Podcast "Was bleibt" | Folge 97 Was bleibt: Corona-Apps und schmutzige Textilindustrie

MDR-Redakteur Julien Bremer
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Es gibt viele Corona-Apps zur Kontaktverfolgung, obwohl die einfachste Lösung so nah liegt: Darum geht es in dieser Folge. Außerdem wird besprochen, was eigentlich mit Kleidung aus dem Altkleidercontainer passiert.

Was bleibt – der MDR SACHSEN-ANHALT Wochenrückblick

Volunteers show red ribbons during an event to mark the upcoming World AIDS Day on Dec. 1 in Chongqing, southwest China
Bildrechte: imago/Xinhua, MDR/Bernd-Volker Brahms
Alle anzeigen (116)

Corona-Apps und digitaler Impfausweis – ab Minute 01:09

  • Während Sachsen bei der Kontaktverfolgung auf die Corona-Warn-App setzt, ist diese in Sachsen-Anhalt laut Eindämmungsverordnung dafür nicht zulässig.
  • Die Gesundheitsämter sind in der Regel aber nicht in der Lage, die Menge an Daten, die sie dank Corona-Apps erhalten, zeitnah zu verarbeiten.
  • Der digitale Impfausweis ist in Deutschland verschlafen worden, soll aber im Sommer kommen.

Und... was bleibt?

  • Ganz viele Apps, obwohl eine einzige ausreichen würde.
  • Dass es schade ist, dass die Bundesregierung nicht in der Lage ist, ihr "grandioses" Produkt Corona-Warn-App auch als solches zu vermarkten.

Der Weg der Altkleider und schmutzige Textilindustrie – ab Minute 31:24

  • Der Kleidungsmarkt wird überschwemmt mit sogenannter Fast Fashion.
  • Auch die Menge der gespendeten Kleider ist viel größer als der Bedarf. Was nicht benötigt wird, wird recycelt oder verkauft.
  • Die dadurch entstehenden Transportwege sind ein Grund, warum die Textilindustrie zu den schmutzigsten Industrien überhaupt zählt.

Und... was bleibt?

  • Eine ganze Menge Kleidungsstücke und viele Aufgaben, die wir als Gesellschaft noch zu lösen haben.

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
MDR-Redakteur Julien Bremer
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Über den Autor Julien Bremer ist seit Oktober 2018 bei MDR SACHSEN-ANHALT und ist die Schnittstelle zwischen Hörfunk- und Online-Redaktion. Er kommt ursprünglich aus der Altmark. Nach seinem Journalistik-Studium in Magdeburg verschlug es ihn für verschiedene Jobs nach Berlin. Irgendwann hatte er aber genug vom hippen Berlin und er fing als freier Mitarbeiter bei "MDR SPUTNIK" und "MDR Sport im Osten" an, bevor er wieder nach Magdeburg zurückkehrte. Er ist fest davon überzeugt, dass es für jeden Menschen da draußen auch den richtigen Podcast gibt und will dafür sorgen, dass zukünftig möglichst viele davon von MDR SACHSEN-ANHALT kommen!

MDR/Julien Bremer

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt