Neuer Podcast Kind im Blick – Wie viel sind uns Kinder wert?

Kinder sind unsere Zukunft, heißt es. Und trotzdem ist Gewalt gegen sie alltäglich, unabhängig von Corona. Doch wo fängt Gewalt an Kindern bereits an? Der Podcast "Kind im Blick" sieht hin und versucht aufzuzeigen, wie Kinder besser geschützt werden können. Folge 1.

Kind im Blick

Zweifarbige Grafik Kind vor geöffnetem Fenster
Bildrechte: MDR/Lisa Hentschel

Wenn ein Elternteil verstirbt, bricht für Kinder und Jugendliche oft eine Welt zusammen. Wie sieht die Trauerarbeit bei ihnen aus? Und was kann das persönliche Umfeld leisten? Dem geht Lisa Hentschel auf den Grund.

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Di 20.04.2021 07:19Uhr 45:57 min

Audio herunterladen [MP3 | 42,1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 83,8 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/kind-im-blick/kind-im-blick-folge-sieben-kinder-ohne-eltern-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Zweifarbige Grafik Kind vor geöffnetem Fenster
Bildrechte: MDR/Lisa Hentschel

Der Kontaktabbruch zu einem Elternteil ist oft die letzte Option eines Kindes, um sich zu schützen. Das Thema wird in der Gesellschaft oft pauschalisiert, dabei sind die Gründe dafür sehr divers. Mit Lisa Hentschel.

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Di 13.04.2021 11:52Uhr 64:17 min

Audio herunterladen [MP3 | 58,9 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 117,2 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/kind-im-blick/folge-sechs-wie-es-alleine-kaempft-kontaktabbruch-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Zweifarbige Grafik Kind vor geöffnetem Fenster
Bildrechte: MDR/Lisa Hentschel

Kommt es zur Trennung der Eltern, beginnt oft der Kampf um die Kinder. Dabei stehen ihre Bedürfnisse oftmals nicht im Mittelpunkt. Wie die Kinder umkämpft werden, thematisiert diese Folge. Mit Lisa Hentschel.

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Mo 05.04.2021 15:27Uhr 75:02 min

Audio herunterladen [MP3 | 68,7 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 136,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/kind-im-blick/folge-fuenf-wie-es-umkaempft-wird-trennungskinder-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Alle anzeigen (7)

Während der Corona-Pandemie rücken auch Kinder und Jugendliche vermehrt in den Fokus. Es wird befürchtet, dass häusliche Gewalt an Kindern zugenommen hat – auch, weil Kitas, Schulen und Sportzentren monatelang schließen mussten. Damit fielen Anlaufstellen weg, in denen die Gewalt am Kind im Idealfall sichtbar wird. Auch über den seelischen Zustand von Kindern wird in Zeiten von Corona diskutiert. Dieser habe sich verschlechtert, heißt es von vielen Seiten. Dabei ist die Gewalt an Kindern in Deutschland alltäglich, unabhängig von Corona.

Darüber sprechen im neuen MDR SACHSEN-ANHALT-Podcast "Kind im Blick" Menschen, die das seit Jahren beobachten – sei es als Lehrer oder Lehrerin, als Therapeutin oder Therapeut oder als Rechtsanwältin und Rechtsanwalt. Sowohl körperliche als auch seelische Gewalt komme so häufig vor, wie man es sich erst dann vorstellen könne, wenn man sich mit dem Thema auseinandersetze und hinsehe, erzählen sie im Podcast. "Kind im Blick" thematisiert in diesem Zusammenhang, wo Gewalt am Kind bereits anfängt.

Der Blick hinter Haustüren

Das Ziel von "Kind im Blick": hinter die Fassade blicken. Das gelingt im Alltag viel zu selten, wie bereits die erste Folge zeigt, wenn zum Beispiel Lehrerinnen das Gefühl haben, dass "Zuhause etwas nicht stimmt", jedoch an ihre beruflichen Grenzen stoßen.

Ein weiteres Beispiel dafür gibt Gina Graichen. Sie hat jahrzehntelang erlebt, was sich im Zuhause vieler Kinder abspielt – als ehemalige Leiterin des Kriminalkommissariats in Berlin, das den Schutz von Kindern verfolgt hat. Auch die Fachärztin für Rechtsmedizin, Katja Jachau, aus Magdeburg hat gesehen, was mit Kindern passieren kann, wenn Eltern und/oder Bezugspersonen Gewalt anwenden. Beide hätten mit der Alltäglichkeit von Gewalt an Kindern nicht gerechnet. Dabei sind das die Fälle, die im Idealfall gesehen, als solche erkannt und strafrechtlich verfolgt werden können. Bei seelischer Gewalt an Kindern sind diese Hürden weitaus höher.

