10.02.2021 | Sachsen-Anhalt am Morgen Nach Lkw-Unfall auf der A2: Verkehr zwischen Burg und Magdeburg rollt wieder

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Der Morgenticker vom Mittwoch zum Nachlesen: Nach einem Lkw-Unfall auf der Autobahn 2 läuft der Verkehr langsam wieder an – zwischen Burg und Magdeburg hatte es sich auf 13 Kilometern gestaut. Und: Frostige Zeiten in Sachsen-Anhalt – Höchstwerte liegen bei unter null Grad. Außerdem Thema bei uns: Shutdown soll bis 14. März verlängert werden.

Ein Laster steht quer in einer Mittelleitplanke auf der Autobahn 2.
Auf der A2 gab es am Morgen lange Staus. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

Das Wichtigste zum Wetter

Was heute Morgen außerdem wichtig ist

10:59 Uhr | Im Schnee hilft man sich!

Im Schnee hilft man sich: Ich habe das gestern selbst erlebt (danke, Nachbarn!) – und auch im Sülzetal packt man an, wenn andere feststecken. In Langenweddingen haben mehrere Landwirte und Obstbauern gestern 14 Stunden lang mit ihren Großgeräten Schnee beiseite geräumt, Autos aus dem Graben gezogen und Gehwege geräumt. Selbstlos und ehrenamtlich. Den Dank von Norbert Dregger aus Langenweddingen geben wir an dieser Stelle deshalb sehr gerne weiter: Er hat uns geschrieben, dass das doch nun wirklich gelebte Solidarität sei. Stimmt. Tolle Aktion!

Schweres Gerät beim Räumen von Schnee und Eis.
Gelebte Solidarität: In Langenweddingen haben mehrere Landwirte gestern mit schwerem Gerät den Schnee beiseitegeräumt. Bildrechte: Sabine Hornemann

Mit diesen schönen Eindrücken verabschiede ich mich für heute aus dem Morgenticker von MDR SACHSEN-ANHALT. Schön, dass Sie dabei waren. Kommen Sie jetzt gut durch den Schnee und genießen Sie Ihren Mittwoch. Bis morgen früh!

10:51 Uhr | Impfstoff für Halle nicht fachgerecht angeliefert

Die Stadt Halle ist gestern mit Impfstoff beliefert worden, der nach Angaben der Stadt nicht fachgerecht transportiert worden ist. Laut Stadtverwaltung wurden 1.350 Impfdosen von AstraZeneca bei minus drei Grad transportiert. Der Hersteller schreibt aber Lagertemperaturen von zwei bis acht Grad vor. Die Stadt hat das Problem dem Land gemeldet, das wiederum den Hersteller um Klärung gebeten hat. Bis das passiert ist, wurden die Impfungen mit AstraZeneca ausgesetzt.

10:43 Uhr | Wo ist der Dom?

Aus aktuellem Anlass ein Blick aufs Wetter: Es ist frostig – und das bleibt vorerst auch so. Laut Wettervorhersage erwarten uns auch in den kommenden Tagen frostige Nächte und ziemlich kalte Tage. Bedeutet im Umkehrschluss auch: Der Schnee bleibt uns vorerst erhalten – und der Dom in Magdeburg noch ein Weilchen verschwunden. Eben gesehen in der MDR-Webcam.

Vor lauter Schnee sind nur noch die Spitzen der Türme des Doms in Magdeburg zu sehen.
Wo ist der Dom? Bildrechte: MDR

Zu Schnee und Eis noch diese aufregende Meldung: In Magdeburg hat die Feuerwehr mit einem Großaufgebot einen Hund aus misslicher Lage befreit. Laut Mitteilung brachten sich die Retter und mehrere Passanten dabei aber selbst in höchste Gefahr. Nördlich der Herrenkrugbrücke war das Tier acht Meter entfernt vom Elbufer im Eis eingebrochen. Das Tier konnte sich selbst nicht aus dem zwei Meter tiefen Wasser befreien. Zwei Passanten versuchten ihn zu retten, wurden dabei aber vollständig durchnässt. Auch die Feuerwehr hatte so ihre Probleme. Drei Einsatzkräfte brachen ebenfalls ein. Sie konnten den geschwächten Hund dann aber retten und der Besitzerin übergeben. Ein Passant kam ins Krankenhaus. Außerdem musste ein festgefahrener Feuerwehrwagen aus dem Schnee gezogen werden.

10:36 Uhr | Unsere Frage der Woche

Soll es Disziplinarmaßnahmen gegen Kommunalpolitiker geben, die die Impfreihenfolge nicht eingehalten haben?

Das ist in dieser Woche unsere Frage der Woche. Anlass sind mehrere Fälle, in denen Kommunalpolitiker in Sachsen-Anhalt sich nicht an die vorgeschriebene Reihenfolge beim Impfen gehalten haben – und schon selbst eine Spritze bekommen haben. Sie können mitmachen und bei unserer Frage der Woche abstimmen.

Wie das geht? Sie müssen lediglich Teil der MDRfragt-Community werden. Die Anmeldung geht einfach und schnell unter www.mdrfragt.de. Dort finden Sie auch weitere Infos. Die jeweilige "Frage der Woche zur Landtagswahl" bekommen Sie danach immer automatisch per Mail zugeschickt. Und über das Ergebnis berichten wir jeden Freitagabend in #LTWLSA – unserem Update zur Landtagswahl.

10:20 Uhr | Bitte aufpassen: Dachlawinen möglich!

Auf einem Dach in Magdeburg liegen Schneemassen.
Vorsicht vor Dachlawinen! Bildrechte: MDR/Susanne Ahrens

Aus aktuellem Anlass: Seien Sie bitte vorsichtig, wenn Sie heute Morgen zu Fuß unterwegs sind. Meine Kollegin Susanne Ahrens hat heute Morgen auf Hausdächern in Magdeburg gefährliche Schneemassen entdeckt, die jederzeit herabstürzen könnten. Ähnliche Bilder gibt es auch aus anderen Gegenden Sachsen-Anhalts. Bitte also schön aufpassen!

10:09 Uhr | A2: Laster geborgen, Vollsperrung bald passé

Gute Nachrichten kommen von der Autobahn 2: Nach dem Laster-Unfall dort heute Nacht ist die Unglücksstelle inzwischen geräumt. Wie die Polizei uns mitteilte, wird die Vollsperrung zwischen Lostau und Magdeburg-Rothensee in Richtung Hannover demnächst aufgehoben. Die Strecke ist seit etwa 3 Uhr in der Nacht gesperrt, nachdem ein Laster auf der Elbebrücke ins Schleudern geraten und mit der Fahrerkabine durch das Brückengeländer der Mittelleitplanke gebrochen war. Auf der Umleitung über die B1 zwischen Burg und Magdeburg brauchen Sie aber weiter Geduld: Dort staut es sich auf 13 Kilometern.

Unglücklicherweise ist zwischen Möser und dem Abzweig Lostau nun auch noch ein Laster liegengeblieben.

09:58 Uhr | Schnee und Eis: Alles gut in den Supermärkten

Sorgen Schnee und Eis für Engpässe in den Lagern der Supermärkte? Nein. Das hat eine Umfrage bei großen Lebensmitteldiscountern ergeben. Lidl und Kaufland teilten mit, es könne höchstens bei einzelnen Artikeln zu Zeitverzögerungen kommen. Aldi-Nord sprach von Herausforderungen in einigen Regionen. Einige Lieferungen hätten verschoben oder umdisponiert werden müssen. Man könne den Kunden aber wie gewohnt alles bieten, was sie für ihren täglichen Einkauf benötigten.

09:46 Uhr | Beschlussvorlage: Shutdown soll bis 14. März verlängert werden

Wie geht's ab kommendem Montag weiter? Die Frage haben sicher viele von uns – und spätestens morgen um diese Zeit werden wir auch eine Antwort darauf haben. Bund und Länder treffen sich am Nachmittag nämlich wieder zu ihren gemeinsamen Beratungen zur Politik in der Corona-Pandemie (digital natürlich). Dabei sollen die Regeln für die Einschränkungen der kommenden Wochen ausgehandelt werden – für die Zeit also, nachdem der aktuell bis Sonntag befristete Shutdown ausläuft. Nach mehreren Medienberichten soll der Shutdown offenbar bis 14. März verlängert werden. Das ZDF und ZEIT ONLINE berufen sich auf eine Beschlussvorlage, die dies vorsieht. Friseure könnten demnach ab 1. März unter Auflagen wieder öffnen.

Die anschließende Pressekonferenz an die Beratungen der Kanzlerin mit den Regierungschefinnen und –chefs der Länder übertragen wir, hier gibt's schon mal den Link für Sie.

09:32 Uhr | Haus in Arendsee abgebrannt

Bei einem Feuer in Arendsee ist ein Einfamilienhaus komplett abgebrannt. Laut Polizei hatte gestern Abend zunächst der Carport des Hauses Feuer gefangen, anschließend waren die Flammen auf das Haus übergegangen. Beim Versuch, den Brand zu löschen, wurde ein 54 Jahre alter Mann leicht verletzt. Seine 50 Jahre alte Frau sei unverletzt geblieben, hieß es von der Polizei. Den Schaden schätzen die Ermittler auf rund 170.000 Euro.

09:18 Uhr | Hietel statt Koch: CDU-Landesvorstand lehnt Vorschlag aus der Börde ab

Sandra Hietel (CDU), Vorsitzende des Sozialausschusses des Stadtrates von Gardelegen
Sandra Hietel Bildrechte: dpa

Die CDU in Sachsen-Anhalt will mit Sandra Hietel aus Gardelegen auf dem aussichtsreichen zweiten Platz der Landesliste in den Landtagswahlkampf ziehen. Das ist das Ergebnis einer Sitzung des Landesvorstands gestern Abend. Was bedeutet das? Der Landesvorstand hat sich gegen den Vorschlag der Börde-CDU ausgesprochen, den zweiten Listenplatz mit Eileen Koch aus dem Kreisverband zu besetzen. Das sagte Generalsekretär Sven Schulze MDR SACHSEN-ANHALT. Sandra Hietel ist aktuell Pressesprecherin der CDU-Landtagsfraktion und Stadträtin Gardelegen.

Ursprünglich hatte Ex-Innenminister Holger Stahlknecht auf dem zweiten Platz der Landesliste gestanden. Er war aber zurückgetreten unter der Bedingung, dass eine "Frau mit Zukunft" den Platz bekommt. Die Börde-CDU hatte daraufhin Eileen Koch nominiert.

Die Liste soll am 20. Februar von den CDU-Delegierten beschlossen werden.

08:59 Uhr | Betreuung zu Hause: Eltern bekommen Kita-Beiträge auch im Februar erstattet

Eltern, die ihre Kinder wegen der Corona-Pandemie zu Hause betreuen, bekommen auch im Februar die Elternbeiträge erstattet. Das teilte Sozialministerin Grimm-Benne mit. Das Land werde den Kommunen die ausgefallenen Einnahmen erstatten. Seit Mitte Dezember sind in Sachsen-Anhalt Kitas, Schulen und Horte bis auf eine Notbetreuung geschlossen. Die Landesregierung will damit die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen.

08:43 Uhr | So läuft's bei Abellio

Langsam aber sicher rollen Züge und Bahnen wieder an – auch bei Abellio Rail Mitteldeutschland. Das Unternehmen teilte vor wenigen Minuten mit, dass sich der Zugverkehr auf einigen Verbindungen stabilisiert hat – noch immer aber längst nicht jede Strecke befahrbar ist. Ein kurzer Auszug:

Hier fahren Züge:

  • Magdeburg-Oebisfelde (RE6, RB36)
  • Halle-Aschersleben (RE4, RE24)
  • Leipzig-Eisenach (RB 20)
  • Halle-Erfurt (RE 16)
  • Sangerhausen-Erfurt (RB 59)

Und hier nicht:

  • Zwischen Könnern und Bernburg
  • Zwischen Aschersleben und Halberstadt
  • Zwischen Dessau und Magdeburg in Richtung Bernburg
  • auf der Verbindung von Oebisfelde nach Wolfsburg

08:32 Uhr | Frostige Zeiten: Bis zu -21,9 Grad gemessen

Kältekammer Börde und Altmark
Frostige Angelegenheit: In Sachsen-Anhalt war es in der Nacht stellenweise fast -22 Grad kalt. (Archivfoto) Bildrechte: Matthias Strauß

Brr. Frostig heute Morgen. Das fühlt sich nicht nur so an, sondern lässt sich auch mit Zahlen unterfüttern: Mitteldeutschland hat nämlich die bisher kälteste Nacht des Jahres erlebt. Am kältesten war es laut MDR-Wetterstudio in Mühlhausen in Thüringen mit minus 26,7 Grad. Die kältesten Orte bei uns in Sachsen-Anhalt waren Bad Lauchstädt im Saalekreis und Bad Kösen im Burgenlandkreis. Dort wurden jeweils minus 21,9 Grad gemessen. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes wird Hoch "Gisela" auch in den kommenden Tagen für frostige Temperaturen tagsüber und sehr strenge Fröste in der Nacht sorgen.

