MDRdata So viele gebürtige Sachsen-Anhalter wohnen in Berlin

Portait-Foto der studentischen Hilfskraft Joline Bark
Bildrechte: MDR/Joline Bark

Die meisten Menschen, die in Berlin leben, wurden nicht dort geboren. Sie kommen aus Hamburg, Damaskus und Dresden, aber auch aus Halle, Magdeburg und Dessau-Roßlau in die Hauptstadt. Insgesamt fast 80.000 Berliner stammen aus Sachsen-Anhalt. Auf der Karte können Sie herausfinden, wie viele Menschen aus Ihrer Gemeinde nach Berlin gezogen sind.

Stadtansicht Berlin - Blick auf Spree, Bahnhof Zoo und Fernsehturm
Viele Menschen aus Sachsen-Anhalt zieht es in die Metropole Berlin. Bildrechte: Colourbox.de

Höchstens wenige Stunden fährt man aus Sachsen-Anhalt nach Berlin. Trotzdem bevorzugen viele einen kürzeren Weg in die Hauptstadt: Etwa 78.000 gebürtige Sachsen-Anhalter leben mittlerweile in Berlin. Nicht nur für Menschen aus Sachsen-Anhalt ist die Hauptstadt attraktiv. Eine aktuelle Recherche des rbb zeigt, dass nur etwa 46 Prozent der Einwohner Berlins auch dort geboren sind.

Viele ziehen aus anderen Bundesländern in die Hauptstadt, darunter die meisten aus Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Ursprünglich aus Sachsen-Anhalt kommen etwa 2,1 Prozent der Berliner Bevölkerung. Damit steht das Land auf Platz sieben der Bundesländer, aus denen die zugezogenen Berlinerinnen und Berliner stammen.

Fast 20.000 gebürtige Hallenser und Magdeburger leben in Berlin

Die meisten der gebürtigen Sachsen-Anhalter, die mittlerweile in Berlin leben, kommen aus Halle (etwa 10.500) und Magdeburg (etwa 9.400), die damit den neunten und vierzehnten Platz im Gesamtranking der Zuzugs-Städte belegen. Mehrere tausend Menschen zogen auch aus Wittenberg, Dessau-Roßlau und Stendal nach Berlin.

Doch es sind nicht nur die größeren Städte, aus denen es die Menschen in die Bundeshauptstadt zieht. Auch aus fast allen anderen Gemeinden Sachsen-Anhalts siedelten mal mehr oder mal weniger der Einwohner nach Berlin um. Auf der Karte können Sie herausfinden, wie viele Berlinerinnen und Berliner ursprünglich aus Ihrer Gemeinde stammen.

Woher kommen die Daten? Die angegebenen Geburtsorte stammen aus der Einwohnerstatistik des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg. Diese haben wir für die Gemeinden zusammengefasst.
Geburtsorte sind aber oft nicht einheitlich erfasst, in manchen Fällen gibt es mehrere gleichnamige Orte, oder es ist nur der Landkreis erfasst. Orte, aus denen weniger als drei Berliner stammen, tauchen aus Datenschutzgründen nicht in der Statistik auf.
Auch sind Meldefehler immer möglich, sodass es sich bei den Angaben um Schätzwerte handelt.

MDR/Joline Bark

5 Kommentare

upr vor 16 Wochen

Viel interessanter die Frage, warum die Leute nach wie vor Sachsen-Anhalt verlassen müssen um arbeiten zu können. Die jungen ziehen weg zur Ausbilduung und kommen nicht wieder, der Rest pendelt täglich in angrenzende Bundesländer. Und wird dafür bestraft, siehe u.a. Spritpreise. Es fehlen Möglichmacher, nur Bedenkenträger und Neinsager in der Landesverwaltung, gerade hier im südlichen Sachsen-Anhalt. Alle fahren nach Sachsen und Thüringen zur Arbeit.

Abseits vor 16 Wochen

Ich habe 4 Kinder wohne in Halle und es wundert mich nicht, dass doch recht viele in Halle geborene dort sind, 3 meiner Kinder sind in Berlin und inzwischen 2 Enkel dazugekommen. Nach Halle kehrt von ihnen niemand zurück, die Bedingungen hier waren und sind m.E. zu schlecht. Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeuten waren und sind in Berlin vielfältiger und einfach besser. Von den sich bietenden Arbeitsplätzen verliert Halle noch viel deutlicher.

Kampfbahn1 vor 16 Wochen

Standortfaktor. Wo viele Menschen leben ist oft von einer gut entwickelten Infrastruktur auszugehen. Zumindest in den Industriestaaten. Daher möchten dort noch mehr Menschen leben. Zuungunsten der Fläche wie das Frühaufsteherland Sachsen Anhalt.

Mehr aus Sachsen-Anhalt