11.05.2021 | Sachsen-Anhalt am Morgen Ticker: Forscher erwarten Shopping-Boom im Sommer

MDR SACHSEN-ANHALT Autor Reporter Radio Online André Plaul
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Der Ticker vom Dienstag zum Nachlesen: Forscher prognostizieren einen "Konsum-Boom" nach der Pandemie. In den vergangenen Monaten sei viel gespart worden. Außerdem: Hanna und Matteo sind die beliebtesten Baby-Namen in Sachsen-Anhalt. Und: Beginn des nächsten Bauabschnitts an Magdeburger Eisenbahnbrücke über die Elbe.

Eine Passantin trägt viele prall gefüllte Plastiktüten durch die Fuߟgängerzone.
Die Nachfrage nach Reisen und Waren wird nach der Pandemie anziehen, prognostizieren Wirtschaftsforscher. Bildrechte: IMAGO

Das sind die Top-Themen am Dienstag:

10:59 Uhr | Ausgetickert

Ich bin am Ende für heute. Nur noch mein Tipp: Weitere aktuelle Nachrichten, Hintergründe und Geschichten aus Sachsen-Anhalt bekommen Sie ab jetzt von meinen Kolleginnen und Kollegen – auf unseren Seiten.

Morgen Früh übernimmt Michael Rosebrock den Morgenticker. Bis bald.

Ahoj!

10:56 Uhr | Bahnstrecke Magdeburg-Braunschweig gesperrt

Noch eine aktuelle Meldung von der Bahn: Wegen eines Böschungsbrandes bei Wellen in der Börde ist die Zugstrecke zwischen Magdeburg und Braunschweig gesperrt. Der Fernverkehr wird umgeleitet. Dort kommt es, wie aktuell im Regionalverkehr, zu Verspätungen.

10:49 Uhr | Ausblick: Sachsen-Anhalt stellt Wasserstoffstrategie vor

Sachsen-Anhalt soll nach dem Willen der Landesregierung Vorreiter in der Wasserstofftechnologie werden. Heute wollen Energieministerin Claudia Dalbert (Grüne), Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) und Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) der Öffentlichkeit erläutern, wie das gelingen soll. Das Land will auf dem Weg zur Modellregion unter anderem die lange Erfahrung mit Wasserstoff im Chemie-Dreieck im Süden Sachsen-Anhalts nutzen. Die Technologie soll unter anderem im früheren Braunkohle-Revier neue Arbeitsplätze schaffen. Wasserstoff lässt sich aus Wasser und elektrischem Strom einfach erzeugen und gilt daher als vielversprechender Energieträger in der Energiewende.

10:32 Uhr | Seltener Apfelbaum im Ex-Sperrgebiet blüht wieder

Bei Hoyersburg bei Salzwedel verlief einst die innerdeutsche Grenze. Der denkmalgeschützte Wachturm steht heute noch nördlich des Ortes. Und nicht nur der: In der Nähe blüht auch eine seltene Apfelbaum-Sorte. Nach Einschätzung des Pomologen Michel Simon-Najasek sind die Früchte vergleichbar mit dem populären Golden Delicious, nur außen eher rot statt gelbgolden. Das sei für ihn die schönere Variante, erklärte er MDR SACHSEN-ANHALT.

Baum vor Grenzturm im Grünen
Wenn die Legende stimmt, konnte der Grenzsoldat gut werfen. Bildrechte: MDR/Katharina Häckl

Das Besondere an dem Baum ist seine Geschichte: Ein Grenzsoldat soll einst seinen Apfelgriebsch vom Wachturm ins Feld geworfen haben – woraus der Baum entstand.

10:18 Uhr | Mondsee bekommt eigenen Brunnen

Der Mondsee bei Hohenmölsen bekommt neues Wasser. Jahrelang galt er als die Badewanne des Burgenlandkreises. Doch seit Jahren sinkt der Wasserpegel am Mondsee. Nun soll ein eigener Brunnen das zuflusslose Gewässer versorgen. Der Bau hat nach Angaben von Hohenmölsens Bürgermeister Andy Haugk bereits begonnen. 250.000 Euro werden dafür investiert. Die Preise am Mondsee sollen aber nicht steigen, so Haugk weiter.

Badegäste am Mondsee
Hohenmölsens Mondsee bekommt eine eigene Wasserversorgung. (Archivbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

10:06 Uhr | Neinstedt: Begegnungsstätte Marienhof hat Hofladen zurück

Der Marienhof in Neinstedt im Harz hat seit dieser Woche wieder einen Hofladen. Er wurde gestern umfassend saniert eröffnet. In dem Geschäft können nun die Erzeugnisse des Hofes – von Eiern bis zum Honig – gekauft werden. Das Besondere: Der Marienhof ist ein Bio-Bauernhof der Evangelischen Stiftung Neinstedt, auf dem zirka 60 Menschen mit einer Behinderung arbeiten.

09:51 Uhr | Ferropolis: Auto-Gottesdienst und geöffnetes Freilichtmuseum

In der Baggerstadt Ferropolis wird am Himmelfahrtstag wieder ein Autogottesdienst stattfinden – ab 10:30 Uhr. Wie die Veranstalter heute Morgen mitteilten, sollen Gäste mit ihrem Pkw nach Ferropolis kommen, um sich ihren Stellplatz zuweisen zu lassen.

Außerdem hat am Wochenende nach dem Feiertag das Freilichtmuseum der Baggerstadt weiter geöffnet. Da für den Landkreis Wittenberg in absehbarer Zeit weiterhin die Bundes-Notbremse gilt, ist für einen Besuch ein Corona-Test verpflichtend. Für kostenfreie Bürgertests sei das Testzentrum Gräfenhainichen Donnerstag bis Sonntag von 10 bis 16 Uhr ohne Voranmeldung geöffnet, hieß es.

Der Schaufelradbagger Big Wheel in der Eisenstadt Ferropolis
Das Areal der Baggerstadt Ferropolis ist geprägt von ausgedienten Tagebaubaggern. Es entstand aus einer Idee des Dessauer Bauhauses zur EXPO 2000 in Hannover. Bildrechte: imago/Cathrin Bach

09:27 Uhr | Stendal: Prozess um Ersatz für beschlagnahmte Pferde

In anderthalb Stunden beginnt am Stendaler Landgericht ein Schadensersatz-Prozess gegen den Landkreis. Und darum geht's: Einem Mann aus Osterburg waren vor gut vier Jahren insgesamt 77 Pferde beschlagnahmt und diese später versteigert worden. Vier Pferde davon gehörten ihm und dafür möchte der Halter einen Ausgleich von knapp 30.000 Euro. Die übrigen Tiere hatte der Mann lediglich für andere Besitzer betreut.

Das Verterinäramt des Landkreises Stendal sah seinerzeit allerdings grob vernachlässigte Tiere, so dass die Behörde im Dezember 2016 eingriff. Bei einer öffentlichen Auktion wurden mehr als 70 Tiere versteigert. Der Landkreis Stendal erzielte dabei einen Erlös von 87.000 Euro, musste aber nach eigenen Angaben viel mehr für die monatlelange Versorgung der Tiere bezahlen.

Ein Strafverfahren gegen den Halter am Landgericht wurde vor kurzem ausgesetzt und soll nächstes Jahr fortgesetzt werden. Hier könnte dem Osterburger eine Verurteilung wegen Tiervernachlässigung drohen.

09:05 Uhr | Update: Feuer in Griebo durch Unkraut-Verbrenner ausgelöst

Der Scheunenbrand von Griebo bei Coswig gestern Abend ist durch ein Unkraut-Abflammgerät ausgelöst worden. Das sagte eine Polizeisprecherin am Morgen. Demnach seien in der Nähe der Scheune mit dem Gerät Pflanzen abgebrannt worden, woraufhin die Scheune Feuer gefangen habe. Verletzte gab es nicht, aber einen Schaden von rund 50.000 Euro.

08:49 Uhr | Hedersleben: Mast statt Milch

Die Agrargenossenschaft Hedersleben im Landkreis Harz gibt ihre Milchvieh-Sparte auf. Grund sei der unwirtschaftliche Milchpreis. Der Chef der Genossenschaft, Lutz Trautmann, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, in den kommenden Tagen würden die letzten der einst 400 Milchkühe verkauft. Die Agrargenossenschaft Hedersleben wolle künftig verstärkt auf die Rindermast setzen.

Landwirt Lutz Trautmann
Landwirt Lutz Trautmann in seinem Stall in Hedersleben: Für ihn rechnet sich die Milchproduktion nicht mehr. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Pauline Vestring

08:33 Uhr | Die aktuellen Corona-Zahlen – und was sie bedeuten

Das Robert Koch-Institut hat wie jeden Morgen die aktuellen 7-Tages-Inzidenzen für alle Regionen Deutschlands veröffentlicht. Die Zahlen sind maßgebend dafür, welche Regeln je Kreis oder kreisfreier Stadt gelten. Hier haben auch kleine Schwankungen konkrete Auswirkungen, wenn sie um Grenzwerte herum auftreten. Konkret:

  • Magdeburg bleibt auf absehbare Zeit die einzige Region Sachsen-Anhalts, in der keine Notbremse gilt. Hier wird die Inzidenz, wie gestern, weiter mit 69 ausgewiesen.
  • Für das Jerichower Land haben sich leichte Lockerungs-Hoffnungen wieder zerschlagen. Nach einem Wert von 93 gestern, stieg die Inzidenz heute wieder auf 101. Für ein Aussetzen der Notbremse hätte der Wert fünf Werktage in Folge unter 100 bleiben müssen.
  • Der Landkreis Stendal darf (und wird, wie er angekündigt hat) ab morgen Kitas und Geschäfte wieder öffnen. Doch Stand heute Morgen ist das Termin-Shopping schon wieder in Gefahr. Denn für den Kreis wird eine Inzidenz von 161 ausgewiesen. Bleibt dieser Wert bis einschließlich Donnerstag bei über 150, müssten ab Sonnabend die Geschäfte wieder schließen.

Grundsätzlich bleibt bei den Infektionszahlen ein Negativ-Trend im Vergleich zur Vorwoche erkennbar. So hat Sachsen-Anhalt landesweit Stand heute Morgen einen Wert von 126, nach 156 am vergangenen Dienstag.

08:19 Uhr | Magdeburg: Impfwillige sollen auf Hausärzte ausweichen

In Magdeburg kommen die Corona-Erstimpfungen ins Stocken. Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) forderte bei MDR SACHSEN-ANHALT an einer Impfung interessierte Menschen auf, sich zunächst an die Hausärzte zu wenden. Im Impf-Zentrum seien keine Termine mehr frei. Die Einrichtung habe zu wenig Dosen und konzentriere sich nun auf die 40.000 Zweitimpfungen in der Stadt. Trümper sagte, das betreffe nicht nur Magdeburg, sondern auch viele Kreise.

In Sachsen-Anhalt dürfen sich ab dem Wochenende auch Menschen der Prioritäten-Gruppe 3 impfen lassen. Wer offiziell noch nicht an der Reihe ist, hat ab sofort die Chance, das Mittel von Johnson & Johnson zu erhalten. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern haben hier die Priorisierung, wie schon für den Impfstoff von Astrazeneca, aufgehoben.

08:05 Uhr | Wahlprogramme im Check: Welche Partei will was und wieso?

MDR SACHSEN-ANHALT hat die Wahlprogramme der Parteien vor der Landtagswahl ausführlich durchforstet und ausgewertet. In unserer Übersicht lassen sich nun Standpunkte Filtern und vergleichen – beispielsweise die Themen Wirtschaft, Gesundheit oder Mobilität. Auch die Thesen der 16 zur Wahl zugelassenen kleinen und Kleinstparteien haben wir aufgearbeitet:

07:53 Uhr | Corona-App gilt nicht für Restaurant- und Kinobesuch

Ohne Notbremse – aktuell ist das nur in Magdeburg der Fall – sind in Sachsen-Anhalt neben Außengastronomie auch wieder open Air-Veranstaltungen möglich, wie Kino und Konzerte. Aber auch Museen dürfen wieder Gäste empfangen. Allerdings: In all diesen Fällen muss laut Landesverordnung für die Gäste ein "Anwesenheitsnachweis" geführt werden. Das heißt im Klartext: Kontaktlisten, um im Fall einer Infektion Ketten nachverfolgen und andere informieren zu können.

Was läge da näher, als die viel beworbene Corona-App zu zücken und sich mit der neuen "Check-in"-Funktion einfach anzumelden? – Falsch! Genau das ist das Problem:

Die Corona-App arbeitet anonym und auf Vertrauensbasis. Das heißt, nur wer eine Infektion wirklich einträgt, löst eine Warnung an jene Nutzer aus, die zur Infektionszeit in der Nähe waren. Wer der potenzielle Kontakt war, kann die App nicht übermitteln. Sachsen-Anhalts Landesverordnung schreibt zur Nachverfolgung aber konkrete Daten vor - Name, Anschrift, Telefonnummer und Aufenthaltszeit. Das kann per Zettel oder digital erfolgen, etwa mit einer App, die tatsächlich auch Nutzerdaten hinterlegt hat, wie beispielsweise die Luca-App. All das hat das Gesundheitsamt auf MDR-Nachfrage noch einmal klargestellt und erklärt.

07:39 Uhr | Sachsen-Anhalt-Zeitmaschine: Heute vor …

  • 15 Jahren: Bei Rogätz wird ein junger Mann tot aus der Elbe geborgen. Die Identifizierung ergibt, dass es sich um einen seit einer Woche vermissten 30-Jährigen aus Magdeburg handelt. Er war in Höhe des Handelshafels in die Elbe gesprungen, um seinen Hund aus dem Wasser zu retten.
  • 10 Jahren: Die A14-Nordverlängerung wird 1,5 Kilometer kürzer. Das ist das Ergebnis eines Vergleichs zwischen Landesverwaltungsamt und dem BUND vor dem Bundesverwaltungsgericht. Konkret ging es um den Abschnitt zwischen Wolmirstedt und Colbitz und naturschutzrechtliche Bedenken bei der Trassenplanung.
  • 5 Jahren: Ein Fracht-Container aus China löst in Tangermünde Gift-Alarm aus. Ein Handelsunternehmen hatte sich Rucksäcke schicken lassen. Doch diese waren mit vermutlich formaldehydhaltigem Insektenschutzmittel behandelt, was beim Öffnen des Containers ausgaste. Sieben Personen klagten über Atembeschwerden und kamen zur Beobachtung ins Krankenhaus.

07:21 Uhr | Kurzes Affentheater in Halle

In Halle ist gestern ein kleiner Totenkopfaffe aus dem Bergzoo ausgebüxt. Doch das erst sechs Monate alte Jungtier kam zum Glück nicht weit: Es versteckte sich unter einem Auto und konnte dort schnell wieder eingefangen und zu seiner Affengruppe zurückgebracht werden.

Übrigens: Der Bergzoo Halle hat täglich geöffnet. Ein negativer Corona-Test ist zum Betreten des Zoos vorzuweisen. Am Zoo-Haupteingang werden kostenlose Schnelltests durchgeführt. Geöffnet hat auch der Zoo Magdeburg. Hier gibt es keine Testpflicht, jedoch muss vorab online ein Zeitfenster für den Besuch gebucht werden.

07:10 Uhr | Großbrand bei Coswig/Anhalt gelöscht

In Griebo bei Coswig im Landkreis Wittenberg ist am Abend eine Scheune abgebrannt. Das teilte die Leitstelle MDR SACHSEN-ANHALT mit. Mehr als zehn Feuerwehren aus den umliegenden Orten kämpften demnach stundenlang gegen die Flammen. Anwohner sollten Türen und Fenster geschlossen halten.

Erst am frühen Dienstagmorgen konnten die Einsatzkräfte abrücken. Verletzt wurde laut Leitstelle niemand. Der Eigentümer schätzt den Schaden auf rund 50.000 Euro.

06:57 Uhr | Sachsen-Anhalter geben sich selbst die rote Laterne

Im mitteldeutschen Vergleich stellen die Sachsen-Anhalter ihrem Bundesland in so gut wie allen Politik-, Gesellschafts- und Wirtschaftsbereichen das schlechteste Zeugnis aus. Das zeigt das Ergebnis des aktuellen MDR-Meinungsbarometers MDRfragt. So geben mehr als zwei Drittel aller Teilnehmer an, Sachsen-Anhalt sei für junge Menschen besonders unattraktiv. Eine deutliche Mehrheit ist ferner dafür, dass mehr für den Tourismus getan wird. Wander- und Radwege stehen dabei auf der Wunschliste. Mehr Ergebnisse der Befragung gibt es hier:

06:45 Uhr | Magdeburg: Station Herrenkrug wird zweiter Hauptbahnhof

Bahn-Pendler zwischen Magdeburg und Burg, Genthin oder Berlin haben auf diesen Dienstag gewartet. Die Bauarbeiten um die Eisenbahnbrücke über die Elbe sind einen Schritt weiter. Statt bis Biederitz ist ab heute nur noch der Abschnitt von Hauptbahnhof bis Herrenkrug gesperrt.

Auf einem Bahn-Statiosschild steht "Magdeburg Herrenkrug"
Am ostelbischen Haltepunkt "Herrenkrug" beginnen und enden ab heute vier Monate lang die Regiozüge nach Burg und Berlin. Bildrechte: MDR/André Plaul

Reisende müssen nun keine Überland-Busfahrt mehr in Kauf nehmen, sondern können am Haltepunkt Herrenkrug in die Straßenbahn ins Zentrum umsteigen. Hier gibt es laut Fahrplan eine zusätzliche Tram pro Stunde. So fährt werktags beispielsweise 7, 10 und 20 Minuten nach Ankunft der Züge aus Richtung Berlin eine Straßenbahn zum Hauptbahnhof. In der Gegenrichtung starten vom Hauptbahnhof Straßenbahnen 25, 34 und 35 Minuten vor Abfahrt der Regiozüge zur Herrenkrug-Haltestelle, also ebenfalls eine zusätzliche Tram pro Stunde.

Direkt-Reisende zwischen Magdeburg und Burg können weiter auf Express-Busse ohne Zwischenhalt umsteigen. Die täglich je eine ICE- und eine IC-Verbindung zwischen Magdeburg und Berlin macht weiter einen Bogen über Stendal Hbf. Pendler zwischen Magdeburg und Zerbst, Dessau oder Leipzig müssen vorerst weiter auf dem Abschnitt Hauptbahnhof-Güterglück in Ersatzbusse umsteigen, die alle Unterwegsstationen anfahren.

06:32 Uhr | Presseschau: Der Blick in die Zeitungen

  • Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung rechnet Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) unter anderem noch einmal mit der Notbremse ab, die er als "Tiefpunkt der föderalen Kultur" bezeichnet. Und nicht nur das. Auch für den Wahlkampf sieht Haseloff konkrete Auswirkungen. So habe die Notbremse der AfD Zulauf verschafft:

Vor dem Gesetz zur Bundesnotbremse waren die Umfragen für die AfD in Sachsen-Anhalt drei Prozentpunkte schlechter als nach dem Gesetz. … Die Bundesnotbremse hat in Sachsen-Anhalt einen Schub für die AfD gebracht. Die Leute gehen zu den Populisten.

Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident Sachsen-Anhalts in der FAZ

  • Die Zeitungen der Funke-Mediengruppe schreiben von der "Magdeburger Pleite" und meinen die Impf-Praxis der Stadt. So kamen Anfang April auch Menschen aus Niedersachsen, um sich hier mit Astrazeneca impfen zu lassen. Danach führte Magdeburg die regionale Schranke ein und sagte Zweittermine ab. Für den Kreis Wolfenbüttel sind den Zeitungen zufolge nun Zweitimpfungen geklärt, für Wolfsburg noch nicht.
  • Aufmacher der Mitteldeutschen Zeitung ist am Dienstag die Tatsache, dass drei Wochen vor der Landtagswahl ausreichend Wahlhelfer gefunden sind. Ein wichtiger Anreiz sei die Corona-Impfung gewesen, die laut Prioritätenliste zusteht.
  • Die Volksstimme berichtet heute auf den Seiten 1 und 3 vom "Maya-Schatz in Klötze". Gemeint sind Raubgräberstücke, die 13 Jahre im Keller eines ehemaligen Bauernhauses vergraben waren. Die Artefakte sollen nun an Mexiko und Guatemala zurückgehen.

