"Deichschlitzung" im Landkreis Stendal Mehr Fläche für die Elbe bei Sandau bei Hochwasser

Am Mittwoch hat der Rückbau des alten Deichs bei Sandau begonnen. Der Elb-Deich war zuletzt beim Hochwasser 2013 stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Im Rahmen des Programms "Mehr Raum für unsere Flüsse" entstand ein neuer Deich viel weiter im Landesinneren. So hat die Elbe bei Sandau nun 184 Hektar zusätzliche Überschwemmungsfläche.

Viele Menschen mit Schaufeln stehen auf einem Deich.
Mit der Deichschlitzung an der Elbe bei Sandau hat nun der Rückbau des Alt-Deichs und damit der Abschluss des Bauvorhabens zum Hochwasserschutz begonnen. Bildrechte: Bernd-Volker Brahms

Südlich von Havelberg entstehen an der Elbe bei Sandau 184 Hektar neue Überschwemmungsfläche. Am Mittwoch wurde der alte Deich mit einer sogenannten Deichschlitzung geöffnet. Er war zuletzt beim Hochwasser im Juni 2013 stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Nun wird der Deich rückgebaut. Der Neue ist in den vergangenen Jahren mit einer Länge von mehr als sechs Kilometern errichtet worden – und das weiter im Landesinneren, sodass die Elbe bei Hochwasser nun viel mehr Platz hat, um sich auszubreiten.

Ganz entfernt wird der alte Deich jedoch nicht. "Man nimmt nicht alles weg, sondern bringt Schlitze in den Alt-Deich und wenn das Wasser kommt, kann es in das Vorland hineinfließen", sagte Burkhard Henning vom Landesbetrieb für Hochwasserschutz MDR SACHSEN-ANHALT.

Die alten Auen nehmen ihre Funktion wieder auf

Ein Bagger steht auf einem Elbe-Deich.
Mit dem Rückbau des alten Deichs werden 184 Hektar Überschwemmungsfläche gewonnen. Das entspricht etwa 260 Fußballfeldern. Bildrechte: Bernd-Volker Brahms

Durch die Deichrückverlegung kann laut Sachsen-Anhalts Umweltministerin Claudia Dalbert (Die Grünen) eine Absenkung des Hochwassers von sechs bis sieben Zentimetern erreicht werden. Zudem werde der gesamte lokale Wasserhaushalt bei Hoch- und bei Niedrigwasser verbessert. Durch die Wiederanbindung der ursprünglichen Auen entstünden naturnahe Flusslandschaften, die auch die Folgen von Niedrigwasserperioden abmildern würden.

"Mehr Raum für Flüsse"

Das 27 Millionen Euro teure Projekt bei Sandau ist ein Teil des Programms "Mehr Raum für unsere Flüsse", das das Land nach dem Hochchwaser von 2013 aufgelegt hat. Bisher sind in Sachsen-Anhalt nach Ministeriumsangaben knapp 1.700 Hektar sogenannter Retentionsraum wiedergewonnen worden. Die 184 Hektar bei Sandau kommen jetzt dazu. Mit den bereits umgesetzten Projekten am rechten Elbdeich trage die Deichrückverlegung Sandau zur erheblichen Verbesserung der Hochwassersicherheit im Elb-Havel-Winkel bei.

epd, MDR/Bernd-Volker Brahms, Luise Kotulla

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir I Studio Stendal | 14. Juli 2021 | 06:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Elb-Havel-Winkel und Altmark

Ein Vereinslogo hängt an einer Schultafel.
Zehn Jahre Kinderstärken - der Verein kümmert sich von Stendal aus im Land Sachsen-Anhalt um die Rechte von jungen Menschen. Bildrechte: MDR/Alexander Klos

Mehr aus Sachsen-Anhalt