14.04.2021 | Der Morgenticker für Sachsen-Anhalt Morgenticker: Streit um Impftourismus – Magdeburg legt sich mit Land an

Porträtfoto von Michael Rosebrock
Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

Im Morgenticker: Die Stadt Magdeburg will auch in Zukunft nur Ortsansässige gegen Corona impfen. Gegenwind kommt nun vom Land. Außerdem: Die Corona-Testpflicht an Schulen wird ausgesetzt. Und: Sieg für den SCM.

Ein Mann wird gegen Corona geimpft.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Wichtigste am Morgen

10:52 Uhr | Tschüß bis morgen!

Und das war der Morgenticker für heute. Alle weiteren Nachrichten des Tages finden Sie ab jetzt hier. Ich wünsche Ihnen einen schönen Mittwoch. Wenn Sie mögen, lesen wir uns morgen wieder. Machen Sie es gut...

10:39 Uhr | 192 Bewerbungen für Landarztquote

Ein Medizinstudent hält in der Charité in Berlin ein Stethoskop in der Hand
In Sachsen-Anhalt sind Medizin-Studienplätze mit der Landarzt-Quote weiterhin beliebt. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

In Sachsen-Anhalt sind Medizin-Studienplätze mit der Landarzt-Quote weiterhin beliebt. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung gab es in der zweiten Ausschreibungsrunde 192 Bewerbungen. Fast 130 Kandidatinnen und Kandidaten erfüllten die Voraussetzungen. Jetzt folgen Tests und Gespräche. Sachsen-Anhalt hatte als eines der ersten Bundesländer ein Landarztgesetz beschlossen. Angenommene Studenten verpflichten sich, nach dem Studium und der anschließenden Facharzt-Weiterbildung für mindestens zehn Jahre in unterversorgten oder absehbar unterversorgten Regionen tätig zu sein. Vor gut einem Jahr waren fünf Prozent der Studienplätze an den Universitäten Magdeburg und Halle im Rahmen der Landarztquote ausgeschrieben worden. Konkret wurden 13 Frauen und 7 Männer zum Studium der Humanmedizin zugelassen.

10:17 Uhr | Handwerkskammer kritisiert Testpflicht für Unternehmen

Betriebe müssen den Beschäftigten, die nicht im Homeoffice arbeiten können, Corona-Tests anbieten. So steht es im Beschluss der Bundesregierung zum verschärften Infektionsschutzgesetz. Das überfordere jedoch die Unternehmen, warnt jetzt die Handwerkskammer Halle. Den Angaben zufolge müssten allein die Betriebe in der Region rund 300.000 Tests pro Monat für ihre 70.000 Beschäftigten und Auszubildenden anbieten und die Kosten dafür selbst tragen. Das könnten sich vor allem kleine Firmen nicht leisten, meint die Handwerkskammer. Die Testpflicht sei in der aktuellen Situation vieler Unternehmen kontraproduktiv.

09:59 Uhr | Erneut schwerer Lkw-Unfall auf der A2

Blaulicht und der Schriftzug "Unfall" leuchtet auf dem Dach von zwei Streifenwagen der Polizei.
Lange Staus nach Lkw-Unfall: Auf der A2 ist bei Marienborn/Helmstedt am Morgen erneut ein Mensch ums Leben gekommen. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Bei einem Lkw-Unfall auf der A2 Höhe Marienborn/Helmstedt ist am Morgen erneut ein Mensch ums Leben gekommen. Die Unfallursache wird noch untersucht. Wegen der Bergungsarbeiten steht derzeit nur eine Fahrspur zur Verfügung. Autofahrer in Richtung Hannover benötigen deshalb momentan mehr Zeit. Momentan staut sich der Verkehr kilometerweit, auch auf den Umleitungen.

09:43 Uhr | Untersuchungsausschüsse beenden Arbeit

Blick in den Beratungsraum der Konstituierenden Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zum Terroranschlag von Halle
Der Untersuchungsausschuss zum Halle-Anschlag soll heute seine Arbeit beenden. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Eine Woche vor der letzten Landtagssitzung vor der Wahl in Sachsen-Anhalt beenden die verbliebenen Untersuchungsausschüsse ihre Arbeit. Die Ausschüsse zum Anschlag in Halle und zu den Giftablagerungen in Brüchau und Teutschenthal sollen auf ihren Sitzungen am Mittwoch ihre Abschlussberichte beschließen. Kommende Woche berät das Parlament dann über die Berichte. Der Halle-Ausschuss hatte sich hauptsächlich mit dem Polizeieinsatz am Tattag und dem behördlichen Handeln in den Wochen davor befasst. Der zweite Ausschuss beschäftigt sich mit den Mülllagern in Brüchau und Teutschenthal, die seit Jahren für Diskussionen sorgen.

09:19 Uhr | Verkehrswachten auf der Suche nach Helfern

Die Verkehrswachten in Sachsen-Anhalt sind auf der Suche nach ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Heute (Mittwoch) startet eine entsprechende Werbekampagne. Nach Angaben der Landesverkehrswacht sollen die neuen Helfer unter anderem Aufgaben zur Verkehrssicherung übernehmen. Die regionalen Verkehrswachten setzen unter anderem auf Sensibilisierung, Verkehrserziehung und die Vertretung der Interessen aller Verkehrsteilnehmer. In der Vergangenheit habe man immer weniger Mitarbeiter finden können. Derzeit hat die Landesverkehrswacht nach eigener Aussage etwa 500 ehrenamtliche Mitglieder.

Schüler bei der Verkehrserziehung
Die Verkehrswachten in Sachsen-Anhalt suchen neue ehrenamtliche Mitarbeiter, zum Beispiel für die Verkehrserziehung. (Symbolbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

09:05 Uhr | Olympia: Sachsen-Anhalts Sportler sind optimistisch

100 Tage vor Beginn der Olympischen Spiele blicken Sachsen-Anhalts Spitzensportlerinnen und Spitzensportler optimistisch auf Tokio. Der Leiter des Olympia-Stützpunktes, Helmut Kurrat, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, Sportler und Trainer würden trotz der Pandemie sehr zielstrebig daran arbeiten, ihre Olympiaqualifikation zu schaffen beziehungsweise zu bestätigen. Das Hauptproblem bei allen Sportarten seien die wenigen Wettkämpfe. Wenn alle gut läuft, gehen bis zu 18 Sportlerinnen und Sportler bei den Olympischen Sommerspielen an den Start. Bei den letzte Spielen in Rio war Sachsen-Anhalt lediglich mit elf Athletinnen und Athleten dabei. Die Olympischen Sommerspiele in Tokio beginnen am 23. Juli.

08:41 Uhr | Infektionsschutzgesetz: Haseloff fordert Änderungen

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) fordert, das vom Bund geplante verschärfte Infektionsschutzgesetz zu ändern. Der Gesetz-Entwurf mache keinen neuen Vorschlag, wie Infektionen tatsächlich eingedämmt werden könnten. Stattdessen würden Dinge in Frage gestellt, mit denen Menschen motiviert werden sollten, in der Pandemie durchzuhalten, sagte Haseloff dem MDR. Er kritisierte unter anderem die geplanten nächtlichen Ausgangssperren, die beispielsweise im ländlichen Raum nichts brächten. Verärgert äußerte sich Haseloff auch darüber, dass das Gesetz im Bundesrat nicht zustimmungspflichtig sein soll.

08:22 Uhr | Halle: Prozess um tödliche Messerattacke vor Abschluss

Landgericht Halle
Am Landgericht Halle geht voraussichtlich am Mittwoch der Prozess um eine tödliche Messerattacke zu Ende. Bildrechte: IMAGO

Am Landgericht Halle geht am Mittwoch voraussichtlich der Prozess um eine tödliche Messerattacke zu Ende. Zunächst will die Staatsanwaltschaft ihr Plädoyer halten. Möglicherweise folgen das Plädoyer der Verteidigung und dann das Urteil. Angeklagt ist ein 21 Jahre alter Mann wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Er hatte gestanden, im September 2020 in einem Wohnhaus mit einem Küchenmesser auf zwei Männer eingestochen zu haben. Dabei kam ein 31-Jähriger ums Leben. Als Motiv gab der Angeklagte Notwehr an.

08:04 Uhr | Bericht: Magdeburg will nur Magdeburger impfen

In der Stadt Magdeburg sollen weiterhin auch nur Magdeburger gegen Corona geimpft werden. Das hat Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) in der Mitteldeutschen Zeitung klargestellt. Er wolle verhindern, dass Impftermine an Menschen aus anderen Bundesländern vergeben werden. Trümper stellt sich damit offen gegen Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD). Sie hatte immer wieder auf die Bundesimpfverordnung verwiesen, in der kein Regionalprinzip für die Terminvergabe vorgesehen sei. Grimme-Benne will Trümper dem Bericht zufolge nun anweisen, jeden zu impfen, der sich anmeldet.

Es ist nicht sein Impfstoff, sondern Bundesimpfstoff. Er ist nur Dienstleister.

Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) Mitteldeutsche Zeitung

Dem Magdeburger Oberbürgermeister zufolge waren nach Ostern 40 Prozent der Impftermine an Männer und Frauen etwa aus Hamburg, München und Niedersachsen gegangen.

07:53 Uhr | Hospiz-Neubau startet in Halle

Die Hand einer Pflegerin haelt die Hand eines alten Mannes.
In Halle wird ab heute ein neues Hospiz gebaut. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Rupert Oberhäuser

Mit einem symbolischen Spatenstich startet heute in Halle der Neubau eines Hospizes. Der zweigeschossige Bau mit zwölf Betreuungsplätzen wird in der Südstadt errichtet. Die Kosten betragen voraussichtlich 4,5 Millionen Euro. Vor 25 Jahren war das Hospiz am Elisabeth-Krankenhaus als eines der ersten deutschlandweit eingerichtet worden. Doch für die inzwischen zehn Betreuungsplätze reicht der Platz nicht mehr aus. Außerdem sind die Türen sind zu schmal für die Betten. In rund einem Jahr sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

07:38 Uhr | Corona: Jugendweihe-Feiern erneut in Gefahr

Die Jugendweihe-Feiern in Sachsen-Anhalt stehen wegen der Corona-Lage in diesem Jahr erneut auf der Kippe. Deshalb sehen auch die Jugendweihe-Vereine im Land unsicheren Zeiten entgegen. Die Schatzmeisterin des Wittenberger Jugendweihevereins, Anita Schulz, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, bereits im vergangenen Jahr hätten zahlreiche Feiern mehrmals verschoben werden müssen. Neben den mehr als 600 Mädchen und Jungen aus dem aktuellen Jahrgang, wollten zudem allein im Landkreis Wittenberg 500 Kinder aus dem vergangenen Jahrgang ihre Jugendweihe nachfeiern. Susanne Bettfür vom Jugendweiheverein aus Dessau-Roßlau sprach im Fall einer erneuten Verschiebung der Feiern vom einem organisatorischen und finanziellen ein Schlag ins Kontor.

07:23 Uhr | Viele Intensivbetten in Sachsen-Anhalt sind belegt

Die Corona-Lage auf den Intensivstationen in Sachsen-Anhalt ist laut Krankenhausgesellschaft ernst, aber nicht bedrohlich. Eine Sprecherin sagte, die Kliniken hätten in den vergangenen Monaten viel gelernt. Notfalls könnten Patienten auch in andere Bundesländer verlegt werden. Laut Sozialministerium waren zu Wochenbeginn von den 817 Intensivbetten im Land noch 110 frei. Die Vereinigung der Intensivmediziner befürchtet, dass die Zahl der Corona-Patienten noch im April bundesweit einen neuen Höchststand erreicht. Die Stadt Halle hatte gestern gemeldet, dass alle Intensivbetten belegt sind.

07:07 Uhr | Grüne Energie aus dem Muldestausee

Am Muldestausee bei Bitterfeld wird seit 2016 ein Wasserkraftwerk gebaut. Es gilt schon jetzt als eines der modernsten und ökologischsten Deutschlands. Jährlich soll es laut Betreiber 13.000 Megawattstunden Strom erzeugen. Das entspricht etwa dem mittleren jährlichen Stromverbrauch von mehr als 3.000 Haushalten. Bevor der Betrieb beginnt, konnten wir einen Blick hinter die Kulissen werfen. Hier geht es zum Video:

06:45 Uhr | Corona: Inzidenz in Sachsen-Anhalt bei 182,7

Die Corona-Zahlen bewegen sich auch heute Morgen auf einem hohen Niveau. Deutschlandweit wurden innerhalb eines Tages rund 21.700 Neuinfektionen registriert. Das sind etwa 12.000 mehr als vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 153,2. Vor einer betrug der Wert 110,1. – Für Sachsen-Anhalt meldet das Robert Koch-Insitut eine landesweite Inzidenz von 182,7 und 544 neue Corona-Fälle innerhalb eines Tages. Besonders hoch sind die Werte weiterhin im Burgenlandkreis, am niedrigsten im Landkreis Anhalt-Bitterfeld.

06:22 Uhr | Vorerst keine Zweitimpfung mit Astrazeneca

Astrazeneca Impfstoff
Unter-60-Jährige, die eine erste Corona-Impfung mit Astrazeneca erhalten haben, sollen für die zweite ein anderes Präparat bekommen. (Archivbild) Bildrechte: IMAGO / Beautiful Sports

Wer bei seiner ersten Corona-Impfung Astrazeneca bekommen hat, soll bei der zweiten Impfung auf ein anderes Präparat umsteigen. Das haben die Gesundheitsminister von Bund und Ländern einstimmig beschlossen. Sie folgten damit einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission. Hintergrund sind mehrere Fälle von Hirnvenen-Thrombosen bei Unter-60-Jährigen nach einer Impfung mit dem Mittel von Astrazeneca. Deshalb wird dieses Präparat in Deutschland nur an Menschen verabreicht, die älter als 60 sind. Auch beim US-Pharmakonzern Johnson&Johnson gibt es inzwischen diesen Verdacht. Deshalb wird der Impstoff vorerst nicht nach Europa geliefert.

05:59 Uhr | Corona-Testpflicht an Schulen wird ausgesetzt

Schüler Tino macht im Klassenzimmer einen Corona-Schnelltest.
Die Corona-Testpflicht an den Schulen in Sachsen-Anhalt wird bis Ende dieser Woche ausgesetzt. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Die Corona-Testpflicht an den Schulen in Sachsen-Anhalt wird bis Ende dieser Woche ausgesetzt. Das hat das Bildungsministerium am Dienstag mitgeteilt. Hintergrund ist ein Beschluss des Verwaltungsgerichts Magdeburg. Die Richter gaben dem Eilantrag der Eltern eines Grundschülers aus Osterburg statt. Grund: Die Auflage zum Testen stehe nicht in der aktuellen Eindämmungsverordnung. Mit dem Beschluss des Gerichts dürfe bis Freitag niemandem die Schule verweigert werden, der sich nicht testen lassen wolle. Die Möglichkeit auf einen freiwilligen Test besteht den Angaben zufolge aber weiter. Mit Inkrafttreten der neuen Corona-Verordnung am kommenden Montag soll die Testpflicht dann wieder gelten. Erst am Montag war die Testpflicht für die 243.000 Schülerinnen und Schüler an Sachsen-Anhalts Schulen in Kraft getreten.

05:44 Uhr | Ein Toter bei Lkw-Unfall auf der A2

Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet in der Dunkelheit, während auf dem Display der Hinweis "Unfall" zu lesen ist.
Bei einem schweren Lkw-Unfall auf der A2 ist ein Mann ums Leben gekommen. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Beim Zusammenstoß mehrerer Lastwagen auf der Autobahn 2 ist am Dienstag bei Bornstedt (Landkreis Börde) ein Fahrer ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei war der Mann mit seinem Lkw auf einen anderen, am Stauende stehenden Lastwagen aufgefahren. In der Folge wurden vier Lkw ineinandergeschoben. Der 61-Jährige starb noch am Unfallort. Der andere Lastwagenfahrer kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Insassen der anderen zwei Lkw blieben unverletzt. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Berlin mehrere Stunden gesperrt.

05:29 Uhr | Das Wetter: erst Sonne, dann Schauer bei maximal 10 Grad

Heute ist es zunächst sonnig, tagsüber ziehen dann aber immer mehr Wolken auf und es wird schmuddelig. Die Wetterfrösche erwarten Schauer mit Regen, Graupel und teilweise auch Schnee, später sind einzelne Gewitter möglich. Die Höchstwerte liegen zwischen 6 und 10 Grad, auf dem Brocken bei minus 1 Grad. Morgen (Donnerstag) wird es geringfügig besser: Wolken und Sonne, weniger Schauer. Die Höchstwerte liegen zwischen 5 und 10 Grad.

05:19 Uhr | Haseloff kritisiert verschärfte Corona-Regeln

Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) kritisiert die angekündigten bundesweit einheitlichen Corona-Regeln. (Archivbild) Bildrechte: imago images / Susanne Hübner

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) kritisiert die angekündigten bundesweit einheitlichen Corona-Regeln. Er bemängelt unter anderem, dass bei einer Inzidenz von 100 dann vieles nicht mehr gehe. Außerdem hätten nächtliche Ausgangsbeschränkungen vor allem im ländlichen Raum kaum Wirkung. Haseloff sagte, man habe sich das anders gewünscht, werde es aber umsetzen. Die Bundesregierung hatte sich am Dienstag auf einen Entwurf für ein schärferes Infektionsschutzgesetz geeinigt. Demnach greifen strengere Regeln ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100. Ab einem Wert von 200 sollen Schulen und Kitas wieder schließen. Als nächstes entscheidet der Bundestag.

05:07 Uhr | Frühsport: Handball, Basketball und Fußball

In der Handball-European League hat Magdeburg beste Chancen auf den Einzug ins Final-Turnier. Der SCM gewann das Viertelfinal-Hinspiel beim schwedischen Vertreter IFK Kristianstad am Dienstag mit 34:28. Das Rückspiel findet kommenden Dienstag statt, das Finalturnier am Pfingstwochenende.

In der Basketball-Bundesliga hat der Mitteldeutsche BC sein Heimspiel gegen Göttingen mit 85:99 verloren. Damit bleiben die Weißenfelser auf Tabellenplatz 16, vier Punkte vor der Abstiegszone.

In der Fußball-Champions League hat Bayern München den Einzug ins Halbfinale verpasst. Der Titelverteidiger gewann zwar das Rückspiel bei Paris Saint-Germain mit 1:0. Das reichte jedoch nicht um die 2:3-Niederlage aus dem Hinspiel wettzumachen.

Jerome Boateng, Kylian Mbappe und Manuel Neuer
Bayern München verpasst den Einzug ins Halbfinale der Fußball-Champions League. (Archivfoto aus dem Hinspiel) Bildrechte: Bernd Feil/M.i.S./Pool

05:01 Uhr | Schönen guten Morgen...

...am Mittwoch. Bis 11 Uhr bekommen Sie hier die Nachrichten aus und für Sachsen-Anhalt. Wie immer kurz und kompakt zusammengefasst, damit Sie wissen, was passiert. Mein Name ist Michael Rosebrock. Los geht’s!

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

8 Kommentare

ria vor 3 Wochen

Das sehe ich genauso, zumal wir uns in anderen Bundesländern garnicht zum impfen anmelden können. Ich denke die Ministerin ist auf ihren Posten leicht überfordert.

MD Mike vor 3 Wochen

Aktuell sind keine Impfungen in Brandenburg möglich, Grund kein Impfstoff, sollen etwa alle nach Magdeburg kommen.
Natürlich nicht, also jeder da wo er wohnt.
Frau Grimm -Brenne soll dafür sorgen das genügend Impfstoff da ist.
Damit ist die Frau voll ausgelastet.

Nordharzer vor 3 Wochen

Die Stadt Magdeburg selbst hat doch bei ihrer Online-Terminbuchung verkündet, dass man sich mit Ü60 in MD impfen lassen kann, unabhängig vom Wohnort. Es gab auch keine Einschränkungen hinsichtlich Bundesland. Da muss sich die Stadt schon an die eigene Nase fassen, wenn sie das so verkündet.

Mehr aus Sachsen-Anhalt