Bundesprogramm Stendals Bahnhofsgebäude wird saniert

Ein junger Mann mit kurzem, dunkelblondem Haar steht lächelnd vor einer Betonwand.
Bildrechte: MDR/Ann-Sophie Henne

Das Empfangsgebäude des Stendaler Hauptbahnhofs soll saniert werden. Die Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten finden im Rahmen des 1.000-Bahnhöfe-Projektes des Bundes statt. Bis 2025 soll das Gebäude in neuem Glanz erstrahlen.

Vorderansicht des Bahnhofs in Stendal
Das Bahnhofsgebäude in Stendal soll saniert werden. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

Rot-weiße Baustellenabsperrungen und schweres Baugerät sind seit Mai 2019 auf dem Stendaler Bahnhof nichts Besonderes mehr. Der Hauptbahnhof wird barrierefrei umgebaut, die Bauarbeiten sollen Ende 2021 abgeschlossen sein. Doch kaum ist das Ende eines Bauprojektes in Sicht, erscheint das nächste am Horizont.

Wie die Deutsche Bahn MDR SACHSEN-ANHALT auf Anfrage mitteilte, sollen die Empfangshalle und deren Zugänge renoviert werden. Zudem werden "Fassade und Dach punktuell saniert". Die Bundespolizei wird im Empfangsgebäude ein Büro beziehen. Wann die Arbeiten dafür beginnen, ist aktuell noch unklar. "Einen konkreten Zeitplan für die Maßnahmen gibt es leider noch nicht, da wir uns derzeit in der Grundlagenermittlung und der Beantragung der Finanzierung befinden. Erst nach Freigabe der Bundesmittel wird ein Terminplan und Bauphasenkonzept entwickelt", so ein Sprecher der Deutschen Bahn. Fakt sei aber: Die Maßnahmen sollen 2025 abgeschlossen sein.

Millionenprogramm des Verkehrsministeriums

Dass das Empfangsgebäude des Hauptbahnhofes überhaupt saniert wird, verdanken die Stendaler dem "1.000-Bahnhöfe-Programm" des Bundesverkehrsministeriums. Demnach sollen zwischen 2020 und 2026 40 kleine und mittlere Bahnhofsgebäude in ganz Deutschland modernisiert werden. Das Bundesverkehrsministerium beteiligt sich daran mit insgesamt 142 Millionen Euro, die Deutsche Bahn AG mit 50 Millionen.

Ende Februar wurde bekannt, dass das Empfangsgebäude des Stendaler Hauptbahnhofs das einzige aus Sachsen-Anhalt ist, das es ins Konzept geschafft hat. In der Stendaler Stadtverwaltung sorgt das für Freude: "Es passt doch hervorragend, dass nach der Sanierung und Modernisierung der Bahnsteige und Tunnel auch das eigentliche Empfangsgebäude schöner wird", so Stadtsprecher Armin Fischbach im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT.

Online-Abstimmung So könnte der neue Bahnhofs-Tunnel in Stendal aussehen

Wie soll der neue Personentunnel am Stendaler Hauptbahnhof aussehen? Über die künstlerische Gestaltung kann bis Ende März abgestimmt werden. Zur Auswahl stehen vier Entwürfe. Sie alle zeigen Persönlichkeiten der Stadt.

Entwurf Bahnhofstunnel
Variante 1
Die Deutsche Bahn will den neuen Personentunnel am Stendaler Hauptbahnhof künstlerisch gestalten lassen.
Bildrechte: Deutsche Bahn/Stadt Stendal
Entwurf Bahnhofstunnel
Variante 1
Die Deutsche Bahn will den neuen Personentunnel am Stendaler Hauptbahnhof künstlerisch gestalten lassen.
Bildrechte: Deutsche Bahn/Stadt Stendal
Entwurf Bahnhofstunnel
Variante 1
Vier Entwürfe stehen zur Auswahl – wer mag, kann sich bis zum 31. März an der Online-Abstimmung beteiligen.
Bildrechte: Deutsche Bahn/Stadt Stendal
Entwurf Bahnhofstunnel
Variante 2
Eines haben alle Vorschläge gemein: Sie zeigen historische Stendaler Persönlichkeiten, wie den Archäologen Johann Joachim Winckelmann.
Bildrechte: Deutsche Bahn/Stadt Stendal
Entwurf Bahnhofstunnel
Variante 2
Neben den Bildern sollen dann QR-Codes hängen, hinter denen sich Infos über die bedeutenden Männer und Frauen verbergen.
Bildrechte: Deutsche Bahn/Stadt Stendal
Entwurf Bahnhofstunnel
Variante 3
Wie der Hintergrund gestaltet werden soll, das ist allerdings noch offen. Zwei Varianten zeigen bunte Quadrate und Streifen, zwei Optionen Naturmotive.
Bildrechte: Deutsche Bahn/Stadt Stendal
Entwurf Bahnhofstunnel
Variante 3
Die Stadt will mit einer modernen Optik des Bahnhofs zum Wohlbefinden der Reisenden beitragen. Die die ästhetische Gestaltung des Tunnels spiele dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle, hieß es in einer Mitteilung.
Bildrechte: Deutsche Bahn/Stadt Stendal
Entwurf Bahnhofstunnel
Variante 4
Der neue Personentunnel entsteht im Zuge des barrierefreien Umbaus des Stendaler Bahnhofs. Rampen und Fahrstühle sollen den barrierefreien Zugang zu den Gleisen ermöglichen. Die Bauarbeiten sollen Ende 2021 abgeschlossen werden.
Bildrechte: Deutsche Bahn/Stadt Stendal
Entwurf Bahnhofstunnel
Variante 4
Auf den weißen Kacheln des alten Röxer Tunnels kleben bunte Kreise, auf denen Meilensteine der Stendaler Geschichte und des Bahnhofs gezeigt werden. Er soll im Zuge der Bauarbeiten abgerissen und verfüllt werden.

MDR/Jan-Malte Wagener/Anne Gehn-Zeller

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 23. Februar 2021 | 13:30 Uhr
Bildrechte: Deutsche Bahn/Stadt Stendal
Alle (8) Bilder anzeigen

Zuerst kommt die Barrierefreiheit

Im Zuge des barrierefreien Umbaus wurden bereits mehrere Bahnsteige neu gebaut. Aktuell wird ein Personentunnel unter den Gleisen gegraben – samt Rampen und Fahrstühlen. Bislang können Fahrgäste die meisten Bahnsteige nur über steile Treppen erreichen. Für einen Verkehrsknotenpunkt, von dem aus in Zeiten vor Corona laut Deutscher Bahn mehr als 3.000 Menschen täglich unterwegs waren, war das kein akzeptabler Zustand mehr.

Im Rahmen des "1.000-Bahnhöfe-Programms" sollen auch die Bahnhöfe in Oebisfelde, Staßfurt, Zerbst/Anhalt, Landsberg (bei Halle/Saale) und Güsten bis 2026 barrierefrei umgebaut werden.

MDR, Jan-Malte Wagener/ Oliver Leiste

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 08. März 2021 | 07:30 Uhr

3 Kommentare

Altmagdeburger vor 9 Wochen

Ich kenne ein Grusel Bahnhof in Stadt Magdeburg der nennt sich Neustädter Bahnhof und steht unter Denkmalschutz, aber nicht mehr lange, dann nennt man ihn Ruine Bahnhof und reif für die Abrissbirne, weil für vieles Geld da ist, nur für diesen Bahnhof nicht.
Das ist eine Schande erster Klasse, schon deshalb weil dort vor den Hbf, die zweit meisten Fahrgäste ein und aussteigen und das sind nicht nur Magdeburger Fahrgäste. Dr. Lutz vom DB Vorstand sollte dies sich mal anschauen, wenn schon der Oberbürgermeister und seine Stadträte das nicht hinbekommen. Als ehemalige Bahner tut das weh wie der Bahnhof den Bach runter läuft und keiner will in retten.

hettstedt vor 10 Wochen

Glückwunsch nach Stendal!
Auch wenn der Verfall der alten Bahngebäude irgendwie auch Charme hat.

Die Serie mit den "Gruselbahnhöfen" ist sehr gut.
Bitte schaut doch mal nach Könnern, Hettstedt oder Sandersleben.

MDR-Team vor 9 Wochen

Vielen Dank für das positive Feedback!

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt