Mit 417 km/h durchs Jerichower Land Verfahren gegen rasenden Millionär wird eingestellt

Das Verfahren gegen einen Autobahn-Raser ist eingestellt worden. Der Mann war mit mehr als 400 Kilometern pro Stunde über die A2 im Jerichower Land gejagt. Es gebe aber keinen hinreichenden Verdacht auf eine Straftat, so die Staatsanwaltschaft Stendal.

Raser A2
In dem Video war zu sehen, wie der Raser über die A2 jagte. (Screenshot aus dem Youtube-Video) Bildrechte: MDR/Screenshot Youtube

Die Staatsanwaltschaft Stendal hat am Freitag das Verfahren gegen einen Autobahn-Raser eingestellt. Der 58-jährige Millionär aus Tschechien hatte im Januar ein Video ins Netz gestellt, auf dem eine rasante Fahrt mit einem Bugatti Chiron auf der A2 im Jerichower Land zu sehen war. Das Tachometer bei der Fahrt zeigte in der Spitze 417 Kilometer pro Stunde an.

Kein Rennen auf Video zu erkennen

Staatsanwalt Thomas Kramer sagte MDR SACHSEN-ANHALT, es gebe keinen hinreichenden Verdacht einer Straftat. Es sei kein grober Verkehrsverstoß oder rücksichtloses Verhalten erkennbar gewesen. Der Mann habe die Fahrt frühmorgens bei besten Sicht- und Straßenverhältnissen unternommen. Auf dem Video seien keine anderen an einem Rennen beteiligten Fahrzeuge erkennbar.

Staatsanwalt: Kein Tempolimit – kein Verstoß

"Es gibt auf dem Streckenabschnitt kein Tempolimit, entsprechend gab es keinen Verstoß gegen eine Geschwindigkeitsbeschränkung", sagte Kramer. "Hier müsste der Gesetzgeber gegensteuern, das ist nicht unsere Aufgabe", so der Staatsanwalt. Es sei auch kein rücksichtsloses Fahren zu erkennen. Der Fahrer und das Auto seien offensichtlich in der Lage gewesen, die Geschwindigkeit zu erzielen. Das Verfahren sei mithin einzustellen gewesen.

Zehn Anzeigen nach Veröffentlichung des Videos

Nach Veröffentlichung des Videos durch den Geschäftsmann aus Prag hatte es laut Staatsanwaltschaft zehn Anzeigen gegeben. Das Video der Fahrt, das laut Staatsanwaltschaft nicht auf seine Echtheit geprüft worden sei, war offensichtlich bei einer Fahrt im Juli 2021 entstanden. Es wurde bei YouTube mittlerweile fast elf Millionen Mal angeklickt.

MDR (Bernd-Volker Brahms, Gero Hirschelmann)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 22. April 2022 | 11:00 Uhr

26 Kommentare

Matthi vor 9 Wochen

Er hatte Glück sonst nichts. Es gibt auch andere Verkehrsteilnehmer die zum überholen auf die Linke Spur fahren, selbst wenn man den Wagen im Rückspiegel weit hinten sieht wird es schnell gefährlich wenn solche Geschwindigkeiten gefahren werden.

Matthi vor 9 Wochen

Deutschland ist ein Transitland bedeutet, das aus allen Ländern die um Deutschland sind solche Fahrer regelmäßig nach Deutschland kommen um ihre Autos auszufahren. Um daran was zu ändern müsste der Verkehrsminister aktiv werden.

Matthi vor 9 Wochen

Wenn es keine Geschwindigkeitsbeschränkung gibt kann jeder so schnell fahren wie er will. Kommt es zum Unfall bekommt man meistens eine Mitschuld weil man sich an die sogenannte Richtgeschwindigkeit von 130 kmh nicht gehalten hat. Ich bin nicht für ein generelles Tempolimit von 130 kmh was auf vielen Bereichen der Autobahn schon gilt aber eine Obergrenze zum Beispiel von 250 kmh sollte eingeführt werden. Warum 250 kmh, weil viele Hersteller eine Begrenzung von 250 kmh in ihren Autos haben was natürlich rausprogrammiert werden kann.

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Ein Mann mit grauem Haar und Brille schaut lächelnd in die Kamera. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Außenansicht Gebäude Grundschule Schkopau - Astrid-Lindgren-Schule. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min 28.06.2022 | 19:45 Uhr

Wegen Krankheit und Mutterschutz gibt es massive Personal- und somit auch Unterrichtsausfälle an der Lindgren-Grundschule in Schkopau.

MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE Di 28.06.2022 19:00Uhr 02:01 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Eine Bäckerin knetet Teig. 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK