Klötze, Beetzendorf, Seehausen Welche Freibäder in der Altmark öffnen – oder geschlossen bleiben

Bei sommerlichen Temperaturen sind auch in der Altmark die Freibäder besonders gefragt. Eltern, Kinder und Schulen suchen nach Möglichkeiten, den durch die Corona-Beschränkungen ausgefallenen Schwimmunterricht nachzuholen. Wegen fehlender Sanierungsarbeiten bleiben die Freibäder in manchen Gemeinden jedoch geschlossen.

Freibad in Seehausen
In Seehausen kämpfen seit Jahren Kommune und Förderverein um den Erhalt des Freibads. Bildrechte: Walter Fiedler

Wer in diesem Sommer in der Einheitsgemeinde Klötze in der westlichen Altmark ins Freibad möchte, wird enttäuscht. Das Freibad in Kunrau zum Beispiel bleibt 2021 komplett geschlossen. Dort war im vergangenen Sommer ein Filter im Schwimmerbecken kaputtgegangen. Die Einheitsgemeinde entschied daraufhin, das Teil auszubauen und wegzuwerfen.

Man beantragte Fördermittel für den Kauf eines neuen – jedoch erfolglos. Da Klötze die Reparatur nicht aus eigener Tasche bezahlen kann, muss das Freibad geschlossen bleiben. Der gerade erst gegründete Förderverein sammelt unter anderem Spenden, um den Eigenanteil für etwaige Fördermaßnahmen aufbringen zu können.

Verschlafene Sanierung des Waldbads in Klötze

Das Waldbad in Klötze wird hingegen geöffnet, nach Meinung vieler Bürger aber viel zu spät. Bei einem Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT hatte Hauptamtsleiter Matthias Reps Ende April davon gesprochen, dass spätestens Ende Mai alle Ausbesserungs- und Reparaturarbeiten in den Becken und an der Technik abgeschlossen sein würden. Der Öffnung des Waldbads würde dann nichts mehr im Wege stehen.

Aber weit gefehlt: Für die Schwimmbadtechnik wurde eine falsche Pumpe bestellt oder geliefert. Bis vor etwa zwei Wochen war in den Becken im Waldbad also noch nicht einmal Wasser. Ein Einwohner aus Klötze griff tief ins Portemonnaie und bezahlte die 3.000 Euro für das Wasser, das für die Becken benötigt wird, aus eigener Tasche.

Grundsätzlich hätten die Becken im Waldbad Klötze bereits vor 15 Jahren erneuert werden müssen. Die Beläge lösen sich, es gibt Risse und dadurch massiven Wasserverlust. Doch die beantragten Fördermittel vom Land sind noch nicht gekommen. So besteht bei vielen Klötzern der Eindruck, die Verwaltung würde sich nicht sonderlich engagieren. Der Ärger gegen das Rathaus ist daher im Moment recht groß.

In dieser Woche sollen Wasserproben in den Waldbad-Becken genommen werden. Ihre Auswertung dauert bis zu einer Woche. Wann genau das Klötzer Freibad öffnen kann, ist also noch unklar.

Gemeinde Beetzendorf sparte auf neues Freibad

Freibad in Werben
Das Freibad in Werben öffnet vormittags für Schwimmkurse. Bildrechte: MDR/Katharina Häckl

Wer sich trotzdem abkühlen will, fährt zehn Kilometer weiter nach Beetzendorf. Das Freibad dort ist ähnlich alt wie das Klötzer – etwa 90 Jahre – und war ähnlich marode. Doch die Gemeinde sparte jahrelang und sanierte 2015 das Stölpenbad für 1,2 Millionen Euro aus eigener Tasche. Seitdem ist das Wasser in den Becken beheizt – und sehr beliebt bei Kindern und Schwimmschülern aus Beetzendorf. Einen Platz in einem der Schwimmkurse für Kinder zu bekommen, ist schwierig: Die Lehrgänge sind bis 2025 ausgebucht.

Damit auch die Kinder in der Wische schwimmen lernen können, öffnet zum Beispiel die Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck das Freibad in Werben ab Juli schon vormittags. Dann können dort Grundschüler schwimmen lernen.

Seehausen: Engagierte Senioren halten Freibad in Schuss

In Seehausen – 15 Kilometer entfernt – kämpfen Kommune und Förderverein seit Jahren um Zuschüsse zur Sanierung des fast 90 Jahre alten Freibades. Für den Chef des Fördervereins, Walter Fiedler, ist es kaum zu ertragen, dass Kinder nicht schwimmen lernen. Der ehemalige Notarzt weiß: Ertrinken ist die Haupttodesursache im Kindesalter. Gemeinsam mit einer fitten Truppe, die er liebevoll "Rentnerbrigade" nennt, bringt Fiedler jedes Jahr aufs Neue das Waldbad in Schwung.

Im Alleingang bauten die rüstigen Handwerkerrentner ein neues Babybecken und eine Schräge für Rollstuhl- und Rollatorfahrer. Mit Schwimmevents wie dem geplanten 24-Stunden-Schwimmen will der Förderverein auf das Waldbad, aber auch auf das lebensnotwendige Schwimmen-Können aufmerksam machen.

MDR/Sarah Peinelt

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 28. Juni 2021 | 06:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt