Verband bittet trotzdem um Geduld Digitaler Impfnachweis in Apotheken: Anlaufschwierigkeiten in Sachsen-Anhalt behoben

Der digitale Corona-Impfnachweis soll eine Erleichterung für den Alltag bringen. Geimpfte sollen dadurch nicht mehr ständig ihr gelbes Impfbuch bei sich tragen müssen. Seit Montag stellen nun auch Apotheken den digitalen Nachweis aus – und die ersten Anlaufschwierigkeiten sind offenbar behoben. Apothekerverbände bitten trotzdem um Geduld.

Nach Anlaufschwierigkeiten bei der Ausstellung digitaler Impfzertifikate in Apotheken sind die Probleme offenbar behoben. Eine Sprecherin des Apothekerverbandes in Sachsen-Anhalt sagte am Montagnachmittag, zum Start sei das System überlastet gewesen. Grund sei, dass sich zahlreiche Apotheken zeitgleich erstmals eingebucht hätten. Ähnliche Probleme wurden auch aus anderen Regionen Deutschlands gemeldet.

Es war eine große Herausforderung. Ein komplett neues Modul außerhalb der Apothekenrechensysteme musste geschaffen werden.

Mathias Arnold Vorsitzender des Apothekerverbandes Sachsen-Anhalt

"Seit halb zehn läuft es", erklärte die Sprecherin weiter. Der Apothekerverband hatte schon zuvor um Geduld gebeten. Nicht alle Apotheken würden gleich am ersten Tag alle benötigten Zertifikate ausstellen können. Verbraucher sollten über die Woche verteilt in die Apotheke gehen.

In vielen Regionen Deutschlands, darunter in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen, hatten Apotheken am Montag begonnen, digitale Corona-Impfnachweise auszustellen. Menschen, die außerhalb eines Impfzentrums bereits vollständig gegen das Coronavirus geimpft worden sind, können sich dort eine digitale Bescheinigung erstellen lassen.

Apothekerverband empfiehlt Stamm- oder Hausapotheke

Der Verband empfiehlt, dafür die Stamm- oder Hausapotheke aufzusuchen. Ob diese Apotheke den kostenfreien Service anbietet oder welche Alternative aufgesucht werden kann, erfahren Patientinnen und Patienten unter www.mein-apothekenmanager.de.

Neben den Apotheken können auch alle Impfzentren in Sachsen-Anhalt die digitalen Zertifikate erstellen. Personen, die dort bereits vollständig geimpft worden sind, sollen das Zertifikat im Nachhinein über spezielle Internetseiten erhalten. Diejenigen, die ihre zweite Impfung noch erhalten, sollen ihren Code künftig direkt beim Arzt oder im Impfzentrum bekommen.

Digitaler Impfnachweis: So funktioniert es

Der digitale Nachweis wird mittels QR-Code ausgestellt. Dieser Code wird anschließend in die Corona-Warn-App des Bundes oder die eigens dafür entwickelte App "CovPass" übertragen. Geimpfte müssen dafür ein Personaldokument und den gelben Impfausweis in der Apotheke vorlegen. Laut Apothekerverband werden darüber Name, Geburtsdatum und Impfstoff erfasst und dem Robert Koch-Institut mitgeteilt. Dort werde das Impfzertifikat dann in Form des QR-Codes generiert. Kunden könnten den QR-Code in der Apotheke direkt vom Bildschirm abscannen, er könne aber auch ausgedruckt werden. 

#MDRklärt So funktioniert der digitale Impfpass

So funktioniert der digitale Impfpass
Bildrechte: MDR/dpa
So funktioniert der digitale Impfpass
Bildrechte: MDR/dpa
Was kann der digitale Impfnachweis? zusätzliche Möglichkeit, Impfungen zu dokumentieren Geimpfte Personen speichern zukünftig Informationen wie Impfzeitpunkt und Impfstoff ersetzt das Vorzeigen des Impfpasses oder Impfnachweises in Papierform Dokumentation und Nachweis negativer Corona-Tests oder durchgemachte Infektionen in der "Covpass"-App und auch in der aktualisierten Version der Corona-Warn-App
Bildrechte: MDR/pixabay
Wie funktioniert der digitale Impfnachweis? Nach der Impfung: Generieren von QR-Code beim Arzt oder im Impfzentrum Code mit Smartphone einscannen QR-Code beinhaltet ein Impfzertifikat (Bestätigung über Impfung und Informationen zum Impfstatus, den Namen des Geimpften und das Geburtsdatum)
Bildrechte: MDR/pixabay
Wo erhalte ich einen digitalen Impfnachweis? Impfzentrum Krankenhaus  Arzt Ab dem 14. Juni in Apotheken   Nachweis auch nachträglich mit analogen Impfpass ab 14. Juni möglich beim Arzt oder Apotheker
Bildrechte: MDR/pixabay
Was kostet der digitale Impfnachweis? Der digitale Impfausweis wird kostenlos ausgestellt und auch die dazu benötigte App kann im jeweiligen App Store kostenfrei heruntergeladen werden.
Bildrechte: MDR/pixabay
 Muss ich den digitalen Impfnachweis nutzen? Wer kein Smartphone besitzt oder sich die Apps nicht herunterladen möchte, muss das auch nicht. Der digitale Impfnachweis ist ein ergänzendes und freiwilliges Angebot.  Wie sieht es mit dem Datenschutz aus? Für die Erstellung eines digitalen Impfnachweises werden die jeweiligen Daten nur temporär genutzt und anschließend gelöscht. Eine dauerhafte Speicherung ist nur dezentral auf den Smartphones der Nutzer und Nutzerinnen vorgesehen.
Bildrechte: MDR/pixabay
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Quelle: Maximilian Fürstenberg Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (7) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR um 11 | 10. Juni 2021 | 11:00 Uhr

Freiwillige Ergänzung zum Impfausweis

In Sachsen-Anhalt ist derzeit etwas jeder Vierte vollständig geimpft. Bisher mussten sie ihren gelben Impfausweis bei sich tragen und – wo nötig – als Nachweis vorzeigen. Die digitale Bescheinigung ist eine freiwillige Ergänzung.

Sie soll damit als Erleichterung im Alltag dienen, aber auch eine Möglichkeit sein, dem Verlust des analogen Impfpasses vorzubeugen. Dieser bescheinigt sämtliche Impfungen im Leben und ist im Falle des Verlusts nicht leicht wieder neu zu beschaffen.

MDR,dpa/Cornelia Winkler

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 14. Juni 2021 | 07:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt