Pandemie Corona-Regeln: Was für Hort und Kita ab 13. Dezember in Sachsen-Anhalt gilt

Die Corona-Fallzahlen steigen immer weiter. Seit einigen Tagen liegt Sachsen-Anhalt bei der Corona-Inzidenz bereits auf Platz drei der Negativ-Spitzenreiter in Deutschland. Ein neuer Erlass aus dem Gesundheitsministerium soll jetzt für mehr Sicherheit in Hort und Kita sorgen.

Mutter und Kind warten daheim auf das Ergebnis von einem Corona-Selbsttest bevor das Kind in die Kindertagesstätte gebracht wird.
Eltern sollen Schnelltests angeboten werden. Bildrechte: dpa

Das Gesundheitsministerium verschärft noch mal die Corona-Regeln in Horten und Kitas in Sachsen-Anhalt. Schon seit dieser Woche gilt in den Schulen eine Maskenpflicht für alle Klassenstufen, auch im Unterricht. Nach wie vor testen sich Schülerinnen und Schüler mehrmals pro Woche selbst auf das Coronavirus. Weitere Verschärfungen sind nicht geplant, teilt das Bildungsministerium auf Anfrage von MDR SACHSEN-ANHALT mit.

Coronavirus mit Audio
In Deutschland wurden die ersten Omikron-Fälle am 27. und 28.11.2021 bei Reiserückkehrern aus Südafrika bekannt. Nun hat die Virusvariante auch Sachsen-Anhalt erreicht. Bildrechte: Colourbox.de

Dagegen hat das Gesundheitsministerium die Regeln für Kita und Hort nochmals deutlich verschärft. Diese neuen Regeln gelten ab kommenden Montag (13.12.). Ziel sei es, so heißt es auf Anfrage von MDR SACHSEN-ANHALT aus dem Gesundheitsministerium, "die Kita-Betreuung im Regelbetrieb an die pandemischen Bedingungen anzupassen, um Schließungen zu vermeiden".

Betreuung in Kohorten

Demnach müssen Schüler und Schülerinnen ab Montag auch in den Horten verpflichtend einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Die Maske müssen die Kinder sowohl in den Betreuungsräumen als auch auf den Gemeinschaftsflächen tragen. Beim Aufenthalt im Freien, d.h. auf dem Außengelände der Horte, ist kein Mund-Nasen-Schutz zu tragen, teilt das Ministerium weiter mit. Außerdem sollen spätestens ab Montag die Kinder in Kohorten betreut werden.

Bei Krankheit der Kinder

Kinder mit Symptomen von einer Corona-Infektion, dürfen die Einrichtung nicht besuchen. Dazu zählt auch eine "leichte, banale Erkältung". Wird so etwas festgestellt, soll Eltern ein Schnelltest angeboten werden. Der Test kann vor Ort durchgeführt werden. Ist er negativ, darf das Kind die Einrichtung besuchen. Wollen Eltern im Verdachtsfall eine Testung ihres Kindes nicht vornehmen, "darf das Kind nicht betreut werden". Dann hilft nur noch ein ärztliches Attest, das bescheinigt, dass das Kind die Einrichtung besuchen darf.

3G-Zugangsbeschränkungen für Eltern und Dritte

Eltern und andere Besucher sollen nur noch unter "Anwendung der 3G-Regel" in Horte und Kitas eingelassen werden. Damit soll das Ansteckungsrisiko gering gehalten werden. Ist 3G nicht möglich, sollen "vergleichbare Maßnahmen" ergriffen werden, also beispielsweise die Übergabe der Kinder vor der Einrichtung organisiert werden.

Kinder können zweimal pro Woche kostenlos in der Kita getestet werden. Die entsprechenden Tests werden durch die Einrichtung zur Verfügung gestellt.

MDR (Hannes Leonard)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 07. Dezember 2021 | 15:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus Ministerpräsident Haseloff, der Luca-App auf einem Handybildschirm und Leonora M. mit Kind 1 min
Bildrechte: MDR/IMAGO
1 min 25.01.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 25. Januar aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteur Jan Schmieg.

MDR S-ANHALT Di 25.01.2022 18:00Uhr 00:58 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-themen-des-tages-fuenfundzwanzigster-januar-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video