Podcast "Was bleibt" | Folge 137 Was bleibt: Pflegekrise bringt Angehörige ans Limit und Rekordhaushalt in Sachsen-Anhalt

MDR-Redakteur Julien Bremer
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Warum es ein Fehler ist, sich bei der Pflege älterer Menschen zunehmend auf die Angehörigen zu verlassen, thematisiert diese Folge. Außerdem geht's um den Rekordhaushalt von 13,5 Milliarden Euro.

Was bleibt – der MDR SACHSEN-ANHALT Wochenrückblick

Ein Sprechzimmer in einer Arztpraxis und Soldaten in Uniform, die in einer Reihe stehen.
Bildrechte: MDR/dpa/Imago
Ein Landwirt beim Eggen seines staubtrockenen Ackers. Durch die Trockenheit zieht er eine lange Staubwolke hinter sich her.
Bildrechte: imago images/MiS
Alle anzeigen (141)

Pflegekrise: Warum wir uns nicht auf die Angehörigen verlassen können – ab Minute 02:25

  • Ein Großteil der pflegebedürftigen Menschen ist auf die Unterstützung ihrer Angehörigen angewiesen. Aufgrund des demografischen Wandels allerdings wird die Anzahl der Menschen, die privat Familienmitglieder pflegen können, immer geringer.
  • Das Hauptproblem ist laut Experten, dass der Pflege-Sektor nicht zur Grundversorgung gehört, sondern schwarze Zahlen schreiben muss. Dadurch fallen viele individuelle Angebote weg, weil es sich "nicht rechnet".
  • Somit steuert das Land sehenden Auges in eine echte Krise, wenn es um die Versorgung älterer Menschen geht.

Und... was bleibt?

  • Der Wunsch nach mehr Anerkennung und Unterstützung für pflegende Angehörige.

Sachsen-Anhalt hat einen Rekordhaushalt verabschiedet – ab Minute 27:04

  • mit 13,5 Milliarden Euro Ausgaben hat der Haushalt des Landes Sachsen-Anhalt 2022 ein Rekord-Niveau erreicht.
  • Die größten Posten werden dabei für das Personal (z.B. Polizisten, Lehrerinnen und Richter) veranschlagt sowie für die Kommunen.
  • Es gibt laut Finanminister Michael Richter (CDU) aber kaum noch finanziellen Spielraum.

Und... was bleibt?

  • Da der finanzielle Spielraum aufgebraucht ist, ist es jetzt besonders wichtig, dass das Land effizient arbeitet.

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
MDR-Redakteur Julien Bremer
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Über den Autor Julien Bremer ist seit Oktober 2018 bei MDR SACHSEN-ANHALT und ist die Schnittstelle zwischen Hörfunk- und Online-Redaktion. Er kommt ursprünglich aus der Altmark. Nach seinem Journalistik-Studium in Magdeburg verschlug es ihn für verschiedene Jobs nach Berlin. Irgendwann hatte er aber genug vom hippen Berlin und er fing als freier Mitarbeiter bei "MDR SPUTNIK" und "MDR Sport im Osten" an, bevor er wieder nach Magdeburg zurückkehrte.

Er ist fest davon überzeugt, dass es für jeden Menschen da draußen auch den richtigen Podcast gibt und will dafür sorgen, dass zukünftig möglichst viele davon von MDR SACHSEN-ANHALT kommen!

MDR (Julien Bremer)

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Löscharbeiten an brennendem Harvester 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Collage aus einem Ausflugsschiff auf der Elbe, einem lächelnden Mädchen und einem Wohnhaus an einem Erdloch. 1 min
Bildrechte: MDR/dpa
1 min 24.06.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 24. Juni aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteur Julian Mengler.

MDR S-ANHALT Fr 24.06.2022 18:00Uhr 00:59 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-vierundzwanzigster-juni-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video