Corona und Pflege Experten begrüßen tägliche Testpflicht in Pflegeheimen

Ab Samstag gilt eine Testpflicht für Mitarbeitende in Pflegeheimen. Im Interview mit MDR SACHSEN-ANHALT befürworten Experten diese Regelung. Mitarbeitende hätten so mehr Sicherheit. Allerdings wäre eine Impfung noch besser.

Eine Pflegerin schiebt einen Mann in einem Rollstuhl. Beide tragen einen Mundschutz.
Symbolbild: Eine Pflegerin schiebt einen Mann in einem Rollstuhl. Beide tragen einen Mundschutz. Bildrechte: imago images / localpic

Die ab Samstag in Sachsen-Anhalt geltende tägliche Testpflicht in der Pflege ist von Experten begrüßt worden. Sie gilt für alle nicht geimpften Mitarbeitenden und für Besucher.

Zusätzlicher Schutz für Mitarbeitende

Steffen Fleischer vom Universitätsklinikum Halle sagte MDR SACHSEN-ANHALT, es gebe einen zusätzlichen Schutz für die Mitarbeiter und die Bewohner der Heime, wenn häufiger in den Einrichtungen getestet werde. Eine hundertprozentige Sicherheit sei damit allerdings nicht zu erreichen. Die größte Sicherheit bringe derzeit eine Impfung. Sinnvoll wären auch Tests bei den Bewohnern. Das sei aber im Einzelfall schwierig, beispielsweise bei Demenzkranken.

Ein Rollstuhl 7 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Exakt Mi 31.03.2021 20:15Uhr 06:41 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ein Rollstuhl 7 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
7 min

Exakt Mi 31.03.2021 20:15Uhr 06:41 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Ähnlich äußerte sich auch der Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe. Die Geschäftsstellenleiterin für Sachsen-Anhalt, Gisela Gerling-Koehler, sagte, der Aufwand, sich vor der Schicht zu testen, sei für die Mitarbeiter machbar. Schwierigkeiten seien aber zu erwarten, sollte man für die Mitarbeiter in der Pflege eine Impfpflicht einführen wollen. Allerdings habe der Verband dazu noch keine offizielle Meinung.

MDR/Hannes Leonard

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 12. November 2021 | 18:00 Uhr

3 Kommentare

ElBuffo vor 9 Wochen

Das ist nicht in Ordnung. Selbstverständlich muss der Kassenarzt alles stehen und liegen lassen und zu ihrem Vater kommen, um einen PCR-Abstrich vorzunehmen. Wenn der Arzt da nur 10 Bewohner am Tag über die Stadt verteilt aufsuchen muss, kann er für diesen Tag seine Praxis zumachen. Müssen eben 30 Impfungen und diverse Diagnosen/Behandlungen ausfallen, mein Gott.
Das Heim hat übrigens den Transport und die Begleitung zum Arzt zu organisieren. Können Sie beruhigt zu Hause die Beine hochlegen und andere das Risiko tragen lassen.

Gabriele 1967 vor 9 Wochen

Was nützt all das Testen wenn ein positiv getesteter Bewohner dann quer durch die Stadt zum PCR Test fahren muss. Der Kassenarzt hat einen Test vor Ort abgelehnt und mein Mann (fast 70) und ich, müssen meinen 89 jährigen, gehbehinderten, Vater heute zum PCR Test fahren. Billigend wird eine mögliche Infektion bei uns in Kauf genommen.

eeee vor 9 Wochen

Das übliche Experten bla bla bla

Mehr aus Sachsen-Anhalt