Antisemitische Angriffe in Deutschland Eskalation in Israel: Sachsen-Anhalt verstärkt Schutz jüdischer Einrichtungen

In Israel ist kein Ende der Gewalt in Sicht. Nach den Angriffen der radikalislamischen Hamas und mehreren judenfeindlichen Vorfällen in Deutschland hat Sachsen-Anhalt den Schutz jüdischer Einrichtungen auch hierzulande verstärkt.

Ein Mann steht am Eingang der Neuen Synagoge in Dresden
Sachsen-Anhalt stärkt wegen der Gewalteskalation in Israel den Schutz jüdischer Einrichtungen. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Nach der Eskalation der Gewalt in Israel hat Sachsen-Anhalt den Schutz jüdischer Einrichtungen im Land verstärkt. Das sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Donnerstag MDR SACHSEN-ANHALT. Wie genau der Schutz verstärkt wurde, dazu machte der Sprecher unter Verweis auf einsatztaktische Gründe keine Angaben. Klar sei aber, dass die Maßnahmen der Landespolizei intensiviert worden seien.

Mehrere antisemitische Vorfälle in Deutschland

Seit Montag dieser Woche beschießt die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas Israel mit Raketen. Die israelische Armee reagiert darauf nach eigenen Angaben mit dem umfangreichsten Bombardement seit dem Gaza-Krieg 2014.

Nach der Eskalation war es in Deutschland zu mehreren judenfeindlichen Vorfällen gekommen. In Gelsenkirchen löste die Polizei am Mittwoch einen antisemitischen Demonstrationszug auf, der sich in Richtung einer Synagoge bewegt hatte. In der Nacht zuvor waren vor Synagogen in Münster und Bonn israelische Flaggen angezündet worden. Ähnliche Angriffe in Sachsen-Anhalt waren laut Innenministerium zunächst nicht bekannt.

Pro-Palästina-Demo in Halle

In Halle haben am Donnerstag auf dem Marktplatz etwa 200 Menschen an einer Demonstration für Palästina teilgenommen. Das berichtete unter anderem die Mitteldeutsche Zeitung. Die Demonstrierenden forderten demnach Freiheit für Palästina. Rund 25 Gegendemonstrierende versammelten sich mit israelischen Flaggen am Abend ebenfalls auf dem Markt. Die Polizei war vor Ort, um Übergriffe zwischen beiden Gruppen zu verhindern. Eine Sprecherin sagte MDR SACHSEN-ANHALT, dass die Stimmung vor allem bei den Pro-Palästina-Demonstrierenden sehr emotional besetzt gewesen sei.

Verstärkter Schutz für jüdische Einrichtungen nach Terroranschlag in Halle

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt hatte den Schutz jüdischer Einrichtungen nach dem rechtsterroristischen Anschlag von Halle 2019 deutlich ausgebaut. Mehrere jüdische Einrichtungen im Land werden seitdem rund um die Uhr bewacht. Zudem gibt es seit Ende April ein Onlineportal, über das Betroffene antisemitische Vorfälle jeder Art melden können.

Quelle: dpa/MDR, Stephan Schulz, Luca Deutschländer

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 13. Mai 2021 | 15:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt