08.03.2021 | Sachsen-Anhalt am Morgen Es wird gelockert: Einzelhandel darf öffnen – aber nur für Kundschaft mit Termin

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Der Morgenticker vom Montag zum Nachlesen: In Sachsen-Anhalt sind Lockerungen der Corona-Beschränkungen in Kraft getreten, der Einzelhandel darf beispielsweise vorher angemeldete Kundschaft bedienen. Und: Sport im Freien ist für Kinder mit bis zu 20 Personen möglich. Außerdem Thema bei uns: Mehrheit der Stadträte in Halle will Oberbürgermeister Wiegand vorübergehend Dienstgeschäfte verbieten.

Eine Verkäuferin übergibt im Eingang des Haushaltswarengeschäfts Tritschler einem Kunden bestellte Ware.
Sachsen-Anhalt macht sich locker – aber nur ein bisschen und ganz behutsam: In der Corona-Pandemie gelten ab heute Lockerungen, Einzelhändler dürfen beispielsweise wieder öffnen. Voraussetzung: Kundinnen und Kunden müssen zuvor einen Termin gebucht haben. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Das Wichtigste zum Start in die Woche:

10:59 Uhr | Frauentag: Noch zu tun bei der Gleichstellung in der Theaterszene

8. März, Weltfrauentag. Dass bei der Gleichstellung von Frauen und Männern auch im Jahr 2021 Nachholbedarf besteht, zeigt nicht nur ein Blick in Sachsen-Anhalts Landtag – sondern auch in die Kulturszene. Glauben Sie nicht? Ich entgegne: Von 32 staatlichen Theaterhäusern in Mitteldeutschland werden gerade einmal vier von Frauen geleitet. Da passt was nicht.

Doch klar ist auch: Das allein ist erst einmal nur eine Zahl. Wie Gleichstellung und Gleichberechtigung an den Häusern gelebt werden, steht auf einem anderen Blatt Papier. Zum Abschluss dieses Morgentickers möchte ich Ihnen deshalb die ausführliche Recherche des Kollegen Thilo Sauer empfehlen – zu lesen hier.

Das war's für heute im Morgenticker von MDR SACHSEN-ANHALT. Ich danke Ihnen fürs Lesen, wünsche einen schönen sonnigen Montag – und freue mich, wenn wir uns morgen wieder lesen. Bis dahin und machen Sie es gut!

10:50 Uhr | Süßer See: Archäologen suchen nach antiken Schätzen

Im Süßen See bei Eisleben suchen Ärchäologen seit heute wieder nach antiken Schätzen. Dazu wird ein Forschungsschiff eine Woche lang den kompletten Seegrund in 3D-Format kartieren und auf Artefakte überprüfen. Projektleiter Thomas sagte, vor allem eine Felsformation mitten im See sei interessant. In etwa fünf Meter Tiefe könnte ein rund 3.500 Jahre altes bronzezeitliches Hügelgrab liegen. Die Erkundungsfahrt ist bereits die sechste Tauchmission in den letzten Jahren. Der Süße See trocknete im Laufe seiner Geschichte mehrmals aus. Unter Wasser existieren unter anderem Reste von Gebäuden und Stegen aus dem 11. bis 15. Jahrhundert.

10:44 Uhr | Was heute außerdem wichtig wird

Worum geht's?
10. März 2020 – überall in Deutschland gibt es schon Meldungen über erste Infektionen mit dem (damals) neuartigen Coronavirus. Nur ein Bundesland meldet: Bislang keine Infektion. Das war Sachsen-Anhalt. Binnen eines Tages – jenem 10. März – waren damals allerdings mehrere bestätigte Fälle auch aus Sachsen-Anhalt nachgewiesen.

Frau mit Atemschutzmaske blickt auf ihr Smartphone. Im Vordergrund steht der Schriftzug "Corona-Daten-Update".
Corona, Daten und was das alles bedeutet: Wir schauen heute auf ein Jahr Corona zurück. Bildrechte: MDR/Unsplash/Engin Akyurt

Warum ist das wichtig?
Weil die Pandemie jede und jeden von uns spätestens seit dem ersten Lockdown im März 2020 drastisch einschränkt – und viele Menschen einfach keine Kraft mehr haben. Darum soll es es im Verlauf der Woche bei uns gehen. Stattdessen setzen wir uns bei MDR SACHSEN-ANHALT die Datenbrille auf – und schauen nach, welche Daten sich aus einem Jahr Pandemie ablesen lassen. Dazu haben meine Kollegen Manuel Mohr und David Muschenich – unsere beiden Datenjournalisten hier im Haus – penibel alle Zahlen angesehen und ausgewertet. Wo stiegen die Zahlen wann wie stark? Und wo war das glatte Gegenteil der Fall? Nur zwei von vielen Fragen, auf die wir Ihnen Antworten liefern werden.

Wo kann ich mehr erfahren?
Im Laufe des Tages auf unserer Website. Vorab: Lohnt sich!

10:32 Uhr | Lockerungen ja – aber nicht überall und nicht überall sofort

Überall in Deutschland wird ab heute gelockert. Überall? Nein. Im Landkreis Wittenberg bleibt vieles vorerst beim Alten. Darauf hat ein Sprecher des Landkreises hingewiesen. Nachdem die Inzidenz noch am Sonnabend bei knapp über 100 gelegen hatte, kamen laut Kreisverwaltung binnen eines Tages 74 Neuinfektionen hinzu – und die Inzidenz stieg auf 153. Deshalb gelten weiterhin die Kontaktbeschränkungen der vergangenen Wochen, teilte der Landkreis mit. Die vorige Woche geöffneten Blumengeschäfte, Friseursalons und Baumärkte blieben aber geöffnet.

Auch im Landkreis Börde werden die Beschlüsse nicht direkt umgesetzt – zumindest nicht komplett. Dort aber aus anderen Gründen: Laut Landkreis bleiben die Museen heute noch zu, weil die Corona-Verordnung des Landes erst gestern Abend beschlossen und veröffentlicht wurde. Eine Umsetzung bis Montag sei nicht machbar, sagte ein Sprecher des Landkreises schon vor wenigen Tagen. Es brauche schon einen organisatorischen Vorlauf.

10:17 Uhr | Protest gegen geplante Schließung von Friedhöfen

Blick auf einen Friedhof
Im Osternienburger Land sollen vier Friedhöfe geschlossen werden. (Symbolbild) Bildrechte: Colourbox.de

Im Osternienburger Land sollen mehrere Friedhöfe geschlossen werden – jedenfalls, wenn es nach der Verwaltung geht. Die argumentiert mit den Kosten und verweist darauf, dass auf den Friedhöfen in Bobbe, Mölz, Thurau und Würflau in den vergangenen Jahren nur äußerst wenige Menschen beigesetzt worden sind. In Zahlen: In Bobbe wurden in den vergangenen fünf Jahren zwei Bestattungen registriert, in Thurau nur eine. Problem für die Gemeinde: Die Pflege der Friedhöfe ist teuer. Damit die Friedhofsgebühren nicht steigen, hatte die Verwaltung angeregt, in den Ortsteilen keine Beisetzungen mehr zuzulassen – und die Nutzung der vorhandenen Gräber nach 20 Jahren auslaufen zu lassen.

Dagegen regt sich aber Widerstand, gegen die Pläne wurden Unterschriften gesammelt. Heute diskutiert der Hauptausschuss. Am Ende wird aber im Gemeinderat entschieden.

09:56 Uhr | Weitere Ex-CDUler bei den Freien Wählern beigetreten

Andrea Menke, Freie Wähler Sachsen-Anhalt
Andrea Menke ist Landesvorsitzende und Spitzenkandidatin der Freien Wähler in Sachsen-Anhalt. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Von der CDU zu den Freien Wählern: Diesen Weg sind in den vergangenen Wochen und Monaten mehrere Kommunalpolitiker gegangen – nicht zur Freude aller Freien Wähler übrigens. Heute Morgen verkündete die Partei weitere Neuzugänge – darunter Kommunalpolitiker Alfons Wolff und Georg Scheuerle. Beide waren zu Silvester mit mehreren anderen Kommunalpolitikern aus der CDU ausgetreten, hatten dem Kreisverband schwere Vorwürfe gemacht. Der Konflikt dort schwelt schon seit langem. Nun haben die Freien Wähler am Wochenende Georg Scheuerle als Direktkandidaten im Wahlkreis Bad Dürrenberg-Saalekreis für die Landtagswahl aufgestellt.

Landeschefin Andrea Menke – selbst ehemals CDU – sprach von einer wichtigen Verstärkung im Vorfeld der Landtagswahl. Damit bekomme ihre Partei erneut kommunalpolitische Kompetenz und Erfahrung ins Team, sagte Menke.

09:38 Uhr | Brückenbauarbeiten an Schnellstrecke – Auswirkungen für Reisende

An der Bahn-Schnellfahrstrecke zwischen Erfurt und Halle/Leipzig wird ab heute an Brücken gebaut. Und das werden auch Sie spüren, wenn Sie auf der Strecke unterwegs sind: Laut Bahn werden die ICE-Sprinter zwischen Berlin und Frankfurt ohne Zwischenhalt umgeleitet, die Halte in Halle und in Erfurt fallen weg. Die Bahn betont aber, dass für Fahrgäste zwischen Berlin und München weiterhin stündlich Verbindungen über Halle/Leipzig und Erfurt angeboten werden.

09:24 Uhr | SPD zum Frauentag: Hälfte der Landesregierung soll aus Frauen bestehen

In der zweiten Hälfte des Jahres bekommt Sachsen-Anhalt eine neue Landesregierung. Unabhängig vom Ausgang der Landtagswahl am 6. Juni verlangt die SPD: Die neue Landesregierung muss zur Hälfte aus Frauen bestehen. Das lässt heute Morgen SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Pähle mitteilen – aus Anlass des Internationalen Frauentags heute am 8. März. Pähle kritisierte, dass Sachsen-Anhalt mit weniger als 22 Prozent den bundesweit geringsten Frauenanteil in den Landesparlamenten aufweise. "Damit ein Parlament wirklich die gesamte Bevölkerung repräsentiert, müssen mehr Frauen die Chance haben, gewählt zu werden", sagte Pähle. Das nähmen aber nicht alle Parteien ernst.

Passend dazu unser MDR SACHSEN-ANHALT-Schwerpunkt über Frauen in der Politik, den meine Kollegin Marie Landes und ich für Sie recherchiert haben. Hier ist Teil 1:

09:03 Uhr | Magdeburg: Impfzentrum fährt Kapazitäten hoch

In Magdeburg erhöht das Impfzentrum heute seine Kapazitäten. Wie die Stadt mitteilte, gelten unter anderem verlängerte Öffnungszeiten. Gearbeitet wird nun in zwei Schichten von 8 Uhr bis 20 Uhr. Nach wie vor ist aber nicht jede und jeder berechtigt, sich impfen zu lassen. Neue Termine will die Stadt nach eigenen Angaben von nun an immer mittwochs über ihre eigene Anmeldeplattform vergeben.

08:48 Uhr | Corona-Regeln am Arbeitsplatz: 558 Kontrollen, knapp 300 Verstöße

So wird kontrolliert, ob Unternehmen Homeoffice anbieten

So wird kontrolliert, ob Unternehmen Homeoffice anbieten
So wird kontrolliert, ob Unternehmen Homeoffice anbieten Bildrechte: MDRklärt,Pixabay/Max Schörm
So wird kontrolliert, ob Unternehmen Homeoffice anbieten
So wird kontrolliert, ob Unternehmen Homeoffice anbieten Bildrechte: MDRklärt,Pixabay/Max Schörm
Das Landesamt für Verbraucherschutz kontrolliert vor allem Betriebe in Branchen mit hohem Ansteckungs-Risiko.
Das Landesamt für Verbraucherschutz kontrolliert vor allem Betriebe in Branchen mit hohem Ansteckungs-Risiko. Bildrechte: MDRklärt,Pixabay/Max Schörm
Aber es geht auch Hinweisen nach. Diese werden aber zunächst auf Plausibilität geprüft.
Aber es geht auch Hinweisen nach. Diese werden aber zunächst auf Plausibilität geprüft. Bildrechte: MDRklärt,Pixabay/Max Schörm
Kontrolliert wird zunächst, wie der Arbeitsschutz an die Corona-Lage angepasst wurde. Wie er umgesetzt wird, wird dann vor Ort kontrolliert.
Kontrolliert wird zunächst, wie der Arbeitsschutz an die Corona-Lage angepasst wurde. Wie er umgesetzt wird, wird dann vor Ort kontrolliert. Bildrechte: MDRklärt,Pixabay/Max Schörm
Dafür sind 130 Kontrolleure im Einsatz.
Dafür sind 117 Kontrolleure im Einsatz. Bildrechte: MDRklärt,Pixabay/Max Schörm
Bei festgestellten Verstößen geben die Beamten vor Ort Hinweise und beraten zur Umsetzung der Arbeitsschutz- und Hygienemaßnahmen.
Bei festgestellten Verstößen geben die Beamten vor Ort Hinweise und beraten zur Umsetzung der Arbeitsschutz- und Hygienemaßnahmen. Bildrechte: MDRklärt,Pixabay/Max Schörm
Sollten sich Arbeitgeber nicht die Vorschriften und die notwendigen Maßnahmen umzusetzen, darf das Amt aber Maßnahmen anordnen. Verstöße gegen solche Anordnungen könnten mit einem Bußgeld von bis zu 30.000 Euro sanktioniert werden.
Sollten sich Arbeitgeber nicht die Vorschriften und die notwendigen Maßnahmen umzusetzen, darf das Amt aber Maßnahmen anordnen. Verstöße gegen solche Anordnungen könnten mit einem Bußgeld von bis zu 30.000 Euro sanktioniert werden. Bildrechte: MDRklärt,Pixabay/Max Schörm
Die häufigsten Verstöße: Arbeitgeber bieten Kein Homeoffice an und Arbeitgeber, die keine Masken anbieten.
Die häufigsten Verstöße: Arbeitgeber bieten kein Homeoffice an und Arbeitgeber, die keine Masken anbieten. Bildrechte: MDRklärt,Pixabay/Max Schörm
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 10. Februar 2021 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/Max Schörm
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (9) Bilder anzeigen

In Sachsen-Anhalt sind in den ersten Monaten des Jahres bis Anfang März knapp 300 Verstöße gegen die Corona-Regeln am Arbeitsplatz festgestellt worden. Das teilte das Landesamt für Verbraucherschutz mit. Verstöße gegen die Abstandsregeln gab es demnach kaum. Nur bei der Dokumentation habe es viele Mängel gegeben – die bei Nachkontrollen aber behoben gewesen seien. Ausgewählt wurden die kontrollierten Betriebe nach Angaben der Behörde unter anderem nach ihrem Risiko. Wenn aus Unternehmen etwa mehrere positive Infektionen gemeldet wurden, hätten Kontrolleure besonders auf die Arbeitsumstände geschaut.

Statistiken über die Einhaltung der Homeoffice-Pflicht gibt es laut Landesamt für Verbraucherschutz nicht.

08:33 Uhr | Für den Frieden – und einen sauberen Wald

Sie wollen eine friedliche Nutzung der Colbitz-Letzlinger-Heide: Aktivisten der Initiative "Offene Heide". Gestern waren die Frauen und Männer wieder auf ihrem Friedensweg unterwegs – und räumten nebenbei noch den Wald auf. Meine Kollegin Annette Schneider-Solis war für uns dabei.

08:12 Uhr | Testen: Hoffnung dank einiger Kommunen

Testen, testen, testen: Ohne, da sind sich viele Expertinnen und Experten einig, wird kein Weg aus der Corona-Pandemie führen. Blöd nur, dass Bund und Länder ganz offenbar viel zu wenige der Tests beschafft haben. Die großzügige Ankündigung der Kanzlerin, jede und jeder in Deutschland könne sich ab dieser Woche einmal wöchentlich kostenlos testen lassen, können mehrere Länder jedenfalls nicht einhalten – auch Sachsen-Anhalt nicht. Gut also, dass es kommunale Angebote gibt: In Magdeburg haben Uniklinik und Stadt ihre kostenlose Schnelltest-Station bis diesen Freitag verlängert, in Köthen öffnet morgen Nachmittag ein Schnelltest-Zentrum – vorerst zwei Mal pro Woche.

Mit diesen Zeiten starten wir, sie sind allerdings nicht in Stein gemeißelt. Wir werden sehen, wie der Bedarf ist und gegebenenfalls nachjustieren.

Bernd Hauschild, Oberbürgermeister von Köthen

07:54 Uhr | Impfaffäre in Halle: Mehrheit der Stadträte will OB Wiegand die Dienstgeschäfte verbieten

Halle: OB Bernd Wiegand Stadtrat
Halles OB Wiegand soll nach Meinung mehrerer Stadträte vorübergehend die Führung seiner Dienstgeschäfte verboten werden. (Archivfoto) Bildrechte: imago images/Steffen Schellhorn

In Halle will eine Mehrheit der Mitglieder des Stadtrates Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) vorübergehend die Führung seiner Dienstgeschäfte verbieten. Das zeigt eine Umfrage, die die Deutsche Presse-Agentur unter allen Stadträten gemacht hat. Von den 56 Stadträten sind demnach mindestens 32 Räte gewillt, dem Vorschlag von Linken, Grünen SPD und FDP in der für 15. März anberaumten Sondersitzung zu folgen. Die CDU teilte mit, man sei noch im Diskussionsprozess. Es spreche aber "einiges dafür", dass auch die CDU-Fraktion dem Antrag zustimme, sagte Fraktionschef Andreas Scholtyssek.

Hintergrund des Verfahrens ist die vorzeitige Impfung von Wiegand, mehreren Stadträten und Mitgliedern des Katastrophenschutzstabes. Wiegand hatte seine Impfung erst Wochen später und erst auf Nachfrage öffentlich gemacht. Er wäre nach der Prioritätenliste des Bundes noch nicht an der Reihe gewesen. Bei der Aufarbeitung verstrickte sich der 64-Jährige in Widersprüche.

Nachrichten

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) 10 min
Bildrechte: dpa

MDR AKTUELL Sa 20.02.2021 08:17Uhr 09:47 min

Audio herunterladen [MP3 | 9 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 17,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/reportage/impfskandal-halle-wiegand-protokoll-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

07:38 Uhr | Quedlinburg bekommt Fachinstitut für Forschung zum Waldschutz

In Quedlinburg soll die Forschung im Bereich Waldschutz gestärkt und vorangetrieben werden. Deshalb will der Bund in der Welterbestadt ein neues Fachinstitut einrichten. Das hat das Bundesministerium für Landwirtschaft in Berlin mitgeteilt. In dem künftigen Fachinstitut für Waldschutz sollen demnach rund 20 Frauen und Männer arbeiten. Losgehen soll es noch in diesem Jahr. Das Fachinstitut soll an das Julius Kühn-Institut angegliedert werden.

07:24 Uhr | Polizei fasst Autofahrer drei Mal – jeweils betrunken

In Sachsen-Anhalt und Niedersachsen hat die Polizei innerhalb weniger Stunden ein- und denselben Mann gleich drei Mal erwischt – sturzbetrunken.

  • Das erste Mal griffen Beamte den Mann in der Nacht zu Sonnabend auf einer Landstraße bei Biere auf. Er war laut Polizei kontrolliert worden, weil er unsicher gefahren war. Der Atemalkoholwert des 40 Jahre alten Sachsen habe bei 1,35 Promille gelegen.
  • Keine zwölf Stunden später stoppten Beamte den Mann in Atzendorf im Salzlandkreis – dieses Mal laut Polizei mit fast zwei Promille. Ihm wurde der Autoschlüssel abgenommen.
  • Ein drittes Mal griff die Polizei den 40-Jährigen am Sonnabendabend in Hannover auf, mit fast 1,77 Promille.

Der Autofahrer erklärte, er habe einfach seinen Zweitschlüssel benutzt. Fazit der Polizei: "Man kann nur hoffen, dass er keinen dritten besetzt."

07:11 Uhr | Die Corona-Lage: Sachsen-Anhalt immer noch mit zweithöchster Inzidenz

88,6: Sachsen-Anhalt verzeichnet noch immer die zweithöchste 7-Tage-Inzidenz aller Bundesländer in Deutschland. Das zeigen heute Morgen veröffentlichte Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI). Höher liegt der für Lockerungen so wichtige Kennwert demnach nur in Thüringen – mit 135,0. Dort sind landesweite Lockerungen, wie sie heute bei uns in Kraft treten, vorerst nicht möglich. Die Zahlen zeigen, dass Mitteldeutschland in der aktuelle Phase der Pandemie weiterhin besonders betroffen ist. In Sachsen liegt die Inzidenz nur knapp unter der in Sachsen-Anhalt (86,7).

06:57 Uhr | Feuer in Mehrfamilienhaus in Tangerhütte: Bis zu 100.000 Euro Schaden

Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Tangerhütte ist am Abend ein Schaden von bis zu 100.000 Euro entstanden. Die gute Meldung: Verletzt wurde niemand. Die Bewohner hätten sich vor Eintreffen der Feuerwehr selbst aus dem Haus gerettet, teilte die Polizei mit. Das Feuer war demnach in der Nähe eines Stromkastens ausgebrochen. Eine technische Ursache sei also möglich. Der Grund für das Feuer steht aber noch nicht endgültig fest.

06:44 Uhr | Corona-Lockerungen: Sport mit bis zu 20 Kindern wieder möglich

Fuߟballer der Altersklasse U-10 vom SV Loschwitz trainieren auf dem Spielfeld in großen Abständen. Kommunale Sportstätten für den Vereinssport sind in Dresden seit 05. Mai  mit Einschränkungen wieder geöffnet.
Fußballtraining mit maximal 20 Personen ist in Sachsen-Anhalt ab heute wieder erlaubt. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Was gilt ab heute bei den Corona-Beschränkungen? Viel ist neu, die Details haben wir ja schon besprochen. Eine bemerkenswerte Lockerung picken wir uns an dieser Stelle heraus: In Sachsen-Anhalt dürfen Kinder und Jugendliche ab heute im Freien wieder gemeinsam Sport machen – in Gruppen mit bis zu 20 Personen (Betreuer inklusive). Voraussetzung: Das Training muss kontaktlos ablaufen.

Bedeutet: Fußballvereine können im Freien wieder trainieren - aber nur dann, wenn kein direkter Kontakt zwischen den Kindern und Jugendlichen besteht. Für Sport bei Erwachsenen gibt es ebenfalls Lockerungen, dort dürfen von heute an im Freien bis zu fünf Frauen und Männer gemeinsam Sport machen.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Eintrag wurde nachträglich um den Hinweis ergänzt, dass es sich um kontaktfreien Sport handeln muss.

06:36 Uhr | Rappbodetalsperre: Polizei greift rund 70 Autofans auf

An der Rappbodetalsperre im Harz hat die Polizei erneut Fans aufgemotzter Autos aufgegriffen. Nach Angaben der Ermittler hatten sich am späten Sonnabend rund 70 Menschen mit rund 50 Autos versammelt. Ein Großteil der Autos sei geparkt worden, obwohl das illegal gewesen sei. Der Tunnel an der Sperre wurde gesperrt. Er ist bei Autofans wegen seiner Akustik beliebt. Sie lassen dort immer wieder ihre aufgemotzten Fahrzeuge aufheulen.

06:25 Uhr | Schnelltests für alle kommen – aber nicht schnell

Schnelltests für jede und jeden einmal pro Woche – kostenlos. Das war das Versprechen, das die Kanzlerin vorige Woche nach ihren Beratungen mit den Ländern zur Corona-Pandemie gegeben hatten. Doch die ersten Länder räumten schon kurz darauf ein: Nächste Woche – alle testen? Keine Chance. Auch wir in Sachsen-Anhalt müssen noch warten. Das wurde am Abend bei "Anne Will" im Ersten deutlich. Zu Gast: Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU).

Haseloff sagte auf Nachfrage, ob die regelmäßigen Tests denn ab heute möglich seien, die Verhandlungen mit "den einzelnen Partnern" liefen. "Das schleift sich jetzt ein." Im Laufe des März bis in den April hinein – so die Formulierung – werde all das, was zuletzt beschlossen wurde, funktionieren, erklärte Haseloff. Im Klartext: In dieser Woche einen kostenlosen Schnelltest für jeden – das wird nicht passieren.

Wissen Sie, wie hart das war, der Kanzlerin das abzuringen?

Reiner Haseloff, CDU Ministerpräsident

Außerdem sagte Haseloff...

  • ...über die vorige Woche beschlossenen Lockerungen: Diese seien richtig und mit Augenmaß gefällt. "Wir haben einen Beschluss gefasst, der Perspektiven eröffnet, in welchen zeitlichen Abläufen wir was machen können."
  • …über die langsame Beschaffung von Schnell- und Selbsttests: Es habe in den vergangenen Monaten schlicht zu wenige Tests gegeben, um flächendeckend durchzutesten. "Wir brauchen bestimmte Mengen, um das flächendeckend zu machen", so der Regierungschef.

06:10 Uhr | DFB-Pokal: Leipzig fährt nach Regensburg oder Bremen

Wir schauen zum DFB-Pokal. Dort ist am Abend das Halbfinale ausgelost worden. Eine Paarung steht schon fest: Borussia Dortmund wird auf den Zweitligisten Holstein Kiel treffen. Im zweiten Spiel wird RB Leipzig auswärts spielen – bei Zweitligist Jahn Regensburg oder bei Liga-Konkurrent Werder Bremen. Dieses Spiel muss noch gespielt werden, es war vorige Woche wegen mehrerer Corona-Fälle bei den Regensburgern verschoben worden.

05:56 Uhr | Es wird gelockert: Einzelhandel darf öffnen – was ab heute außerdem gilt

Das ist Corona-Deutschland am 8. März – ein Flickenteppich aus wenigen grauen und sehr vielen orangen und einigen dunkelroten Flecken. Trotzdem treten heute weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen in Kraft, auch bei uns in Sachsen-Anhalt. Bis gestern Abend war unklar, was genau denn in Sachsen-Anhalt gelten wird. Inzwischen und quasi auf den letzten Drücker hat das Land aber seine zehnte Eindämmungsverordnung beschlossen und veröffentlicht. Wichtige Info dazu: Die Regeln gelten landesweit, unabhängig von den Infektionszahlen in einzelnen Landkreisen. Wo die Inzidenz über 100 liegt, müssen Kreise und kreisfreie Städte die Kontakte aber von sich aus einschränken.

Damit Sie den Überblick nicht verlieren, kommt hier das Wichtigste in Kürze:

  • Einzelhändler dürfen ihre Geschäfte ab heute wieder öffnen – aber nur für Kundinnen und Kunden, die im Vorfeld einen Termin gebucht haben. Terminshopping nennt sich das. Pro 40 Quadratmeter Ladenfläche ist ein Kunde erlaubt.
  • Erlaubt sind zudem weitere körpernahe Dienstleistungen: Weil Friseur-Besuche und medizinische Fußpflege schon seit vorigem Montag gestattet sind, betrifft das in erster Linie Tattoo- oder Piercing-Studios. Auch Kosmetikstudios dürfen öffnen.
  • Weil die 7-Tage-Inzidenz in Sachsen-Anhalt unter 100 liegt, dürfen heute auch Museen, Archive, Bibliotheken, Galerien und Gedenkstätten wieder öffnen. Auch hier gilt: Rein darf nur, wer vorher einen Termin gebucht hat.
  • Die Kontaktbeschränkungen werden gelockert: Ab heute dürfen sich der Verordnung zufolge Menschen eines Hausstandes mit maximal fünf Menschen aus einem weiteren Hausstand treffen. Kinder unter 14 werden nicht mitgerechnet. Sachsen-Anhalt geht damit über die Verabredung von Bund und Ländern hinaus, wonach sich insgesamt fünf Menschen aus zwei Haushalten treffen dürfen.
  • In Sportvereinen dürfen wieder Gruppen mit bis zu 20 Kindern und Jugendlichen im Freien trainieren beziehungsweise fünf Erwachsene.

Basis für all das ist ein Stufenplan, auf den sich Bund und Länder vorigen Mittwoch geeinigt hatten. So sieht das Papier aus:

5-Stufenplan der Bundesregierung
Mit Blau und Grün zurück zur Normalität: Das ist der Stufenplan, nach dem Bund und Länder lockern wollen. Bildrechte: Bundesregierung

Und: Im Landkreis Mansfeld-Südharz dürfen die Schulen heute in den normalen Regelbetrieb zurückkehren. Das bedeutet, dass Präsenzunterricht für alle Jahrgänge möglich ist. Grund ist nach Mitteilung des Bildungsministeriums von vorigem Donnerstag, dass die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis schon seit längerem unter 50 liegt.

Ein Jahr Corona: Zahlen einer Pandemie

Türme des Doms in Magdeburg und überschattende Grafik mit zwei Linien, davon eine ansteigende
520,09 – Höchste Corona-Inzidenz
520,09 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen verkündete der Saalekreis am 13. Januar 2021. In einem Jahr Pandemie wurde nach Angaben des Sozialministeriums in keinem der 14 Landkreise und kreisfreien Städte ein höherer Wert erreicht. Im Landesschnitt lag die Inzidenz damals bei 260,94. Inzwischen hat sich die Lage deutlich entspannt: Der Saalekreis meldete zuletzt Werte um 130 – und damit ein Viertel seines Höchstwerts. Sachsen-Anhalt pendelt seit Wochen um die 90.
Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock, Julia Heundorf
Türme des Doms in Magdeburg und überschattende Grafik mit zwei Linien, davon eine ansteigende
520,09 – Höchste Corona-Inzidenz
520,09 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen verkündete der Saalekreis am 13. Januar 2021. In einem Jahr Pandemie wurde nach Angaben des Sozialministeriums in keinem der 14 Landkreise und kreisfreien Städte ein höherer Wert erreicht. Im Landesschnitt lag die Inzidenz damals bei 260,94. Inzwischen hat sich die Lage deutlich entspannt: Der Saalekreis meldete zuletzt Werte um 130 – und damit ein Viertel seines Höchstwerts. Sachsen-Anhalt pendelt seit Wochen um die 90.
Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock, Julia Heundorf
Brennendes Grablicht auf einem Friedhof
44 Prozent – Höchste Übersterblichkeit
Ebenfalls im Januar gab es 44 Prozent mehr Todesfälle in Sachsen-Anhalt als im Durchschnitt der Januar-Monate 2017 bis 2020. Damit erreichte die sogenannte Übersterblichkeit nach Zahlen des Statistischen Landesamtes in diesem Monat seit Beginn der Pandemie ihren bisherigen Höchststand. Insgesamt starben etwa 4.330 Menschen in den ersten 31 Tagen des Jahres. Ein Großteil wird dem Erreger Sars-CoV-2 zugerechnet, nämlich 1.077 Todesfälle. Das entspricht mehr als 40 Prozent aller gut 2.500 Corona-Toten, die seit Beginn der Pandemie gemeldet wurden.
Bildrechte: imago/photothek
An eine Schultafel in einem Klassenzimmer wurde mit Kreide das Wort Lockdown geschrieben und ein Virussymbol gemalt. An der Tafel hängt eine Mund-Nasenmaske. Im Vordergrund sind die Stühle auf die Tische gestellt.
21 Wochen – Lockdown an den Schulen
Wenige Tage nach dem allerersten Corona-Nachweis in Sachsen-Anhalt beschließt die Landesregierung, Schulen und Kitas zu schließen. Zwischen dem 16. März und 1. Juni gibt es für die meisten Kinder und Jugendlichen keinen Präsenzunterricht und nur Kita-Notbetreuung. Kurz vor Weihnachten wiederholt sich das: Ab Mitte Dezember geht es in die verlängerten Jahreswechsel-Ferien – und bis 1. März gibt es mit Ausnahme der Abschlussjahrgänge wieder nur Fernunterricht und Notbetreuung. Damit galt zwischen März 2020 und März 2021 gut 21 Wochen lang, dass Schülerinnen und Schüler vor allem von zu Hause lernen mussten.
Bildrechte: imago images / Fotostand
Hinweisschild mit der Aufschrift Jobcenter, 12.07.2020, Jobcenter sind Einrichtungen die Bezieherinnen und Bezieher von Arbeitslosengeld II Hartz IV betreuen.
3.300 – Selbstständige in Hartz IV
Von April 2020 bis Februar dieses Jahres haben in Sachsen-Anhalt 3.300 Selbstständige Grundsicherung (Hartz IV) beantragt und bekommen. Das waren nach Angaben der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit im Schnitt 300 pro Monat. Der bisherige Spitzenwert in der Corona-Krise war der April 2020 – mit 1.470 bewilligten Anträgen.
Bildrechte: imago images/Mario Hösel
Die überwiesene Novemberhilfe als außerordentliche Wirtschaftshilfe der Bundesregierung in der Corona-Krise ist auf einem Kontoauszug eines Restaurants zu lesen
128,7 Millionen Euro – November- und Dezemberhilfen
Sachsen-Anhaltische Unternehmer, die wegen der staatlich verordneten Maßnahmen in den vergangenen Monaten schließen mussten, haben bisher 128,7 Millionen Euro an November- und Dezemberhilfen ausgezahlt bekommen. Bis Ende Februar hatten gut 5.500 Betriebe die Novemberhilfe beantragt, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte. Bei 5,42 der beantragten 67,05 Millionen Euro steht die Entscheidung noch aus.
Bildrechte: dpa
Corona Betrug
1.300 Mal Betrugsverdacht bei Corona-Soforthilfen
Zu Beginn der Pandemie legten Bund und Land zunächst ein Soforthilfe-Programm für Betriebe auf, die unter den negativen Folgen der Corona-Pandemie litten. In Sachsen-Anhalt wurden rund 36.000 Anträge im Gesamvolumen von 277 Millionen Euro auf diesen Zuschuss bewilligt. Seither wird stichprobenartig geprüft, ob die Mittel korrekt verwendet wurden, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes läuft durch den Stadtpark in Magdeburg.
800 Strafverfahren wegen Corona-Verstößen
Immer wieder wurde gemahnt: Wer besonders renitent und schwerwiegend gegen die seit Beginn der Pandemie verhängten Corona-Regeln verstößt, muss nicht nur mit Bußgeldern, sondern einem Strafverfahren rechnen. Die können laut Bundesinfektionsschutzgesetz im schlimmsten Fall sogar mit Haftstrafen geahndet werden. Laut einer Statistik der Generalstaatsanwaltschaft sind zwischen 1. April und 31. Dezember 2020 genau 801 solcher schwerwiegenden Verstöße gemeldet worden. Wie viele der Verfahren bisher entschieden sind, geht aus der Statistik ebenso wenig hervor wie die Zahl der einfachen Bußgeldverfahren.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 07.03.2021 | 19:00 Uhr

dpa/Franziska Höhnl, Petra Buch, Wilhelm Pischke
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer
Alle (7) Bilder anzeigen

05:47 Uhr | Maskenaffäre(n) bei CDU/CSU: Auch Nüßlein verlässt Fraktion

Wir schauen kurz in den Deutschen Bundestag: Dort ist jetzt auch der Abgeordnete Georg Nüßlein (CSU) aus der Bundestagsfraktion der Union ausgetreten. Das teilte Nüßlein am Abend in einer Erklärung mit – betonte aber, sein Bundestagsmandat (wie Nikolas Löbel von der CDU) bis Ende August behalten zu wollen. Beide stehen in der Kritik, weil sie für die Vermittlung von Geschäften mit Schutzmasken Hunderttausende Euro Provision bekommen haben sollen. Die Parteichefs von CDU und CSU, Laschet und Söder, forderten weitere Konsequenzen.

05:32 Uhr | Wechselhafter Wochenstart

Frisch heute Morgen bei uns in Sachsen-Anhalt! Der Montag kommt wechselhaft daher, dichte Wolken bringen zum Teil leichte Schneeregen- und Schneeschauer mit. Die gute Nachricht für alle Sonnenanbeter: Ein paar Sonnenstrahlen sind zeitweise auch drin. Dazu gibt es maximal 4 bis 7 Grad.

Und das sind die aktuellen Temperaturen:

05:22 Uhr | Sport am Wochenende: Die Nachlese

Wochenende ist Sportzeit – in Corona-Zeiten zumindest für Profis. Für die Fußballer aus Sachsen-Anhalt lief's am Wochenende aber nicht wirklich rund. Drittligist Hallescher FC ging beim Tabellenletzten aus Unterhaching mit 0:3 unter, der 1. FC Magdeburg holte bereits am Sonnabend beim 1:1 gegen Mannheim immerhin einen Punkt.

Sport

Soeren Reddemann und Markus Schwabl im Kopfballduell 6 min
Bildrechte: imago images/Eibner

So 07.03.2021 16:32Uhr 06:05 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-bericht-hfc-unterhaching-halle-hallescher-fc-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Deutlich besser als für die Fußballer lief es für Sachsen-Anhalts Spitzenhandballer: Der SC Magdeburg hat den Tabellenletzten HSC 2000 Coburg am Nachmittag deutlich besiegt. Am Ende stand es 43:22 für den SCM. Bester Werfer war Lukas Mertens mit sieben Toren. Der SCM ist jetzt Zweiter in der Tabelle.

05:14 Uhr | Mit 130 (!) durch Wittenberg gerast – und gefasst

Blitzer, Radarfalle, Raser
Erwischt: In Wittenberg war ein Mann mit 130 km/h innerorts unterwegs. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Geblitzt zu werden, ist immer ärgerlich (ich habe das vor wenigen Tagen wieder erlebt...). Was ein Mann in Wittenberg nun aber getan hat, ist mehr als ärgerlich – und zudem äußerst gefährlich: Der Autofahrer war in der Lutherstadt am Wochenende nämlich mit 130 Kilometern pro Stunde unterwegs. Bei erlaubten 50 km/h. Die Polizei fischte den Mann nach eigenen Angaben am späten Sonnabend bei einer Kontrolle aus dem Verkehr. Ihm drohen laut Bußgeldkatalog nun drei Monate Fahrverbot, 680 Euro Bußgeld und zwei Punkte in Flensburg.

05:03 Uhr | Willkommen in der neuen Woche!

Einen schönen Montagmorgen! Heute ist der 8. März – und somit Internationaler Frauentag. Ganz besondere Grüße und Glückwünsche gehen heute Morgen also an alle Userinnen heraus, die sich im Morgenticker von MDR SACHSEN-ANHALT über das Wichtigste zum Wochenstart informieren möchten. Mein Name ist Luca Deutschländer und ich wünsche besonders Ihnen einen wunderbaren Montag!

Wussten Sie, dass Mädchen und Frauen in Sachsen-Anhalt knapp in der Mehrheit sind? Ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung zwischen Arendsee und Zeitz liegt laut Statistischem Landesamt bei 51 Prozent.

Viele Geschichten zu 100 Jahren Frauentag gibt's in unserem Dossier.

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

2 Kommentare

Ricwei vor 5 Wochen

Interessant wäre zu wissen, ob das Training im Freien nur für Fußball gilt oder für alle, Deutschland besteht nicht nur aus Fußballvereinen....Handball, Volleyball, Leichtathletik, Tanzen, Kindersport....die dürfen dann auch drausen trainieren? Wäre ja ein schöner Anfang

ossi1231 vor 5 Wochen

Fußball ohne Masken.

Mehr aus Sachsen-Anhalt