"Gewalt fängt dann bereits an, wenn ich das Abhängigkeitsverhältnis, in dem das Kind zu mir steht, in irgendeiner Weise missbrauche", betont der Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Andreas Krüger. Er macht in einer weiteren Folge deutlich, wie wenig Deutschland in eine Langzeittherapie für schwerst traumatisierte Kinder und Jugendliche investiert.

Sieben Folgen, die hinsehen

In sieben Folgen wird deutlich, wie viele Kinder in Deutschland von Gewalt betroffen sind. Deren schlechter Ist-Zustand steht schonungslos im Mittelpunkt – aber nicht, um zu frustrieren, sondern, weil das Hinsehen der erste Schritt zur Veränderung ist. Was getan werden kann, um Kinder gesellschaftlich besser zu schützen, darüber spricht die Autorin pro Folge mit einem Gesprächspartner oder einer Gesprächspartnerin. Auch Betroffene selbst kommen zu Wort und zwar, wenn es um Lebenslagen geht, in denen sie als Kinder nicht respektiert wurden, auch von den eigenen Eltern nicht.

Das ist bei Trennungen und Scheidungen dann der Fall, wenn Eltern ihre Interessen und nicht die des Kindes in den Mittelpunkt stellen. Und was, wenn Kinder sich von ihren Eltern trennen, den Kontakt zu ihnen abbrechen? Darüber spricht Anne aus Magdeburg, die seit Jahren keinen Kontakt mehr zu ihrer Mutter hat.            

Beides – die Trennung der Eltern und den Kontaktabbruch zu einem Elternteil – hat auch die Autorin des Podcasts, Lisa Hentschel, hinter sich. Im Podcast lässt sie ihre eigenen Erfahrungen einfließen und hat dabei vor allem eines: das Kind im Blick.

Grafik eines Kindes vor einer offenen Tür sitzend, darunter der Schriftzug "Kind im Blick" sowie die Logos der ARD Audiothek, Spotify, Apple Podcast und Google Podcast. 2 min
Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT

Kinder sind unsere Zukunft, heißt es. Und trotzdem ist Gewalt gegen sie alltäglich, unabhängig von Corona. Doch wo fängt Gewalt an Kindern bereits an? Der Podcast "Kind im Blick" von MDR SACHSEN-ANHALT sieht hin.

MDR S-ANHALT Di 09.03.2021 14:03Uhr 01:45 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/podcast/podcast-kind-im-blick-teaser-video-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Grafik eines Kindes vor einer offenen Tür sitzend, darunter der Schriftzug "Kind im Blick" sowie die Logos der ARD Audiothek, Spotify, Apple Podcast und Google Podcast. 2 min
Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT

Kinder sind unsere Zukunft, heißt es. Und trotzdem ist Gewalt gegen sie alltäglich, unabhängig von Corona. Doch wo fängt Gewalt an Kindern bereits an? Der Podcast "Kind im Blick" von MDR SACHSEN-ANHALT sieht hin.

MDR S-ANHALT Di 09.03.2021 14:03Uhr 01:45 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/podcast/podcast-kind-im-blick-teaser-video-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Über die Autorin Lisa Hentschel hat es zum Journalistikstudium aus dem Norden nach Leipzig verschlagen. Vor und nach ihrem Volontariat beim MDR hat sie sich bis heute nicht zwischen Fernsehen, Hörfunk und Online entscheiden wollen.

Warum auch? Jedes Medium hat seinen eigenen Reiz. Für MDR Sachsen-Anhalt hieß das die Arbeit im Hörfunk für die Morningshow und als Videojournalistin für MDR Wissen. Fernsehreportagen für Exakt – Die Story macht sie bis heute. Dabei ging es 2019 für Lisa Hentschel zurück in den Norden, von der Elbe Magdeburgs zur Elbe Hamburgs. Dort arbeitet sie für den NDR ebenfalls für alle Ausspielwege. Für NDR Kultur im Frühteam, für das Hamburg Journal im Fernsehen, für das Landesfunkhaus Hamburg als Online-Redakteurin.

Entscheidend ist für sie nur eines: Wenn sie eigene Themen umsetzt, dann doch bitte gut recherchiert und doch bitte auch die Themen, die auf den ersten Blick abschreckend wirken. Da passt dieser Podcast doch perfekt ins Bild.

MDR/Lisa Hentschel, Julia Heundorf

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Das Krankenhaus Stendal innen: Die Wände wurden von dem Stendaler Graffiti-Künstler Michael Bräune gestaltet. mit Audio
Das Krankenhaus Stendal von innen: Die Wände wurden von dem Stendaler Graffiti-Künstler Michael Bräune gestaltet. Bildrechte: MDR/Bernd-Volker Brahms