Zwei Beschuldigte gestellt AfD-Landtagsabgeordneter Ulrich Siegmund in Stendal angegriffen

Der AfD-Landtagsabgeordnete Ulrich Siegmund und zwei seiner Wahlhelfer sind in Stendal angegriffen und verletzt worden. Nach Polizeiangaben wurden sie von zwei Männern mit Faustschlägen attackiert, als sie am Sonntagabend Wahlplakate in der Stadt anbrachten.

Ulrich Siegmund
Ulrich Siegmund wurde beim Aufhängen von Wahlplakaten mit Faustschlägen attackiert. Bildrechte: IMAGO

In Stendal ist am Sonntagabend der AfD-Landtagsabgeordnete Ulrich Siegmund attackiert worden, ebenso zwei seiner Wahlhelfer. Wie die Polizei weiter mitteilte, waren sie im Bereich Ostwall gerade dabei, Plakate für die Landtagswahl aufzuhängen, als zwei Männer sie mit Faustschlägen angegriffen hätten. Die Opfer des Angriffs erlitten Prellungen sowie eine Platzwunde.

Täter kurz nach der Tat gestellt

Die Polizei konnte die Täter kurz danach in Tatortnähe stellen. Dabei handele es sich um einen 22-jährigen Mann aus der Börde sowie um einen 26-jährigen Magdeburger. Gegen die Männer ist ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet worden. Siegmund sprach von einer feigen und hinterhältigen Tat.

In Sachsen-Anhalt wird am 6. Juni ein neuer Landtag gewählt. Im Land beginnen in diesen Tagen nach und nach die Wahlkampagnen der Parteien.

Zeugen gesucht

Nach Angaben der Polizei Stendal werden nun Personen gesucht, die zwischen 21:10 und 21:20 Uhr im Bereich zwischen Ostwall 23 (gegenüber von einem griechischen Restaurant) und der Einmündung zur Vogelstraße Beobachtungen gemacht haben, die mit der Körperverletzung im Zusammenhang stehen könnten.

Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer: 03931/682 292 bei der Polizei in Stendal zu melden.

MDR/Maximilian Fürstenberg

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 26. April 2021 | 13:00 Uhr

167 Kommentare

emlo vor 31 Wochen

Ich stimme Ihnen grundsätzlich zu. Das schließt aber auch ein, dass man diesen Angriff, der selbstverständlich zu verurteilen ist, nicht gleich dem linken Spektrum in die Schuhe schiebt, nur weil man das dem ersten Anschein nach denken könnte. Der genaue Hergang wird ja noch ermittelt und über die Beteiligten ist (bis auf den Afd-Landtagsabgeordneten) nicht viel bekannt, außer dass die Angreifer polizeibekannt und nicht aus der unmittelbaren Region sein sollen.
Und wenn Äußerungen rassistisch sind, und davon kann man hier in den Kommentaren so einiges lesen, so muss man das auch so benennen dürfen. Das hat dann meiner Meinung nach auch nichts mit Niederbrüllen und Diffamieren zu tun.

emlo vor 31 Wochen

Ich stimme Ihnen grundsätzlich zu. Das schließt aber auch ein, dass man diesen Angriff, der selbstverständlich zu verurteilen ist, nicht gleich dem linken Spektrum in die Schuhe schiebt, nur weil man das dem ersten Anschein nach denken könnte. Der genaue Hergang wird ja noch ermittelt und über die Beteiligten ist (bis auf den Afd-Landtagsabgeordneten) nicht viel bekannt, außer dass die Angreifer polizeibekannt und nicht aus der unmittelbaren Region sein sollen.
Und wenn Äußerungen rassistisch sind, und davon kann man hier in den Kommentaren so einiges lesen, so muss man das auch so benennen dürfen. Das hat dann meiner Meinung nach auch nichts mit Niederbrüllen und Diffamieren zu tun.

emlo vor 31 Wochen

Ich stimme Ihnen grundsätzlich zu. Das schließt aber auch ein, dass man diesen Angriff, der selbstverständlich zu verurteilen ist, nicht gleich dem linken Spektrum in die Schuhe schiebt, nur weil man das dem ersten Anschein nach denken könnte. Der genaue Hergang wird ja noch ermittelt und über die Beteiligten ist (bis auf den Afd-Landtagsabgeordneten) nicht viel bekannt, außer dass die Angreifer polizeibekannt und nicht aus der unmittelbaren Region sein sollen.
Und wenn Äußerungen rassistisch sind, und davon kann man hier in den Kommentaren so einiges lesen, so muss man das auch so benennen dürfen. Das hat dann meiner Meinung nach auch nichts mit Niederbrüllen und Diffamieren zu tun.

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Das Krankenhaus Stendal innen: Die Wände wurden von dem Stendaler Graffiti-Künstler Michael Bräune gestaltet. mit Audio
Das Krankenhaus Stendal von innen: Die Wände wurden von dem Stendaler Graffiti-Künstler Michael Bräune gestaltet. Bildrechte: MDR/Bernd-Volker Brahms

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Ein Mann im Rollstuhl und seine Pflegerin hören eine Schallplatte. mit Video
Auf einer Wellenlänge, auch was die Musik angeht: Gabor Schneider und Jenny Borstel sind seit Jahren befreundet. Nach dem Unfall entschied sie sich, den Beruf der Pflege zu erlernen, um ihm ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Bildrechte: MDR/Alexander Klos
Buntes Treiben auf dem Quedlinburger Weihnachtsmarkt
So sah es ohne Corona aus: Der Weihnachtsmarkt in Quedlinburg (Archivbild) Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Reiner Haseloff mit Video
Sachsen-Anhalt hat am Samstag neue Corona-Regeln beschlossen, die ab Montag gelten werden. Bildrechte: dpa