05.02.2021 | Der Morgenticker am Freitag Halbjahreszeugnisse trotz Corona-Lücken

MDR SACHSEN-ANHALT Autor Reporter Radio Online André Plaul
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Heute im Morgenticker: Trotz des verlängerten Corona-Lockdowns soll es heute für Sachsen-Anhalts Schüler Halbjahreszeugnisse geben. Außerdem: Groß-Impfung von Polizisten soll aufgearbeitet werden. Und: Der Schnee kommt.

Zeugnis mit Eintrag "Corona" Symbolbild
Laut Bildungsministerium ist es erlaubt, Fächer mangels Noten mit Verweis auf die Pandemie nicht zu bewerten. Bildrechte: MDR/André Plaul

Das sind die Top-Themen am Freitagmorgen:

11:07 Uhr | Ausgetickert

Unser Morgenticker endet hier. Ich danke Ihnen für Ihr Interesse in dieser Woche. Den nächsten Ticker gibt's am Montagmorgen. Dann übernimmt mein Kollege Luca Deutschländer die Geschicke. Kommen Sie gut ins Wochenende und finden Sie vor lauter Schnee auch sicher wieder heraus.

Weitere aktuelle Nachrichten aus Sachsen-Anhalt sowie Hintergründe und Berichte kriegen Sie ab jetzt auf unseren Seiten. Bis bald.

Ahoj!

10:52 Uhr | Update: Brand in Naumburg fordert ein Menschenleben

Bei dem Wohnhausbrand heute Nacht in Naumburg ist ein Mensch ums Leben gekommen. Eine weitere Person wird noch vermisst, meldet nun die Polizei. Das Hinterhaus stand in den frühen Morgenstunden im Vollbrand und ist den Angaben nach einsturzgefährdet. Außerdem wurde das angrenzende Vorderhaus in Mitleidenschaft gezogen. Die Polizei schätzt, dass die Schäden in die Hunderttausenden gehen.

Löscharbeiten bei einem Hausbrand in Naumburg
Großeinsatz der Feuerwehr in Naumburgs Innenstadt, heute Morgen ab halb zwei. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

10:40 Uhr | Lecker im Lockdown: Robin Pietsch kocht wieder (im Radio)

Zu Hause schmeckt's am besten – und wir alle sind gerade sehr viel zu Hause. Damit die Dinge aber nicht nur schmecken, sondern auch gesund sind, bringt MDR SACHSEN-ANALT Ernährungsmediziner und Sternekoch zusammen.

Dr. Carl Meißner vom Klinikum Magdeburg hat in dieser Woche Brokkoli, Haselnüsse und Hülsenfrüchte als Top-Zutaten vorgeschlagen. Und Sternekoch Robin Pietsch hat damit gekocht. Hier das Ergebnis:

10:28 Uhr | Elb-Havel-Winkel wirbt jetzt mit "Elwin"

Jetzt kommt Elwin. Das ist der Name für das neue Maskottchen des Elb-Havel-Winkels. Ein Ideenwettbewerb hatte einige Vorschläge hervorgebracht und danach wurde abgestimmt. Übrigens kam Elwin doppelt als Vorschlag bei der Verbandsgemeinde an. Die Ideengebeginnen werden mit einer Altmarkkiste belohnt, also Leckereien aus der Heimat.

Übrigens: Der Name Elwin setzt sich aus einzelnen Buchstaben des Elb-Havel-Winkels zusammen. Auf Platz zwei der Abstimmung landete noch der Name Addi, abgeleitet von Adebar.

Zeichnung eines Storches, der Kleidung und eine Kappe trägt
Viel Erfolg, Elwin! Bildrechte: Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land

10:08 Uhr | Streaming-Tipps zum Wochenende

Egal, ob wir alle einschneien oder das Wochenende normal verbringen: Damit es auf der Couch nicht langweilig wird, habe ich wieder drei persönliche Tipps für Sie aus unserer Mediathek:

Senioren sitzen auf der Couch und schauen Fernsehen.
Unfassbar gute Filme! Bildrechte: imago/fStop Images

  • Verborgen: Der Grund der Goitzsche bei Bitterfeld ist golden: Hier liegen hunderte Tonnen Bernstein. Seit 1975 wird das Harz für Schmuck und Co. gefördert. Über die Goldgräber-Stimmung, die bis heute anhält, erzählt die Doku "Bernstein aus der Kohlegrube - der Schatz von Bitterfeld" aus der MDR-Reihe "Der Osten - Entdecke wo du lebst".
  • Verkauft: Zu DDR-Zeiten zählte die Reichsbahn zu den größten privaten Grundbesitzern. Doch nach der Wende wechselten Bahnhöfe, Strecken und Brücken den Besitzer. Wem gehören beispielsweise die Magdeburger Hubbrücke oder die Eisenbahnbrücke von Barby? Die 11. Folge der vielfach preisgekrönten MDR-Serie "Wem gehört der Osten?" - "Die Bahn" verrät es.
  • Verdächtigt: Die Kult-Ermittler Schmücke und Schneider müssen den Tod einer jungen Frau aufklären, die vor ihrem gewalttätigen Mann nach Halle geflüchtet war. Der in Jerichow geborene Sylvester Groth spielt im "Polizeiruf 110: Heimkehr in den Tod" (2005) den abgebrühten, aber unschuldigen Ehemann. Sicher konnte damals noch keiner ahnen, dass Groth nur acht Jahre später selbst zum Kommissar wird – im Magdeburger Polizeiruf. Sein zweiter Fall, Abwärts, ist ebenfalls in der Mediathek.

Alle Tipps finden Sie auch über Smart-TV in der ARD Mediathek oder per App.

09:50 Uhr | Fußball: Magdeburg vor Elb-Clasico, Halle in Zwickau

Kurzer Vorguck auf das Drittliga-Fußballwochenende:

  • Am Sonnabend steht das 83. Elb-Derby zwischen Magdeburg und Dresden an. Für den FCM geht es dabei zu allererst ums sportliche Überleben. Die Magdeburger Fans hoffen auf einen Ruck. Übrigens: Hier können Sie tippen, wie der Ostklassiker ausgehen wird.

  • Der Hallesche FC ist am Sonnabend beim FSV Zwickau zum mitteldeutschen Duell zu Gast. Damit treffen nicht nur zwei im Jahr 2021 derzeit starke Teams aufeinander, sondern auch aktuelle Tabellennachbarn. Anpfiff beider Spiele ist um 14 Uhr.

09:38 Uhr | Landtag soll Landarzt-Quote auf Amtsärzte ausweiten

In Sachsen-Anhalt sollen mit einer speziellen Quote junge Ärzte für den staatlichen Gesundheitsdienst begeistert werden. Seit einer halben Stunde berät der Landtag deshalb über eine sogenannte Amtsarztquote. Die Koalition aus CDU, SPD und Grünen will dafür das Landarzt-Gesetz ändern. Für die ebenfalls dringend gesuchten Landärzte gibt es eine solche Quote schon seit vorigem Jahr. Anwärter auf einen Medizin-Studienplatz können dadurch die hohen Zugangsbeschränkungen umgehen. Dafür müssen sie sich verpflichten, nach dem Studium mindestens zehn Jahre im ländlichen Raum zu arbeiten.

09:24 Uhr | Altmark-Wildpark packt an

Im krisengeschüttelten Wildpark Weißewarte bei Tangerhütte hat sich viel Arbeit angesammelt. Der neue Betreiberverein will nun alle Versäumnisse angehen und organisiert erst einmal einen Arbeitseinsatz. Wer sind all die fleißigen Helfer? Wir waren vor Ort.

09:10 Uhr | Umfrage (II): "Frage der Woche zur Landtagswahl" wird aufgelöst

Seit dieser Woche gibt es bei uns regelmäßig eine "Frage der Woche zur Landtagswahl". Das heißt, wir möchten Ihre Meinung zu einem bestimmten politischen Thema erfahren. Die Auflösung gibt es freitags in unserem multimedialen Briefing. In dieser Woche haben wir gefragt: Braucht es im Landtag mehr Abgeordnete unter 30 Jahren?

Abonnieren Sie jetzt kostenfrei "#LTWLSA – das multimediale Briefing zur Landtagswahl" und heute Nachmittag flattert das Umfrageergebnis direkt zu Ihnen ins Postfach. Außerdem bleiben Sie mit den politischen Entwicklungen in Sachsen-Anhalt up to date.

09:00 Uhr | Umfrage (I): Wie geht es der "Generation Corona"?

Schule, Studium, Ausbildung – all das läuft für junge Leute aktuell anders als gewohnt und erhofft. Die Pandemie belastet den Weg in Richtung beruflicher Zukunft. Was Corona für die junge Generation bedeutet, will ab sofort unser MDR-Meinungsbarometer MDRfragt wissen. Machen Sie mit, werden Sie Teil der Community.

08:46 Uhr | Mehr E-Tankstellen in Stendal

Die Stadtwerke Stendal wollen weiter in die Elektrotankstellen-Infrastruktur investieren. Zu den bereits bestehenden vier Ladesäulen sollen weitere elf hinzukommen. Schon jetzt befänden sich vier weitere Säulen mit einer Ladeleistung von je 50KW im Bau. Die Stadtwerke haben außerdem sogenannte Wall Boxes, also Schnellladestationen für zuhause im Programm, die KfW-förderfähig sind und nur für Kunden der Stadtwerke zu einem besonderen Angebotspreis verkauft werden.

Mit der Ladekarte der Stadtwerke Stendal können Nutzer an über 6.000 Säulen in Deutschland und rund 40.000 Säulen europaweit Strom tanken. Ladestationen im Hinblick auf die geplante Autobahn 14 sind derzeit allerdings nicht geplant.

08:30 Uhr | Landkreis Stendal will vorfristige Corona-Großimpfung intern auswerten

Der Landkreis Stendal will die Vorgänge rund um die vorfristigen Corona-Impfungen bei Polizisten intern auswerten. Nach Angaben des Landrats läuft bereits eine Aufarbeitung. Der Landkreis Stendal hatte 320 Polizistinnen und Polizisten bereits Mitte Januar geimpft und damit vorgezogen. Das wurde gestern im Landtag öffentlich. Polizisten sind laut Impf-Verordnung erst an der Reihe, wenn Hochbetagte, Schwerkranke und medizinisches Personal das Serum erhalten haben. Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) reagierte verärgert.

Wir dürfen das Vertrauen, dass es ordentlich zugeht in Impfzentren, und dass jeder an die Reihe kommt in seiner Gruppe, nicht verspielen. Und deswegen muss ich mich noch einmal beraten, wie man damit umgeht.

Petra Grimm-Benne (SPD), Gesundheitsministerin Sachsen-Anhalts

Der Landkreis Stendal hatte die vorgezogene Corona-Impfung der Polizisten mit einem Test begründet für den Fall, dass plötzlich viele Menschen geimpft werden müssten.

08:12 Uhr | Halle: Verkehrsbehinderungen wegen Brückenabriss

In Halle wird am Wochenende der Auto- und Straßenbahnverkehr durcheinander gewirbelt. Grund ist der Abriss von gleich drei Brücken im Stadtteil Rosengarten. Dazu wird die Hauptverkehrsader Merseburger Straße, die B91, bereits ab heute 15 Uhr gesperrt. Autofahrer müssen auf Umleitungen ausweichen, für Straßenbahnnutzer gibt es Schienenersatzverkehr. Die Vollsperrung für den Autoverkehr soll bis Montagmorgen dauern.

Für Zugreisende gibt es bereits seit gut zwei Wochen Schienenersatzverkehr auf den Regionalstrecken im Südosten Halles. Die Züge werden erst im Dezember wieder fahren können, wenn die neuen Brücken gebaut sind.

Blick auf die Rosengartenbrücke im Stadtteil Halle Rosengarten
Archivbild: Die Argentinierbrücke und die Rosengartenbrücke werden bis Ende des Jahres neu gebaut. Bildrechte: imago images / Steffen Schellhorn

07:56 Uhr | Jähn oder nicht Jähn? – Jähn!

Diese Meldung dürfte den halleschen Stadtrat interessieren: Er wird in drei Wochen darüber entscheiden, welchen Namen der Neubau des Planetariums der Stadt bekommen soll. Der Kulturausschuss hatte am Mittwoch unter anderem gegen den Vorschlag gestimmt, den Namen "Sigmund Jähn" zu vergeben, so wie beim Vorgängerbau. Gegen diese Benennung spricht unter anderem die politische Geschichte Jähns.

Wir haben Sie per Online-Voting gefragt: Jähn oder nicht Jähn? Und hier die Ergebnisse nach 24 Stunden Abstimmungszeit.

  • 91% Ja, der Name hat Tradition.
  • 7% Nein, Jähn hat ausgedient.
  • 2% Mir ist das egal.

Es wurden 1.867 Klicks abgegeben. Dieses Umfrageergebnis ist nicht repräsentativ und – genau wie die Entscheidung des Kulturausschusses – nicht bindend für die Entscheidung des Stadtrates.

07:42 Uhr | Bahn: Wegen Schnee Ausfälle möglich, Tickets stornierbar

Die Deutsche Bahn rechnet am Wochenende mit erheblichen Beeinträchtigungen für den Zugverkehr in der Nordhälfte Deutschlands. Wie das Unternehmen mitteilt, kann es wegen des vorhergesagten Schneefalls zu Verspätungen und Ausfällen kommen.

Fernzug-Fahrkarten für Sonnabend und Sonntag sollen bereits ab heute oder bis sieben Tage nach Ende der prognostizierten Störung flexibel genutzt werden können. Auch eine kostenfreie Erstattung sei möglich.

07:35 Uhr | Wohnhausbrand in Naumburg

Wegen eines Wohnhausbrandes musste heute Nacht die Feuerwehr in Naumburg ausrücken. In der Innenstadt hatte zuerst ein Einfamilienhaus gebrannt. Später war das Feuer auch auf ein zweites Haus übergegriffen. Das berichtet eine MDR-Reporterin. Acht Hausbewohner konnten sich offenbar in Sicherheit bringen, zwei Hausbewohner wurden zunächst vermisst. Mehrere Feuerwehren waren im Einsatz. Die Brandursache ist noch nicht bekannt.

07:22 Uhr | Sachsen-Anhalt Zeitmaschine: Heute vor ...

  • 10 Jahren: Rund 800 Menschen nehmen im Halberstädter Dom Abschied von den zehn Menschen, die durch das Zugunglück von Hordorf eine Woche zuvor ums Leben gekommen waren. Auch der frühere Verkehrsminister Peter Ramsauer und Ex-Bahnchef Rüdiger Grube nehmen teil. Der katholische Bischof des Bistums Magdeburg, Gerhard Feige, schließt in seiner Fürbitte auch den Lokführer des Güterzuges ein. Er hatte zwei Signale überfahren und so den Unfall verursacht. Den Haltepunkt Hordorf gibt es heute nicht mehr. Ein Gedenkstein am Ort erinnert an das Unglück.

  • 15 Jahren: Bitterfeld bereitet eine Verfassungsbeschwerde gegen das Land vor. Die Stadt, die Mitte 2007 mit Wolfen fusionieren wird, will Kreisstadt bleiben. Denn zeitgleich tritt die Kreisgebietsreform in Kraft und Köthen soll Kreisstadt des neuen Kreises Anhalt-Bitterfeld werden. Im April 2007 weist das Landesverfassungsgericht die Beschwerde – und die weiterer Städte und Landräte – zurück. Begründung: Die Fusion von Bitterfeld-Wolfen kommt zu spät. Köthen war zum Stichtag die größere Stadt.
  • 20 Jahren: Starker Eisregen legt die Altmark lahm. Binnen kürzester Zeit werden die Straßen im Norden zu Eisbahnen. Die Räumdienste kommen nicht mehr nach. Die Bundesstraßen 188 und 189 müssen zeitweise voll gesperrt werden. Bis zum Mittag werden etliche kleinere Unfälle gemeldet.

07:08 Uhr | Frisöre protestieren in Köthen und Bitterfeld

In Bitterfeld gehen heute die Friseure auf die Straße, um auf ihre aktuelle Situation aufmerksam zu machen. Sie fordern eine Perspektive für ihre noch immer geschlossenen Frisörläden. Aufgerufen hat die Figaro Bitterfeld GmbH, die 13 Salons mit 75 Mitarbeitern hat. Geschäftsführerin Silvana Walter sagte, man sei an seine Grenzen gekommen, die Reserven seien aufgebraucht. Als Zeichen des Protests will sie symbolisch die Schaufenster abkleben. Auch in Köthen wollen Frisöre und Kosmetikerinnen heute auf diese Weise auf ihre Situation aufmerksam machen. Ähnlich hatten vor einer Woche bereits die Händler in Köthens Innenstadt protestiert.

Schaufenster in einer Einkaufsstraße sind mit Zeitungspapier vollkommen verkleidet.
Abgeklebte Schaufenster: So sähe es aus, wenn Köthens Innenstadt stirbt. (Foto vom 29. Januar) Bildrechte: MDR/Grit Lichtblau

06:52 Uhr | Wachsende Sorge um Entwicklung der Kinder

Immer mehr Deutsche befürchten deutliche Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Entwicklungschancen von Kindern. Das geht aus dem neuesten ARD-Deutschlandtrend hervor. Darin äußerten 77 Prozent der Befragten große oder sehr große Sorgen, dass die Entwicklung von Mädchen und Jungen aufgrund beschränkter Betreuungs- und Schulangebote beeinträchtigt wird. Bei den Eltern mit schulpflichtigen Kindern waren es sogar 86 Prozent.

Nachfragen des MDR bei Beratungsdiensten zeigen zudem eine Zunahme der psychischen Belastungen für Kinder und Jugendliche im Lockdown. Die Sprecherin der "Nummer gegen Kummer", Nina Pirk, sagte, es gehe um Einsamkeit, Ängste und Sorgen um die Zukunft. Konflikte innerhalb der Familie spielten eine Rolle und auch verstärkt Gewalterfahrungen. Ähnlich äußerte sich Fachleiterin Lambert von der Jugendnotmail, einem Beratungsangebot per E-Mail.

06:35 Uhr | In der Altmark hilft die Bundeswehr

Auch in Stendal helfen Soldaten bei Corona-Schnelltests in Heimen aus. Wie das Deutsche Rote Kreuz mitteilte, wurden in der Hansestadt neun Bundeswehrsoldaten für die Test-Abnahme geschult. Sie sollen nun in den DRK-Einrichtungen in der Altmark eingesetzt werden.

Die Bundeswehr kann offiziell zur Unterstützung in der Pandemie angefordert werden. Die Kosten werden vom Bund übernommen, so hatte es das Bundeskabinett Ende Januar beschlossen.

Wie die Bundeswehr gestern mitteilte, sind in den vergangenen Monaten mehr als 3.300 Anträge auf Amtshilfe eingegangen, so viel wie noch nie. Laut Kanzleramtsminister Helge Braun haben mittlerweile mehr als die Hälfte aller Landkreise und kreisfreien Städte in Deutschland Hilfe bei der Bundeswehr angefordert.

Die Soldaten der Bundeswehr bereiten die Auswertung der Probeentnahme vor. Dazu tragen sie Tropfen der zu testenden Probe auf den vorgesehenen Reagenzträger auf.
Die Schulung der Soldaten hat zwei Stunden gedauert. Hier im Bild wird die Auswertung vorbereitet. Dazu tragen sie Tropfen der zu testenden Probe auf den vorgesehenen Reagenzträger auf. Bildrechte: DRK-Kreisverband Östliche Altmark

06:28 Uhr | Magdeburg sucht Helfer für Schnelltests

In Magdeburg sucht die Stadt Freiwillige, die in Pflegeheimen aushelfen. Nach einer Mitteilung der Stadt sollen die Freiwilligen vor allem eingesetzt werden, um Abstriche für Corona-Schnelltests zu nehmen. Sie würden vorher entsprechend geschult, hieß es. Die Stadt verweist darauf, dass Erfahrungen in der Pflege und Medizin von Vorteil sind. Die Tätigkeit soll vergütet werden. In Magdeburg gibt es 35 Alten- und Pflegeheime.

Die Stadt will zudem 25 Bundeswehrsoldaten als Unterstützer anfordern.

06:16 Uhr | Sputnik-Impfstoff aus Dessau? – Land hat nix dagegen

Sachsen-Anhalts Landesregierung hat sich offen für eine Produktion des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V in Dessau gezeigt. Ein Sprecher sagte, wenn das Pharmaunternehmen IDT Biologika den Impfstoff produzieren wolle und dieser in der EU zugelassen werde, sei das zu begrüßen. Es gebe keine idiologischen Vorbehalte gegen Sputnik V. Die Regierung werde alles tun, um dem Unternehmen zu helfen. IDT Biologika selbst wollte laufende Verhandlungen nicht bestätigen. Laut Bundesgesundheitsministerium sucht der Entwickler des russischen Impfstoffs Kontakt zu Kooperationspartnern und steht mit dem Dessauer Pharmaunternehmen in Kontakt.

Derweil arbeitet IDT weiter an einem eigenen Impfstoff, der Anfang 2022 fertig sein soll.

06:00 Uhr | Trotz Corona: Heute gibt's Halbjahreszeugnisse

Das erste Schulhalbjahr ist geschafft, doch die Bedingungen waren angesichts des zuletzt verschärften Lockdowns, geschlossener Schulen und Distanzunterricht nicht leicht. Trotzdem sollen heute alle Schülerinnen und Schüler Sachsen-Anhalts Halbjahreszeugnisse bekommen. Das hat Bildungsminister Marco Tullner angekündigt.

Dem Minister zufolge hatte es zunächst Überlegungen gegeben, auf die Zeugnisse zu verzichten. Da sie aber gebraucht würden, etwa für die Bewerbung zu einem Ausbildungsplatz, wurde entschieden, an der Ausgabe festzuhalten. Allerdings werden heute nur die wenigsten Schüler ihr Halbjahreszeugnis direkt in die Hand gedrückt kriegen können. Alle anderen bekommen es laut Tullner, wenn sie wieder zum Unterricht in die Schule zurückkehren. Wer sein Papier eher brauche, könne es auch abholen.

Dabei sollten die Lehrer laut dem Minister alle Fächer bewerten, in denen genügend Noten vergeben wurden. Wo es noch Lücken gebe, könnten auch im Distanzlernen Leistungen benotet werden. Außerdem sei es möglich, Fächer mangels Noten mit dem Hinweis auf die Corona-Lage nicht zu bewerten. Die Schulleiter seien mit einem Brief entsprechend informiert worden.

05:46 Uhr | Die Hochwasser-Lage: Alarmstufe 2 bei Wolmirstedt

Die Ohre bei Wolmirstedt hatte über Nacht die 2. Hochwasser-Alarmstufe (2,10 Meter) erreicht. Der Pegel verharrte über Stunden konstant bei 2,10 Metern, sank um 5 Uhr aber wieder auf 2,09 Meter. Zum Vergleich: Vor 48 Stunden, am 3. Februar um 5:30 Uhr, lag der Pegel noch bei 1,08 Metern.

Außerdem hat um 3 Uhr heute Morgen die Saale am Pegel Naumburg die 1. Alarmstufe (4,00 Meter) erreicht. Der aktuelle Wasserstand beträgt 4,03 Meter. An der Landesgrenze zum Burgenlandkreis, im thüringischen Camburg, wurde in der Nacht an der Saale bereits die 2. Alarmstufe ausgerufen (2,90 Meter). Aktuell liegt hier der Pegel bei 3,06 Metern.

Bei Zeitz ist der Wasserstand der Weißen Elster seit mittlerweile 24 Stunden über der 1. Alarmstufe (3,25 Meter). Hier liegt der Pegel seit Stunden konstant bei 3,64 Metern. Die Hochwasservorhersagezentrale Sachsen-Anhalts prognostiziert weiter leicht steigende Wasserstände an der Weißen Elster und der Pleiße.

05:32 Uhr | Die Corona-Lage: Das Überholmanöver läuft

In Sachsen-Anhalt gibt es erstmals mehr Corona-Geimpfte als Infizierte. Das geht aus Daten der Behörden hervor, die MDR SACHSEN-ANHALT ausgewertet hat. Demnach sind seit Mittwoch rund 1.500 Impfungen hinzugekommen. Damit sind nun mehr als 54.000 Sachsen-Anhalter mindestens einmal geimpft. Die Infiziertenzahl liegt bei knapp 54.000 seit Pandemie-Beginn.

05:20 Uhr | Das Wetter: Die Ruhe vor dem (Schnee-)Sturm

Grau und stellenweise neblig beginnt der Freitag. Über den Südwesten zieht im Tagesverlauf Regen herein. Örtlich können da schon die ersten Flocken dabei sein. Die Höchstwerte sollen bei 2 bis 7 Grad liegen.

Der Schnee kommt dann am Wochenende, spätestens Sonntag verbreitet auch im Flachland, dazu Wind. Bis Montag werden erhebliche Schneemengen erwartet.

05:12 Uhr | Sachsen-Anhalt verlängert Pandemie-Lage offiziell

Sachsen-Anhalts Landtag hat den offiziellen Pandemie-Zustand um weitere drei Monate verlängert. Für den Schritt stimmte neben den Regierungsfraktionen von CDU, SPD und Grünen auch Die Linke. Lediglich die AfD war dagegen. Die Verlängerung ist eigentlich eine Formalie. Sie ermöglicht es jedoch den Kommunalparlamenten, Beschlüsse auch per Videokonferenz zu fassen. Zudem werden einige strenge Haushalts-Auflagen für Städte, Gemeinden und Landkreise gelockert. Erstmals war die Pandemie-Lage im November ausgerufen worden.

05:01 Uhr | Moin, Internet!

Gern würde ich Ihnen erzählen, dass ich mich auf den angekündigten Schnee freue. Aber das wäre glatt gelogen. Sicher, die zentimeterdicke Pracht wird hübsch anzusehen sein. Aber die wenigen Wege, die man noch zu erledigen hat, werden noch einmal erschwert. Wir gucken gleich auf die Prognose.

Ich bin André Plaul und begleite Sie bis 11 Uhr durch den Freitagmorgen, mit den aktuellen Meldungen und Geschichten, damit Sie mitreden können.

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns über Ihre Meinung, lassen Sie uns gerne einen Kommentar da oder schreiben Sie uns bei Twitter oder Facebook. #tickeriki

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Ein zerstörter Kleintransporter auf einem Abschleppauto. 1 min
Kleintransporter fährt in Stauende auf der A2 bei Magdeburg - Zwei Schwerverletzte Bildrechte: Matthias Strauss

Auf der Autobahn 2 bei Magdeburg ist am Donnerstagmorgen ein Kleintransporter an einem Stauende auf einen Kleinlaster aufgefahren. Drei Insassen wurden zum Teil schwer verletzt.

28.10.2021 | 13:29 Uhr

Do 28.10.2021 12:34Uhr 00:45 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/video-567488.html

Rechte: Matthias Strauss

Video