Zugvögel kehren nach Sachsen-Anhalt zurück Werbens erster Storch ist da

Der erste Storch in diesem Jahr ist am Wochenende in der Hansestadt Werben im Landkreis Stendal angekommen. Die Stadt erwartet zahlreiche weitere Störche.

Storch im Nest
Der erste Storch ist zurück in der Hansestadt Werben. Er wird nicht lange allein bleiben. (Symbolbild) Bildrechte: Colourbox.de
Das Elbtor in der Hansestadt Werben, Sachsen-Anhalt,
Das historische Elbtor in Werben: Hier hat der erste Storch in diesem Jahr seine Bleibe bezogen. Bildrechte: IMAGO / imagebroker

Am Wochenende ist der erste Storch in diesem Jahr in der Hansestadt Werben im Landkreis Stendal angekommen. Er hat sich den Horst auf dem historischen Elbtor als Behausung ausgesucht.

Zugvögel kehren zurück in den Norden – und nach Werben

Dass Störche bereits im Februar wieder in den Norden zurückkehren, ist normal für die Zugvögel. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT ist der erste Werbener Storch in diesem Jahr allerdings zehn Tage früher dran als sein Vorgänger im vergangenen Jahr.

Auch, dass es Störche nach Werben zieht, ist nicht ungewöhnlich. In der Stadt nisten die Vögel in mehr als 30 Horsten. Im vergangenen Spätsommer haben rund 25 Jungstörche von Werben aus ihre Winterreise gestartet.

Mehr Störche in Sachsen-Anhalt

Vogelbeobachter haben in Sachsen-Anhalt zuletzt steigende Zahlen von Weißstörchen gemeldet. Aufgrund der guten Witterungsbedingungen gibt es nach Angaben des Geschäftsführers des Storchenhofes Loburg im Jerichower Land, Michael Kaatz, mehr Nahrungstiere für die Vögel. Kaatz erwarte in diesem Jahr noch mehr Jungstörche im Land als im vergangenen Jahr.

MDR (Katharina Häckl, Maren Wilczek)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 14. Februar 2022 | 10:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Viele Menschen ziehen einen Wagen durch die Straße.
Zum großen Finale wurde der Husaren-Wagen durch die Stadt gezogen. Und alle haben mit angepackt, vorneweg Stendals Oberbürgermeister Bastian Sieler. Bildrechte: MDR/Hartmut Bösener

Mehr aus Sachsen-Anhalt