Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

Verstärkte KontrollenPolizei findet kaum gefährliche Gegenstände und drei per Haftbefehl gesuchte Personen

23. Juni 2024, 13:33 Uhr

Die Polizei im Süden Sachsen-Anhalts hat bei den verstärkten Kontrollen am Freitag und Samstag kaum gefährliche Gegenstände festgestellt. Die vorläufige Bilanz: ein Schlagstock, Betäubungsmittel, ein gestohlenes Fahrrad und drei per Haftbefehl gesuchte Personen.

Die Polizei hat bei ihren Kontrollen im Süden Sachsen-Anhalts kaum gefährliche Gegenstände festgestellt. Das hat die Polizeiinspektion in einer vorläufigen Bilanz mitgeteilt. Demnach führten die Beamten im Stadtgebiet Halle, im Burgenlandkreis, Manfels-Südharz sowie im Saalekreis an Kriminalitätsschwerpunkten verstärkt Personenkontrollen durch.

Polizei findet drei per Haftbefehl gesuchte Personen

Insgesamt waren am Freitag rund 70 und am Samstag rund 120 zusätzliche Beamte im Einsatz. Das bestätigte die Polizei MDR SACHSEN-ANHALT am Sonntag. Die Polizisten hätten außerdem drei per Haftbefehl gesuchte Personen gefunden. Zwei davon wurden den Angaben zufolge in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die dritte Person sei gegen Zahlung eines "haftbefreienden Betrags" freigelassen worden.

Obwohl die Beamten kaum gefährliche Gegenstände an den beiden Kontrolltagen gefunden haben, so hat die Polizei dennoch einen verbotenen Schlagstock, verbotene Betäubungsmittel in geringer Menge und ein gestohlenes Fahrrad feststellen müssen. Bei den Kontrollen wurden zudem drei Verkehrsteilnehmer unter Alkoholeinfluss erwischt.

Auch in Zukunft sollen solche Kontrollen durchgeführt werden, teilte die Polizei weiter mit. Insgesamt seien am Freitag und am Samstag 212 Personen kontrolliert worden.

MDR (Anja Höhne, Cynthia Seidel)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 23. Juni 2024 | 11:00 Uhr