Statistik Rente nach 40 Beitragsjahren oft unter 1.200 Euro

Die Hälfte aller Rentnerinnen und Rentner in Sachsen-Anhalt erhielt im Jahr 2020 nach 40 Beitragsjahren weniger als 1.200 Euro Rente im Monat. Das zeigen Zahlen des Bundesarbeitsministeriums. Die Statistik macht zudem deutliche Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland sichtbar.

Die Hand einer Frau hält die Hand eines älteren Mannes.
Ende 2020 gab es in Sachsen-Anhalt etwa 389.000 Rentnerinnen und Rentner. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Westend61

Jeder zweite Rentner in Sachsen-Anhalt bekommt trotz 40 Beitragsjahren weniger als 1.200 Euro Rente pro Monat. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linke-Bundestagsfraktion hervor.

Die Zahlen zeigen auch: Von etwa 389.000 Rentnerinnen und Rentnern, die es zum Jahresende 2020 im Land gab, erhielten rund 203.000 trotz mindestens 40 Beitragsjahren weniger als 1.200 Euro monatlich. Auch rund 97.000 Menschen mit 45 oder mehr Beitragsjahren, bekamen demnach weniger als 1.200 Euro.

Deutliche Unterschiede zwischen Ost und West

Die Statistik zeigt deutliche Renten-Unterschiede zwischen den alten und neuen Bundesländern. So bleiben im Westen nur bei jeder dritten Person weniger als 1.200 Euro nach 40 Beitragsjahren. In ganz Ostdeutschland waren es insgesamt rund 1,13 Millionen Rentnerinnen und Rentner, die nach 40 Beitragsjahren weniger als 1.200 Euro Rente erhielten.

Die Fraktionschefin der Linken im Landtag von Sachsen-Anhalt, Eva von Angern, bezeichnete die Statistik als "Ergebnis jahrzehntelang fehlgeleiteter Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik". Niemand dürfe mit 40 Versicherungsjahren unter 1.200 Euro Rente fallen.

dpa, MDR (Julia Heundorf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 24. Februar 2022 | 10:00 Uhr

8 Kommentare

Hajo aus NRW vor 18 Wochen

Lieber Thomas,
Sie haben mit Ihren Angaben Recht. Auf dem Rentenbescheid sind diese Details mit Krankenversicherung, Zusatzbeitrag und Pflegeversicherung alle vermerkt, aber die Leute lesen doch primär die Endsumme. Aber sie haben wohl Recht, daß nicht klar ist, ob MDR/Politiker genauso schauen wie die Bürger und die ausgezahlte Rente als Zahl sehen oder den Bruttobetrag sehen.
Viele Grüße und nach einigem Nachdenken Zustimmung zur Frage Ihrerseits.

wer auch immer vor 18 Wochen

Ach noch etwas, mit 1530€ Nettorente nach 48 Beitragsjahren, ständig Überstunden und Wochenendarbeit, Doppelschichten, 3 Schichten, 4 Schichten reicht es gerade so.
Klar, wenn ich durch die viele Arbeit eher "Abnipple", bekommt wenigstens kann meine Frau wenigstens alleine Überleben und muss nicht gleich Hartz-4 anmelden.

wer auch immer vor 18 Wochen

40 Beitragsjahre sind zu wenig.
mit meinen 48 Jahren arbeiten, sehe ich da mindestens noch 8 Jahre a 30 € pro Jahre an Rentenbezug drin, sind dann auch : 1200 + 240 = 1440 €.
Aber grundsätzlich muss :
1. das Rentensystem endlich umgekrempelt werden
2. Jeder zum Einzahlen von Extrabeträgen animiert (freiwilligenzwang) werden.
Kleinvieh macht nach 45 Jahren auch Mist. Nur sollte Vater Staat seine Hände davon lassen. Ansonsten lohnt es sich nicht.


Mehr aus Sachsen-Anhalt