Ab Mittwoch Neue Corona-Regeln: Mehr Zuschauer bei Großveranstaltungen, Testpflicht wird gelockert

Die Corona-Regeln in Sachsen-Anhalt werden weiter gelockert. Insbesondere im Sport- und Kulturbereich werden künftig Veranstaltungen mit deutlich mehr Zuschauerinnen und Zuschauern möglich sein. Die aktuelle Verordnung gilt nur bis Mittwoch.

Eine Mitarbeiterin des Landkreises Harz untersucht im Testzentrum in der Anne-Frank Grundschule in Halberstadt einen Corona Schnelltest.
Die Corona-Testpflicht wird in Sachsen-Anhalt weiter gelockert. Bildrechte: dpa

Sachsen-Anhalts geschäftsführende Landesregierung erlaubt wieder deutlich mehr Zuschauer bei Kultur- und Sportveranstaltungen. Die zulässige Zuschauerzahl soll ab Mittwoch "anhand der jeweiligen örtlichen Kapazitäten" festgelegt werden, teilte die Staatskanzlei am Montag mit. Bei Veranstaltungen ab 5.000 Zuschauern darf allerdings höchstens die Hälfte aller Sitzplätze belegt werden.

Testpflicht wird auf vielen Gebieten gelockert

Das betrifft etwa die Heimspiele des 1. FC Magdeburg und des Halleschen FC. Das Kabinett setzt damit eine Einigung der Ministerpräsidenten von voriger Woche um.

Darüber hinaus beschloss die schwarz-rot-grüne Landesregierung, die die Amtsgeschäfte noch bis zur Wahl einer neuen Regierung fortführt, mit den neuen Corona-Regeln ab Mittwoch die Testpflicht zu lockern. Für alle Veranstaltungen ab 1.000 Teilnehmer ist, abgesehen von Genesenen und Geimpften, zwar weiter ein negativer Test nötig.

Hotelgäste müssen sich jedoch nicht mehr alle 72 Stunden, sondern nur noch bei der Ankunft testen lassen. Für berufliche Veranstaltungen mit bis zu 50 Teilnehmern entfällt die Testpflicht ganz.

Landkreise und kreisfreie Städte, deren Sieben-Tage-Inzidenz seit zehn Tagen unter 35 liegt, dürfen außerdem weitere Ausnahmen von der Testpflicht genehmigen. Gelockert werden kann die Testpflicht in folgenden Einrichtungen und Angeboten:

  • Soziokulturelle Zentren, Bürgerhäuser, Seniorenbegegnungsstätten und -treffpunkte, Angebote der Mehrgenerationenhäuser
  • Spielhallen und Spielbanken, Wettannahmestellen
  • Tierhäuser und andere Gebäude in Tierparks, zoologischen und botanischen Gärten sowie ähnlichen Freizeitangeboten
  • Indoor-Spielplätze
  • Saunen und Dampfbäder

Die Infektionszahlen verharren in Sachsen-Anhalt auf niedrigem Niveau. Am Montag lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1,4. Die Landesregierung rief erneut dazu auf, sich impfen zu lassen, um für eine mögliche nächste Infektionswelle gewappnet zu sein. "Impfungen sind wichtiger denn je", teilte der amtierenden Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) mit. "Zum einen bieten sie einen sehr guten individuellen Schutz vor einer Erkrankung mit dem Coronavirus und zum anderen tragen sie zu einer nachhaltigen Eindämmung der Pandemie bei."

"Unsere Anstrengungen müssen weiterhin auf das Erreichen einer höchstmöglichen Impfrate im Land gerichtet bleiben", teilte die amtierende Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) mit. "Dabei sind wir mit nahezu zwei Millionen verabreichten Impfungen auf einem guten Weg." Sachsen-Anhalt hatte vorige Woche bei den Impfungen die Zwei-Millionen-Marke geknackt, lag im Vergleich der Bundesländer aber eher auf den hinteren Plätzen.

Laut Robert Koch-Institut hatten bis zum Sonntag 54,5 Prozent der Sachsen-Anhalter ihre Erstimpfung bekommen, bundesweit waren es 58,5. Auch bei den Zweitimpfungen lag Sachsen-Anhalt mit 40,2 Prozent hinter dem Bundesschnitt (42,6).

MDR/Gero Hirschelmann, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 12. Juli 2021 | 16:30 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt