Nach über einem Jahr Elb-Fähre Ferchland-Grieben fährt ab September wieder

Die Fähre über die Elbe zwischen Ferchland im Jerichower Land und Grieben im Kreis Stendal setzt ab September wieder über. Der Betrieb war vor über einem Jahr aus Kostengründen eingestellt worden. Wie viel die Fähre künftig kostet, ist noch unklar.

Aufnahme der Elbfähre Ferchland-Grieben an einem sonnigen Junitag, im Vordergrund Blüten
Bildrechte: MDR/Annette Schneider-Solis

Die Elb-Fähre zwischen Ferchland und Grieben soll ab dem 01. September wieder ihren Dienst aufnehmen. Unter der Nummer 770 wird sie dann im Marego-Fahrplan für die Nahverkehrsgesellschaft Jerichower Land (NJL) verkehren, wie der Landkreis Jerichower Land am Montag mitteilte. Die Verbindung zwischen dem Landkreis Stendal und dem Jerichower Land war im Juni vergangenen Jahres wegen zu hoher Kosten von der Gemeinde Elbe-Parey eingestellt worden.

Vor allem Pendler hatten gegen das Aus für die Fähre protestiert. Danach hatte das Land die Fährverbindung als bedeutsam eingestuft. Sie verbindet außerdem den beidseitig des Flusses verlaufenen Elberadweg. Die nächsten Möglichkeiten zur Elbquerung sind die Elbebrücke von Tangermünde, 15 Kilometer weiter nördlich, sowie die Elb-Fähre Rogätz, gut 20 Kilometer weiter südlich.

Hohe Instandhaltungskosten

Im Mai waren sich die Gemeinde Elbe-Parey und die Nahverkehrsgesellschaft Jerichower Land einig geworden, den Fährbetrieb wieder aufzunehmen. Die NJL erwarb die Fähre samt Signalanlagen für 50.000 Euro. Nach Angaben der Gemeinde müssen in den kommenden Jahren rund 300.000 Euro für die Instandhaltung aufgewendet werden.

Preise für Nutzer noch unklar

Laut NJL gibt es bereits einen festen Stamm an Fährführern. Die Personalstärke soll trotzdem erhöht werden. Deswegen werden weiterhin Fährführerinnen und Fährführer gesucht. Am Montag soll zudem bekannt gegeben werden, wie die Preise für die Fähre unter dem neuen Betreiber aussehen werden.

MDR/Alexander Klos, Mario Köhne

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 16. August 2021 | 16:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Das Krankenhaus Stendal innen: Die Wände wurden von dem Stendaler Graffiti-Künstler Michael Bräune gestaltet. mit Audio
Das Krankenhaus Stendal von innen: Die Wände wurden von dem Stendaler Graffiti-Künstler Michael Bräune gestaltet. Bildrechte: MDR/Bernd-Volker Brahms

Mehr aus Sachsen-Anhalt