rote Kirschen am Ast 2 min
Die Obstbauern in Sachsen-Anhalt fordern wegen der hohen Ernteausfälle Hilfen vom Land. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Frost als Ursache Totalausfälle bei Obstbauern: Erneut Hilfe vom Land gefordert

20. Juni 2024, 17:55 Uhr

Die Obsternte in Sachsen-Anhalt ist in diesem Frühjahr weitgehend ausgefallen und hat einen Schaden von 20 bis 30 Millionen Euro verursacht. Ursache ist der Frost nach einem frühen Vegetationsbeginn. Der Obstbauverband fordert erneut Hilfen vom Land. Die Landesregierung wollte erst konkrete Zahlen abwarten, Sachsen und Thüringen haben bereits Hilfen angekündigt.

Die Ernte der Obstbauern in Sachsen-Anhalt ist in diesem Frühjahr bei den meisten Sorten ein Totalausfall gewesen. Darüber hat der Obstbauverband aus Sachsen und Sachsen-Anhalt MDR SACHSEN-ANHALT am Donnerstag informiert. Demnach beläuft sich der Gesamtschaden auf 20 bis 30 Millionen Euro.

Bei Sauerkirsche, Süßkirsche, Aprikose, Pfirsich und Apfel seien 100 Prozent der Ernte ausgefallen. Bei Pflaume, Birne, Beeren und sonstigem Obst seien es bis zu 100 Prozent. Lediglich im Falle der Erdbeeren liest sich die Bilanz besser. Dort sei rund die Hälfte ausgefallen.

Rund 7 Millionen benötigt

Grund für die schlechte Ernte ist nach Angaben des Verbands der außergewöhnliche Witterungsverlauf: Der frühe Vegetationsbeginn bei der Kirsche und der Apfelblüte in der ersten April-Hälfte und der Frost zum Ende des Monats.

Der Verband forderte für die Betriebe nun Zuschüsse in Höhe von 7,1 Millionen Euro. Das Geld ist demnach nötig, um die Existenz der Firmen zu sichern und die Anbaugebiete für die kommende Ernte zu pflegen.

Die Landesregierung in Sachsen-Anhalt hatte zuletzt mitgeteilt, man wolle konkrete Zahlen abwarten, bevor man über mögliche Hilfen für die Obst- und Weinbauern berate. In den Nachbarländern Sachsen und Thüringen hat die Regierung bereits Hilfen angekündigt.

Mehr zum Thema

MDR (Sabine Falk-Bartz, Max Hensch, Christoph Dziedo, Moritz Arand)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 20. Juni 2024 | 14:00 Uhr

3 Kommentare

hilflos vor 4 Wochen

Missernten zählen zur Landwirtschaft, wie Supererträge. Aber hier soll der Grundsatz gelten: Gewinne privatisieren, Verluste kollektivieren.... Als Steuerzahler sage ich auch dazu NEIN

Wilhelm vor 4 Wochen

Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld? Die (Obst)Bauern/-innen fordern Geld, weil es kalt wurde. Und die Regierung? Sie gibt Geld. Ist das nun bloß Lobbyismus? Jede/r der/die schreit, bekommt vom Staat Geld: Chipindustrie, Autoindustrie, Immobilienbranche, Pensionäre/-innen sowieso, nur die Rentner/-innen nicht. Und jetzt sollen noch 80% der Häuslebesitzer/-innen für 20% Häusleeigentümer/-innen die Elementarversicherung übernehmen. Weil die Prämie ansonsten für die 20%, die bewusst in Risikogebieten gebaut hatten, nicht bezahlbar ist.

JaneRoe vor 4 Wochen

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass die Obstbauern bei früheren Rekordernten ausgerufen haben: "Hier, nehmt meinen Gewinn!"

Mehr aus Sachsen-Anhalt