Das Blaulicht an einem Polizeiwagen ist eingeschaltet.
In Seehausen war am Montag die Polizei im Einsatz, nachdem ein Autofahrer seinen Wagen in einen Fluss gesteuert hatte. (Symbolbild) Bildrechte: picture alliance/dpa | David Inderlied

Aland in Seehausen Mit Auto in Fluss gestürzt: Passanten ziehen 73-Jährigen aus Fluten

24. Juni 2024, 16:58 Uhr

Zwei Fußgänger haben am Montagmorgen in Seehausen ein Auto im Fluss Aland bemerkt und einen 73-jährigen Mann daraus gerettet. Der Mann blieb unverletzt. Das Auto lief wenig später voll und ging unter.

In Seehausen in der Altmark haben zwei Fußgänger einen Autofahrer aus dem Fluss Aland gerettet. Wie die Polizei mitteilte, war der 73-Jährige am Montagmorgen mit seinem Auto kurz vor einer Brücke von der Straße abgekommen und in den Fluss gestürzt.

Passanten zogen Auto Richtung Ufer

Dort begann das Auto abzutreiben, als zwei Passanten das Auto bemerkten und versuchten, es ans Ufer zu ziehen. Nach Angaben der Polizei gelang das so weit, dass der 73-Jährige mit der Hilfe der beiden Helfer aus dem Auto herauskam. Kurz darauf lief das Auto mit Wasser voll und ging unter.

Der Fahrer wies keine äußeren Verletzungen auf, wurde aber vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr barg das Auto aus dem Wasser.

MDR (Norma Düsekow, Daniel Salpius), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 24. Juni 2024 | 16:00 Uhr

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt