Podcast "Was bleibt" | Folge 103 Was bleibt: Baumbesetzer im Losser Forst und der Eichenprozessionsspinner

25. Juni 2021, 15:10 Uhr

Die Baumbesetzerinnen und Baumbesetzer dürfen weiter im Losser Forst gegen den A14-Ausbau protestieren. Die Lage wird sich weiter zuspitzen. Die Hintergründe dazu thematisiert diese Podcast-Folge. Außerdem geht's um den Eichenprozessionsspinner, der bei vielen Menschen in Dessau Hautausschläge verursacht hat und in ganz Sachsen-Anhalt für Probleme sorgt.

Was bleibt: der MDR SACHSEN-ANHALT Wochenrückblick

Ein Justizvollzugsbeamter steht auf einem Flur in der zukünftigen Justizvollzugsanstalt (JVA) Madel in Burg.
Bildrechte: picture alliance/dpa
Auf einer Wäscheleine hängen vor schwarzem Hintergrund 6 Stück FFP2-Einweg-Masken. Vorsitzender des Stadtrates Dessau-Rosslau, Frank Rumpf
Bildrechte: IMAGO / C3 Pictures /Lutz Sebastian
Alle anzeigen (24)

Die Lage um die Proteste im Losser Forst spitzt sich weiter zu – ab Minute 01:30

  • Seit Ende April wird der Losser Forst von Klimaschützerinnen und Klimaschützern besetzt, um damit gegen den Nord-Ausbau der A14 zu protestieren.
  • Eine Räumung des Protest-Camps wurde in dieser Woche kurzfristig vom Verwaltungsgericht Magdeburg gestoppt.
  • Immer wieder gab es Angriffe gegen die Protestierenden und deren Unterstützerinnen und Unterstützer.

Und... was bleibt?

  • Ein Paradebeispiel dafür, dass der Rechtsstaat in Deutschland intakt ist.
  • Viele Fragen, die vor allem die Gerichte klären müssen.
  • Einmal mehr die Erkenntnis, dass der Klimaschutz viele Menschen beschäftigt – nicht nur die, die im Losser Forst protestieren.

Wegen Eichenprozessionsspinner: Mehr als 100 Menschen in Dessau brauchten medizinische Behandlung – ab Minute 45:16

  • Aufgrund der Wetterlage wehten am vergangenen Wochenende unzählige Härchen von Eichenprozessionsspinnern in Siedlungen in Dessau, was bei mehr als 100 Menschen zu Hautausschlägen führte.
  • Die Stadt Dessau selbst versucht in ihren Waldgebieten, das Insekt zu bekämpfen. Allerdings gehören die umliegenden Wälder nicht der Stadt, sondern anderen Eigentümern, die bislang kaum Maßnahmen ergreifen.
  • Es fehlt ein langfristiger Plan, um das Problem nachhaltig in den Griff zu bekommen.

Und... was bleibt?

  • Dass der Schutz der Menschen oberste Priorität hat und zukünftig viel mehr gegen die Ausbreitung des Eichenprozessionsspinners getan werden muss.

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Über den Autor Julien Bremer ist seit Oktober 2018 bei MDR SACHSEN-ANHALT und ist die Schnittstelle zwischen Hörfunk- und Online-Redaktion. Er kommt ursprünglich aus der Altmark. Nach seinem Journalistik-Studium in Magdeburg verschlug es ihn für verschiedene Jobs nach Berlin. Irgendwann hatte er aber genug vom hippen Berlin und er fing als freier Mitarbeiter bei "MDR SPUTNIK" und "MDR Sport im Osten" an, bevor er wieder nach Magdeburg zurückkehrte. Er ist fest davon überzeugt, dass es für jeden Menschen da draußen auch den richtigen Podcast gibt und will dafür sorgen, dass zukünftig möglichst viele davon von MDR SACHSEN-ANHALT kommen!

Mehr zum Thema

MDR/Julien Bremer

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt