Deutsch als Zweitsprache Sachsen-Anhalt sucht Lehrkräfte für ukrainische Schülerinnen und Schüler

In Sachsen-Anhalt unterrichten bisher 112 ukrainische Lehrerinnen. Es gibt bisher 76 Ankunfts-Klassen. Das Land sucht weiterhin Lehrkräfte für ukrainische Schülerinnen und Schüler, darunter auch Menschen, die Deutsch als Zweitsprache unterrichten.

Schülerinnen sitzen beim Sprachunterricht in einem Unterrichtsraum
Bislang wurden in Sachsen-Anhalt 6.140 schulpflichtige Kinder und Jugendliche registriert, die als Geflüchtete aus der Ukraine kamen. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

In Sachsen-Anhalts Schulen sind 112 ukrainische Lehrerinnen in Sachsen-Anhalt im Dienst. Nach Angaben des Bildungsministeriums werden weitere Lehrkräfte gesucht, sowohl für Unterricht auf Ukrainisch als auch für Deutsch als Zweitsprache.

Bisher seien dafür 18 Personen im Dienst. Insgesamt gebe es 33 Zusagen. 150 Stellen könnten für Deutsch-Unterricht besetzt werden.

Zahlreiche Ankunfts-Klassen

Bislang werden mehr als 2.500 Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine in Sachsen-Anhalt unterrichtet. Nach Angaben eines Sprechers des Bildungsministeriums gibt es mittlerweile 76 Ankunfts-Klassen an 69 Standorten. Viele der Kinder und Jugendlichen, die aus der Ukraine nach Deutschland geflüchtet sind, seien auch im regulären Schulunterricht untergebracht.

Es gebe zudem ukrainische Kinder und Jugendliche an freien Schulen, deren Zahl im Land nicht erfasst werde. Im Land seien bislang 6.140 schulpflichtige Menschen aufgenommen worden.

Mehr zum Thema ukrainische Geflüchtete in Sachsen-Anhalt

dpa,MDR (Julia Heundorf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 15. Juni 2022 | 07:00 Uhr

5 Kommentare

Samowar66 vor 2 Wochen

Die Unabhängigkeit der Volksrepubliken erklärt sich in erster Linie durch den Umsturz, als man den rechtmäßig gewählten Präsidenten weggeputscht hat.
Die Ukraine ist ein zutiefst gespaltenes Land, was auf die Entstehung und schwierige Entwicklungsgeschichte zurückzuführen ist. Fehlkonstruktion.
Donbass, der Osten und Süden sind russisch,
der Westen vorwiegend unter polnischen Einfluß, da es ehemalige Gebiete sind. Polen spielt hierbei auch sein eigenes Spiel.
Schikane gegen russische Bürger und Sprache gibt es auch in der EU,
nämlich in den baltischen Staaten.

Shantuma vor 2 Wochen

Nun entschuldigt man sich schon für eine gerechtfertigte Meinung.

Achja, die diverse Gesellschaft, in der die Diversität nicht durch diverse Meinungen mitgetragen wird ...

Harka2 vor 2 Wochen

Die russischen Separatisten in der Ostukraine spalteten sich unter anderem deshalb ab, weil per Gesetz nicht mehr in ihrer Muttersprache unterrichtet werden durfte. Nun kommen die Ukrainer nach Deutschland und bekommen hier Unterricht auf ukrainisch. Ich finde das sehr gut, nur warum macht die Ukraine zu Hause das Gegenteil? Die Ukraine ist voll mit großen Minderheiten, nur, dass ist die EU auch und dort klappt es auch, dass man ohne Schikane miteinander auskommt.

Und bevor Zweifel aufkommen: Putins Krieg geht gar nicht und ist ganz gewiss keine passende Antwort auf irgendetwas. Abgesehen davon hat Putin sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen, jedoch fällt das selbst dem Westen schwer.

Mehr aus Sachsen-Anhalt