39.000 Dosen geliefert Bislang mäßige Nachfrage nach Novavax-Impfungen in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt ist die Impfkampagne mit dem neuen Corona-Impfstoff von Novavax angelaufen. Die Nachfrage ist bislang jedoch überschaubar. Was auch daran auch daran liegt, dass das Vakzin vielerorts nur für Betroffene der einrichtungsbezogenen Impfpflicht genutzt wird.

Internationaler Impfpass mit Impfserum gegen Covid-19
Bildrechte: IMAGO / Martin Wagner

  • Seit Montag steht in Sachsen-Anhalt der Corona-Impfstoff Novavax zur Verfügung. Die Nachfrage ist aber noch überschaubar.
  • In Magdeburg können sich alle ab 18 Jahren mit dem Vakzin impfen lassen.
  • In den meisten Orten ist der Impfstoff zunächst für Betroffene der einrichtungsbezogenen Impfpflicht reserviert.

Die ganz große Nachfrage nach dem neuen Corona-Impfstoff Nuvaxovid von Novavax ist in Sachsen-Anhalt bislang ausgeblieben. Das ergaben Recherchen von MDR SACHSEN-ANHALT. Seit Montag steht das Vakzin in den Imfzentren des Landes zur Verfügung. Zunächst soll es vor allem Beschäftigten im Gesundheitswesen angeboten werden. Am Wochenende wurden laut Gesundheitsministerium 39.000 Dosen auf die Kreise und kreisfreien Städte verteilt.

Im Salzlandkreis und auch im Jerichower Land gibt es für den neuen Impfstoff bislang wenige Anfragen. Ähnlich im Landkreis Harz. Dort sagte ein Sprecher MDR SACHSEN-ANHALT, dass die Pandemie wegen des Ukraine-Kriegs gefühlt etwas "weg vom Fenster" sei. 1.500 freie Impftermine stehen im Quedlinburger Impfzentrum zur Verfügung.

Impfungen in Magdeburg für alle ab 18 möglich

In Magdeburg können sich seit Montag alle Menschen ab 18 Jahren mit Novavax impfen lassen. Auch die, die nicht in den Bereichen Pflege und Betreuung arbeiten. Die Termine können online über die Website der Stadt gebucht werden. Nach drei Wochen ist eine Zweitimpfung nötig.

Der Impfkoordinator der Stadt, Dennis Brandt, glaubt, dass viele Leute bewusst auf den Novavax-Impfstoff gewartet haben. "Weil sie sich nicht mit mRNA-Impfstoff impfen lassen wollten." Man rechne mit etwa 100 Impfungen am Tag, so Brandt. Die Region Magdeburg ist die einzige landesweit, in der auch ohne berufliche Tätigkeit im Gesundheitsbereich Impfungen mit dem Impfstoff von Novavax möglich sind.

60 Voranmeldungen in Stendal

In Stendal werden die Impfungen in der zentralen Impfstelle im Berufsbildungswerk verabreicht. 60 Voranmeldungen hat es bereits gegeben, teilte Landrat Patrick Puhlmann mit. Übers Wochenende waren 2.000 Dosen des sogenannten Tod-Impfstoffs in Stendal eingegangenen. Termine für die Impfung können Beschäftigte im Gesundheitswesen über die Internetseite des Landkreises buchen. Dies gilt allerdings zunächst nur für die Vorangemeldeten. Ab Donnerstag können auch Berechtigte ohne Voranmeldung einen Termin erhalten, hieß es aus dem Landratsamt.

Unterschiedliche Regeln in Halle, im Saalekreis, Burgenlandkreis und in Mansfeld-Südharz

In Halle können sich Menschen, die in der Pflege und Betreuung arbeiten, auch ohne Termin impfen lassen. Im Saalekreis werden Impfungen für diese Gruppe nach Angaben des Landkreises ab sofort in den Impfstellen in der Marktgalerie (ehemals Brühl-Center) in Merseburg und im Nova Eventis in Günthersdorf angeboten. Ab Mittwoch stehen für Berechtigte auch Termine ohne Voranmeldung zur Verfügung. Im Burgenlandkreis beginnt das Impfen am Mittwoch. Ab Mitte der Woche werden auch in Mansfeld-Südharz erste Novavax-Spritzen aufgezogen.

Altmarkkreis Salzwedel erweitert Kreis der Impfberechtigten

So geht vorerst auch der Altmarkkreis Salzwedel vor. Nuvaxovid soll zunächst bislang ungeimpften Beschäftigten des Sozial- und Gesundheitswesens angeboten werden. In den kommenden Tagen soll der Kreis der Impf-Berechtigten dann ausgeweitet werden. Wer sich für eine Impfung mit Nuvaxovid entschieden habe, könne unter der Telefonnummer 03901/840167 "nähere Informationen zu einer zeitnahen Impfung" erhalten. Die Impfungen sollen am Dienstag beginnen.

Auch Landkreis Börde bietet Terminbuchungen an

Im Landkreis Börde finden die ersten Novavax-Impfungen am Donnerstag statt – auch hier aktuell nur für die "von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht erfassten Bereiche". Ab sofort sind laut einer Mitteilung Terminbuchungen beim Landkreis in Haldensleben (Bornsche Straße 2) über die landesweite Terminvergabe-Hotline 0391/24369971 möglich.

Person Schutzkleidung präsentiert eine Ampulle Novavax-Impfstoff 4 min
Bildrechte: imago images/Pixsell

Das Mittel von Novavax ist ein Protein-Impfstoff und basiert auf einer anderen Technologie als die bisher zumeist eingesetzten mRNA-Präparate. Nach drei Wochen ist eine Zweitimpfung nötig. Im Gesundheits- und Pflegebereich gilt ab Mitte März eine einrichtungsbezogene Corona-Impfpflicht.

MDR (Gero Hirschelmann/Oliver Leiste)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 28. Februar 2022 | 11:00 Uhr

15 Kommentare

ule vor 17 Wochen

@Text ____"Bislang mäßige Nachfrage nach Novavax-Impfungen "

Impfstoffe waren noch nie ein Renner. Diesen aber jetzt als solches zu verkaufen, das scheint wohl den Gipfel des gesamten Coronawahnsinns auszumachen.
Vakzinierung auf "Teufel komm raus" und keiner weiss wogegen man sich da eigentlich impfen lässt.
Gegen die Pandemie, aufbauend auf reine Infektionszahlen, jedenfalls, hat die Impfhysterie bislang nicht gewirkt.

Es ist noch gar nicht so lange her, da wurde eine Epidemie am Krankheitsstand in der Bevölkerung ausgemacht. Somit konnte man auch effektiv und wirksam dagegen vorgehen.
Heute gehen die Aktienkurse an den Börsen mit den Inzidenzzahlen einher,
was der Freude am Impfen bestimmt nicht förderlich ist.

AlexLeipzig vor 17 Wochen

Haller, "abgeschwächte" Erreger wären immer noch ein Lebensimpfstoff. Totimpfstoff enthielte lt. umgangssprachlicher Auffassung abgetötete Erreger. Das ist aber keine strikte Definition. Vielmehr kann man von Totimpfstoff reden, wenn es kein Lebensimpfstoff ist. Das ist aber auch schon ausreichend dargelegt worden.

Haller vor 17 Wochen

"Und im Grunde genommen sind es alles Totimpfstoffe."
Auf Satire möchte ich vorerst verzichten.

Aber unter Totimpfstoff versteht man Mittel die abgeschwächte Formen der originalen Krankheitserreger enthält.

Mehr aus Sachsen-Anhalt