Polizeiabsperrung
Bildrechte: IMAGO/Bihlmayerfotografie

Spurensuche Tote Frau in Tangermünde: Polizei hat kaum neue Erkenntnisse

17. Juni 2024, 17:23 Uhr

In Tangermünde im Landkreis Stendal ist eine Frau am Sonntag, den 9. Juni, tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Bei einer Öffentlichkeitsfahndung sind Zeugen aufgerufen, sich mit Hinweisen bei der Polizei zu melden. Auch eine Woche nach dem Tod der Frau gibt es nur wenige neue Erkenntnisse.

Im Fall der Frau, die am Sonntag, den 9. Juni, in Tangermünde tot aufgefundenen wurde, sucht die Polizei weiter nach Hinweisen. Wie die Polizeiinspektion Stendal MDR SACHSEN-ANHALT am Samstag mitteilte, haben sich noch keine Personen auf einen Zeugenaufruf gemeldet. Eine erneute Nachfrage von MDR SACHSEN-ANHALT am Montag blieb bislang unbeantwortet.

Die 61-jährige Marlis Sappelt war tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Nach Angaben der Polizei ergaben die Ermittlungen, dass die Frau Opfer eines Tötungsdelikts wurde. Es werde wegen des Verdachts auf Totschlag ermittelt, außerdem erging der bereits erwähnte Zeugenaufruf an die Bevölkerung.

61-Jährige hatte offenbar wenige soziale Kontakte in Tangermünde

Kripo-Live hat am Sonntag über das mutmaßliche Gewaltverbrechen berichtet. Die Pressesprecherin der Polizeiinspektion Stendal, Juliane Jokmin, erklärte in der Sendung, Marlis S. habe nach bisherigem Kenntnisstand in Tangermünde relativ zurückgezogen gelebt.

Sie habe zurückgezogen gelebt und keine Familienangehörigen gehabt, soll in keiner festen Beziehung gewesen sein und mit niemandem Streit gehabt haben. Ihr Bruder, mit dem sie gemeinsam in einem Haus gelebt hatte, sei vor wenigen Wochen verstorben.

Polizei sucht nach Motiv: "Tappen weiterhin im Dunkeln"

Marlies S. hatte Jokmin zufolge geplant, sich eine neue Wohnung zu suchen. Darauf habe sie sich gefreut. "Weiterhin wissen wir, dass sie kein Fahrzeug besaß, sondern immer mit dem Fahrrad oder zu Fuß in Tangermünde unterwegs war", berichtete Jokmin.

Zum Zeitpunkt und der Ursache des Todes von Marlis S. könne die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen noch nichts Genaueres mitteilen. "Die Ermittlungen gestalten sich für uns sehr schwierig, weil sie wenige soziale Kontakte hatte", erklärte Jokmin, "Auch in dem Motiv tappen wir weiterhin im Dunkeln."

Mehr Informationen zur Öffentlichkeitsfahndung

Die 61-jährige Marlis S. ist den Angaben nach zuletzt am Freitag, den 7. Juni gesehen worden, als sie um 13 Uhr ihre Arbeitsstelle beim De-Vau-Ge Gesundkostwerk in Tangermünde verlassen hat. Die Polizei bittet nun um Hinweise:

  • Wer hat Marlis S. nach Freitag, 7. Juni, 13 Uhr noch gesehen?
  • Wer hat an ihrem Wohnhaus in der Hünerdorfer Straße 46 in Tangermünde oder der näheren Umgebung Beobachtungen gemacht?
  • Allgemeine Hinweise zu der 61-Jährigen, etwa soziale Kontakte oder Gewohnheiten
  • Hinweise zu einem möglichen Tatverdächtigen

Bilder von Marlis S. und ihrem Wohnhaus finden Sie in der Pressemitteilung zur Öffentlichkeitsfahndung der Polizei.

Mehr Meldungen der Polizei Sachsen-Anhalt

MDR (Maren Wilczek, Ingvar Jensen) | Erstmals veröffentlicht am 14.06.2024

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Kripo Live | 16. Juni 2024 | 19:50 Uhr

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Besucher betrachten 2009 das Monumentalgemälde "Frühbürgerliche Revolution in Deutschland" von Werner Tübke. 4 min
Bildrechte: picture-alliance/ dpa | Martin Schutt
4 min 14.07.2024 | 11:40 Uhr

In Allstedt hat der Pfarrer Thomas Müntzer vor 500 Jahren mit seine Ideen für Unruhe gesorgt. Er war der erste, der in der Muttersprache seiner Gemeinde gepredigt hat und den Landsherrn die Leviten gelesen.

MDR SACHSEN-ANHALT So 14.07.2024 11:40Uhr 03:49 min

Audio herunterladen [MP3 | 3,5 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 7,3 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/geschichten/audio-geschichten-thomas-muentzer-bauernkrieg-allstedt-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio