"Wir werden laut" Corona-Krise: DJs protestieren mit Musik in Salzwedel

Musikalischer Protest in Salzwedel: In der Altmarkstadt haben 16 DJs und ein Musikduo gegen die Corona-Auflagen in der Veranstaltungsbranche demonstriert. Weitere Aktionen sind geplant. Die Teilnehmer des Protests fordern andere Strategien von der Politik als den Lockdown.

Ein DJ spielt auf einem Parkplatz.
Mit dem musikalischen Protest in Salzwedel wollen die Veranstalter auf ihre Lage aufmerksam mchen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Salzwedel haben Musiker auf die schwierige Lage ihrer Branche in der Corona-Krise aufmerksam gemacht. Der Sprecher der Initiative, Peter Döbbelin, sagte, 16 DJs und ein Gesangsduo hätten unter dem Motto "Wir werden laut" eine Stunde lang die Stadt mit Musik beschallt. In die Protestaktion seien auch Gastronomiebetriebe involviert gewesen. Auch vor einem Altenheim der Altmarkstadt habe es Musik gegeben. "Grundsätzlich war alles dabei. Von Rock bis Schlager", sagte der 48-Jährige, der nach eigenen Angaben bereits mehrere Jahrzehnte als DJ unterwegs ist.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

Neue Strategien für Veranstalter und Gastro gefordert

Mit der Aktion wollen sich die Teilnehmer dafür einsetzen, dass wieder Leben in die Veranstaltungsbranche einziehen kann. "Mit einem guten und richtigen Hygienekonzept kann man Restaurants, Diskotheken, Kneipen, Clubs und Bars wieder öffnen", sagte Döbbelin. Man wolle erreichen, dass die Politik andere Strategien in der Pandemie erwägt als den schon seit Monaten dauernden Lockdown. Die Protestaktion der DJs solle "auf jeden Fall" wiederholt werden, hieß es. "Wir müssen noch lauter werden", sagte Döbbelin. Er stelle sich vor, mit dem Projekt zum Beispiel auch nach Braunschweig zu gehen.

Nach Angaben der Polizei in Salzwedel vom Sonntag verfolgten bis zu 250 Menschen die musikalischen Darbietungen an verschiedenen Orten in der Innenstadt. Kontrollen hätten keine Verstöße gegen die geltenden Corona-Regeln ergeben, hieß es.

dpa, MDR/Anne Gehn-Zeller

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 10. April 2021 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

Kritiker vor 4 Wochen

Mal sehen wann sich erste Mitbürger beschweren wegen Lärmbelästigung.

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Drei Stühle stehen am 27.05.2015 im Landgericht in Gera (Thüringen) vor dem Landeswappen. 2 min
Bildrechte: dpa

In den kommenden zehn Jahren werden zeitgleich viele Richter und Staatsanwälte in den Ruhestand gehen. Richterverbände schlagen Alarm. Die Justizministerien sehen sich aber durch Vorkehrungen der letzten Jahre gewappnet.

14.05.2021 | 14:10 Uhr

MDR FERNSEHEN So 21.03.2021 19:30Uhr 01:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-justiz-nachwuchsprobleme-verbaende-warnen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video