Streitkräfte aus mehreren Ländern dabei Bundeswehr-Übung: Militär-Fahrzeuge im Norden von Sachsen-Anhalt unterwegs

Die Menschen in der Nähe von Truppenübungsplätzen sind es gewohnt, Militärfahrzeugen auf der Straße zu begegnen. In den kommenden Tagen dürfte sich die Frequenz im Norden Sachsen-Anhalts aber erhöhen: Grund ist eine Übung der Bundeswehr. Dafür sind auch Streitkräfte aus Rumänien, den USA und den Niederlanden in der Gegend unterwegs.

Eine deutsche Flagge als Aufnäher an einer Tarnjacke der Bundeswehr
Streitkräfte aus vier Nationen, darunter die Bundeswehr, werden in den kommenden Wochen verstärkt im Norden Sachsen-Anhalts unterwegs sein. (Symbolbild) Bildrechte: imago images/photothek

Im Norden von Sachsen-Anhalt werden in den kommenden Tagen verstärkt Militärfahrzeuge auf den Straßen unterwegs sein. Hintergrund ist nach Angaben des Landeskommandos Sachsen-Anhalt von Freitag eine großangelegte Übung der Bundeswehr gemeinsam mit ausländischen Streitkräften. Dabei würden auch Flugzeuge zum Einsatz kommen, hieß es.

An der zweiwöchigen Aktion sind demnach rund 3.000 Soldatinnen und Soldaten aus vier Nationen beteiligt. Teile der Übung sollen auch in Niedersachsen und Brandenburg stattfinden. Insgesamt sollen rund 450 Fahrzeuge und etwa 30 Flugzeuge und Hubschrauber eingesetzt werden.

Vereinzelt Flüge in "niedrigen und mittleren Höhen"

Trainiert werden sollen bei der Übung mit dem Namen "Green Griffin" vor allem die Landes- und Bundesverteidigung. Neben den deutschen Streitkräften der Division "Schnelle Kräfte" (DSK) seien auch amerikanische, niederländische und rumänische Truppen dabei, hieß es. Die Hauptbasis für die Luftfahrzeuge soll dabei in Niedersachsen liegen. Teilweise würden aber auch die Truppenübungsplätze in Klietz im Landkreis Stendal und Altengrabow bei Möckern angeflogen. Es werde auch in niedrigen und mittleren Höhen geflogen.

Wer besorgt sei oder sich beschweren möchte, soll sich nach Angaben des Landeskommandos direkt an das Luftfahrtamt der Bundeswehr wenden.

Mehr zum Thema

Bundeswehrsoldaten zwischen afghanischen Menschen 44 min
Der Krieg, der offiziell keiner war, dauerte länger und war verlustreicher als jede andere Bundeswehr-Mission. 59 Soldaten verloren ihr Leben, die Kosten werden auf über 20 Milliarden Euro geschätzt. Die Bilanz fällt zwiespältig aus. Zwar ist das ursprüngliche Ziel erreicht und die Terrorgruppe Al-Qaida in Afghanistan ausgeschaltet. Frauen können an vielen Orten studieren und sogar mitregieren. Die Infrastruktur wurde ausgebaut. Aber ein Großteil der Hilfsgelder ist in den Händen korrupter Politiker gelandet, und wurde statt in Schulen etwa in Dubai-Luxusvillen investiert. Die Taliban rücken scheinbar unaufhaltsam vor. Droht dem Land das gleiche Schicksal wie vor 40 Jahren nach dem Abzug der Russen, als wenige Jahre später eine finstere Religionsdiktatur errichtet wurde? (Archivbild) Bildrechte: MDR

MDR Dok So 05.09.2021 22:30Uhr 44:01 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

dpa, MDR/Luca Deutschländer

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 24. September 2021 | 16:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Stendal

Mehr aus Sachsen-Anhalt