Teilnehmer war infiziert Trotz Corona: Jubiläumsfeier beim Ordnungsamt Stendal

Mitarbeiter des Ordnungsamtes Stendal haben das Jubiläum eines Kollegen gefeiert – trotz Pandemie-Bestimmungen. Einer der Teilnehmer war danach positiv auf Corona getestet worden. Landrat Puhlmann spricht von Ansehensverlust der Behörde.

Landratsamt in Stendal
Mitarbeiter im Ordnungsamt Stendal feierten ein Dienstjubiläum – trotz anderlautender Dienstbestimmungen. Bildrechte: MDR/Anne Gehn-Zeller

Mitarbeiterinen und Mitarbeiter aus dem Ordnungsamt im Landkreis Stendal haben trotz Corona-Pandemie ein Jubiläum eines Kollegen gefeiert. Einer der Feiernden war später positiv auf Corona gestestet worden, wie eine Landkreissprecherin auf Anfrage von MDR SACHSEN-ANHALT bestätigte.

Nach jetzigem Stand seien die anderen negativ getestet worden. Der Vorfall hatte sich bereits Anfang der vergangenen Woche ereignet. Zehn Mitarbeiter mussten in Quarantäne geschickt werden. Sie arbeiten im Homeoffice, sofern dies möglich ist, sagte die Sprecherin. Die Mitarbeiter kommen aus dem Sachgebiet Brand- und Katastrophenschutz.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Update

In unserem multimedialen Update zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Landrat: Ansehensverlust der Behörde

Patrick Puhlmann
Landrat Patrick Puhlmann. Bildrechte: dpa

Landrat Patrick Puhlmann (SPD) prüft derzeit personalrechtliche Konsequenzen und den Verstoß gegen die Eindämmungsverordnung, die dann mit einem Bußgeld von 50 Euro belegt werden müsse.

Es laufen Anhörungen. Landrat Puhlmann sagte: "Nicht nur, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich und andere gefährden, dieser Verstoß gegen die AHA-Regeln und gegen klare Dienstanweisungen gefährdet auch fahrlässig die Arbeitsfähigkeit eines sensiblen Bereiches – ganz zu schweigen vom Ansehensverlust der Behörde bei den Bürgerinnen und Bürgern." Zuerst hatte die Volksstimme über den Vorfall berichtet.

MDR,Julia Heundorf

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 25. März 2021 | 11:30 Uhr

6 Kommentare

Magdeburger Jung vor 25 Wochen

Es ist einfach nur widerlich zu hören,was sich Politiker und Beamte so heraus nehmen.....
Meine Wut bekommt der Staat am 26.9. zu spüren!
Hoffentlich sind überall unabhängige Wahlbeobachter zugegen! Ich traue unseren Politikern langsam alles zu........

Eisrnbahnfan1950 vor 25 Wochen

Es wird immer schlimmer mit diesen Beamten.Das Ordnungsgeld sollte bei solch eine Fahrlässigkeit nicht nur 50 Euro sondern 5000 Euro für jeden Teilnehmer der Fete betragen. Sachsen Anhalt kommt nicht aus den Schlagzeilen.Da werden ein OB und mehrere Landräte vorzeitig geimpft.Bestrafung -Fehlanzeige. Derweil muss der kleine Mann sich die Finger wund tippen um einen Impftermin zubekommen. Aber diesen Landräten und OB von Halle ist es ja egal,denn sie werden zu den Wahlen sowieso nicht wieder gewählt.Trotzdem müßte eine Bestrafung erfolgen.Das Vertrauen der Bevölkerung schwindet durch solche Machenschaften in der Pandemiebekämpfung immer mehr.

Kritiker vor 25 Wochen

+...Nicht nur, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich und andere gefährden,...+
Nun dazu die Worte von Fr.Merkel mal "eingebracht"
=Die Kommunen möchten mehr testen= Sollte also für Landkreise und Kommunen genau so möglich zu machen sein!
Würde bei negativen Testergebnissen VOR EINER ZUSAMMENKUNFT FÜR ALLE weder eine Gefährdung anderer oder auch sich selber geben und Jubiläum ist eben nur einmal zu einer bestimmten Zeit.
Das mit der Beschädigung des Ansehens einer Behörde, wie auch Einschränkungen im Arbeitsbereich WÄREN ANSCHLIESSEND KEIN THEMA MEHR!

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt