Hauptbahnhof Stendal Lampen hängen zu tief: Bahnhofstunnel in Stendal kann nicht freigegeben werden

Der Tunnel am Stendaler Hauptbahnhof konnte am Freitag nicht wie geplant freigegeben werden. Die Lampen hängen laut Bahn zu tief. Für große Menschen besteht Verletzungsgefahr. Nun wurden neue Lampen bestellt.

Bahnhof Stendal
Die Lampen an den Treppen im Stendaler Hauptbahnhof hängen zu tief (links durch die Absperrung verdeckt und rechts im Foto zu sehen). Bildrechte: MDR/Anne Gehn-Zeller

Der neue Tunnel am Bahnhof Stendal konnte am Freitag nicht freigegeben werden. Der Pressesprecher der Deutschen Bahn, Jörg Bönisch, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Lampen in den Treppenaufgängen seien zu tief angebracht worden. Großgewachsene Menschen liefen Gefahr, sich den Kopf zu stoßen. Nacharbeiten hätten nicht den erwünschten Erfolg gebracht.

Neue Lampen bestellt

Nun habe man völlig neue Lampen bestellt, erklärte Bönisch. Mit Blick auf die derzeitigen Lieferschwierigkeiten wage man aber keine Prognose, wann der neue Bahnhofstunnel wirklich eröffnet werden könne. Der Tunnel soll dann aber auch Rollstuhlfahrern, Menschen mit Kinderwagen oder Fahrrädern den Zugang zu den Bahnsteigen erleichtern: Er hat nämlich einen Aufzug.

MDR (Katharina Häckl, Mario Köhne)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 17. Dezember 2021 | 16:30 Uhr

2 Kommentare

pwsksk vor 27 Wochen

Die Bahn sagt, die Lampen hängen zu tief. Ich denke mal, sie beruft sich daher auf irgendeine entsprechende DIN. War diese dem Architekten nicht bekannt, oder war die Planung dieser Lampen von vorn herein falsch. Erinnert ein wenig an die Einhaltung des Brandschutzes im BER.

hansfriederleistner vor 27 Wochen

Das nennt man deutsche Wertarbeit.

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Ein Mann mit grauem Haar und Brille schaut lächelnd in die Kamera. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Blick in die Innenstadt mit Fußgängerzone in Stendal 1 min
Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

Mehr aus Sachsen-Anhalt