08:16 Uhr | Schwarzarbeit: Schaden von 9,5 Millionen Euro

In Sachsen-Anhalt ist im vergangenen Jahr durch Schwarzarbeit ein Schaden von mindestens 9,5 Millionen Euro entstanden. Diese Summe hat das Hauptzollamt in Magdeburg aufgedeckt. Die Behörde hatte demnach mehr als 2.100 Prüfungen gemacht, ein Drittel in der Baubranche, knapp zehn Prozent im Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe. Unter anderem wurden Verstöße gegen den Mindestlohn oder die unerlaubte Tätigkeit von Ausländern sowie Scheinselbstständigkeit registriert.

08:03 Uhr | Nahverkehr erobert sich die Schienen ganz langsam zurück

In Magdeburg sind seit heute Morgen wieder die Straßenbahlinien 9 und 10 unterwegs. Außerdem fahren mehrere Busse auf den Linien N1 bis N8. Die Straßenbahnen sind laut Verkehrsbetrieben etwa alle 15 Minuten unterwegs – mit verändertem Fahrplan:

Eine Straßenbahn steht im Schnee an einer Haltestelle.
Steckte heute Morgen noch immer fest: diese Straßenbahn an der Planckstraße Bildrechte: MDR/André Plaul

  • Straßenbahnlinie 9 fährt zwischen Neustädter See und Alter Markt und ab dann weiter wie die Linie 8 nach Westerhüsen. Nach Reform können laut MVB aktuell keine Bahnen fahren. Wer in Richtung Uniklinikum will, sollte den Ersatz-Bus N4 (Ottersleben über Leipziger Str.) nutzen. Fahrgäste mit Ziel Reform müssen den Ersatz-Bus N3 (Reform) nutzen.
  • Straßenbahnlinie 10 pendelt normal zwischen Sudenburg und Barleber See.
  • Zusätzlich pendelt eine Linie zwischen Sudenburg, Südring, Wiener Straße und Buckau nach Westerhüsen.

Auch in Halle fahren einzelne Linien wieder. Allerdings sind nach Angaben der Halleschen Verkehrs-AG aber noch zahlreiche Probleme zu erwarten. Mehrere Linien sind demnach noch nicht wieder unterwegs, generell sind Ausfälle und Verspätungen möglich.

07:50 Uhr | Nach Unfall auf der A2: 13 Kilometer Stau auf der B1 zwischen Burg und Magdeburg

Ein Laster steht quer in einer Mittelleitplanke auf der Autobahn 2.
Der Lkw-Fahrer wurde bei dem Unfall zum Glück nicht verletzt. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

Beim Blick auf die Straßen haben wir heute Morgen ein Sorgenkind: die Autobahn 2 in Richtung Hannover. Dort gibt's nach einem Lkw-Unfall zwischen Lostau und Magdeburg-Rothensee massive Verkehrsbehinderungen. Ein Sattelzug hatte sich kurz nach 3 Uhr auf der Elbebrücke quergestellt und war mit der Fahrerkabine durch das Brückengeländer der Mittelleitplanke gebrochen. Der Fahrer blieb unverletzt. Allerdings werden sich die Bergungsarbeiten wohl noch Stunden hinziehen.

Probleme gibt es deshalb auch auf der Bundesstraße 1 zwischen Burg-Zentrum und Magdeburg. Das ist die Umleitungsstrecke, auf der es inzwischen 13 Kilometer Stau gibt. Wer dort steht, braucht etwa anderthalb Stunden länger. Halten Sie durch!

07:34 Uhr | Mittellandkanal wird gesperrt

Schnee und Eis haben auch Auswirkungen auf die Binnenschifffahrt. Ab heute Abend werden nach Angaben des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes in Braunschweig der Mittellandkanal und der Elbe-Seitenkanal für die Schifffahrt gesperrt. Die Eisbrecher, die zuletzt auf dem Mittellandkanal unterwegs waren, werden demnach auf die Weser abgezogen, um dort Eisschollen zu brechen. Wenn sich die Eissituation entspannt, soll der Mittellandkanal wieder freigegeben werden.

Eisbrecher auf dem Mittelkanal aus der Vogelperspektive
Gestern waren Eisbrecher auf dem Mittellandkanal unterwegs. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

07:22 Uhr | THW und Bundeswehr helfen dem Rettungsdienst

Außergewöhnliche Zeiten verlangen außergewöhnliche Maßnahmen: In Weißenfels bekommt der Rettungsdienst aktuell Unterstützung vom Technischen Hilfswerk und der Bundeswehr. Grund sind nach Angaben der Rettungswache die schwierigen Straßenverhältnisse wegen des starken Schneefalls zuletzt. Bundeswehr und THW rücken demnach in bestimmten Fällen gemeinsam mit dem Rettungswagen aus – vor allem dann, wenn Einsatzorte an Stellen liegen, die noch nicht geräumt sind.

07:06 Uhr | SCM wirft sich an die Tabellenspitze

Deutliche Sache für Handball-Bundesligist SC Magdeburg: Die Magdeburger gewannen ihr Spiel gegen Besiktas Istanbul in der Europa-League am Abend mit 41:22. Mit dem Sieg übernimmt der SCM vorerst die Tabellenführung. Am 16. Februar steht das Spiel beim Zweiten Montpellier an.

06:49 Uhr | Notbetreuung ist zum Teil keine Notbetreuung mehr

Shutdown hin oder her: In den Kindertagesstätten in Sachsen-Anhalt steigt die Zahl der notbetreuten Kinder. Das schreibt heute die Mitteldeutsche Zeitung und beruft sich auf Recherchen unter anderem beim Paritätischen. Dort sind die Einrichtungen nach Erkenntnissen von Landesgeschäftsführerin Antje Ludwig 50 bis 70 Prozent ausgelastet. Ludwig sagte der Zeitung, dort könne man nicht mehr von einer Notbetreuung sprechen. Landesweit liegt die Quote laut dem zuständigen Sozialministerium bei 42 Prozent, etwa drei Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche. In der aktuellen Corona-Verordnung des Landes sind die Berufsgruppen geregelt, aus denen Beschäftigte ihre Kinder auch während des Shutdowns in die Kita bringen können.

06:32 Uhr | Immer mehr Züge im Fernverkehr unterwegs

Im Fernverkehr der Bahn fahren immer mehr Züge wieder – und das zum Vorteil von Sachsen-Anhalt. Bereits seit gestern werden ICE-Züge zwischen Berlin und dem Ruhrgebiet über Magdeburg umgeleitet. (Sie nehmen nicht die Schnellfahrstrecke über Stendal.) ICE-Züge zwischen Berlin und München haben statt in Leipzig in Halle Halt gemacht. Laut Bahn sollen sich der IC- und ICE-Verkehr heute aber weiter normalisieren. Zwischen Halle und Magdeburg sollen wieder Fernzüge rollen. Und auch Leipzigs Hauptbahnhof soll wieder angefahren werden.

05:46 Uhr | Gefahr von oben: Aufpassen vor möglichen Dachlawinen

In Sachsen-Anhalt gilt: Bitte passen Sie auf, wenn Sie zu Fuß unterwegs sind. Grund ist die Gefahr von Dachlawinen, vor der einzelne Landkreise warnen. Ohnehin wird der viele Schnee schon jetzt zur Gefahr für einige Dächer im Land – etwa im Saalekreis. Dort droht im Ort Beuna das Dach einer Biogasanlage einzustürzen, teilte jetzt der Landkreis unserem MDR SACHSEN-ANHALT-Reporter Martin Krause mit. Im Ort Gatterstädt hat demnach das Dach einer Gaststätte bereits jetzt den Schneemassen nachgegeben.

Schild auf Fußweg warnt vor Dachlawinen
Warnung vor Dachlawine in Magdeburg Bildrechte: MDR/Stephan Schulz

In Bitterfeld-Wolfen prüfen Beschäftigte der Stadtverwaltung aktuell die Standfestigkeit mehrerer Turnhallen. Dort liegt der Schnee laut Stadt mitunter 30 Zentimeter hoch. Eine akute Einsturzgefahr liege aber nicht vor. Falls sich das ändern sollte, würden die Dächer freigeschippt. Das gilt auch für die Lutherstadt Wittenberg.

Anders in Zerbst oder Köthen, wo die Stadtverwaltungen entspannt sind – zum einen, weil der starke Wind viel Schnee schon von den Dächern gepustet hat. Zum anderen, weil es in Köthen nur wenige kommunale Flachbauten gibt.

05:38 Uhr | Die Lage auf den Straßen

Wenn Sie nach draußen geschaut haben, sehen Sie: Der Schnee ist immer noch da. Wenig überraschend also, dass es auch jetzt am frühen Morgen auf einigen Straßen bei uns im Land klemmt. Wie schon in den vergangenen Tagen, kommt hier der Überblick über die aktuellen Meldungen von den Straßen:

  • Autobahn 2, Richtung Hannover: Zwischen Lostau und Magdeburg-Rothensee bleibt die Strecke bis etwa 10 Uhr wegen Bergungsarbeiten gesperrt, zurzeit Stau bis Burg-Ost. Stau deshalb auch auf der Umleitung über die B1 über Möser und Gerwisch. Dort stehen mehrere geparkte Autos. Auf der A2 hat sich ein Laster auf der Elbebrücke quergestellt und ist mit der Fahrerkabine durch das Brückengeländer der Mittelleitplanke gebrochen. Der Fahrer blieb unverletzt.
  • Landkreis Mansfeld-Südharz: Die Straße zwischen Aseleben und Röblingen am See ist wegen Hochwassergefahr gesperrt.

05:26 Uhr | Frostige Zeiten in Sachsen-Anhalt

Einen solchen Winter hatten wir lange nicht mehr: Das gilt für die Menge an Schnee – genauso wie für die aktuellen Temperaturen. Es ist frostig in Sachsen-Anhalt, die Tageshöchstwerte heute kommen nicht über -2 Grad hinaus. Dazu zeigt sich aber stellenweise häufig die Sonne, neuer Schnee soll nur vereinzelt kommen.

Und hier die aktuellen Temperaturen:

Fakt ist: Ohne Handschuhe geht heute nix.

05:12 Uhr | Der FCM braucht einen neuen Trainer

Wir beginnen mit Sport: Fußball-Drittligist 1. FC Magdeburg muss sich einen neuen Trainer suchen. Cheftrainer Thomas Hoßmang hat nach rund acht Monaten im Amt hingeworfen und ist als Coach zurückgetreten. Die Bilanz des 54-Jährigen: sieben Siege, zehn Unentschieden, 13 Niederlagen.

Trainer Thomas Hoßmang (FCM)
Bildrechte: IMAGO / Eibner

Für mich ist der 1. FC Magdeburg ein ganz besonderer Verein. Doch durch die Ergebnisse der vergangenen Wochen sehe ich das Ziel Klassenerhalt ernsthaft gefährdet. Ich habe mich deshalb dazu entschlossen, den Weg frei zu machen für einen neuen Impuls. Ich hoffe sehr, dass der Club in der 3. Liga bleibt.

Thomas Hoßmang Ex-Trainer des 1. FC Magdeburg

Der 1. FC Magdeburg steht auf dem drittletzten Platz der Tabelle. Fans hatten zuletzt mehrfach die Entlassung des Trainers gefordert und wegen der anhaltenden sportlichen Negativserie angekündigt, eine außerordentliche Mitgliederversammlung beantragen zu wollen. Das Training leiten laut FCM erst einmal die Co-Trainer Matthias Mincu und Silvio Bankert.

Mein Kollege Daniel George meint: Der Schritt von Thomas Hoßmang verdient Respekt. Hier lesen Sie seinen Kommentar.

05:01 Uhr | Willkommen im Mittwoch, willkommen im Ticker!

Schönen Mittwochmorgen in die Runde! Ich freue mich, dass Sie in den Morgenticker von MDR SACHSEN-ANHALT geklickt haben. Mein Name ist Luca Deutschländer und ich versorge Sie hier bis 11 Uhr mit den Meldungen, die Sie heute kennen sollten – zum Wetter und zu allem anderen Wichtigen aus Sachsen-Anhalt. Legen wir los.

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt