Datsche, Einliegerwohnung, Gästezimmer Innenministerin wirbt für mehr private Flüchtlingsunterkünfte

Sachsen-Anhalts Innenministerin Tamara Zieschang (CDU) bittet die Menschen, weitere private Unterkünfte für Flüchtlinge aus der Ukraine bereitzustellen. Zieschang nannte Beispiele: sei es die Datsche, sei es die kleine Einliegerwohnung oder das leere Gäste- oder Kinderzimmer. Zieschang weiter: "Wenn ich mir die Zerstörung ansehe, gehe ich davon aus, dass wir noch mit einer erheblichen Zahl weiterer Kriegsflüchtlinge werden rechnen müssen."

Wer privat eine Unterkunft gebe, könne unter bestimmten Voraussetzungen einen Zuschuss zu den Unterbringungskosten bekommen, erklärte die Innenministerin weiter. Wie Zieschang weiter erläuterte, muss der Wohnraum zunächst mit der Kommune abgestimmt werden. Diese prüft, ob eine private Unterbringung möglich ist. Die Miethöhe wird dann ebenfalls gemeinsam geregelt.

Magdeburg: Weitere Messehalle als Erstunterkunft

Die Stadt Magdeburg hat am Montag eine weitere Messehalle als Erstunterkunft in Betrieb genommen. Wie die Stadtverwaltung erklärte, haben Dutzende Helfer rund 100 Sichtschutzwände und 300 Feldbetten aufgestellt, sowie Decken, Kissen und Laken verteilt. Freiwillige haben sich um Kleidung gekümmert. Insgesamt sind in Magdeburg nun drei Messehallen für die Erstunterbringung von Flüchtlingen aus der Ukraine vorgesehen.

Geflohene Ukrainer richten sich in der Sporthalle Brandberge ein.
Geflohene Ukrainer richten sich in der Sporthalle Brandberge in Halle ein. Bildrechte: dpa

Halle: Unterkunft in größere Halle verlegt

Halle hat seine Erstunterkunft am Montag in die größere Brandberge-Sporthalle verlegt. Von der Stadt hieß es, rund 300 Menschen könnten dort zunächst untergebracht werden. Die Halle verfüge über einen größere Kapazität sowie bessere räumliche und technische Möglichkeiten. Zudem gebe es Räumlichkeiten, wohin sich Menschen zurückziehen können, und mehr Sanitäranlagen.

MDR (Mario Köhne), dpa, epd

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 21. März 2022 | 20:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt