Nahverkehr Neun-Euro-Ticket: Viele offene Fragen in Sachsen-Anhalt

Portrait-Bild von Uli Wittstock
Bildrechte: Uli Wittstock/Matthias Piekacz

Noch drei Wochen, dann soll am 1. Juni das Neun-Euro-Ticket für den Nahverkehr in Kraft treten. Das heißt: neun Euro pro Monat für Bus, Bahn oder Straßenbahn, drei Monate lang, also bis August. Allerdings gibt es noch ein paar praktische Probleme zu lösen.

Eine Frau kauft an einer Haltestelle an einem Automaten eine Fahrkarte für die Straßenbahn.
Ab Juni gilt das Neun-Euro-Ticket. Für Monatskartenbesitzer ist aber noch vieles unklar. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Angesichts der hohen Sprit- und Energiepreise klingt das Sommerangebot der Bundesregierung verlockend – runter vom Gas und rein in den öffentlichen Nahverkehr. Eine Art Verkehrswende, wenn auch nur zeitglich begrenzt.

Das Neun-Euro-Ticket ist Teil des sogenannten Entlastungspakets, mit dem die Bundesregierung auf die steigenden Preise reagieren will.

Verkehrsministerin erwartet keine Probleme bei Umsetzung

Von dieser Idee wurden Sachsen-Anhalts Nahverkehrsunternehmen genauso überrascht wie die Landespolitik. Und obwohl die Zeit knapp ist, geht Sachsen-Anhalts Verkehrsministerin Lydia Hüskens (FDP) davon aus, dass es bei der Umsetzung keine Probleme geben wird.

Das Ticket wird in Sachsen-Anhalt ab dem ersten Juni gelten. Für drei Monate wird es allen die Möglichkeit geben, für neun Euro im Regionalverkehr zu fahren.

Lydia Hüskens (FDP) Verkehrsministerin

Neun-Euro-Ticket soll für Nahverkehr werben

Die Bundesregierung will mit dieser Aktion natürlich auch für den öffentlichen Nachverkehr werben. Wer aber ohnehin schon regelmäßig den ÖPNV nutzt, soll nicht schlechter gestellt werden. Folglich gilt das Neun-Euro-Angebot auch für die Inhaber von Zeit- und Abokarten, bestätigt Sachsen-Anhalts Verkehrsministerin Hüskens.

Es ist vorgesehen, dass die Zeitkarteninhaber die Differenz erstattet bekommen. Wenn jemand also ein Monatsticket hat, dann wird der Betrag rückgerechnet.

Lydia Hüskens (FDP) Verkehrsministerin

Zahl der Monats- und Jahreskarten unklar

Doch niemand weiß, wie viele Menschen in Sachsen-Anhalt solche Monats- und Jahreskarten nutzen. Da sie ja für Bus, Bahn und Straßenbahn gelten, gibt es eine Vielzahl von Anbietern, die solche Verträge abgeschlossen haben. Deshalb ist auch unklar, wie viele Rückzahlungen anfallen werden. Eigentlich koordiniert Sachsen-Anhalts Nahverkehrsservice NASA den ÖPNV im Land.

Doch wie das Neun-Euro-Ticket in die Tarifstruktur eingebunden werden soll, ist offenbar noch unklar. Das bestätigt auch Peter Panitz, Geschäftsführer der NASA: "Zeit- und Abokarteninhaber, dazu zählen auch die Azubi-, Schüler- und Semestertickets, werden auf jeden Fall auch von dem Neun-Euro-Ticket profitieren. Die Verkehrsunternehmen arbeiten derzeit intensiv daran zu klären, wie und wann die Differenz erstattet oder verrechnet werden kann."

Pro Bahn erwartet volle Züge

Für das Neun-Euro-Ticket stellt die Bundesregierung insgesamt 2,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Die Bundesländer hatten in dieser Woche kritisiert, dass die geplanten Gelder nicht reichen würden und fordern 1,5 Milliarden Euro zusätzlich, da sie befürchten, auf einem Teil der Kosten sitzen zu bleiben.

Zudem könnte es auf einigen Strecken ziemlich eng in den Zügen werden. Deshalb fordert der Fahrgastverband Pro Bahn, mit dem Start des Neun-Euro-Tickets die Fahrradmitnahme in Zügen teilweise auszusetzen.  

Mehr zum Thema Mobilität

MDR (Uli Wittstock, Hannes Leonard)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 07. Mai 2022 | 17:00 Uhr

1 Kommentar

Realist62 vor 2 Wochen

Pro Bahn erwartet volle Züge. Ich nicht. Eingefleischte Autofahrer bleiben beim Auto. Solange der ÖPNV( zu dem auch der Regionalbusverkehr gehört) immer nur nach Fahrplan fährt, ist er für viele zu unflexibel. Besonders im Ländlichen liebt man die Flexibilität.

Mehr aus Sachsen-Anhalt