Energiewirtschaft Tarifverhandlungen: Angebote der Arbeitgeber laut Verdi "respektlos"

Vor einer Woche haben die Tarifverhandlungen für die ostdeutschen Energiewirtschaft begonnen. Doch die Vorstellungen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern liegen noch weit auseinander.

Ein Mann hat bei einem Warnstreik vor dem roten Verdi-Logo eine Trillerpfeife im Mund.
Die Gewerkschaft Verdi ist mit den Angeboten der Arbeitgeber nicht zufrieden. Bildrechte: dpa

Bei den Tarifverhandlungen für die rund 30.000 Beschäftigten in der ostdeutschen Energiewirtschaft liegen die Vorstellungen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern nach Darstellung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft Verdi noch weit auseinander. Die Tarifverhandlungen haben laut Verdi vor einer Woche begonnen.

Sicherheit der Energie-Versorgung trotz Pandemie aufrechterhalten

Wie die Gewerkschaft am Montag mitteilte, fordert sie bei einer Laufzeit von zwölf Monaten fünf Prozent mehr Lohn und 75 Euro mehr Ausbildungsvergütung. Vorteile für Verdi-Mitglieder sowie eine Umwandlungsmöglichkeit von Entgelt in mehr Freizeit komplettieren das Forderungspaket.

Die Arbeitgeberseite sei hingegen nur bereit, die Löhne bei einer Laufzeit von 29 Monaten schrittweise um insgesamt 3,2 Prozent zu erhöhen. Auszubildende sollen demnach 40 Euro mehr bekommen.

Für diese Stadtwerke und Regionalversorger wird verhandelt

Betroffen von den Tarifverhandlungen sind ca. 30.000 Beschäftigte aus vielen ostdeutschen Stadtwerken (z. B. Leipzig, Dresden, Halle, Erfurt, Weimar, Städtische Werke Magdeburg GmbH) sowie die Regionalversorger wie z. B. SachsenEnergie AG, Thüringer Energie AG, eins Energie Sachsen, VNG-Verbundnetz Gas AG.

Verdi-Tarifsekretär Stefan Najda kritisierte das Angebot der Arbeitgeber als respektlos. Gerade in den letzten Monaten hätten die Kolleginnen und Kollegen die Sicherheit der Versorgung trotz aller Pandemieschwierigkeiten aufrechterhalten.

MDR/Christoph Dziedo, Gero Hirschelmann

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 14. Juni 2021 | 13:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt