nachdem, wie groß der Bedarf sei. Den müssten die Kommunen anmelden. Im Gegenzug erwartet die Regierung demnach, dass auch die Gesundheitsämter die Personaldecke aufstocken.

Zu Beginn dieser Woche hatte der Landkreistag in Sachsen-Anhalt zusätzliche personelle Unterstützung vom Land verlangt – wegen der zusätzlichen Aufgaben der Gesundheitsämter wegen der verschärften Corona-Regeln.

Auch die Bundeswehr hilft

Um die Beschäftigten in den Gesundheitsämtern zu unterstützen, hilft auch die Bundeswehr mit. Laut Landeskommando Sachsen-Anhalt sind bis Anfang Dezember rund 60 Soldatinnen und Soldaten in den Ämtern im Einsatz. Sie helfen in elf Kreisen und kreisfreien Städte in Sachsen-Anhalt (überall, außer in Magdeburg, dem Burgenlandkreis und dem Altmarkkreis Salzwedel). Ein Großteil der Soldatinnen und Soldaten hilft laut Bundeswehr bei der Verwaltungsarbeit – in einigen Ämtern aber auch bei Abstrichen für Corona-Tests. Kommunen können diese Hilfen bei der Bundeswehr beantragen.

ie Bundeswehrsoldaten Obergefreite Melissa Fritzenkötter und Hauptgefreiter Dennis Schlickmann arbeiten in einem Büro des Gesundheitsamtes in der Kontaktverfolgung von Covid-19-infizierten Bürgern
Auch in Sachsen-Anhalts Gesundheitsämtern helfen aktuell Soldatinnen und Soldaten bei Kontaktnachverfolgung oder Abstrichen. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

06:53 Uhr | Rentner aus Zahna gewaltsam zu Tode gekommen: Heute Urteil erwartet

Nach dem gewaltsamen Tod eines Rentners in Zahna-Elster wird heute ein Urteil erwartet. Das teilte ein Sprecher des Landgerichts in Dessau mit. Dem 54 Jahre alten Angeklagten wird vorgeworfen, einen Rentner verschleppt, misshandelt und getötet zu haben. Die Staatsanwaltschaft hatte in dieser Woche auf lebenslange Haft wegen Mordes plädiert, die Verteidigung des Angeklagten auf Freispruch aus Mangel an Beweisen. Der 77 Jahre alte Rentner war im Januar 2019 tot und gefesselt in einem entlegenen Wassergraben aufgefunden worden.

06:40 Uhr | Bakterien und Schimmelpilze: Unternehmen aus Salzwedel ruft Baumkuchen zurück

Ein Hinweis für Sie, wenn Sie zuletzt Baumkuchen aus der ersten Salzwedeler Baumkuchenfabrik Hennig gekauft haben: Das Unternehmen hat seine komplette Baumkuchen-Produktpalette zurückgerufen. In einigen Produkten seien Bakterien und Schimmelpilze festgestellt worden, teilte das Unternehmen auf seiner Website mit. Betroffen sind demnach im Oktober hergestellte Produkte. Weil aber auch früher produzierte Baumkuchen betroffen sein könnten, ruft das Unternehmen alle in den vergangenen zwölf Monaten hergestellten Produkte zurück – also auch die Baumkuchen, die zum Beispiel von Kunden eingefroren worden sind.

06:27 Uhr | Champions League: Deutsche Teams gut drauf

Wir schauen zu König Fußball: In der Champions League gibt es nämlich auch heute Morgen erfreuliche Meldungen für Fußball-Deutschland: Beide Bundesligisten haben ihre Spiele am Abend gewonnen. RB Leipzig gewann gegen Paris SG mit 2:1, Borussia Dortmund bringt aus Brügge einen 3:0-Sieg mit. Das läuft also.

06:15 Uhr | Feuer in Kemberg: 1.000 Quadratmeter große Lagerhalle in Flammen

In Kemberg im Landkreis Wittenberg ist in der Nacht ein Großbrand ausgebrochen. Laut Polizei brennt im Ortsteil Globig eine mindestens 1.000 Quadratmeter große Lagerhalle. Aktuell sei die Feuerwehr noch im Einsatz, hieß es. Weitere Informationen gibt es noch nicht.

