Zirkus bangt um Existenz Zu viel Schnee: Zirkus-Zelt bei Gardelegen eingestürzt

Eine Schneeballschlacht, rodeln im Park nebenan: Der Neuschnee im Flachland hat bei vielen Menschen in Sachsen-Anhalt für Winterspaß gesorgt – nicht so bei Renaldo Weisheit. Dessen Zirkus-Zelt ist unter den Schneemassen in Gardelegen eingestürzt. Dabei bangt der Zirkus wegen der Corona-Pandemie ohnehin um seine Existenz.

Reste eines vom Schnee zerdrückten Zirkus-Zelts liegen auf einer Wiese. Um das Zelt herum stehen mehrere Feuerwehrleute.
Das war mal ein Zirkus-Zelt: Bei Gardelegen hat der Neuschnee am Freitagabend ein Zelt regelrecht zu Boden gedrückt. Bildrechte: MDR/Jan-Malte Wagener

In Gardelegen haben Schneemassen ein Zirkus-Zelt regelrecht zu Boden gedrückt. Der Zirkus bangt jetzt um seine Existenz. Direktor Renaldo Weisheit sagte MDR SACHSEN-ANHALT am Sonnabend, alle Tiere seien unverletzt geblieben – "zum Glück." Das Zelt war Weisheit zufolge bereits am Freitagabend im Ortsteil Miesterhorst eingestürzt. Es habe dem vielen Schnee einfach nicht mehr standhalten können.

Weisheit, der mit seinem Zirkus wegen der Corona-Pandemie ohnehin seit Monaten zum Nichtstun verdammt ist, hat nun eine weitere Herausforderung zu bewältigen. Er wolle es aber schaffen, den Betrieb aufrechtzuerhalten, sagte er MDR SACHSEN-ANHALT. Dafür brauche er Unterstützung. Die lieferte in einem ersten Schritt am Sonnabend die freiwillige Feuerwehr Miesterhorst: Elf Feuerwehrleute gruben am Mittag das Zelt mit Schaufeln und Besen aus dem Schnee.

Zelt von Schnee erdrückt: Menschen und Tiere unverletzt

Teile einer Manege im Winter
Nachdem die Plane von den Schneemassen befreit und beiseite gezogen wurde, kamen Manege und umgestürzte Tier-Paddocks zum Vorschein. Menschen und Tiere blieben bei dem Unglück unverletzt. Bildrechte: MDR/Jan-Malte Wagener
Teile einer Manege im Winter
Nachdem die Plane von den Schneemassen befreit und beiseite gezogen wurde, kamen Manege und umgestürzte Tier-Paddocks zum Vorschein. Menschen und Tiere blieben bei dem Unglück unverletzt. Bildrechte: MDR/Jan-Malte Wagener
Ein Mann blickt auf ein Kamel, das im Winter auf einer Koppel steht.
Die Kamele standen zum Zeitpunkt des Unglücks auf der Koppel. Als Unterstand wurde im Stall Platz gemacht. Bildrechte: MDR/Jan-Malte Wagener
Reste eines vom Schnee zerdrückten Zirkus-Zelts liegen auf einer Wiese.
Zirkus-Direktor Renaldo Weisheit betrachtet das unter Schneemassen begrabene Tier- und Trainingszelt.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 30.01.2021 | 19:00 Uhr

Recherche/Redaktion: MDR, Jan-Malte Wagener/Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jan-Malte Wagener
Alle (3) Bilder anzeigen

Überall in Sachsen-Anhalt waren seit Freitagnachmittag mehrere Zentimeter Neuschnee vom Himmel gekommen – allein in Gardelegen fielen laut MDR-Wetterstudio rund 16 Zentimeter Neuschnee. Landesweit hatte es Unfälle auf glatten Straßen gegeben. Der Winterdienst war über Stunden im Einsatz. Für die kommenden Tage ist in Sachsen-Anhalt Frost vorhergesagt.

Recherche/Redaktion: MDR, Jan-Malte Wagener/Luca Deutschländer, Katja Luniak

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 30. Januar 2021 | 19:00 Uhr

2 Kommentare

harzer vor 15 Wochen

Zu 1 das wünsche wir auch.

faultier vor 15 Wochen

Ich wünsche dem Zirkus der auch schon bei uns im Ort war alles gute .

Mehr aus Altmark, Elb-Havel-Winkel und Börde

Mehr aus Sachsen-Anhalt