06:19 Uhr | Hanna und Matteo sind beliebteste Kindernamen

In Sachsen-Anhalt war Matteo im vergangenen Jahr der beliebteste Baby-Name bei Jungen. Das ergab die jährliche Auswertung der Gesellschaft für deutsche Sprache. Auf den zweiten Platz rückte Paul vor. Der Name Oskar verbesserte sich von Platz sechs auf drei. Bei den beliebtesten Mädchen-Vornamen gibt es mit Hanna, Mia und Frieda keine Verschiebung im oberen Ranking.

06:04 Uhr | IWH erwartet Konsumboom nach Lockdown

Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) hält nach einem Ende des Lockdowns einen Konsumboom für wahrscheinlich. Präsident Reint Gropp sagte MDR SACHSEN-ANHALT unter Verweis auf eine Studie, die Leute in Deutschland hätten doppelt so viel wie sonst gespart - und das nicht aus Angst zum Beispiel vor Arbeitslosigkeit oder höheren Steuern, sondern weil sie nichts hätten ausgeben können. Gropp bezifferte das auf 20 Prozent des Bruttosozialprodukts statt wie sonst zehn Prozent. Nach Ende des Lockdowns würden die Menschen versuchen, etwas aufzuholen.

Details zu dieser Meldung

Nach den Worten Gropps ist mit einem starken Anstieg des Konsums möglicherweise schon ab Juni zu rechnen, sollten Außengastronomie und Verreisen wieder möglich sein. Unsicher sei aber, ob die Kapazitäten zum Beispiel von Reiseveranstaltern oder Restaurants ausreichten. Die Preise würden jedoch vermutlich steigen. Die Wirtschaft könne aber über den Konsum aus der Krise heraus kommen. Gropp äußerte auch die Hoffnung, dass sich die Innenstädte erholen. In diesem Zusammenhang verwies der Professor auf den vergangenen Sommer. Einige Konsumaktivitäten würden aber im Internet bleiben. Die Studie des IWH basiert den Angaben nach auf Daten über Ersparnisse in den Haushalten. Demzufolge hätten die Haushalte ungefähr so viel mehr gespart, wie der Staat entspart habe. Die Forscher setzten für die Studie das Sparverhalten in mehreren Ländern in ein Verhältnis zur jeweiligen Strenge des Lockdowns.

05:48 Uhr | Studie: Kein erhöhtes Infektionsrisiko in Bus und Bahn

Das Risiko, sich in Bus und Bahn mit dem Corona-Virus zu infizieren, ist einer Studie zufolge nicht höher als im Individualverkehr. Zu diesem Schluss kommt die Charité Research Organisation, die im Auftrag des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen und mehrerer Bundesländer rund 680 Probanden über Wochen begleitet hat. Die eine Hälfte der Teilnehmer nutzte regelmäßig den öffentlichen Nahverkehr, die andere Auto, Motorrad oder Fahrrad. Am Ende der Studie wurden sie, wie schon zu Beginn, auf Antikörper getestet. Demnach hatten in dem Zeitraum jeweils gleich viele Teilnehmer in jeder Gruppe eine Infektion durchgemacht. Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) verwies darauf, dass die Ergebnisse auch die Wirkung von Hygieneregeln und Lüften sowie Abstand halten und Maske tragen belegten.

05:32 Uhr | Das Wetter: Tschüs, Mini-Sommer!

Der Abschied vom Sommer-Intermezzo steht an, ausgerechnet zum Beginn der Eisheiligen. Vom Harz breiten sich im Tagesverlauf Schauer und Gewitter aus. Östlich von Elbe und Saale kann in der ersten Tageshälfte die Sonne auch noch länger scheinen. Und auch die Temperaturen sollen laut MDR Wetterstudio sehr unterschiedlich ausfallen: im Westen maximal 21 Grad, im Osten bis zu 28 Grad.

Gras mit Frost
Die Eisheiligen erinnern an die Frostgefahr Mitte Mai. Bildrechte: Laura Becker

Was sind die Eisheiligen? "Ehe nicht Pankratius, Servatius und Bonifatius vorbei, ist nicht sicher vor Kälte der Mai“, lautet eine der vielen Bauernregeln, die vor den letzten frostigen Tagen des Frühjahrs – den so genannten Eisheiligen – und damit verbundenen Schäden warnen sollen. Vor allem für junge Pflanzen ist dies gefährlich.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) aber sind solche Frosteinbrüche – verglichen mit früheren Jahren – neuerdings immer seltener geworden. Viele Experten sehen die Ursachen nicht zuletzt im Klimawandel.

Der Ausdruck kommt nicht aus der Meteorologie. Der Begriff "Eisheilige" für die Zeit vom 11. bis zum 15. Mai geht auf den kirchlichen Heiligenkalender und die Prägung des ländlichen Lebens durch die religiösen Feste zurück. Namensgeber sind frühchristliche Bischöfe und Märtyrer: Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia, auch "kalte Sophie" genannt. Mit Material von dpa.

05:20 Uhr | Halles Stadtrat pocht weiter auf Wiegands Suspendierung

Der Stadtrat in Halle pocht weiter auf die Suspendierung von Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos). Der Anwalt, der den Stadtrat in dem Rechtsstreit vertritt, hat Klageerwiderung eingereicht. Diese richtet sich gegen einen Eilantrag, mit dem Wiegand seine Suspendierung wieder aufheben lassen will. In dem eingereichten Dokument geht der Stadtrat unter anderem auf das Hausverbot ein, für das Wiegand ebenfalls keinen Grund sieht. Der Stadtrat argumentiert hingegen, dass damit verhindert werden soll, dass Wiegand die Aufklärung der Impfaffäre behindert. Das habe er schon in der Vergangenheit getan. Wiegand und mehrere Stadträte hatten sich gegen das Corona-Virus impfen lassen, lange bevor sie an der Reihe gewesen wären.

05:11 Uhr | HFC verliert in Mannheim

Fußball-Drittligist Hallescher FC hat kurz vor Saisonschluss eine Niederlage einstecken müssen. Die Hallenser unterlagen in Mannheim mit 2:3. Den Klassenerhalt hatte sich die Mannschaft schon vergangene Woche gesichert. Der HFC steht jetzt auf Tabellenplatz 12.

05:00 Uhr | Moin, Internet!

Das war ein schöner Sommernachtstraum! Nun ist er vorbei und ich habe mir wie immer nicht gemerkt, worum es ging. Der Vor-Sommer ist heute jedenfalls auf Abschiedstour. Dafür steht Mamertus als erster Eisheiliger in den Startlöchern. Mehr zum Wetter gibt's gleich.

Wo auch immer Sie das hier lesen: Bis 11 Uhr bekommen Sie an dieser Stelle die aktuellen Meldungen dieses Morgens aus Sachsen-Anhalt, dazu ein paar Geschichten zum Mitreden. Ich bin André Plaul und gebe gern Starthilfe: Peng!

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns über Ihre Meinung, lassen Sie uns gerne einen Kommentar da oder schreiben Sie uns bei Twitter oder Facebook. #tickeriki

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

3 Kommentare

Gerd Mueller vor 5 Wochen

ES IST AN DER ZEIT
endlich wieder Schoppen, was neues muss her, die Händler gehen meist in Vorkasse und wir wollen Mode mitmachen, bevor Inflation uns alle erwischt lassen wir unsere Taler im Wirtschaftskreilauf weil Banken die Sparer mit Minuszinsen bestraft

pit vor 5 Wochen

Kaufboom ?
Das glaube ich nicht, was da Wissenschaftlet rausgefunden hsben sollen .
SO SCHÖN WIE ES SEIN MAG, IST ES LEIDER NICHT, 1 JAHR VOM ERSPARTEN LEBEN UND ÜBRIHE KOSTEN TRAGEN, IN KURZARBEIT SEIN, KANN KEINEN KAUFBOOM AUSLÖSEN.
UMD WIR WERDEN SEHEN, VIELE GESCHÄFTE GEHEN PLEITE.

Ernst678 vor 5 Wochen

Shopping-Bom im Sommer, finde ich geil. Aber bitte nur mit Maske, Abstand und durchgeimpft. Weiter geil ist, dass man sich beim Drängeln in Bus und Bahn nicht risikohafter anstecken kann als allein mit Maske im Wald. Und Achtung, der gemeine Impfdrängler unterwandert unsere Impfzentren. Im dem Sinne bis morgen!

Mehr aus Sachsen-Anhalt