27.07.2021 | Der Morgenticker für Sachsen-Anhalt Landkreis Anhalt-Bitterfeld braucht nach Cyberangriff Hilfe der Bundeswehr

Heute im Morgenticker: Nach dem Cyberangriff bittet der Landkreis Anhalt-Bitterfeld die Bundeswehr um Unterstützung. Außerdem: In Magdeburg wurde ein Banner für den Synagogenneubau angezündet. Außerdem Thema bei uns: Nach dem Angriff auf A14-Aktivisten wurden vier mutmaßliche Täter ermittelt.

Illustration - Hackerangriff - Finger tippen auf einer beleuchteten Tastatur
Hacker benutzen offenbar nur selten Schreibtischlampen. Bildrechte: dpa

Das Wichtigste am Dienstag:

11:00 Uhr | Ausgetickert

Das war der Ticker am Dienstag, ich verabschiede mich bis morgen. Alles, was im Laufe des heutigen Tages wichtig wird, finden sie hier.

10:55 Uhr | Teufelsbachbrücke im Harz eingeweiht

Hochwasser ist nicht erst durch die Ereignisse im Westen Deutschlands hier ein Thema. Die Teufelsbachbrücke zwischen Blankenburg und Heimburg wurde genau vor vier Jahren beim Hochwasser so stark beschädigt, dass sie seitdem nicht mehr nutzbar war. Jetzt wurde sie neu eingeweiht.

Radfahrer überqueren eine Brücke
Wieder zum überquert werden bereit: die Teufelsbachbrücke. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

10:39 Uhr | Alles neu macht der August

Ab nächster Woche durchläuft unser Morgenticker eine Transformation. (Für die Jüngeren: Als würde aus dem Pokemon Pikachu die Weiterentwicklung Reichu werden.) Wie gut unser neues Morgenformat sein wird und warum wir es ändern, hat mein Kollege Luca Deutschländer für Sie hier zusammegefasst.

10:27 Uhr | Corona in Sachsen-Anhalt: sehr gut, gut, weniger gut

Weniger gut: Im Vergleich zum Montag stieg der Wert am Dienstag laut Robert Koch-Institut in Sachsen-Anhalt leicht von 2,8 auf 3,3 an.

Gut: Sachsen-Anhalt bleibt das Bundesland mit der niedrigsten Corona-Inzidenz. Bundesweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 14,5 (Montag: 14,3).

Sehr gut: Drei Landkreise haben weiterhin eine Inzidenz von null. Im Altmarkkreis Salzwedel, im Jerichower Land und im Kreis Anhalt-Bitterfeld wurde in den vergangenen sieben Tagen keine einzige Corona-Neuinfektion festgestellt.

10:09 Uhr | Hilfe im überfluteten Westen

Das Hochwasser in Nordrhein-Westfahlen und Rheinland-Pfalz hat für schwere Verwüstungen gesorgt – die Menschen dort brauchen dringend Unterstützung. Auch aus Sachsen-Anhalt. Deshalb hat das Rote Kreuz 37 Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler geschickt, um in den betroffenen Gebieten zu helfen. Auch dabei: zwei Krankentransportwagen. Sie sollen sich vor allem um verletzte Helfende kümmern, aber auch vom Hochwasser betroffene Personen zu transportieren.

Ein Krankenwagen steht vor einem zerstörten Haus
Krankentransportwagen des DRK-Kreisverbands Wernigerode unterstützt die Helfenden im Flutgebiet im Westen Deutschlands. Bildrechte: DRK Landesverband Sachsen-Anhalt

09:39 Uhr | Olympia

Ein kurzer Blick nach Tokio, wo heute Franziska Hentke vom SC Magdeburg über 200 Meter Schmetterling startet (ca. 12.:0 Uhr). Erstmals an den Start geht heute auch Florian Wellbrock. Er startet am Mittag zum Vorlauf über die 800 Meter Freistil.

Bereits gestern hatte Schwimmerin Isabel Gose aus Magdeburg ihr zweites Finale verpasst. Die Sechste über 400 Meter Freistil schied in der 200-Meter-Distanz als Elfte im Halbfinale aus.

Übrigens: Laut unseres Sportexperten Daniel George könnte das erste Gold für die Deutsche Olympiamannschaft geben. Die Dressur-Reiterinnen gehen am Vormittag als Favoriten ins Finale.

09:17 Uhr | Trojaner legt Stadtverwaltung in Bernburg lahm

Erst hatte es den Landkreis Anhalt-Bitterfeld erwischt, nun muss sich auch Bernburg gegen Cyberangriffe wehren. IT-Mitarbeiter hatten einen Trojaner im Computersystem entdeckt. Daraufhin sei entschieden worden, die Server herunterzufahren. Ein Schaden sei aber nicht entstanden. Im Moment ist die Stadtverwaltung in Bernburg nur telefonisch erreichbar.

Die gute Nachricht: Die Stadtverwaltung will möglicherweise schon heute wieder ihre Computersysteme hochfahren. Das teilte ein Sprecher der Stadt MDR SACHSEN-ANHALT mit. Das Landeskriminalamt hätte die Situation geprüft und Entwarnung gegeben. Wer hinter dem Angriff steckt, ist noch unklar.

09:03 Uhr | Wildcats verpflichten Camilla Madsen

Die dänische Rückraumspielerin kommt vom dänischen Erstligisten Horsens an die Saale. Für die 1,74 Meter große Spielerin ist es der erste Wechsel nach Deutschland in die Handball-Bundesliga. Drei ihrer Mitspielerinnen kommen ebenfalls aus Dänemark. "Ich habe mich für die Wildcats entschieden, da ich darin eine gute Gelegenheit sehe mich weiterzuentwickeln. Durch die anderen dänischen Spielerinnen habe ich viel Positives über den Verein gehört", sagte die Hallenserin in spe.

08:40 Uhr | Keine Impfpflicht durch die Hintertür

Wer sich gegen das Corona-Virus nicht impfen lassen will, muss in Sachsen-Anhalt vorerst nicht mit Einschränkungen rechnen. Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) sagte MDR SACHSEN-ANHALT, so eine Regelung würde bedeuten, dass über die Hintertür eine Impfpflicht diskutiert werde.

Petra Grimm-Benne
Grimm-Benne: Keine Einschränkungen für Ungeimpfte Bildrechte: dpa

Im Moment registriere sie eine gewisse Impfmüdigkeit wegen der geringen Inzidenzen. Für den Herbst, wenn wieder mehr getestet werden muss, denkt die Ministerin über andere Maßnahmen nach: beispielsweise könnten Coronatests kostenpflichtig werden.

In einem Gespräch mit der "Bild am Sonntag" hatte Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) am vergangenen Wochenende angekündigt, dass Geimpfte mehr Freiheiten bekommen sollen als Menschen, die nicht gegen das Coronavirus geimpft wurden. So sollten beispielsweise Besuche in Kinos, Restaurants und Stadien für Ungeimpfte auch dann nicht mehr möglich sein, wenn sie negativ getestet wurden.

08:12 Uhr | Wahlstrategie der AfD: Zorn und Angst als Geschäftsmodell

Angesichts etlicher Wahlen steht die AfD unter massivem Druck – nicht nur wegen der Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Die Doku meiner Kollegin Jana Merkel zeigt, wie die Partei mit Hass mobilisieren will.

07:51 Uhr | Unnützes Wissen über Riesenschlangen

Der verschwundene Python in Haldensleben ist mit rund drei Metern natürlich sehr groß. Eine kurze Recherche nach der größten Schlange, die jemals über diesen Planeten gekrochen ist, hat ergeben: Die Titanoboa aus Kolumbien war etwa 13 Meter lang und 1.135 Kilo schwer. Zum Glück ist sie seit rund 60 Millionen Jahren ausgestorben. Andererseits wäre eine Schlange mit dem Gewicht eines Kleinwagens in der Ohre wohl auch leichter zu finden als dieser "mickrige" Python.

Hier geht es zu einem Video über die Riesenschlange.

07:31 Uhr | Indoorspielplatz in Dessau muss schließen

Eine traurige Nachricht für viele Kinder in Dessau-Roßlau: Der Indoorspielplatz "Igel Mizzi" ist insolvent. Wie das Amtsgericht MDR SACHSEN-ANHALT bestätigte, wurde der Insolvenzantrag Mitte des Monats eingereicht. Das Gericht habe einen Verwalter eingesetzt, der in den kommenden Wochen die Verpflichtungen und Vermögenswerte überprüfe. Erst dann wolle man entscheiden, ob das Insolvenzverfahren eröffnet werde.
Nach dem Corona-Lockdown hatte das "Igel Mizzi" zunächst wieder geöffnet. Statt 500 durften wegen der Corona-Auflagen aber nur 100 Kinder in die große Halle. Der Indoor-Spielplatz mit mehr als 40 Attraktionen bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

07:09 Uhr | Vom Verfassungsschutz überwachter AfD-Politiker soll Verfassungsausschuss leiten

In der neuen Legislaturperiode werden die Ämter im Landtag neu besetzt. Der Vorsitzende des Ausschusses für Recht, Verfassung und Gleichstellung soll AfD-Rechtsaußen Hans-Thomas Tillschneider werden.

Die AfD hält das offensichtlich für eine gute Idee – die anderen Parteien sind bei dieser Personalie etwas skeptisch, um es vorsichtig zu formulieren. "Hans-Thomas Tillschneider ist völlig ungeeignet für das Amt des Ausschussvorsitzenden", sagt SPD-Innenpolitiker Rüdiger Erben MDR Sachsen-Anhalt.

Tillschneider wird nämlich selbst vom Verfassungsschutz beobachtet. Der schätzt die von Tillschneider ausgehende Gefahr derart hoch ein, dass er ihn seit vergangenem Jahr mit nachrichtendienstlichen Mitteln überwacht. Im Landtagswahlkampf stellte der Politiker die Corona-Politik als weltweite Verschwörung dar und drohte Gegendemonstrierenden offen mit Gewalt.

Wie die übrigen Fraktionen im Landtag auf Tillschneiders neues Amt reagiert haben, hat mein Kollege Thomas Vorreyer zusammengefasst.

06:36 Uhr | Fast 700 Menschen in Sachsen-Anhalt eingebürgert

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr knapp 700 Menschen aus dem Ausland eingebürgert worden. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes waren das 2,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Eingebürgerten hätten vorher die syrische, vietnamesische, rumänische und ukrainische Staatsangehörigkeit gehabt. Der überwiegende Teil von ihnen lebte bereits seit acht Jahren in Deutschland.

06:22 Uhr | Ausgebüxter Python bleibt verschwunden

Wenn Sie in Haldensleben mit Ihrem Hund an der Ohre spazieren gehen wollen, passen Sie besser auf! Dort sucht die Polizei nämlich noch immer nach einem verschwundenen Python. Laut Experten wird sich die Schlange in feuchten, dunklen Bereichen aufhalten. Deshalb will die Feuerwehr Haldensleben regelmäßig die Uferbereiche der Ohre nahe der Wohnung absuchen, aus der die Schlange entwichen war.

Die Stadt bat die Bewohner um Wachsamkeit, warnte aber vor Panik. Die Schlange greife nicht von sich aus an. Allerdings könnten Haustiere wie Katzen oder Hunde bis zu 20 Kilogramm in das Beuteschema der Schlange fallen.

05:58 Uhr | Ermittlungserfolg nach Angriff auf A14-Aktivisten

Nach einem Angriff auf Gegner des Ausbaus der A14 am Bahnhof Seehausen sind vier mutmaßliche Täter ermittelt worden. Zuvor sind nach Polizeiangaben Wohnungen in Seehausen, Osterburg und Wittenberge durchsucht worden. Den Männern werde gefährliche Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz zur Last gelegt. Außerdem seien Beweismittel und Datenträger sichergestellt worden.

Im Juni waren die A14-Gegner mit einer Paintball-Waffe beschossen worden. Einer der Täter war dabei laut Augenzeugen mit einer Kapuze des rassistischen Ku-Klux-Klans aufgetreten.

05:47 Uhr | Landkreis Anhalt-Bitterfeld braucht nach Cyberangriff Hilfe der Bundeswehr

Nach dem schweren Hacker-Angriff auf den Landkreis Anhalt-Bitterfeld wurde dort um Unterstützung von Spezialisten der Bundeswehr gebeten.

Noch immer ist es laut Udo ist Pawelczyk vom Köthener Landratsamt nicht möglich, Elterngeld und Unterhaltsvorschüsse auszuzahlen. Das soll sich aber bald ändern, so ist Pawelczyk. Zufrieden sei er damit, dass die meisten Sozialleistungen gezahlt werden können.

Bei der KfZ-Zulassungsstelle gab es schon vor der Cyber-Attacke einen Bearbeitungsstau von mehreren Wochen. Und nun könnte sich dieser deutlich verlängern, denn nach wie vor sei keine KfZ-Zulassung möglich. Dieser Bereich genieße höchste Priorität, sei aber technisch komplex.  In den Autohäusern im Landkreis Anhalt-Bitterfeld stehen mittlerweile dutzende Fahrzeuge, die nicht ausgeliefert werden können.

Wie es zu einem solchen Cyberangriff überhaupt kommen konnte und wie gut Cybersicherheits-Strategie für Deutschland ist (SPOILER: nicht gut), darüber hat mein Kollege Julien Bremer in seinem Podcast "Was bleibt" mit einem Mitglied des Chaos Computer Club gesprochen.

Illustration - Hackerangriff - Finger tippen auf einer beleuchteten Tastatur 66 min
Bildrechte: dpa

Der Hackerangriff auf die Kreisverwaltung Anhalt-Bitterfeld hat noch immer weitreichende Folgen. Im Podcast wird thematisiert, warum es fast jede Behörde hätte treffen können und wie die Lage vor Ort ist.

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Fr 16.07.2021 13:50Uhr 65:43 min

Audio herunterladen [MP3 | 60,2 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 119,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/was-bleibt/audio-was-bleibt-cyber-hacker-angriff-anhalt-bitterfeld-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

05:25 Uhr | Magdeburg: Banner für den Synagogenneubau angezündet

Eine Meldung, die mich ein wenig sprachlos zurücklässt: In Magdeburg ist ein Banner des Vereins "Neue Synagoge" beschädigt worden. Wie die Polizei mitteilte, ist auf Videoaufnahmen zu sehen, wie ein Mann auf dem Gelände des Synagogen-Neubaus das Banner in Brand setzt. Als das Feuer erlosch, habe der Tatverdächtige den Tatort verlassen. Jetzt ermittelt der Staatsschutz.

05:12 Uhr | Wetter

Beginnen wir mit einem kurzen Überblick über die heutigen Temperaturen, schließlich muss man ja wissen, was man heute anziehen muss. Denn es wird etwas kühler als gestern. Die Höchstwerte liegen zwischen 23 und 28, im Harz zwischen 15 und 22 Grad Celsius.

Und das sind die aktuellen Temperaturen:

05:01 Uhr | Tick, Tack, Tick, Tack

Der Wecker klingelt, die Sonne ist aufgegangen – fehlen nur noch die Nachrichten am Morgen. Dafür sind Sie hier genau richtig sind: Ich wünsche Ihnen einen schönen Dienstagmorgen und begrüße Sie zum Morgenticker.

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns über Ihre Meinung, lassen Sie uns gerne einen Kommentar da oder schreiben Sie uns bei Twitter, Instagram oder Facebook. Mögen sie es eher klassisch? Dann schicken Sie uns doch eine Postkarte. Oder noch klassischer: eine Papyrusrolle. Wir nehmen aber auch Keilschrifttafeln an. #tickeriki

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

2 Kommentare

ule vor 7 Wochen

@ 5:25 Uhr ____"Banner für den Synagogenneubau angezündet . . "

Generell ist es zulässig, dass man sich gegen den Bau einer Synagoge aussprechen kann (darf). Übrigens darf man sich in Deutschland gegen jede Art von Neubau aussprechen. Religiös oder politisch motiviert/geprägte Neubauten genießen dabei keine Ausnahme.
Das nennt man Freiheit.

Zweifellos strittig dagegen sind die Methoden, mit denen so manch einer seinen Unmut zum Ausdruck bringt. - dazu gehören das Abbrennen von Nationalflaggen, Symbole oder Banner, so auch physische Blockaden oder gar der Einsatz von Gewalt und Terror.

Das Problem in Deutschland ist, dass die Gegner von (auch ideologisch geprägte) Bauvorhaben, oftmals über keine geeignete Plattform verfügen, wo sie Ihren Unmut öffentlichkeitswirksam zum Ausdruck bringen können.

Die Freiheit der Worte und Gedanken unterliegt somit einer Steuerung, was so manch einen in die Verzweiflung treibt und damit letztendlich sich selber richtet, wenn er zur Gewalt greift.

DanielSBK vor 7 Wochen

"... Und nun könnte sich dieser deutlich verlängern, denn nach wie vor sei keine KfZ-Zulassung möglich."

Herzlichen Glückwunsch!

Mehr aus Sachsen-Anhalt