Kündigung Lehrerin Henningen
Lehrerin Birgit Pitschmann wehrt sich vor Gericht gegen ihre fristlose Kündigung. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kündigung nach fast 40 Dienstjahren Warum sich eine Lehrerin aus der Altmark gegen die Mehrarbeit an Schulen wehrt

13. September 2023, 15:59 Uhr

Fast 40 Jahre hat eine Frau aus der Altmark als Grundschullehrerin gearbeitet. Weil sie sich weigerte, die vorgeschriebene Mehrarbeit zu leisten, wurde ihr gekündigt. Sie will die Kündigung nicht akzeptieren und zieht vor Gericht. MDR-Reporterin Katharina Häckl hat mit ihr über ihre Beweggründe gesprochen.

Aktuelle Nachrichten finden Sie jederzeit auf mdr.de und in der MDR Aktuell App.

So richtig glauben kann Birgit Pitschmann das immer noch nicht. Sie liest sich die Begründung der fristlosen Kündigung immer wieder durch. Das Landesschulamt argumentiert: "Durch Ihr Verhalten haben Sie das Vertrauensverhältnis zu Ihrem Arbeitgeber nachhaltig und unwiederbringlich zerstört."

Das Landesschulamt sei an geltendes Recht gebunden, antwortet Tobias Kühne, der Pressesprecher der Behörde, auf die Nachfragen von MDR SACHSEN-ANHALT. Die Kündigung sei "letztlich eine arbeitsrechtliche Entscheidung, weil sich eine Lehrkraft nicht an die Bestimmungen ihres Arbeitsvertrages gehalten hat".

Fristlose Kündigung nach fast 40 Arbeitsjahren

Nach fast 40 Dienstjahren als Lehrerin ist das für Birgit Pitschmann der sprichwörtliche Schlag ins Gesicht. Sie habe sich im Job nichts zuschulden kommen lassen, sagte sie MDR SACHSEN-ANHALT, sei in all den Jahren kaum krank gewesen.

Doch die zusätzliche Stunde, die sie – wie alle anderen Lehrer in Sachsen-Anhalt – seit Februar arbeiten soll, die ist ihr zu viel. Sie sei an ihre persönliche Leistungsgrenze gekommen.

Vorgriffsstunde bzw. Zusatzstunde

Seit April 2023 müssen Lehrer in Sachsen-Anhalt eine Stunde mehr pro Woche unterrichten. Damit soll dem Unterrichtsausfall, der eine Folge des Lehrermangels ist, entgegengewirkt werden. Die zusätzliche Stunde können sich die Lehrer entweder auszahlen oder auf einem Arbeitszeitkonto gutschreiben lassen.

Kündigung Lehrerin Henningen
An der Grundschule Hennigen hat Birgit Pitschmann 39 Jahre unterrichtet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Unterrichten ist anspruchsvoller geworden

Zu unterrichten sei nicht mit früheren Zeiten zu vergleichen, sagt Pitschmann: Klassen mit 27, 28 Schülern, Kinder mit unterschiedlichsten Voraussetzungen und Ansprüchen. Manchen Mädchen und Jungen fehle reinweg der Wille zu lernen, und wenn es lesen und schreiben sei.

Etliche seien in ihrer Aufmerksamkeit und ihren Aufnahmefähigkeiten eingeschränkt. Außerdem, sagt Birgit Pitschmann, sei Inklusion – also das gemeinsame Lernen von gesunden und Kindern mit Handicaps – zwar eine gute Sache. Sie sei aber zum Beispiel mit zwei autistischen Kindern nahezu allein gelassen worden.

Abmahnung und Personalgespräch

Von Anfang an habe sie im Lehrerkollegium erklärt, dass sie mit der vom Bildungsministerium verfügten Zusatzstunde nicht einverstanden sei. Manche ihrer Kollegen hätten mit Unverständnis reagiert, andere ihre Bewunderung für ihren Mut ausgedrückt. Auch ein Personalgespräch und eine Abmahnung hätten sie von ihrer Meinung nicht abgebracht. Deshalb schickte das Landesschulamt jetzt die fristlose Kündigung.

Das sagt die GEW zur Zusatzstunde:

Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Sachsen-Anhalt ist mit der zusätzlichen Stunde nicht einverstanden. Die Landesvorsitzende Eva Gerth sagte im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT: "Wir haben der Kultusministerin empfohlen, die Vorgriffsstunde wieder vom Tisch zu nehmen". Die Maßnahme sei über die Köpfe der Lehrer hinweg beschlossen worden. "Niemand hat mit ihnen gesprochen", kritisierte Gerth. Zudem sei das Ziel einer 100-prozentigen Unterrichtsversorgung durch die Mehrarbeit nicht erreicht worden. Dass nicht jede Stunde bezahlt werde, verstoße zudem gegen das Entgeltfortzahlungsgesetz. Ob die Kündigung der Lehrerin angemessen sei, wollte Gerth nicht kommentieren. Sie sagte aber: "Vielleicht sollten sich 1.000 Lehrerinnen und Lehrer einmal gemeinsam verweigern. Auch die GEW bietet den betroffenen Lehrkräften Unterstützung an. Eine Klage gegen die Verordnung selbst sei bereits anhängig, ebenso gegen die Nicht-Zahlung der Bezüge.

Birgit Pitschmann ist angefasst. Das hätte sie nicht geglaubt, dass ihr Arbeitgeber wirklich so weit gehen würde, sagte sie MDR SACHSEN-ANHALT. "Wenn ich Kinderlachen höre oder ich fahre an einer Schule vorbei – mein Magen zieht sich zusammen, und ich hab das Gefühl, ich muss mich übergeben. Da hab ich gedacht: Was ist das jetzt, Birgit, was passiert hier mit dir?"

Wenn ich Kinderlachen höre, zieht sich mein Magen zusammen.

Birgit Pitschmann, gekündigte Lehrerin

Lehrerin will gegen Kündigung klagen

Doch neben der tiefen Traurigkeit, die die 60-Jährige erfasst hat, ist da auch noch die Wut. Nach fast 40 Dienstjahren so weggeschickt zu werden, das will sich Birgit Pitschmann nicht bieten lassen. Sie fühlt sich in ihrer Ehre als Lehrerin und Mensch gekränkt und geht anwaltlich gegen die Kündigung vor.

Wann der Prozess beginnt, ist noch unklar. Sicher aber ist, dass Birgit Pitschmanns Fall ein Präzedenzfall ist. Viele Augen werden auf ihn gerichtet sein: die von Lehrerinnen und Lehrern, von Gewerkschaften, von Politikern. Der Prozessausgang könnte Auswirkungen auf die weitere Bildungspolitik in Sachsen-Anhalt haben.

Mehr zum Thema Schule in Sachsen-Anhalt

MDR (Katharina Häckl, Annekathrin Queck) | Erstmals veröffentlicht am 12.09.2023

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 11. September 2023 | 19:00 Uhr

146 Kommentare

ElBuffo vor 45 Wochen

Leisten belohnen und Minderleister sanktionieren ist etwas, wogegen sich die Gewerkschaften seit Jahren mit Händen und Füßen wehrt. Ansonsten wären beispielsweise längst die Dauerkranken ersetzt worden. Aber so blockieren die eben Neueinstellungen und damit die Entlastung der anderen Leistenden.

astrodon vor 45 Wochen

@pwksk: Der Spruch von dem "was die letzten 30 Jahre im Handwerk los war und ist" ist seit 8-10 Jahren nicht mehr wahr. Falls es bei Ihnen noch so sein sollte einfach mal den AG wechseln.

astrodon vor 45 Wochen

@pwksk: "... dann unterstellen sie [...] extrem vielen Menschen Dummheit" - ja, das tue ich. Auch wenn es keinen (oder einen grottenschlechten) Tarif gab: Zu unentgeltlicher Mehrarbeit war und ist niemand verpflichtet, zwingen kann ich dazu auch niemanden. Das kann dann zwar bedeuten, öfter den AG zu wechseln, aber was solls.
Alles bieten lassen darf und muss man sich auch und gerade als AN nicht.

Mehr aus der Region Stendal

Mehr aus Sachsen-Anhalt