02.07.2021 | Sachsen-Anhalt am Morgen Schwedischer Konzern kauft 1.200 Wohnungen in Halle und Magdeburg – Höhere Mieten?

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Der Freitagmorgen zum Nachlesen im Ticker: Der schwedische Immobilienkonzern Heimstaden hat in Magdeburg und Halle 1.200 Wohnungen gekauft. Und: Heute Impfungen ohne Termin im Landkreis Börde. Außerdem Thema bei uns: Offenbar Ermittlungen gegen Bürgermeister von Genthin.

Wohnungsschlüssel, im Hintergrund moderne Wohnhäuser.
Das schwedische Unternehmen Heimstaden hat 1.200 Wohnungen in Halle und Magdeburg gekauft. In Berlin – einem der großen Standorte von Heimstaden – fürchten Mieterinnen und Mieter höhere Kosten. (Symbolbild) Bildrechte: Colourbox.de

Das Wichtigste am Freitag:

10:58 Uhr | Am Wochenende in den Irrgarten?

Haben Sie schon Pläne für Ihr Wochenende? Falls nicht, liefere ich Ihnen an dieser Stelle sehr gern eine Anregung – eine ziemlich rätselhafte. Denn der wohl älteste und größte Irrgarten Deutschlands hat seit gestern wieder geöffnet: es ist der in Altjeßnitz im Landkreis Anhalt-Bitterfeld. 20 Monate war der um 1730 angelegte Park mit Hecken auf 2.500 Quadratmetern Corona-bedingt dicht – nun können Sie sich dort wieder Ihren Weg bahnen (wenn Sie denn den Ausgang wiederfinden).

Und wer mag, kann versuchen, vorher schon mal in unserem Video zu spicken.

Damit endet für diese Woche der Morgenticker von MDR SACHSEN-ANHALT. Ich danke für Ihr Interesse und wünsche Ihnen ein schönes Wochenende! Am Montagmorgen sagt Ihnen hier mein Kollege André Plaul guten Morgen. Viel Spaß mit ihm und bis bald!

10:49 Uhr | Kanzleramtsminister: Kein neuer Lockdown

Kommt im Herbst die vierte Corona-Welle? Und falls ja: Welche Bedeutung hat das? Zu diesen Fragen gibt es viele unterschiedliche Meinungen. Die Kassenärzte warnen beispielsweise vor Panikmache vor der Delta-Variante. Die Bundesregierung ist nach eigenen Worten jedenfalls zuversichtlich, dass es keinen weiteren Lockdown geben wird. Das hat Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) dem MDR gesagt. Solange die Impfungen gut wirkten, komme ein Lockdown nicht infrage, sagte Braun. Ein weiterer Lockdown würde demnach zulasten vollständig Geimpfter gehen. Die Bundesregierung wolle künftig nicht mehr allein auf Inzidenzwerte schauen, sagte Braun. Wichtig sei, welcher Anteil zu schweren Verläufen führe.

10:38 Uhr | Getrennte Familie hofft auf Zusammenführung

Familie Kalashyan lebt in Bernburg. Seit zwölf Jahren. In Deutschland wurde die Familie aus Armenien geduldet – bis zu diesem Frühjahr. Über Nacht wurden der Vater und sein zehnjähriger Sohn abgeschoben, die Geschwister dürfen bleiben. Wie geht es der Familie nun? Christof Stein hat Familie Kalashyan getroffen.

10:22 Uhr | Halberstadt bekommt eines seiner Kunstwerke von Weltrang zurück

Der Karlsteppich – ein Kunstwerk von Weltrang – kommt heute zurück nach Sachsen-Anhalt. Wie die Kulturstiftung des Landes mitteilte, soll der Bildteppich am Vormittag wieder in die Halberstädter Ausstellung zurückgebracht werden. Seit September war der Karlsteppich im Mainzer Landesmuseum ausgestellt. Er ist einer von mehreren Teppichen im Domschatz von Halberstadt. Das Werk stammt aus der späten Romanik und zeigt Karl den Großen, den Stifter des Bistums Halberstadt.

10:13 Uhr | Es wird wieder wärmer – und sonniger

Das Wochenende steht vor der Tür – und es wird wieder wärmer und sommerlicher in Sachsen-Anhalt. Der Deutsche Wetterdienst erwartet, dass es morgen sommerlich-warm bei 24 bis 27 Grad wird und trocken bleibt. Nur im Harz kann es mit bis zu 23 Grad demnach etwas kühler bleiben. Sonntag steigen die Temperaturen auf 26 bis 29 Grad.

09:56 Uhr | Arztpraxen haben offenbar genug Impfstoff

Die Arztpraxen in Deutschland haben in der kommenden Woche offenbar zum ersten Mal ausreichend Corona-Impfstoff. Die Nachrichtenagentur dpa berichtet heute Morgen, dass die Praxen bundesweit rund zwei Millionen Impfdosen Biontech bestellt haben – obwohl sie 2,2 Millionen hätten bestellen können. Die Agentur beruft sich auf Informationen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, nach denen auch deutlich weniger Dosen Astrazeneca als möglich geordert wurden. Demnach machen sich auch die Ferien bemerkbar: Viele seien im Urlaub oder schlicht schon geimpft.

09:40 Uhr | Das Problem mit dem Plastikmüll

Was gab's bei Ihnen heute Morgen zum Frühstück? Käse aus dem Kühlregal, verpackt in Plastik? Dann geht es Ihnen wie mir. Warum ich Sie das frage? Weil wir über Plastikmüll reden sollten. Dass der global ein großes Problem ist, wissen wir alle. Frustrierend ist: All unsere Bemühungen, Plastik zu vermeiden oder wenigstens zu recyceln, reichen bei weitem nicht. Darauf haben jetzt mehrere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einer Studie verwiesen. MDR WISSEN berichtet darüber und bilanziert: Die Welt ersäuft in Plastik. Hm.

09:27 Uhr | A9: Mehrere Verstöße bei Tiertransporten festgestellt

Bei einer Kontrolle mit dem Veterinäramt auf der Autobahn 9 hat die Autobahnpolizei gestern mehrere Verstöße registriert. Wie die Beamten heute mitteilten, gab es bei 10 von 27 kontrollierten Lastern Dinge zu beanstanden. Zudem hätten mehrere Fahrer gegen die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten verstoßen. Die Autobahnpolizei hat zudem auf mehrere Geschwindigkeitskontrollen hingewiesen, heute auf der A9 nahe Droyßig.

09:15 Uhr | Stiko: Auf Astrazeneca sollte Biontech oder Moderna folgen

Wir schauen auf das Thema Corona-Impfungen: Wer bislang erst eine Impfdosis bekommen hat (und zwar die von Astrazeneca), soll als zweite Impfung Biontech oder Moderna erhalten. Das empfiehlt die Ständige Impfkommission. Der Abstand zwischen beiden Impfungen soll mindestens vier Wochen betragen. Die Impfkommission begründete ihre Entscheidung mit der höheren Wirksamkeit. Sie sei bei zwei verschiedenen Präparaten höher als bei zwei Impfungen von Astrazeneca. Das sei vor allem mit Blick auf die Ausbreitung der Delta-Variante des Virus wichtig.

08:59 Uhr | Bericht: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Bürgermeister von Genthin

Blick auf das rot-grün gekachelte Rathaus von Genthin
Das Rathaus in Genthin Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

Die Staatsanwaltschaft Stendal ermittelt offenbar gegen Genthins parteilosen Bürgermeister Matthias Günther wegen Veruntreuung von öffentlichen Geldern. Das berichtet das Online-Magazin "Meetingpoint Jerichower Land". Hintergrund sei der Streit zwischen dem Genthiner Bürgermeister und dem Tourismusverein Genthin-Jerichow-Elbe-Parey. Günther hatte den Verein sowie die beiden geschäftsführenden Vorstandsmitglieder im vergangenen Jahr wegen diverser Unstimmigkeiten verklagt. Für die Anwaltskosten soll er sich dem Bericht zufolge übermäßig aus der Stadtkasse bedient haben. Die Kommunalsicht des Landkreises habe bereits Anfang April Anzeige erstattet. Parallel dazu entscheidet der Genthiner Stadtrat in der kommenden Woche erneut über einen Abwahlantrag gegen Günther. Ein erster war Ende April abgewiesen worden.

08:42 Uhr | Kosten für die Sanierung der Schwimmhalle in Burg steigen

In Burg steigen die Kosten für die Sanierung der Schwimmhalle. Sie liegen mittlerweile bei elf Millionen Euro, geplant waren acht Millionen Euro. Am Abend hat der Stadtrat die Mehrkosten gebilligt. Allerdings hofft Burgs neuer Bürgermeister Philipp Sievert (parteilos), mehr Fördermittel für die Sanierung in Anspruch nehmen zu können. Zudem muss Geld im Haushalt anders verplant werden. Grund für die gestiegenen Kosten sind gestiegene Baupreise.

08:26 Uhr | Naumburgs neuer OB freut sich auf gute Gespräche

Ein Mann mit blauem Anzug, Krawatte und Brille steht lächelnd in einem alten Flur
Neuer OB von Naumburg: Armin Müller Bildrechte: Nicky Hellfritzsch/freshshots.de photographie

Naumburg im Burgenlandkreis hat seit gestern ganz offiziell einen neuen Oberbürgermeister. Armin Müller heißt er, ist in der CDU und hatte sich bei einer Stichwahl Ende April durchgesetzt. Müller sagte MDR SACHSEN-ANHALT, er freue sich nun auf eine gute Zusammenarbeit mit dem Stadtrat und vor allem auf gute Gespräche mit den Menschen in Naumburg. "Es macht mich schon stolz, wenn ich aktuell in der Stadt unterwegs bin und von einer Vielzahl von Bürgerinnen und Bürgern angesprochen werde", sagte Müller. Er freue sich auf weitere solcher Kontakte. Müller war bislang Stellvertreter von Naumburgs langjährigem Oberbürgermeister Bernward Küper, der als Geschäftsführer zum Städte- und Gemeindebund gewechselt ist.

08:13 Uhr | Neue Chefin für das LKA

Sachsen-Anhalts Landeskriminalamt wird jetzt von einer Frau geleitet. Sie heißt Birgit Specht, ist Ministerialrätin im Innenministerium und soll die Behörde vorerst übergangsweise bis Jahresende leiten, teilte ihr Ministerium mit. Die Juristin habe Erfahrung unter anderem in der Terrorismusbekämpfung bei der Europäischen Polizeibehörde Europol gesammelt. Der bisherige LKA-Chef Jürgen Schmökel ist derzeit aus gesundheitlichen Gründen nicht im Dienst, Ende des Jahres geht er in den Ruhestand. Wer Schmökel langfristig nachfolgt, wird vom Ministerpräsidenten der neuen Landesregierung entschieden.

07:59 Uhr | Hochschule setzt auf Mischung aus Präsenz- und Online-Lehre

Hochschule Magdeburg-Stendal. Das Logo h2.de auf einer Wiese.
An den beiden Standorten der Hochschule Magdeburg-Stendal studieren etwa 6.300 Frauen und Männer. (Archivfoto) Bildrechte: MDR/Matthias Piekacz

Die Hochschule Magdeburg-Stendal setzt bei einer weiteren Lockerung der Corona-Regeln auf Präsenz- und Online-Lehre. Bis zum kommenden Wintersemester seien mindestens 30 Prozent der Lehrveranstaltungen in Präsenz vorgesehen, teilte die Hochschule MDR SACHSEN-ANHALT mit. Es könnten je nach Studiengang auch mehr werden. So gebe es Lehrveranstaltungen, die nur in Präsenz möglich seien – wie zum Beispiel im Maschinenbau. Generell sollen laut Hochschule vor allem Vorlesungen online stattfinden. Und auch nach einem möglichen Ende der Pandemie werde die Online-Lehre generell fortgeführt.

07:46 Uhr | Börde: Zwölf Stunden lang Impfungen ohne Termin

Im Landkreis Börde kann sich heute jede und jeder ab 16 Jahren gegen das Coronavirus impfen lassen – auch ohne Termin. Wie der Landkreis mitteilte, wurden dafür vier Zelte auf dem Parkplatz des Elbeparks in Hermsdorf an der A2-Abfahrt Irxleben aufgebaut. Sie seien zwischen 8 Uhr und 20 Uhr geöffnet. Geimpft werden die Wirkstoffe von Johnson und Johnson (nur eine Impfung nötig) und Biontech (zwei Impfungen nötig). Wer sich impfen lassen möchte, soll Personalausweis, Krankenkassen-Karte und Impfausweis mitbringen. Hintergrund der Aktion ist das seit Wochen sinkende Interesse an Terminen im Impfzentrum in Haldensleben.

07:28 Uhr | Mädchen missbraucht und in die Saale geworfen: Prozess geht weiter

Eingangsportal des Landgerichts Halle
Der Angeklagte ist 25 Jahre alt und muss sich vor dem halleschen Landgericht verantworten. (Archivfoto) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vor dem Landgericht in Halle wird heute der Prozess gegen einen mutmaßlichen Kindesentführer fortgesetzt. Der 25 Jahre alte Angeklagte soll im Dezember 2020 über ein Fenster in eine Wohnung eingebrochen sein und ein Kind entführt haben. In einer Seitenstraße soll er das Mädchen missbraucht, anschließend im Schlafanzug durch Halle getragen, mit einem Schal gewürgt und dann in die Saale geworfen haben. Jogger hatten das Kind entdeckt und aus dem Wasser gezogen. Der Mann muss sich unter anderem wegen versuchten Mordes und sexuellen Kindesmissbrauchs verantworten.

07:14 Uhr | Deutsche Bahn: Länderticket vorübergehend ganztägig nutzbar

Wer mit dem Zug verreisen will und sich ein sogenanntes Länderticket gekauft hat, kann das bis Ende September ganztägig nutzen. Das hat die Deutsche Bahn mitgeteilt. Die Tickets können montags bis freitags demnach vorübergehend nicht erst ab 9 Uhr, sondern schon vorher genutzt werden. Bislang galt diese Regelung nur an Wochenenden und Feiertagen. Die Ländertickets gelten übergreifend in Nahverkehrszügen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die Änderung soll Reisenden laut Bahn ermöglichen, ganztägig preiswert zu Sehenswürdigkeiten in der Region zu gelangen, hieß es. Ländertickets gibt es ab 24,50 Euro.

06:58 Uhr | Stendal bereitet sich auf den Sachsen-Anhalt-Tag vor

Menschen in einer Stadt
2019 war der Sachsen-Anhalt-Tag in Quedlinburg gefeiert worden (Archivfoto). Kommendes Jahr ist Stendal an der Reihe. Bildrechte: MDR/Florian Leue

Ein Jahr vor dem Sachsen-Anhalt-Tag in Stendal laufen die Planungen für das Landesfest. Unter dem Motto "Mittelalter trifft Moderne" werden zwischen dem 1. und 3. Juli 2022 rund 250.000 Besucherinnen und Besucher erwartet, teilten die Organisatoren jetzt mit. Geplant ist demnach ein großes Festgebiet in der Stadt – mit rund fünf Kilometer langen Laufwegen. Der Flugplatz Stendal-Borstel soll abends zum Ort für Partys werden. Geplant sind zudem Regionaldörfer, in denen sich die Regionen Sachsen-Anhalts vorstellen.

Das Bundesland präsentiert sich in den verschiedensten Facetten.

Matthias Neumann Leiter des Organisationsbüros

Unsicherheit gibt es trotzdem – wegen der Corona-Pandemie. Man gehe ein Stück weit ins Risiko, sagte Daniel Mouratidis, der stellvertretende Sprecher der Landesregierung. Zum Jahreswechsel sollen die Perspektiven endgültig ausgelotet werden. Der Sachsen-Anhalt-Tag wird alle zwei Jahre in einer anderen Stadt gefeiert. Stendal ist die erste Stadt, die das Fest zum zweiten Mal ausrichtet. Zuvor war 1997 in Stendal gefeiert worden.

06:43 Uhr | MZ: Mehr Taschengeld vom Land für Kinder in Heimen oder Pflegefamilien

Kinder, die in Sachsen-Anhalt in Heimen oder in Pflegefamilien leben, erhalten offenbar ab sofort mehr Taschengeld vom Land. Wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet (€), profitieren davon mehr als 4.000 Kinder und Jugendliche. Es ist die erste Erhöhung seit 1994. Die alten Sätze waren im bundesweiten Vergleich die niedrigsten. Vor allem für ältere Kinder sei der Zuwachs beträchtlich: 17-Jährige bekommen demnach jetzt zum Beispiel monatlich 68 statt 38,35 Euro. Mit den neuen Werten liege Sachsen-Anhalt nun im Mittelfeld der Länder.

06:28 Uhr | Partei verlangt Wahlplakate im Losser Forst zurück

In einem Waldstück stehen umringt von Polizisten mehrere Menschen.
Mitglieder der AfD verlangten am Abend gestohlene Wahlplakate zurück. Bildrechte: MDR/Bernd-Volker Brahms

Im aktuell von A14-Gegnern besetzten Losser Forst bei Seehausen haben Mitglieder des AfD-Kreisverbandes Stendal am Abend Wahlplakate von den Aktivisten zurückgefordert. In sozialen Netzwerken waren zuvor Bilder aus dem Camp aufgetaucht, auf denen AfD-Wahlplakate zu sehen waren. Auf sie hatten die Besetzer Sprüche geschrieben. Die AfD hatte daraufhin Anzeige wegen Diebstahls erstattet. Das Aufeinandertreffen von Aktivisten und AfD-Mitgliedern blieb nach Angaben eines Reporters von MDR SACHSEN-ANHALT, von einigen Wortgefechten abgesehen, friedlich. Vor Ort waren auch Polizei und Ordnungsamt.

Oberverwaltungsgericht will heute entscheiden

Darf der Landkreis Stendal den Losser Forst räumen? Das Magdeburger Verwaltungsgericht hatte neulich entschieden: Nein (und argumentiert, der Protest sei von der Versammlungsfreiheit gedeckt). Dagegen legte der Landkreis Beschwerde vor dem Oberverwaltungsgericht ein. Das will heute seine Entscheidung in der Sache verkünden. Wir werden berichten.

06:17 Uhr | 1.000 Jahre altes Kindergrab bei Eisleben entdeckt

Auf der Königspfalz Helfta bei Eisleben ist ein rund 1.000 Jahre altes Kindergrab entdeckt worden. Wie das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie mitteilte, handelt es sich bei dem Fund um eine herrschaftliche Grabstätte der Ottonen, eines Adelsgeschlechts, das im hohen Mittelalter regierte. Das gefundene Skelett sei größtenteils komplett erhalten. Das genaue Alter soll nun durch spezielle Messungen ermittelt werden. Ob man mit einer DNA-Analyse auch die Identität herausfinden könne, müsse abgewartet werden.

05:56 Uhr | Schwedischer Konzern kauft 1.200 Wohnungen in Halle und Magdeburg – Höhere Mieten?

Ein Mann hält ein Modell-Haus in der Hand.
Ein Immobilienkonzern aus Schweden hat 1.200 Wohnungen aus Sachsen-Anhalt gekauft. (Symbolbild) Bildrechte: colourbox

Der Immobilienkonzern Heimstaden mit Hauptsitz in Schweden hat in Sachsen-Anhalt rund 1.200 Wohnungen gekauft. Wie das Unternehmen mitteilte, hat man in Halle knapp 800 und in Magdeburg mehr als 400 Wohnungen erworben. Die betroffenen Mieter sollten zeitnah informiert werden, teilte der Konzern MDR SACHSEN-ANHALT mit. In beiden Städten seien sowohl Plattenbauten als auch Gründerzeithäuser und klassische Mehrfamilienhäuser gekauft worden. Heimstaden hatte in der jüngeren Vergangenheit in Deutschland vor allem in Berlin in neue Wohnungen investiert. Der Konzern ist aber in 250 europäischen Städten aktiv. Gekauft wurden demnach nun auch Immobilien in Dresden, Rostock, Erfurt und Leipzig. Bundesweit besitzt Heimstaden mehr als 1.700 Wohneinheiten im Wert von rund 188 Millionen Euro.

In Berlin befürchten Mieterinnen und Mieter nach der Übernahme durch den Konzern steigende Mieten oder Kündigungen, weil die Mietwohnungen zu Eigentumswohnungen umgewandelt werden könnten.

Wo die Wohnungen liegen

Die in Halle erworbenen Wohnungen liegen nach Angaben von Heimstaden in der nördlichen und südlichen Innenstadt, Neustadt und Trotha. Das Unternehmen plant zudem langfristig, in der Saalestadt seinen zweiten großen Standort in Deutschland neben Berlin zu eröffnen und in Halle eine Hausverwaltung zu etablieren. Die in Magdeburg von dem Kauf betroffenen Wohnungen befinden sich demnach in der Alten und Neuen Neustadt, Sudenburg und Westerhüsen.

05:47 Uhr | Fußgängerin in Eilsleben angefahren – Frau erliegt ihren Verletzungen

In Eilsleben im Landkreis Börde ist eine Frau bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Wie die Polizei in der Nacht mitteilte, wollte die 82-Jährige am Abend die Straße überqueren. Ein 38 Jahre alter Autofahrer habe das übersehen und die dunkel gekleidete Frau erfasst. Die Seniorin starb nach Angaben der Polizei noch vor Ort.

05:32 Uhr | Es bleibt wechselhaft

Auch der zweite Tag im Juli beschert uns wohl wechselhaftes Wetter. Für heute rechnen die Meteorologen mit teilweise dichten Wolken am Sachsen-Anhalt-Himmel, zwischendrin sind immer wieder Schauer möglich. Die Temperaturen klettern aber um ein paar Grad auf bis 20 bis 24 Grad.

Und das sind die aktuellen Temperaturen:

05:26 Uhr | "Scheibe A" in Halle: 18 Geschosse für fast 400 Büros

Schauen wir an die Saale: Dort wird das als "Scheibe A" bekannt gewordene Hochhaus in Halle-Neustadt künftig als Verwaltungsstandort genutzt. Nach mehr als einem Jahr Umbauzeit ist das Gebäude jetzt übergeben worden. Auf 18 Geschossen verteilen sich jetzt fast 400 Büros. Etwa 520 Mitarbeiter der halleschen Bauverwaltung werden hier einziehen. Halles Bürgermeister Egbert Geier sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Stadt verspreche sich von der neuen Struktur eine effizientere Verwaltungsarbeit. Das Hochhaus " Scheibe A" stand seit 1998 leer. In einem Bürgerentscheid 2017 hatte ein großer Teil der Hallenserinnen und Hallenser für die neue Nutzung gestimmt.

05:14 Uhr | ⚽: Das sind die ersten Aufgaben von HFC und FCM

Nach ein paar Tagen Verschnaufpause geht heute die Fußball-Europameisterschaft weiter. Im Viertelfinale stehen sich am Abend zunächst die Schweiz und Spanien (ab 18 Uhr), später dann Belgien und Italien (ab 21 Uhr, beide Spiele live im ZDF) gegenüber. In wenigen Wochen beginnt dann auch die neue Spielzeit in der 3. Fußball-Liga – und hält für unsere Proficlubs direkt spannende Aufgaben bereit, wie der gestern veröffentlichte Spielplan zeigt:

Die ersten Gegner von HFC und FCM
  Hallescher FC... 1. FC Magdeburg...
1. Spieltag (24./25. Juli) ...gegen SV Meppen (Heim) ...bei Waldhof Mannheim (Gast)
2. Spieltag (31. Juli) ...bei Türkgücü München (Gast) ...gegen SC Freiburg II (Heim)
3. Spieltag (14. August) ...gegen Eintracht Braunschweig (Heim) ...bei TSV Havelse (Gast)
4. Spieltag (21. August) ...bei Viktoria Berlin (Gast) ...gegen MSV Duisburg (Heim)

Das Duell zwischen dem Halleschen FC und dem 1. FC Magdeburg ist übrigens für den 10. Spieltag geplant.

05:03 Uhr | Auf in den Freitag! ☕

Freitag, 2. Juli 2021, kurz nach 5 Uhr: Schönen guten Morgen an Sie alle und willkommen im Morgenticker von MDR SACHSEN-ANHALT! Ich bin Luca Deutschländer und versorge Sie heute Morgen bis 11 Uhr mit den wichtigsten Meldungen aus und für Sachsen-Anhalt – damit Sie auf dem aktuellen Stand sind und mitreden können.

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

2 Kommentare

ule vor 12 Wochen

@Schwedischer Konzern kauft 1.200 Wohnungen in Halle und Magdeburg . . . "1700 Wohneinheiten im Wert von 188Mill. Euro"

Das müssen sehr lukrative "Wohneinheiten" sein, wenn diese mit durchschnittlich 110.000Euro bewertet werden.

Könnte man bitte auch an dieser Stelle Einblicke in die Renditeaussichten, also die Ertragsaussichten, die mit diesen Ankäufen erzielt werden, bekommen.
Der Wähler möchte gerne wissen, wer ihn benutzt und mit welchen Absichten. Auch ist es gut zu wissen, wieviel Grundvermögen über diesen Weg des Ausverkaufs, unser Land verlässt und was am Ende von unserer Heimat übrig bleibt..
Auch möchte sich der Wähler bei der nächsten Wahl bei seinen kommunalen Volksvertretern für ihre grandios erbrachten Leistungen bedanken.
Wer seine Heimat verkauft, soll auch dafür belohnt werden.
Danke an alle Demokraten ! Die nächste Wahl kommt bestimmt.

eeee vor 12 Wochen

Deutschland wird verramscht 🤑

Mehr aus Sachsen-Anhalt