05:59 Uhr | Streit um Maskenpflicht in Magdeburger Straßenbahn: Frau angegriffen – Kontrollen sollen verstärkt werden

Der Kopfschüttler am Morgen kommt aus Magdeburg: In einer Straßenbahn in der Stadt hat ein Pärchen eine Frau angegriffen, die die jungen Leute auf die geltende Maskenpflicht hingewiesen hatte. Laut Polizeibericht hatten die beiden Angesprochenen – nach Schätzungen etwa 17 bis 22 Jahre alt – die Frau zunächst beleidigt. Dann griffen sie die 56-Jährige körperlich an. Die Magdeburgerin hatte Schmerzen, wollte aber nicht behandelt werden. Die Polizei sucht nun Zeugen. Der Vorfall hat sich schon diesen Dienstag ereignet.

Zwei Polizistinnen kontrollorien, ob Fahrgäste der Magdeburger Verkehrsbetriebe die Maskenpflicht einhalten.
Schärfere Kontrollen: Halten die Menschen sich an die Maskenpflicht? Das soll in Magdeburg stärker kontrolliert werden. Bildrechte: Magdeburger Verkehrsbetriebe

So oder so haben die Magdeburger Verkehrsbetriebe nun angekündigt, die Einhaltung der Maskenpflicht in ihren Bussen und Straßenbahnen stärker zu kontrollieren – und zwar gemeinsam mit der Polizei. Demnach soll auch in den Randzeiten am Abend verstärkt nachgesehen werden. Die gute Meldung: Laut MVB halten sich tagsüber rund 95 Prozent der Fahrgäste an die Regeln und tragen einen Mund-Nasen-Schutz. Wer sich nicht dran hält, kann mit einem Bußgeld bis 75 Euro bestraft werden.

Kontrolle am Wochenende: Fast alle Fahrgäste halten sich dran

Was denken Sie: Wenn man an einem Freitagabend in Magdeburg kontrolliert, ob die Menschen in Bus und Bahn Mund-Nasen-Bedeckung tragen – wie viele von 1.000 Menschen werden das tun? Ich sage es Ihnen: Es ist ein großer Teil. Bei der Kontrolle vorigen Freitag – zwischen 18 Uhr und 2 Uhr in der Nacht – haben sich laut Magdeburger Verkehrsbetrieben fast alle Fahrgäste an die Pflicht gehalten. Nur 50 Personen habe man an die Maskenpflicht erinnern müssen, hieß es.

05:46 Uhr | Corona-Update am Donnerstag: Kein Adventsmarkt in Dessau, bundesweit 19.990 Neuinfektionen

Donnerstagmorgen und damit Zeit für die aktuellen Infos rund um das Coronavirus, die Pandemie und ihre Folgen. Hier kommen sie:

  • Der Adventsmarkt in Dessau-Roßlau fällt in diesem Jahr – wie fast alles – der Pandemie zum Opfer. Die Stadt teilte mit, man habe sich schweren Herzens zu einer Absage entschieden. Trotzdem soll es weihnachtlich werden in Dessau – mit Baum, einigen wenigen Buden aus der Region und mit viel Abstand.
  • Der aus Dessau stammende Schauspieler und Kabarettist Dieter Hallervorden geht juristisch gegen die vorübergehende Schließung seines Theaters in Berlin vor. Hallervorden sagte, damit wolle er eine politische Entscheidung korrigieren, die er für unverhältnismäßig und in Teilen rechtswidrig halte.
  • Und zu guter Letzt ein Blick auf die Zahlen: Das Robert Koch-Institut berichtet heute Morgen von bundesweit 19.990 Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen eines Tages. Gestern hatte der Wert bei gut 17.200 gelegen. In Sachsen-Anhalt sind binnen eines Tages 314 neue Fälle gemeldet worden.

05:37 Uhr | Einmal wie gestern

Im Prinzip macht das Wetter dort weiter, wo es gestern aufgehört hat. Im Klartext: Laut Vorhersage erwarten uns zunächst Nebel und zum Teil auch Wolken, später guckt die Sonne aber auch mal vorbei und es bleibt trocken. Dazu: 9 bis 12 Grad.

Und das sind die aktuellen Temperaturen bei uns:

05:25 Uhr | Einmal ohne Pause aus Holland nach Magdeburg – Strafanzeige

Ohne Pause aus den Niederlanden bis nach Magdeburg: Würde ich nicht schaffen. Ein Lkw-Fahrer wollte es schaffen – und hat jetzt eine Strafanzeige der Polizei am Hals. Die griff den 22-Jährigen in Osterburg im Landkreis Stendal auf. Der Mann hatte laut Polizeibericht mehrere Fahrkarten dabei. So wollte er verschleiern, dass er seine erlaubte Lenkzeit überschreiten würde. Dann kamen auch noch Mängel am Laster hinzu und die Fahrt war vorzeitig beendet.

05:18 Uhr | US-Wahl: Biden vorn – Trump lässt mehrere Klagen einlegen

Joe Biden, US-Wahl
Liegt aktuell vorn: Herausforderer Joe Biden Bildrechte: dpa

Fast 5:30 Uhr am Donnerstagmorgen – und aus den USA gibt es noch immer kein endgültiges Ergebnis, wer die Präsidentschaftswahl gewonnen hat (auch, weil so viele Menschen per Briefwahl abgestimmt haben wie nie zuvor). Der Kandidat der Demokraten, Joe Biden, liegt allerdings weiterhin vorn. Er hat inzwischen 253 der für den Sieg benötigten 270 Wahlleute sicher. Amtsinhaber Donald Trump von den Republikanern kommt auf 214 Wahlleute. In US-Medien wurde Biden am späten Abend der Sieg in den umkämpften Bundesstaaten Michigan und Wisconsin zugesprochen. Nun heißt es: Warten. Noch fehlen Ergebnisse aus Alaska, Nevada, Georgia, North Carolina und Pennsylvania.

Donald Trump, Präsident der USA, spricht am frühen Mittwochmorgen im Ostsaal des Weißen Hauses.
US-Präsident Trump gestern bei seiner Rede im Weißen Haus Bildrechte: dpa

Präsident Trump hat unterdessen seinen gestern eingeschlagenen Weg fortgesetzt. Er ließ in mehreren Bundesstaaten Klagen einlegen, um eine weitere Auszählung der Stimmen zu stoppen (darunter Pennsylvania, wo Trump aktuell führt). In Wisconsin beantragte Trumps Team gar eine komplette Neuauszählung der Stimmen.

International und auch bei Demokraten in den USA sorgt weiter die Rede des Präsidenten von gestern für Entsetzen. Darin hatte Trump sich zum Wahlsieger erklärt (obwohl die Zahlen das nicht ansatzweise hergegeben hatten) und erste Klagen angekündigt. Dazu hier ein ganz passendes Bild aus der Süddeutschen Zeitung von heute, wie ich finde.

Es war so, als würde eine Fußballmannschaft fordern, dass das Spiel in der 70. Minute abgepfiffen wird, weil sie gerade 2:1 in Führung gegangen ist.

Christian Zaschke, Hubert Wetzel Süddeutsche Zeitung

Sie wollen über die wichtigsten Ergebnisse und Ereignisse aus den USA auf dem Laufenden bleiben? Dann habe ich zwei Tipps für Sie – den Ticker meiner Kolleginnen und Kollegen von MDR AKTUELL und den Liveblog der Tagesschau. Gute Lektüre!

Nachrichten

Joe Biden gibt sich nach Erfolgen in umkämpften Schlüsselstaaten siegessicher.
Joe Biden gibt sich nach Erfolgen in umkämpften Schlüsselstaaten siegessicher. Bildrechte: dpa

05:04 Uhr | Guten Start in den Tag!

Guten Morgen! Und herzlich willkommen im Morgenticker von MDR SACHSEN-ANHALT. Kurz nach 5 Uhr an diesem 5. November 2020 – und damit Zeit für Ihr News-Update am Donnerstagmorgen. Im Ticker bekommen Sie von mir bis 11 Uhr die Meldungen und Geschichten, die Sie heute in Sachsen-Anhalt kennen sollten. Ich bin Luca Deutschländer und freue mich sehr, dass Sie dabei sind.

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Drehstart für den Jubiläums-Polizeiruf „An der Saale hellem Strande“ (AT). Das Team in der „Freiraumgalerie“ in Halle (Saale). 17.11.2020   mit Video
V.l.n.r.: Iris Kiefer (Produzentin Filmpool Fiction), Nikolai von Graevenitz (Kamera), Peter Kurth (Rolle Henry Koitzsch), Clemens Meyer (Drehbuchautor), Peter Schneider (Rolle Michael Lehmann) und Thomas Stuber (Regie) Bildrechte: Felix Abraham